Posts by Lockenheld

    Hallo Stefan,


    laut den Unterlagen von RolandP


    03.09.1944

    Unterstellung des SS-Pol.Rgt 4 bei der 50.ID, VI.AK, 4.Armee


    Das würde dann mit einem Einsatz bei den Kämpfen an der ostpreußischen Grenze zusammenpassen.

    Das SS-Pol.Rgt. 4 war in den Wochen zuvor im Rahmen der Korpsgruppe Gottberg und Brigade Anhalt in Kampfeinsätzen

    bei der 4. Armee eingesetzt.


    Am 12.7.44 Kampfstärke der 9./SS-Pol. 4 insgesamt 48 Unterführer und Männer.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo,


    die Ordnungstruppen gehören der Wehrmacht, nicht der Polizei.


    Ich verweise einmal auf den Bestand https://www.deutsche-digitale-…UOPSJ3WBO3GUDLVLCKENFVA#0

    und den Eintrag im Lexikon http://www.lexikon-der-wehrmac…erzeichnisGliederungH.htm


    Ein SS-Brigadeführer und Generalmajor der Polizei könnte darauf hinweisen, dass der BdO im Wehrkreis X damit zu tun hat.

    Wäre einmal mein Tipp.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo Kordula,


    Stillhaltekommissare waren auch bei den Chefs der Zivilverwaltung in der Untersteiermark und der Oberkrai

    (sprich Slowenien) eingesetzt.

    Wenn ich mich recht entsinne, größtenteils in Personalunion der SD des jeweiligen Kommandeurs der Sicherheitspolizei und des SD.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo Flo und Willkommen hier bei der "Polizei".


    Mit einem Namen würde man bestimmt weiter kommen ;)

    Wenn Du schreibst "Polizeihauptkommissar" gehe ich davon aus, dass er nach dem Krieg wieder bei der Polizei war?

    Dann wäre der Weg, die Personalakte zu suchen in Baden-Württemberg besonders in Stuttgart nicht soo schwer, da

    wären die Personalakten eigentlich gut überliefert. Ansonsten der übliche Tipp Spruchkammerakten.

    Beide Bestände wären im Landesarchiv in Ludwigsburg.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo Stefan,


    woher stammt er bzw. welche Schutzpolizei- oder Gendarmeriedienststelle hat ihn zur Polizei-Reserve eingezogen?

    Da müsste man das Archiv fragen.


    Ansonsten mein Tipp: Entnazifizierungsunterlagen.


    EKM wird nur im "Auswärtigen Einsatz" vergeben, sprich, wenn er nur in der Heimat war, hatte er keine.


    Gruß

    Marcus

    Hallo Thomas,


    das sind zwei vollkommen verschiedene Baustellen.


    Feldpost = Post an Männer, die in Einheiten Dienst verrichten, die im Feld (=auswärtigen Einsatz) stehen, die FPN identifiziert die Einheit.


    Erkennungsmarke = persönliches Identifizierungsmerkmal des Mannes. Wird meist ein Mal an einen Mann (Soldat, Polizist, Waffen-SS usw.) ausgegeben, behält er immer,

    egal bei welcher Einheit in welcher Feldpostnummer er Dienst macht.


    Die Polizei Celle wird nicht in den auswärtigen Einsatz gegangen sein, sondern daheim gewesen sein als Einheit, der Mann mit seiner EKM schon.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo Peter,


    eine gute Frage, ein paar Anmerkungen dazu.


    1. Marburg/Drau sind keine "Flachland-Tiroler".

    Die Stadt liegt direkt am Bachern-Gebirge (Pohorje), das bis auf 1.500 Meter hoch geht und Partisanen-Gebiet war.

    Das Gebirge war mehrmals für Monate mit einer Sperre belegt durch den HSSPF Alpenland. Das Kdo.d.Sch. Marburg/Drau

    hatte ab Sommer 1943 immer größere Schwierigkeiten in den Außenbezirken der Stadt , siehe Kommando der Schutzpolizei Marburg/Drau (Maribor)


    2. Ab Frühjahr 1944 werden von Marburg/Drau aus Leute zur Sanitäts-Ausbildung nicht mehr nach Berlin geschickt, sondern nach Wien.


    3. Bemerkenswert ist, dass der Mann dem Wachzug und nicht S.San. angehörte.

    Als "Kampfeinheit" des KdSch Marburg/Drau wäre die Schutzpolizei-Bereitschaft vorhanden gewesen, ein Mann vom Wachzug (der allerdings auch das Überfallkommando stellte)

    ist eigentlich unlogisch, aber na ja.


    Ich halte die Augen offen, vielleicht finde ich etwas.


    Herzliche Grüße aus München (bis November in Münster, oder?)

    Marcus

    Hallo,


    ist Spekulation, aber die lange Lücke vom 26.9. - 11.12.44 spricht für einen Fronteinsatz.

    Dafür waren zwar Polizei-Wach-Bataillone nicht geschaffen, in Ermangelung anderer Einheiten hat man sie aber doch nehmen müssen.

    Die Rote Armee erreichte im Oktober 1944 Ostpreußen, viele Truppen waren nicht verfügbar, also hat man erst einmal nehmen müssen, was da war.


    Grüße

    Marcus

    Hallo Frobber,


    das genau ist das Problem.

    Wo waren welche Wachen, wer war dort.

    Ist ohne Original-Unterlagen nicht nachvollziehbar, und damit meine ich die Personalunterlagen des betreffenden Mannes.


    Beim Wehrkreis I (Königsberg) also unmöglich, bei einer ansonsten geringen Personalaktenüberlieferung wird das leider nicht mehr da sein.

    Grundsätzlich kann das alles gewesen sein, vom Wasserwerk, Umspannwerk, Reichsstatthalterei, Bahnhof, Hafen....

    Alles was bewachenswert erschien.


    Die Logik, wann was von einem Polizei-Wach-Bataillon und wann von einem (Wehrmachts-)Landesschützen-Verband bewacht wurde, ist leider

    auch nicht so einfach. In München bewachte das Polizei-Wach-Bataillon durchaus Wehrmachtseinrichtungen.


    Grüße

    Marcus

    Hallo Frobber,


    den Aufenthaltsort eines Polizei-Wach-Bataillons zu kennen klingt super.


    Das Polizei-Wach-Bataillon VII war in maximal Kompaniestärke auf Standorte und dann auf einzelne Wachen verteilt,

    beim Polizei-Wach-Bataillon XVIII war es nicht besser.

    Objektwachen waren teilweise nur 1/2 Mann stark, selbst im slowenischen Partisanengebiet maximal 1/10.


    Um eine genaue Übersicht für ein Wach-Bataillon zu haben, müsstest Du eine bataillonsinterne Aufstellung haben.


    Grüße

    Marcus

    Hallo und Willkommen bei der "Polizei".


    Es gibt durchaus Beziehungen der Wiener Polizei nach Dänemark, u.a. auch Polizei-Wach-Halb-Bataillon Dänemark....

    Wenn man einen Namen hat, kann ich gerne weiter schauen die nächsten Tage.


    "Italien" darf man auch nicht in den heutigen Grenzen sehen, von 1918 - 1945 waren größere Teile des heutigen Sloweniens

    italienisch.


    Gruß aus München

    Marcus

    Hallo Matthias,


    jetzt fragt sich nur, was falsch geschrieben ist.


    Noeldchen oder Noeldcken :thumbsup:

    Auf die Rechtschreibung der Polizei gebe ich aber ehrlich gesagt nicht viel.


    Herzliche Grüße aus München

    Marcus