Posts by Lockenheld

    Hallo Daniel,


    zum Thema eingezogen und Jahrgang 1910 kann ich aufgrund meiner Recherchen zur Münchner Ordnungspolizei folgendes ergänzen:


    - dieser Jahrgang war außer den Rekrutenjahrgängen für die Bataillone mit den Nummern ab 250 der jüngste 1939 zur Ordnungspolizei eingezogene


    - es kam durchaus vor - auch wenn sich die Orpo dagegen verzweifelt gewehrt hat - dass Leute, die bereits bei ihr gedient haben, noch von der Wehrmacht eingezogen wurden, es ist also möglich, dass jemand, der zunächst bei einem Polizeibataillon war später bei der Wehrmacht landete


    - meines Wissens (zuletzt aus einem Fernsehbeitrag des WDR diese Woche) wurde bei Kriegsbeginn bis auf sehr wenige Ausnahmen der Autobahnbau eingestellt


    - beim Neuaufbau von KZs übernahm die Orpo regelmäßig die Absperrung und Bewachung der hierzu i.d.R. herangezogenen Zwangsarbeitern, Ghettobewachung machte ja meistens auch die Orpo


    In welchem Wehrkreis wohnte denn der Großvater ?
    Das würde die Suche nach einem Polizeibataillon erleichtern.....:D


    Grüße


    Lockenheld

    Hallo Policeman,


    hast Du zufaellig die Namen der hier aufgebahrten ? Ich wollte demnaechst auf dem naemlich noch existierenden Friedhof in Krainburg (heute Kranj) vorbeischauen welche Graeber von Muenchnern noch vorhanden sind.
    Auf dem deutschen Soldatenfriedhof in Celje waren es noch ca. zwei Drittel der dort beerdigten Muenchner Ordnungspolizisten.


    Sind wir uns außerdem sicher, dass auf den Bildern Ordnungspolizisten sind?? Auf dem mittleren haette ich eher auf die Schutzmannschaft oder Landesschuetzen getippt, ohne dass ich aber schon ein Spezialist waere.


    Gruß


    Lockenheld



    Hallo zusammen,
    Wenn die Bilder aus Oberkrain sind, muessen sie vom September / Oktober 1942 sein.


    Gruesse


    Lockenheld

    RolandP schrieb:


    ich bin über j e d e n Hinweis froh ;), und das hier ist ja schließlich ein Beleg für die Zeit des Einsatzes in der Oberkrain



    Nachdem ich mich ja um Oberkrain und Untersteiermark kuemmere und ein Muenchner Bataillon im Regiment war, noch ein paar Daten aus "Ralph Klein, Zeitschrift fier Geschichtswissenschaft 1/2007:
    Am 02.07.42 wurde aufgrund immer staerker werdender Bandentaetigkeit der Ausnahmezustand uebe Oberkrain verhaengt.
    Am 25.06.42 beauftragte Himmler den HSSPF Alpenland, Roesener, mit einer Befriedigungsaktion. Am 03.07.42 trafen sich Daluege, Oberst Franz vom Regiment 18, HSSPF Roesener, SS-Brigadefuehrer Brenner (BdO Alpenland) und SS-Standartenfuehrer Dr. Blume (BdS Alpenland) zu einer Besprechung.
    Bei der Aktion wurden insgesamt 11 Doerfer niedergebrannt und mehrere hundert Geiseln erschossen.
    Anscheinend wurden aber mehr Geiseln erschossen und Dorfer niedergebrannt, als dass man der Partisanen habhaft wurde.Trotzdem gelang es, die Bevoelkerung durch den Terror ausreichend einzuschuechtern, dass fuenf Polizei-Bataillone aus Oberkrain abgezogen werden konnten.
    Im Oktober 1942 verlegte das Regiment dann ueber Garmisch und Danzig nach Finnland.......



    Gruesse Lockenheld

    Quote

    Original von Policeman
    Hallo Lockenheld


    Das Pol.Btl.74 wurde aber in Augsburg aufgestellt, nicht in München. Polizeieinheiten mit Heimatstandort München waren die Bataillone 71, 72, 73, 253 und 302.


    Grüsse Daniel


    Laut einer Chronik der Muenchner Polizei aber einige Muenchner Tote in den Jahren 1942 - 1944, so dass Muenchner wohl zumindest in groeßeren Zahlen dort gewesen sein muessten.


    Man sollte nicht vergessen, dass es in Warschau noch ein"Arbeitslager" gab, das Michaelis auch erwaehnt. Weiß da jemand genaueres dazu ?Dort war u. a. das III./SS-Polizei-Regiment 23 eingesetzt, das 1943 auch beim Ghetto-Aufstand im Einsatz war, wie im Stroop-Bericht geschrieben steht. Das Ghetto wurde ja erst im Oktober 1940 eingerichtet außerdem....


    Zum Thema Hilfspolizei wollte ich noch anmerken, dass der BdO Serbien laut Tessin insgesamt 10 Hillfspolizei-Bataillone und sogar Regimenter hatte......



    Gruesse Lockenheld

    Hallo zusammen,
    nachdem RolandP mich gebeten hat, hier mal eine Zusammenfassung meiner Erkenntnisse zum o.a. Regiment im Einsatz in der Untersteiermark.
    Diese gruenden sich auf eine Dissertation der Uni Ljubljana sowie den einschlaegingen Buechern wie Michaelis, Klemp, Regenberg.
    Das Reserve-Polizei-Bat. 72 (mein Hauptinteresse) kam Ende April 1941 nach Maribor und dann nach Gurkfeld (Krsko). Zunaechst wurden Slowenen deportiert, und zwar nach Kroatien, Bosnien und Serbien. Gleichzeitig wurde die Volksgruppe der gottscheer Deutschen aus Gottschee in die Gegend von Gurkfeld umgesiedelt.
    Bereits im Juli und August 1941 fuehrte das Bataillon "Befriedigungsaktionen" durch, bei denen u. a. am 30.07.41 die 3./ResPol.Bat.72 neun Partisanen in einem Feldlager festnahm und nach Gestapo-Verhoer im Gefaengnis Gurkfeld am darauf folgenen Tag erschossen hat.
    Ende Oktober 1941 kam es zu Kaempfen mit Partisanen, bei denen auch erste Muenchner Beamte starben, deren Graeber sind heute noch in Celje auf dem deutschen Soldatenfriedhof zu finden.
    Oktober und November 1943 kam es dann zu schweren Kaempfen in Rudolfswerth (heute Novo mesto) und Gottschee (heute Kocevje), nachdem ersteres von Partisanen besetzt wurde und in Gottschee die 2./SS-Pol.Rgt. 19 eingeschlossen wurde.
    In einem Buch der slowenischen KP wird der Einsatz der 162. (turkm.) ID sowie der 14. Polizei-Panzer-Kompanie gezeigt sowie massive Beschaedigungen in Rudolfswerth nach den Kaempfen.


    Das II. und III. Bat./19 haben gleichzeitig aber Anfang Dezember 1943 in der Gegend von Maribor / Pohorje-Gebirge an dem erfolglosen Versuch, in der Operation "Schneegestoeber" zusammen mit dem SS-Pol.Rgt. 14 und Gendarmerie und untersteirischer Wachmannschaft die dortigen Partisanen einzukesseln und zu vernichten teilgenommen.


    Das waeren meine Erkenntnisse fuers Erste.


    Lockenheld

    Hallo,
    ich recherchiere gerade zu den in München aufgestellten Bataillonen der Ordnungspolizel. Dabei habe ich aber in den einschlägigen Büchern wie denen von Curilla, Klemp, Browning nichts über das Res.Pol.Btl. 74 gefunden. Michaelis sagt, dass es von 1941-1944 in Russland war, aber wo und was haben die dort gemacht ?
    Kann mir jemand helfen?

    Ich war vor ein paar Wochen in einem Museum in Ljubljana (Slowenien), dort gibt es eine in den 70er Jahren in Buchform herausgegebene Dokumentation zum Partisanenkampf, in der diese Kämpfe Ende 1943 / Anfang 1944 einen breiten Raum einnehmen und die 162. (turk.) ID vorkommt, wie sie zusammen mit Polizei-Panzern und dem I./SS-Polizei-Regiment 19 Rudolfswerth und Gottschee entsetzt.