Posts by muskat

    Hallo



    Hatte zunächst an eine Burschenschaft gedacht -1848, das Jahr der deutschen Revolution- und wegen der Bänder.
    Aber, es sind Eichenlaube auf dem Emblem zu sehen und Fechtwerkzeuge, dazu 4x der Buchstabe F.


    Ist wahrscheinlich doch eher:
    DIE VEREINSGESCHICHTE
    Stationen von über 150 Jahren
    Männerturnverein Ludwigsburg e.V.
    1848 Entstehung der Fechtabteilung


    freundliche Grüße



    George

    Hallo Manfred


    Schau doch mal in den „lostplaces“-Nachfolger www.Geschichtsspuren.de.


    Im Forum unter „Zweiter Weltkrieg – Luftverteidigung“ und event. unter „Zweiter Weltkrieg - Funkmeß / Ln“. Im Thread „Flugmelde-Leit-Stellung 1. Ordnung "Heidschnucke" (Heiligenhaus)“ wird erwähnt, dass: Diese Stellung hatte eine übergeordnete Bedeutung für das Rheinland. Arbeitete wohl auch unter der 3. Jagddivision und u.a. der 4. Flakdivision zu.


    Im weiteren Verlauf werden wohl einige Flakstellungen in Essen genannt.


    Grüße



    George

    Hallo J.P. Bijl



    möglicherweise handelt es sich um Funkmeß(ortungs)stellungen, ich bin da nicht der Experte, aber eine gute Übersicht bietet die Internet-Seite:


    http://www.deutschesatlantikwa….de/radar/nieder/rnl_.htm


    leider habe ich auf die schnelle Deine Ortsangaben nicht finden können, aber vielleicht kann man über 9./ Luftgau-Nachrichten-Regiment Holland (9.Kompanie des LN-Regimentes Holland) die entsprechenden Stellungen zuordnen.


    Hier kann man die Gliederung des Reg. lesen:


    http://www.ww2.dk/ground/ln/lglnrgt.html


    Dementsprechend wäre es aus dem Regiment folgende Kompanie:
    9. Flugmelde-Reserve-Kompanie in s'Hertogenbosch from 14./Luftgau-Nachrichten-Regiment 4 [7.40]; disbanded 10.44




    Grüße


    muskat

    Guten Morgen,




    dieser Threat ist ja sehr interessant, umsomehr, als dass eine Lösung gefunden wurde......


    Auf dem Bild von Gerd wird ein Trafo transportiert, von der Größe her ca 25-35t Gewicht, je nach dem, ob mit oder ohne Öl.......



    Grüße


    muskat

    Hallo Alte61


    Bin zwar kein Fachmann und noch nicht solange im Forum, aber vielleicht ein kleiner Beitrag:



    Mein Vater war seit April/Mai 44bis zur Verwundung im September in folgenden Einheiten:
    5. Gren. Feldausb. Rgt.639 (388.Feldausb.Div./Feldausb.Div.Nord) HG. Nord
    12. Gren. Feldausb. Rgt. 639, FP.-Nr.: 38976E
    Im August 44 hat er einen Orden bekommen von der 81.ID, eventuell gab es da eine Unterstellung?


    Deshalb war ich für die Suche motiviert:


    Unter der estnischen Webseite Wehrmacht.Wehrmacht.pri.ee gibt es ein Kriegstagebuch vom 1a der Armeeabteilung Narwa 02.1944 – 09.1944. Dort kann man unter Datum folgende Einträge finden:



    Ab 21.08.44 ist der Angriff auf Dorpat beschrieben
    Am 18.08.44 : Vorgesch.Gef.Std. Bhf. Kärkla (Kärkna?) 19.8.1944
    28.8.44 Tagesmeldung: 200 Mann von Feld-Ausb.Div.Nord eingetroffen…
    30.8.1944 Ia-Morgenmeldung: …..Linker Angriffsflügel (nördl. Kärkna) konnte gegen erbitterten Feindwiderstand zunächst nicht mehr weiter vorkommen.



    Das war mir zuviel zu lesen, habe den Text in WORD kopiert und nach „Roller“ gesucht und gefunden


    Tagesmeldung 11.09.44…….4) Ausgeschieden: Kampfgruppe Mann einschl. Btl. Roller.




    Grüße



    George

    Hallo Augustdieter



    vielen Dank erstmal fürs Reindenken. Du fragtetst:



    -könntest du die Zeitangaben nochmal prüfen....hat die WAST das so geschrieben ?


    Das sind Angaben von der Kopie des Wehrstammbuches (aktiver Wehrdienst) und dem Auszug aus der Kriegsstammrollen (insgesamt drei, für jede Versetzung eine)
    Die Wast selbst schreibt zu der Person lediglich, dass aus sonstigem, hier vorliegendem Schriftgut hervorgeht, dass die Person im Lager Frolowo verstorben ist. Eben diese Schriften habe ich nicht bekommen. Alles andere sind Kopien von Originalen.




    -dito hier. Das widerspricht sich. Entweder ortsfest oder mot(=beweglich)


    Der Stempel im Formularkopf zeigt definitiv:
    21.(schw. Flugm.) (ortsfest) / Lg.-Nachr.-Reg. (mot) Belgien/N.


    Ich habe für mich nur eine Erklärung, nämlich dass das Regiment grundsätzlich motorisiert ist, aber die Kompanie(n) in einer bezogenen Stellung (Kater) ortsfest gebunden ist/sind.





    - Aus der IV. und V. Abteilung des Luftgau-Nachrichten-Rgt. Belgien/Nordfrankreich
    wurden 1942 die IV. und V. Abt. Ln.Rgt. 52. Die 21. Kp. gehörte
    zur IV. Abt.


    Ah, ok, man hat also mit einer Nummerierung die gebietsbezogenen Namen der Regimenter ersetzt….



    Grüße


    George

    Guten Tag und Hallo in die Runde


    heute
    Hier mal ein Werdegang bei den Luftnachrichten aus vorliegenden Personalunterlagen bei der WAST:


    1941.10.08-1942.01.06 19.(Flum.Ers.) Lg.Nachr.Rgt.7 Augsburg


    1942.01.07-1942.04.21 21.(Schw.Flugm.)(ortfest) Ln.Rgt.(mot) 52 Le Touquet,
    Belgien/Nordfrankreich
    1942.04.22 21./ Lg.Nachr.Rgt B/N
    (Einsatz im besetzten Gebiet: Unterstützung der Luftwaffe im Kampf gegen England)


    1942.04.23-1943.03.30 23./Lg.Nachr.Rgt. Rostow 23. (Flugm.-Meß)/Lg.Nachr.Rgt.25
    Lg.N.Rgt.Rostow
    (Einsatz im Operationsgebiet der Ostfront)


    1943.03.31-1943.05.06 6/Lg.-Nachr.-Reg.17 Wien-Hadersdorf, Auhof



    Ab 1943.05.07 II./Lw.Feld Korps


    In russischer Gefangenschaft verstorben am 16.09.1945 im Lager Frolowo







    Folgende Quellen bzw. informative Seiten habe ich ergoogelt:


    Deutsches Atlantikwall-Archiv (DAWA)
    Von Michael Holm auf WWII.dk die Aufstellung und Gliederung der betreffenden Einheiten
    Über www.dzwi.de einige Feldpostnummern
    Über www.Gyges.dk ebenfalls Aufstellung und Gliederung





    Kann man davon ausgehen, dass:
    21.(Schw.Flugm.)(ortfest) Ln.Rgt.(mot) 52 Le Touquet,Belgien/Nordfrankreich FPN 52802 (DAWA)
    und 21./ Lg.Nachr.Rgt B/N; FPN 35705 (dzwi)
    die gleiche Einheit ist, also lediglich umbenannt wurde?


    Für diese Einheit nach der Ausbildung habe ich ausgezeichnete Info vom DAWA, soweit also alles klar:


    ID F1: 270
    Typ: FuMG
    Tarnname: Kater (LwNr. 332)
    Ort: Le Château-Cambresis, (ca halbe Strecke Reims-Küste)
    Einheit: 21./FlugmeldeLeitKp V./LnRgt 52
    Ordnung: Funkmeßstellung 2. Ordnung imNachtjagdraum 7
    Ausstattung: 2 x FuSE 65, Würzburg-Riese, 1 x Freya
    mit Gemse und A/N
    FPN: 52802



    Ein Problem habe ich mit der nächsten Einheit:
    Es fand also ein Versetzung dorthin statt?
    (23./Lg.Nachr.Rgt. Rostow) FPN 07673 27.01.42 - 14.07.42 (nach dzwi und vorliegendem Belehrungsnachweis)
    Ww2.dk schreibt dazu:
    23. schwere Flugmelde-Kompanie Lg.Nachr.Reg.Rostow in Berdjansk [4.42]; losses at Stalingrad; in 6.43 renamed 23./Luftgau-Nachrichten-Regiment 25
    23. schwere Flugmelde-Kompanie in Berdjansk from 23./Luftgau-Nachrichten-Regiment Rostow
    Rostow liegt noch weit östlicher vor der Krim am Don, was macht eine eher rückwärtige Einheit so weit an der Front?


    Noch weniger Infos habe ich bei der darauffolgenden Einheit:
    Überwiesen am 30.03.1943 an 6/Lg.-Nachr.-Reg.17 Wien-Hadersdorf, (Auhof). Von 6.(Ln.Ers.) Lg.-Nchr.-Rgt.17 nach 5 Wochen Abgang zur Dienststelle II./Lw.Feld Korps. Gyges.dk schreibt zum Lg. Nachr.Reg.17: Geplante Aufstellung der u. a. 6.Komp. wurde nie realisiert.
    Wie kommt man in eine Ersatz-Einheit? Eine Verwundung lag wohl nicht vor, event. Lehrgang, oder Heimaturlaub?
    Wer hat noch Infos oder Ideen?
    Dann die Versetzung zum Feld-Korps, also zur Infanterie (?), merkwürdig, kann das der sogenannte Heldenklau sein? Durchkämmen der Einheiten auf entbehrbares Personal?


    Ab 07.05.1943: II./Lw.Feld Korps
    Die vermutlich letzte Einheit im II./Lw.-Feld-Korps ist der WAST leider nicht bekannt.
    Wie könnte ich weitersuchen?


    Es gibt bei der Meldung der 6.(Ln.Ers.)/Lg.Nachr.Rgt.17 zur Versetzung an das II./Lw.Feld Korps ein Einschreiben mit :


    Bezug: B.L.B. Nr. 7 vom 19.2.40
    Betr.: Personalpapiere
    Br.B.Nr.: 1643/röm1/43 Az.23b12


    Kann das jemand entschlüsseln oder Infos geben, was das bedeuten könnte?



    Fällt jemandem auf Anhieb passende Literatur zum Thema Lg.Nachr.Reg. einfällt, wäre ich dankbar.



    Beim Stöbern habe ich gerade gelesen, dass Veteran Ferdi einen ähnlichen Werdegang hat!!!


    mit gespannten Grüßen


    George

    Hallo


    ....wirklich beeindruckende Bilder, man kann sich nicht wirklich annähernd in die Lage der Abgebildeten versetzen.
    Warum sie oft lächeln, kann ich auch nur vermuten, eventuell ganz sachlich, weil fotografieren damals noch was Besonderes war?
    Oder vielleicht wird das Foto als stiller Gruß, als Lebenszeichen gesehen werden konnte? Schliesslich war man zwar in Gefangenschaft, aber doch am Leben.


    Bild 188: Tut mir leid, aber die Person erinnert mich an Sylvester Stallone....

    Grüße
    George

    Hallo und guten Tag


    Über www.archiv.uni-leipzig.de/heisenberg


    kann man finden:


    Schüler und Assistenten von Werner Heisenberg (Auswahl)


    Erich Bagge (Doktorand & Assistent)
    Guido Beck (Assistent)
    Felix Bloch (Doktorand & Assistent)
    Gerhard Blass (Assistent)
    Heimo Dolch (Doktorand)
    Hans Euler (Doktorand & Assistent)
    Edwin Gora (Doktorand)
    Hermann Arthur Jahn (Doktorand)
    Bernhard Kockel (Doktorand)
    Rudolf Peierls (Doktorand)
    Arnold Siegert (Doktorand)
    Edward Teller (Doktorand & Assistent)
    C.F. von Weizsäcker (Doktorand & Assistent)
    Wang Foh-san (Doktorand)



    Könnte es Hans Euler gewesen sein?




    Viele Grüße


    George

    Hallo zusammen,


    nochmal ein paar Bemerkungen zu den Bildern neuer US Helmtyp:


    Bild 1: Die rechte Person (O. Bradley) im Vordergrund mit dem neuen Helmtyp:
    Es sieht so aus, als ob über dem Helm ein Überzieher gestülpt ist. Jedenfalls sieht das Ganze zweilagig aus, oder der Inneneinsatz schaut drunter raus (Gepolstert wie bei den Marines). Andererseits ist der Rand ja fast ebener als beim M1 Helm . Vielleicht eine Art „Besucherhelm“? Da ist ein Abzeichen auf seinem rechten Kragen (im Bild links), scheint eckig zu sein. Die kopfstehende Schrift auf dem Gürtel könnte auch: US 10 _ _ 1941 lauten…..
    Die mittlere Person (J.L. Collins) hat einen Stern auf der linken Kragenseite. Auf der Helmkrempe „liegt“ auch irgendwas Zufälliges? Ist das ein Overall oder Hemd über der Hose, da kenn ich mich nicht so aus…..
    Im Hintergrund links die rechte Person mit der Sonnenbrille scheint auch etwas älter zu sein und gleich angezogen wie O.B..
    Klima und Tropenhelm: Könnte das auch in Italien/Sizilien sein?


    Bild 2: Hier hat Collins zwei eindeutige Sterne, also später als Bild 1 aufgenommen?
    Monat Juli glaub ich fast nicht, weil mit Mantel, Handschuhen und dick angezogen……


    Schöne Grüße


    muskat

    Hallo


    Die Seile im Bild rechts vom Ausleger sind wohl die Halteseile, die an der Mastspitze in einer Umlenkrolle laufen um die Neigung des Auslegers einzustellen. An der Verwindung dieses Seiles kurz vor dieser Umlenkrolle kann man erahnen, dass der Ausleger in anderer Neigung schon mal stärker belastet wurde. Das Seil auf der linken Seite des Fahrzeuges scheint durch eine Öse zu laufen hoch zum Verdeck und dann wieder runter…..
    Der Ausleger ist sehr wahrscheinlich vorne an den originalen Befestigungspunkten des SdKfz abgestützt. Das Lasthebmittel scheint mir nur ein einfacher handbedienter Kettenzug zu sein. Das Ende des Kettenzugs baumelt da rum, während man die dünnere Endlosbetätigungskette erkennen kann, worin die Hakenflasche noch lose wie beim Transport eingehängt ist.


    Wie sagte unser Altmeister immer: „Das ist Modell T34, einfach, aber funktioniert….“


    Was mich nur wundert ist, ob das Heckblech nicht verschweisst war sondern abnehmbar?



    Grüße


    george

    Hallo rensven


    Das Foto ist verkratzt, eventuell nur im unteren Teil, falls das Bild geknickt war? Oder liegt das am Negativ?
    Mittiger stärkerer Kontrastbalken (geht über die Knickfalz hinaus): Dass auf der Bildmitte etwas gelegen hat und die Ränder links und rechts ausgeblichen sind, halte ich eher für unwahrscheinlich. Eventuell liegt das auch am Negativ?


    Wenn ich so den Schatten des linken Beines betrachte, finde ich den Schatten sehr dunkel und scharf gerandet, soll heißen, dass die Sonne recht stark geschienen hat……


    Außerdem könnte der Schatten rechts auf der Mauerrest auf eine weitere Person schließen (Schatten des Ellenbogen in Kniehöhe, Schatten des Rocksaumes knapp über Mauerbeginn, der Fotograf selber?…… dann wären es aber ein sehr langer Schatten, wozu die Sonne schon sehr tief stehen müsste.


    Der Zaun scheint aus Maschendraht mit aufgesetztem 3-reihigen Stacheldraht zu bestehen und zwar derart, dass der Stacheldrahtaufbau schräg zum Fotografen zeigt, um ein Überklettern zu erschweren. Demnach würde die Person außerhalb des eingezäunten Geländes stehen….


    Das Schild links hört hinter seinem rechten Bein auf, viel kann also nach STURZA nicht an Buchstaben kommen. Unter STURZ A…meine ich: S_KI_Ni (o……oder: E_KI_Ni (o…. lesen zu können.
    Oben drüber rechts neben dem T-Balken scheint auch noch was geschrieben…..


    Dieses Gemäuer sieht irgendwie nicht so aus, als ob das echte Trümmer sind, überhaupt sollte doch mehr Schutt zu sehen sein, oder ist das schon so lange so, dass Gras drüber wächst….
    Könnte das Schild nicht doch ein Wegweiser sein in Ermangelung eines Pfahles?



    Über google Bilder hab ich ein Foto gefunden welches von der Landschaft ganz gut passen könnte: Sturza House - Siret view; Cozmesti village


    Wäre natürlich absoluter Zufall…..


    Grüße


    george