Posts by muskat

    Hallo Karl und Thraker,


    stimmt, die Tresse für den Ehrenwinkel sieht glatter aus und hat die beiden dunklen Längsbänder eingewebt. Ich habe mich von der offensichtlich nicht korrekten Farbe vom

    Befestigungsfaden der Tresse (schwarz statt gold/gelb) bei dem goldenen Gefreitenwinkel abbringen lassen. Außerdem wird ein goldfarbener Ehrenwinkel extrem selten sein,

    zumindest in echt. Also könnte der goldene Winkel von einem Marineartilleristen oder -Infanteristen an der feldgrauen Uniform getragen worden sein.


    Grüße

    george

    Hallo zusammen,


    Offiziere in den Generalsrängen der Polizei, der Feuerwehr und der Technischen Nothilfe besaßen den Ehrenwinkel in goldfarbener Ausführung.

    (Wikipedia)


    Grüße

    george

    Hallo,

    das Hoheitszeichen, ein weißes Balkenkreuz aus dünnen nah beieinanderliegenden Linien wurde im Polenfeldzug benutzt und dann abgeschafft, weil es eine Anvisierhilfe darstellte.

    Von daher ist die Aufnahmezeit doch auf 1939 eingeschränkt, oder gab es wieder die berüchtigten Ausnahmen?


    Gruß

    george

    Hallo,


    den Begriff aufpäppeln wurde in der niederrheinischen Mundart häufig verwendet. Ich denke, der Ton bzw. der Zusammenhang gibt die Richtung vor, ob es fürsorgevoll oder geringschätzig gemeint ist. Papp kenne ich von meiner Oma noch als Bezeichnung für (Hafer-) Brei. Eigentlich wurde alles aufgepäppelt, wo noch Leben drin war, Pflanzen, Tiere, Menschen.

    Jetzt hab ich aber den Papp auf! Wird dann verwendet, wenn sich jemand nach hoher Hemmschwelle beginnt, aufzuregen.


    Grüße

    george

    Hallo,


    am rechten Fusse der Figur, lehnt noch eine Art Schild in klein. Ich kann da eine Gans und ein Maulwurf erkennen.

    keine NS-Zeichen, von daher würde ich auch eher tippen Nachkriegszeit. Die Holzfigur hat ein Teddybärgesicht, das

    lässt mich an Zirkus o.ä. denken, mit viel Interpretation könnte über den stilisierten Käfig "Der Tierzirkus oder Der Flohzirkus" lesen.

    Zirkus-Plakate gegooglet, leider keinen Treffer. Auf jeden Fall sind Kinder die Zielgruppe.


    Grüße

    george

    Guten Morgen Enrico,


    die 101400 (hunderteinstausendvierhundert) ist eine ganz normale Nummer aus dem zwischen 1935 bis 1945 vergebenen durchgängigen Nummernblock SS-1 bis SS-199999 (höchste bekannte Nummer SS-195201).

    Bei der Bildersuche findet sich auch ein Büssing mit der Nummer SS-1015xx (die letzten zwei Ziffern hab ich vergessen).


    Ich tippe auch auf "Typ" weil ich diese Anmerkung hervorheben und damit anders schreiben würde: "..ein Bedford aus Tibet....", tibetanisch käme mir zu kompliziert vor.


    Grüße

    george

    Hallo in die Runde,


    ich weiß nicht wirklich, wie ich das einschätzen soll, hat es sowas tatsächlich gegeben? Wie bereits erwähnt, da hat man mit viel Glück den Krieg überlebt:


    Zitat: Hier in Bremen hatten die Kommunisten das Sagen, als erstes wollten sie mich nach Rußland schicken zum Austausch gegen einen Antifaschisten. Das gelang aus dem Grunde nicht, weil wir als Berufssoldaten ja keiner Partei angehören durften.

    Mit Partei ist die NSDAP gemeint?


    Viele Grüße

    george

    Hallo,


    hier mal der Tagesauszug vom 17.09. des KTB der AA Narwa:



    NARA T312/1632/352


    Viru Roela 17.9.1944

    06,22 Ia-Morgenmeldung an Heeresgruppe Nord

    II.A.K.: Lebhafteres feindl. Störungsfeuer auf gesamter Front. 1 Feindstosstrupp bei Marama abgewiesen.

    III.SS.Pz.Korps: Ruhiger Verlauf der Nacht.

    Wetter: leicht bewölkt, gute Sicht, Temp. +8 Grad.


    NARA T312/1632/353

    Ia-Tagesmeldung an Heeresgruppe Nord

    1a) Feind trat nördl. und ostw. Dorpat zum erwarteten Grossangriff an, erzielte nördl. der Stadt einen 5 km tiefen Einbruch und brachte die Embachfront ostw. Dorpat zum Einsturz.

    An der Narwafront keine wesentlichen Kampfhandlungen.

    II.A.K.: Bei 563.G.D. vermehrtes Einschiessen fdl. Art. Angriffsvorbereitungen werden vermutet.

    Gegen 87.I.D. und 207.Sich.Div. trat am Morgen weitüberlegener Gegner nach starker Feuervorbereitung zu dem erwarteten, von etwa 3 Pz.-Verbänden und Schlachtfliegern unterstützten Grossangriff an. Während bei 87.I.D. die rasch in die Tiefe durchstossenden fdl. Stosskeile noch hart südl. des Ammebaches aufgefangen werden konnten, durchbrach Gegner die HKL der 207.Sich.Div. ostw. Luunja und bei Kavastu und brachte dadurch die gesamte Front der wenig kampfkräftigen Div. zum Einsturz. Am Spätnachmittag erzielte der Feind SW Vasula mit Panzerunterstützung einen Einbruch über den Ammebach nach N, der abgeriegelt werden konnte. Hart nördl. Kaarli wurde der Feind durch eigenen Gegenangriff aufgefangen. Ostw. davon ist der Feind über die Strasse nach N in den Wald vorgestossen. Koosa ging am Nachmittag an den mit Pz.-Unterstützung angreifenden Feind verloren. Nördl. davon beiders. der Strasse eigene schwache Sicherungslinie im Aufbau. Von Haava in Richtung NO besteht die eigene Front nur aus wenigen unzusammenhängenden Stützpunkten. Neuorganisation der Verbände im Gange.

    III.SS.Pz.Korps: Bis auf Abwehr eines kompaniestarken Feindstosstrupps nördl. Algusumpf ruhiger Verlauf des Tages.

    1b) Im Abschnitt II.A.K. seit den Morgenstunden starke fdl. Jagd- und Schlachtfliegerangriffe. Rege fdl. Luftaufklärung.

    4) G.R.23 im Abtransport zu A.O.K.18.

    5) Gefechtsstand II.A.K.: Gut Jägeva (UP 1).

    6) 1 Pz.IV, 5 Pz.V, 48 Stu.Gesch., 3 Sf.

    7) Durch F.S.

    8a) Bei II.A.K. bisher 10 Panzer abgeschossen.

    9) Klar, gute Sicht, Tp. +12 Grad.

    10) 207.Sich.Div. zersprengt, Reste der 87.I.D. unterstellt. 87.I.D. stark in Mitleidenschaft gezogen.


    Viele Grüße

    george


    Edit: Ein Auszug steht bereits oben, leider zu spät gelesen.

    Hallo,


    ergo ergibt sich für 99.Armeekorps LXXXXVIIII? Wegen der Verwechselungsgefahr? Aus IC A.K. wäre im Eifer des Gefechtes schnell mit CI A.K. zu verwechseln.....


    Grüße

    george


    Edit: Ups, da steht ja schon die Lösung für 99.

    Guten Morgen,


    da das Bild schon digitalisiert vorliegt reicht ein halbwegs gutes Bildbearbeitungsprogramm. Leider hab ich sowas auf dem Büro-Rechner (noch) nicht.


    Viele Grüße

    george


    Ergänzung: Das Bild kann nur so gut werden, wie das Negativ es hergibt. Ich scanne immer Kleinbildnegative ein, um es dann in ein Positv umzuwandeln.

    Guten Morgen in die Runde,

    guten Morgen Thomas,


    oha, natürlich Feldwebel. Ein grober Schnitzer, den Unterfeldwebel bei der Hochzählerei der Sterne zu unterschlagen. Das kommt wohl daher, daß man

    mich bei der Wehrpflicht einfach vergessen hat, sonst hätten die Dienstgrade gesessen.

    Mag denn jemand das gotische „M“ für MG-Bataillon im Lexikon unter „Truppenkennzeichen Schulterklappen Heer“ hinzufügen?


    Viele Grüße

    george

    Hallo Dennis,


    1. Bild, Wehrmacht-Heer, Mannschaftsdienstgrad im Ausgehanzug, Inf.-Reg. 212 / 272 o.ä., darunter 11 oder „u“ (mir unbekannt)
    2. Bild: Oberfeldwebel Panzertruppe
    3. Bild: Gefreiter oder Obergefreiter einer Gebirgsjägereinheit, die Umrandung der Schulterklappe scheint dunkler als hellgrün zu sein.
    4. Bild: Unteroffiziere mit Portepee der Marine, bei der rechten Person tippe ich außerdem noch auf das Flottenabzeichen, beisst sich aber ein bisschen mit dem U-Boot-Abzeichen....

    Viele Grüße

    george

    Hallo Thomas,


    also mit Stichwörtern "Brigade Ramcke, v.d. Heythe" findet man so einige Bilder. Daraus ergeben sich dann weitere Suchoptionen.

    Also erstmal sammeln, zuordnen und Zusammenhänge finden. Das geht nicht von heute auf morgen....


    Grüße

    george

    Guten Morgen,


    Dieter, ich würde sogar zu Halbfingerhandschuhen tendieren, zumindest bei Betrachtung der bildlichen Vergrößerung der frei sichtbaren Hand.

    Möglicherweise wurden die mit dem Gesichtsschleier im Set ausgegeben.


    Grüße

    george

    Hallo Thilo,


    hmm, ich bin noch nicht 100%tig überzeugt, mir fehlen bei den anderen Bildern die Strommasten. Bei diesem Bild erkennt man eine ziemlich breite Straße ohne Gräberfeld auf der anderen Seite.

    Das Bild GräberSS lässt auf ein zweites Gräberfeld auf der anderen Seite schliessen, mir nur geschätzten 6-7m Zwischenraum bzw. Straßenbreite zwischen den Geländern der Portale.

    Bei diesem Bild scheinen mir die Portale in Verhältnis zur Zaunhöhe auch niedriger. Erkennt man rechts neben dem vorderen Mast ein aus zwei Säulen bestehendes Mahnmal?

    Wäre trotzdem schön, wenn es passen würde. Gibt’s noch mehr Bilder?

    Grüße

    george

    Hallo,


    Andre , anhand der Maserung der Torbogens eindeutig der gleiche Friedhof, obwohl Zweifel bestanden, da einige ovale statt eckige Namensschilder zu sehen sind.

    Wenn ich da mal durchzähle komme ich auf 300-400 Gräber, und auf der anderen Seite nochmal das gleiche? Da muß ja was los gewesen sein....


    viele Grüße

    george