Posts by stefan_reuter

    N'Abend zusammen,


    wie Alex richtig vermutet, handelt es sich bei der Angabe auf dem Kreuz um die Abschrift einer Volkssturm-EM.


    J. Höidal (Deutsche Erkennungsarken. Von den Anfängen bis bis heute, Norderstedt 2005) schreibt zu den Volkssturm-EM (S. 267):


    Quote

    Sofern Marken vorhanden waren, wurde die Gaunummer, die Bataillons- und die Kompanienummer eingeschlagen sowie die EM-Nummer - in dieser Reihenfolge.


    Reinhard liegt mit seiner Erklärung (Reichsgau 27, Volkssturm-Bataillon 84, 4. Kompanie, motorisiert) damit richtig. Allerdings steht die m. E. falsch übertragene Abkürzung "d.V." für "Deutscher Volkssturm" und müsste als "D.V." geschrieben stehen. Dieses Kürzel ist auf fast allen im Höidal abgebildeten Volkssturm-EM gestempelt - aber halt in Versalbuchstaben.


    Gruß, Stefan

    Hallo WoW (hast Du auch einen Vornamen?)

    hört sich aber preisintensiv an.

    Und das heißt? Schon mal was von Fernleihe gehört? Vermutlich nicht, sonst würde das hier nicht problematisiert ...

    Kleiner Tipp: Man muss nicht jedes Buch kaufen ... das steuerfinanzierte bundesdeutsche Bibliothekssystem bietet hier durchaus praktikable Lösungen für an Bildung Interessierte an. Man muss es nur auch nutzen ;)


    Gruß, Stefan

    N'Abend Reinhard,


    besten Dank für die schnelle Aufklärung.


    Einsatz am Westwall also im Rahmen seiner RAD-Zugehörigkeit (Westwallbau) und nicht als Wehrmachtsangehöriger im Zuge des Überfalls auf Frankreich. Wäre aber auch interessant gewesen zu erfahren, wo er beim Stollenbau eingesetzt war.


    Im Übrigen habe ich für Losheim zwei RAD-Abteilungsangaben: 7/96 und 3/130 (beide zur RAD-Gruppe 85 S I gehörig).


    Gruß, Stefan

    N'Abend J.H und Reinhard,


    besten Dank für die erste Ergänzung zur 5., erweiterten Auflage der Bibliografie - das Buch ist tatsächlich noch nicht erfasst ^^


    Laut -> Eintrag im Katalog der DNB handelt es sich bei beiden genannten Titeln um das gleiche Buch, das nur zu verschiedenen Zeitpunkten und in unterschiedlichen Verlagen herausgebracht wurde.


    Falls einer von euch das Buch hat, würde mich interessieren, wo E. Wagner am Westwall im Einsatz war ... sofern das aus den Aufzeichnungen überhaupt hervorgeht.


    Gruß, Stefan

    N'Abend zusammen,


    es ist soweit ... 8)


    Unten findet Ihr die 4., überarbeitete und um 33 weitere Veröffentlichungen erweiterte Auflage der "Bibliografie Kriegsgefangenschaft" mit Stand vom 10. September 2021.


    Alle älteren Versionen der Bibliografie sind damit überholt!


    Über Korrekturen und Hinweise auf weitere Veröffentlichungen würde ich mich - wie gehabt - sehr freuen. Dafür vorab schon jetzt besten Dank.


    Gruß, Stefan

    Moin J. H.,


    besten Dank für den Hinweis - kommt just in time :]


    Eine aktualisierte vierte Auflage der Bibliografie ist diese Woche fertig geworden und muss nur noch formatiert werden - da nehm' ich das Buch doch gleich noch mit rein.


    Gruß, Stefan

    N'Abend Bernhard,


    ich hab' Deine E-Mail-Adresse notiert - die Datei folgt morgen.


    Bitte lösch' Deine E-Mail-Adresse gleich wieder aus Deinem obigen Beitrag - Du möchtest sicher nicht Adressat von Spam-Mails werden ;)


    Gruß, Stefan

    N'Abend zusammen,


    in den Tiefen meiner Festplatte bin ich noch über einen Bericht über Camp 133 Lethbridge gestolpert, der im Rahmen eines Schulprojekts 1970 (?) erstellt wurde.


    Da der Bericht als Anlage hier im Thread zu groß ist, bitte eine E-Mail-Adresse via PN zusenden, dann schick' den Bericht als E-Mail-Anhang.


    Zu dem Lager gibt's auch ein Buch, das aber nur schwer bis gar nicht mehr zu bekommen ist (s. Anhang).


    Gruß, Stefan

    Hallo Bernhard,


    Gefangenenlisten gibt es m. W. keine und Anfragen im brit. Nationalarchiv zu Kriegsgefangenenunterlagen werden regelmäßig mit Verweis ans Bundesarchiv beantwortet, da die Unterlagen bereits in den 1960ern der Bundesrepublik Deutschland übergeben wurden.


    Zum Camp 133 findet sich im Netz einiges. Ich schau' mal, was ich in meinen Unterlagen dazu noch finde.


    Gruß, Stefan

    N'Abend Nina,


    kannst Du das konkretisieren? Welche Infos suchst Du?


    Laut der Karteikarte vom BA ist der Name Deines Großvaters in den Kriegsgefangenenunterlagen nicht verzeichnet und es gibt auch keine Aufzeichnungen über (Wehrdienst-)Beschädigungen. Im Klartext: Nichts vorhanden!


    Gruß, Stefan

    N'Abend Bernhard,


    hier der versprochene Nachtrag zu den Standorten der beiden Lager in Nordafrika (genauer: in Ägypten):


    1) Camp No. 304: Heluan

    2) Camp No. 308: Fayid/Bittersee (früher: Heluan)


    Zu Ort und Zeitpunkt der Gefangennahme hat Eumex Dir ja schon eine Antwort gegeben, wobei es sich bei dem auf der Karteikate mit Gianzur bezeichneten Ort um -> Janzour bei Tripolis handeln dürfte.


    Grüße vom Rodenhof


    Stefan

    Hallo Bernhard,


    freut mich, dass ich helfen konnte - wegen der noch fehlenden Lagerstandorte melde ich von zu Hause aus nochmal.


    Im Gegensatz zur Bundesregierung ist das Saarland hier im Forum nicht gerade überproportional vertreten 8)


    Gruß, Stefan

    Hallo Bernhard,


    M.E. steht für Middle East (Theater of Operations = Kriegsschauplatz Mittlerer Osten), d. h. die vergebene Kriegsgefangenennummer mit dem Vorsatz M.E. zeigt an, dass der Gefangene auf diesem Kriegsschauplatz gefangengenommen/registriert wurde.


    Gruß ebenfalls aus SB, Stefan

    Hallo Bernhard,


    wie ich sehe, war Dein Großvater gebürtig aus Saarbrücken ;)


    Dein Großvater kam nach seiner Gefangennahme (am 23.12.1941) in das Lager Camp 308 (am 06.01.1942), blieb dort aber nur bis zum 12.01.1942, weil er verlegt wurde in das Durchgangslager Transit Camp 304. Von dort wurde er dann über Südafrika nach Kanada verschifft (Anhang Kriegsgefangenschaft 1).

    Die Standorte der Camps 308 und 304 hab' ich im Moment nicht im Zugriff, da muss ich zu Hause nachsehen. Wenn ich mich jetzt richtig erinnere, lagen die am Großen Bittersee.


    Laut dem P.W.I.B. Form No. 2 (Anhang Kriegsgefangenschaft 2) kam Dein Großvater am 12.04.1942 in Kanada an und kam in das Lager Camp 133 (= Lethbridge).

    Am 08.04.1946 wurde er nach England verschifft und kam dort am 16.04.1946 in das Lager Camp No. 279 (= Militia Camp, Yaxley Farcet, Huntingdonshire).

    Am 16.11.1946 wurde er verlegt in das Lager Camp No. 157 (= Bourton Camp, Bourton-on-the-Hill, Gloucestershire).

    Von dort wurde er am 30.11.1946 repatriiert.


    Soviel fürs Erste - die Karteikarte vom BA muss ich mir erst in Ruhe durchlesen.


    Gruß, Stefan


    <edit> Bernhard, es ist immer ungünstig, sich an einen bereits bestehenden Thread anzuhängen - vor allem, wenn die eine Anfrage nur bedingt bis gar nichts mit der ursprünglichen Anfrage zu tun hat ;)


    Daher meine Bitte an die Mods, Bernhards Anfrage bitte abtrennen und zu einem eigenen Thread machen. Besten Dank. <edit>

    N'Abend Kordula,


    danke für den Hinweis. Anhand des Klappentextes kann ich jetzt nicht sagen, dass es n die Bibliografie passen würde, aber wenn Du das Buch gelesen hast, gib' doch bitte mal Deine Einschätzung dazu ab.


    Grüße nach Berlin und einen schönen Abend


    Stefan