Posts by Lockenheld

    Hallo Matthias,


    erst einmal Danke für das Einstellen des Dokumentes.


    Zu bemerken ist, dass jemand am 19.7.1944 eine vom Stellvertretende Generalkommando eine Übersicht,

    wo welche Einheiten in welcher Stärke liegen, angefordert hat.


    "Walküre" lässt grüßen denke ich, einen Tag später hätte man die Informationen gebraucht.


    Auf die in diesem Zusammenhang erfolgt Aufstellung des Regiments Treeck im Wehrkreis XVIII sind wir hier "Bandenbekämpfung im Bachern" - Pohorje (Untersteiermark) schon einmal eingegangen.



    Grüße

    Marcus

    Hallo,


    also ich habe keine weiteren genauen Standortangaben.


    Die Einsatzorte verändern sich in den anderen Dokumenten aber eigentlich nicht, das letzte, mir vorliegende Dokument, datiert vom 6.5.1945.


    Ich würde zur genauen Klärung der Einheit empfehlen


    - WASt Berlin (dauert halt)


    - Spruchkammerakte (bei einem Oberpfälzer wäre das dann Staatsarchiv Amberg - geht aber schnell)

    Da hat er ja Angaben machen müssen, wann er wo mit welcher Einheit war.




    Gruß

    Marcus (wieder in Heilenstein, Kreis Cilli momentan)

    Hallo Andi,


    er war als Polizei-Reservist für die Polizei uk-gestellt.

    Die entsprechenden Eintragungen erfolgten im Polizei-Dienstpaß.


    Das hat so seine Richtigkeit wie von Dir geschrieben.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo Andi,


    auch von mir ein Willkommen hier bei der "Polizei".


    Das Reserve-Polizei-Bataillon 74 war in Augsburg beheimatet, eine der drei Kompanien in München.

    Als Dasinger sollte er in den Augsburger Kompanien gelandet sein und nicht in den Münchner, ich schaue aber

    einmal in meinen Münchner Unterlagen, was ich so habe.

    Für die Münchner Kompanie kann ich sagen, dass aus den letzten Kriegsmonaten eigentlich kaum Verluste dokumentiert sind.


    Hat man die Entnazifizierungsunterlagen einmal gesichtet, was er selbst Ende der 40er Jahre gesagt hat?

    Die sollten im Staatsarchiv Augsburg sein.


    Es gibt ferner ein Ermittlungsverfahren gegen Angehörige des Bataillons, von dem ich Auszüge zuhause habe, das

    dreht sich vor allem um Krakau.


    Ich melde mich, wenn ich geschaut habe.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo rubicon,


    ich muss einmal schauen, ob ich für Ende März / Anfang April 1945 noch Unterlagen habe.

    Oberburg und Laufen waren schon "recht weit in den Bergen", da ist die Frage, ob man die

    Verteilung geändert hat bzw. auf deutsch sich zurückgezogen hat.


    6 Wochen sind ein langer Zeitraum, da kann sich viel ändern.


    Vielleicht hat Darko (filigranofil) noch etwas.


    Vielleicht ist ein Mod. oder der Admin. so nett, den Thread aus dem Feldpostnummernbereich in den Polizeibereich zu verschieben? hiermit erledigt, Diana


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo,


    Der Kommandant des Schutzgebietes

    Untersteiermark---------------------------------------------------------O.U., 15. febr. 1945


    Geheime Reichssache


    […]


    Anlage 4 zum Sonderbefehl über Errichtung von Schutzgebieten und Sicherungsabschnitten

    vom 15. Febr. 1945 - Tgb.Nr. 565/45 (gRs)


    C) Sicherungsabschnitt V […]


    I. Kommandant: Oberstleutnant d.Sch. Bartscht, Kdr. SS-Pol.Rgt. 19 Prassberg


    […]


    III. Kräfte und Standorte:

    1. Kräfte, die zur Bandenbekämpfung dauernd zur Verfügung stehen:

    SS-Pol.Rgt. 19 Rgt. Stab Prassberg

    I. Btl. Oberburg

    II. Batl. Laufen.


    III./Pol.Freiw.Rgt. 2 "Serbien" Btl.-Stab Petersdorf

    Gend.-Einsatzkompanie Cilli in Cilli


    Gend.-Kreisposten u. Abt. Cilli

    Gend.-Zweigposten Arndorf

    Gend.-Posten und Abt. Sachsenfeld

    Gend.-Posten Hochenegg

    Gend.-Posten Frasslau

    Gend.-Posten Pragwald

    Gend.-Posten Franz

    Gend.-Posten Schönstein

    Gend.-Posten Wöllan.


    2. Kräfte, die angefordert werden können, bzw. nach Genehmigung übergeordneter Dienststellen

    zur Verfügung stehen:

    Fliegerhorst-Kommandantur 212/XVIII Landorf

    Nachschub-Btl. 146 - Btl. Stab Cilli,

    Kompanien in Arndorf u. Felberndorf


    3. Kräfte, die im Rahmen ihrer Aufgaben eingesetzt werden können:

    Ldsch.-Btl. 611 Stab u. 1 Komp. in Schönstein

    1 Komp. in Packdorf

    1 Komp. in Packenstein

    1 Komp. in Wöllan.

    (Bahnsicherung)

    Teile Ldsch.Btl. 649 in Cilli u. Petersdorf.


    Wer gerne Karten schaut:


    Cilli = Celje

    Prassberg = Mozirje

    Oberburg = Gornji Grad

    Laufen = Ljubno

    Sachsenfeld = Zalec

    Frasslau = Braslovce

    Pragwald = Prebold

    Schönstein = Sostanj

    Wöllan = Velenje

    Packenstein = Smartno ob Paki


    In einem Gebiet, das ca. 20 x 10 km groß ist, lag theoretisch eine beeindruckende Streitmacht von mehr als Regimentsstärke.


    Praktisch hatte man zu der Zeit in dem Gebiet, das Mittelgebirge bis Hochgebirge mit starker Bewaldung ist, die Kontrolle verloren.


    Von großer Bedeutung war die "Lavanttalbahn" Zeltweg - Lavamünd - Unterdrauburg - Wöllan - Cilli, die eine von vier Bahnstrecken aus dem

    "Altreich" nach Slowenien und Kroatien war und für die Heeresgruppe E von erheblicher Bedeutung gewesen ist.


    Der ursprünglichen Frage kommen wir aber hier kaum näher meiner Ansicht nach, wieso er die Feldpostnummer des I./SS-Pol.Rgt. 19 und einen

    Briefstempel des Landesschützen-Bataillons 611 verwendet.

    Das I./SS-Pol. 19 wurde Anfang 1945 erst neu wieder aufgestellt, nachdem es im August 1944 in Frankreich vernichtet wurde.

    Vielleicht hat er nur einen bereits gestempelten Briefumschlag verwendet?


    Viel Spekulation.


    "Rubicon", gibt es eine Spruchkammerakte?

    Wenn er nach dem Krieg in Bayern bzw. Oberpfalz gelebt hat, sollte seine Entnazifizierungsakte im Staatsarchiv Amberg sein.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo rubicon,


    Willkommen hier im Forum der Wehrmacht.


    Was weiß man von Deinem Großvater?

    Das mit der Feldpostnummer ist ein Problem.


    Theoretisch gehörte sie dem I. Bataillon des SS-Polizei-Regiments 19, also dem ehemaligen Münchner Reserve-Polizei-Bataillon 72.

    Das wurde im August 1944 in Frankreich vernichtet und dann Anfang 1945 neu aufgestellt.


    Es kam dann wieder (wie vor Februar 1944) nach Slowenien.


    Das Landesschützen-Bataillon 611 war hingegen lange Zeit in Slowenien eingesetzt.


    War er Polizist oder Landesschütze?

    Ein Name würde helfen, gerne auch per PN, da ich sowohl zur Münchner Polizei einiges habe, als auch geringe Bestände zu den Landesschützen in Slowenien.


    Gruß

    Marcus (momentan in Slowenien)

    Hallo und Willkommen hier bei der "Polizei" im Forum,



    als "Feldwebel" wird er Hauptwachtmeister gewesen sein, die Angaben über Dienstgrade der Polizei sind bei DRK und VDK oft abenteuerlich.


    Angaben zu ihm persönlich und eventuellen Verbrechen wird Dir am Besten das Bundesarchiv Ludwigsburg geben können, wo die Unterlagen

    der "Zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen" verwaltet werden. http://www.bundesarchiv.de/DE/…wigsburg/ludwigsburg.html


    Dort solltest Du zum Bataillon und ihm persönlich anfragen, eine Antwort, ob und wenn ja was vorhanden ist, kommt ziemlich schnell.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo Darko,


    ich habe das Landesschützen-Bataillon 802 auch bisher nicht gefunden in meinen Unterlagen,


    Kleine Korrektur:


    Die 1./802 wurde unterstellt, nicht eingegliedert.

    Großer Unterschied in der Sache.



    Gruß aus Heilenstein

    Marcus

    Hallo zusammen,


    vom 4.4.19 - 7.7.19 (wer hat sich das ausgedacht) ist die Ausstellung "Die Münchner Polizei im Nationalsozialismus" wieder öffentlich zu sehen.


    Ausstellungsort ist das Stadtmuseum Fürstenfeldbruck, nähere Informationen sind hier zu bekommen https://www.museumffb.de/ffb-m…nsf/id/li_domob5zj32.html


    Wer die Ausstellung (evtl. mit mir) schon einmal gesehen hat, sie ist um einige Tafeln über die Polizeioffiziers-Schule Fürstenfeldbruck erweitert worden.

    Das Museum befindet sich übrigens im selben Areal wie die damalige Schule bzw. heutige Hochschule der Polizei.


    Auf die Begleitveröffentlichung https://www.amazon.de/Münchner-Polizei-Nationalsozialismus-Polizeipräsidium-München/dp/3837509966 sei noch hingewiesen.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo,


    Entschuldigung, dass ich in ein Landesschützen-Thema nicht reingeschaut habe.


    Steinbrück an der Save = Zidani most in Slowenien.


    Weder im Gräberverzeichnis Cilli (Untersteiermark), also ca. 20 km entfernt, noch in Krainburg (Oberkrain) finde ich auf die Schnelle einen Eintrag, der vom Datum her passt.


    Ich denke, Darko meldet sich bald.

    Wegen Lds.Schützen 802 schaue ich einmal.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo "Tochter",


    Willkommen hier im Polizei-Bereich des Forums.


    Hm, was wird ein Koch wohl gemacht haben?


    Seinen Job, sprich normalerweise werden pro Kompanie zwei Feldköche da gewesen sein, die, wenn diese geschlossen eingesetzt war, durchaus alle Hände voll zu tun gehabt haben werden,

    für 140 Mann zu kochen, selbst wenn sie etatmäßig (ich gehe einmal von der Infanterie aus) zwei Gehilfen hatten.


    Alles andere ist Spekulation, da muss man in Vernehmungen oder so schauen, so es zum 304 detaillierte gibt.


    Was weiß man denn von ihm, Name, Herkunft, sonstiges?


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo,


    Kürzung des Unterrichts an den Beispielen Ausb.-Batl. Fürstenfeldbruck (Anwärter) und München (Wachtmeister)


    Polizei-Ausbildungs-Bataillon Fürstenfeldbruck vom 06.03.1940


    Betr.: Polizeifachunterricht


    Nach dem zuerst herausgegebenen Unterrichtsplan waren für die Wachtmeister-Bataillone 16 Wochenstunden Polizeifachunterricht vorgesehen.

    Es wurden deshalb die sämtlichen Fachlehrer der Pol.-Offizier- und Schutzpolizei-Schule zum A./München abgeordnet. Durch Ausbildungsbefehl Nr. 1 vom 29.02.1940 wurden die Wochenstunden für die Wachtmeister-Bataillone ebenfalls auf 5 herabgesetzt, sodass die Wachtmeister-Bataillone die gleiche Zahl von Wochenstunden haben wie die Anwärter-Bataillone. Das A./Batl. München hat nun 4 Fachlehrer und Fürstenfeldbruck keinen; dazu fehlen hier noch 12 Unterführer.

    Um den Pol.-Fachunterricht von 5 Wochenstunden durchführen zu können, bitte ich, die Aufhebung der Abordnung des Leutnant d.Sch. GAIBLER und des Pol.-Meisters WINRÖDER zum A./Batl. München zu veranlassen und sie dem A./Batl. Fürstenfeldbruck zur Verfügung zu stellen.


    Gezeichnet: DIEZ


    Man sieht, viel "Polizei" war in der "Polizei" nicht vorgesehen.....



    Gruß aus München

    Marcus