Posts by muskat

    Hallo Christian,


    zum Ausbildungsregiment 620 Prag habe ich auch nichts gefunden. Da Jahrgang 24, müsste die Zeitspanne der Ausbildung in der ersten Hälfte des Jahres 43 liegen.

    Im Lexikon unter Garnison Prag findet man nur SS-Ausbildungsregimenter, aber Ausstellung eines Zweitsoldbuches zur Vertuschung bzw. der Wechsel zur Luftwaffe in dieser Zeit halte ich für sehr selten, zumal die Luftwaffe ständig Personal zum Heer abgeben mußte.

    Die FPN erkenne ich als 65624 oder 65674. Das Wort vor Feldpostnummer lese ich als Dienststelle.

    Es scheinen mir 5 verschiedene Eintragungen gemacht:

    1. Die in breitem türkisblau, welche persönliche Angaben enthalten, eventuell sogar vom Inhaber selbst eingetragen, sozusagen als Vorab-Angaben.
    2. Dünnes dunkelbau, als Ergänzung zu Wehrsold und Auszeichnungen, sowie 1x Funktionsbezeichnungen des Hauptmannes
    3. Breites blaugrau für die Unterschrift des Hauptmannes
    4. Dünnes türkisblau auf Seite 19
    5. Die drei Unterschriften der Zahlmeister und 1x TEK

    ..und damit bin ich bei meinen Ungereimtheiten angekommen: Drei verschiedene Zahlmeister, aber nur ein Marschbataillon? Welches Bataillon, röm1, röm 2 oder doch röm4? Auf Seite 19, letzte Eintragung sieht es so aus, als ob man eine röm2 zu einer 4 verbessert hat.

    Klarheit gibt es nur von der WASt.

    Grüße

    george

    Hallo Christian,


    ich habe die Eintragungen der Übersicht halber mal chronologisch sortiert:



    1924.10.18 (Unteroffizier) Gottfried Kluge

    1940.07.24 Mi Führerschein Klasse IV (seit 1937 ab 16J.)

    1943.05.03 Mo Führerschein Klasse III, T.E.K. Maier-…..Hauptm. v. T.E.K.

    1943.07.29 Do Führerschein Klasse I; II; T.E.K. Maier-…..Hauptm. v. T.E.K.

    1944.08.08 Di Auszeichnung EK2

    1944.08.28 Mo Auszeichnung Panzerkampfabzeichen silber

    1944.09.05 Di In das Lazarett mitgegeben:

    1944.10.01 So Auszeichnung Verwundetenabzeichen schwarz

    1944.11.01Allerh. Friedensgebührnisse: EKII … Kriegsbesoldung zahlt…Flg. H. Kdtur…Gebühren(?) stelle(?) Salzwedel Oberzahlmeister …

    Kriegsgebührnisse: Stellengruppe 15, Bescheinigt (ohne Dat.): röm1.Marschbataillon Radstadt, 5.Kompanie Oberzahlmeister….

    1945.04.20 So Kriegsgebührnisse: Stellengruppe 14, Bescheinigt (ohne Dat.): röm1.Marschbataillon Radstadt, 5.Kompanie Oberzahlmeister….

    1945.05.15 Di Truppenteil: röm1.Marschbataillon Radstadt, 5.Kompanie, Hauptm. u. Komp.-Chef Senf

    Zuständiger Ersatztruppenteil: Flg. Ers. Batl. XI Neumünster

    1945.05.23 Mi Ausfertigender Truppenteil: röm1.Marschbataillon Radstadt, 5.Kompanie, Hauptm. u. Komp.-Chef Senf



    Möglich wäre es so: Angehöriger einer Panzereinheit der Luftwaffe, im Aug/Sep verwundet, nicht mehr kv. GV ab Nov Fliegerhorst Salzwedel, von da in britischem Gehorsam. Die Führerscheine, eventuell wichtig für den Dienst bei den Briten, sind womöglich von einer Nachkriegsende-Einheit (TEK) bestätigt worden. Passbild ist in zivil. PKA der Luftwaffe ist allerdings erst im Oktober gestiftet worden. Keine weiteren Angaben zur Aus- und Weiterbildung, Beförderungen.


    Vielleicht ist das PKA mit dem Sonderabzeichen für das Niederkämpfen von Panzerkampfwagen durch Einzelkämpfer (Panzerknackerabzeichen = PKA) verwechselt worden?


    Grüße

    george

    Hallo Stefan,


    leider fehlt beim Auszug der WASt die Regimentsnummer, welche immer hintenan gestellt wird, während die Kompanienummer voran gestellt wird.

    8.LwJgRgt bedeutet in der Regel 8. Kompanie, Regiment nicht angegeben. Militärisch Unbedarfte verwenden verwirrender Weise die Bezeichnung xy.Regiment und

    in Übersetzungen findet man sie auch öfter.

    Inwieweit die Angabe von einem Unbedarften gemacht oder unter sonstigen widrigen Umständen zustande gekommen ist, kann ich nicht beurteilen.


    Grüße

    george

    Guten Morgen


    Claudio, Du hast - finde ich - mit gestellte Szene die richtige Beschreibung gefunden. Das Bild ist einfach qualitativ zu gut für eine historische Aufnahme. Ich finde auch keinen Hinweis auf photoshop-typische Schwachstellen.


    Auf der Seite hinter der Titelseite stehen handschriftlich zwei Wörter, möglicherweise ein Name, jedoch kann ich nur „Juli Deutschland“ entziffern. Vielleicht hat jemand bessere Augen oder eine besseres Bild.


    Grüße

    george

    Hallo,


    also ich lese auch 8.Kompanie Luftwaffen Jäger Regiment


    Maison D`arrest Camberi wurde vermutlich nur so geschrieben, wie man es gehört hat.

    Eine Möglichkeit: La maison d'arrêt de Chambéry, ouverte en 1936, ein Gefängnis, (könnte die recht späte Entlassung erklären, mein Vater wurde Anfang 47 entlassen) liegt in Kamrach bzw. Auvergne-Rhone-Alpes 73000 (Stadteil Chambery 73011), 151 Rue Belledonne.

    Ebenso wird Sandmason nur Lautschrift sein. Vermutlich ein Saint-Mousson oder –Maison.


    Grüße

    george

    Guten Morgen,


    von der Munition / Geschoss hab ich zwar jetzt keine Ahnung, könnte mir das Pendeln/Taumeln aber so erklären: Wenn mit Leuchtspuranteil geschossen wird und das Geschoß rotiert, die Leuchtspurabgase wie beim Jet am Himmel auseinanderschweifen, so sieht man die Rotation von der Seite als Pendeln.


    Grüße

    george

    Hallo zusammen,


    Bild5: Kann jemand entziffern, welcher Antrag gemeint ist?

    Da steht: Einkleidungsbeihilfe in Höhe von RM 450.- (vierhundertfünzig) auf Antrag ……gezahlt.

    Wischau den 10.03.45

    Kasse der Oberfähnrichschule 2 der Panzertruppe


    Abgleich Bild 1 mit Bild 3 und 4

    Warum eine Ernennung zum Obersoldaten und Fahnenjunker d. R., wegen Unterschied Dienstrang und –stellung?

    Beförderung zum Gefreiten, Obergefreiten, Uffz., Fahnenjunker-Feldwebel, dann Oberfeldwebel (01 bzw. 14.03.45)? Und dann noch eine folgende Beförderung zum Leutnant (17.04.45) Stellengruppe 10? Oder wie wäre die korrekte Reihenfolge?


    Bis hierhin habe ich schon viel von Euch gelernt.


    Grüße

    george

    Guten Morgen,


    Markus, sehr interessant auch die Verleihung des Lapplandschildes am 15.07.1945.


    Viele Grüße

    george


    Ergänzung: Im Soldbuch gibt es eine Seite mit herausgegebenen Ausrüstungsteilen. Möglicherweise könnte dort eine Eintragung der Art des Helmes stehen.

    Hallo Uwe,


    in der Tat gab es Verbindungen nach München. In der offline-homepage der Brauerei kann man bei Google in der Cache-Ansicht noch lesen:

    • 1870 übernahm der Sohn Albert, der bei Münchener Brauereien praktiziert hatte, das Geschäft.
    • Am 9.Januar 1984 verstarb Anitta Brand in München…

    Leider ist googeln mit dem Nachnamen Brand kein Vergnügen, wenn man sich durch alle Feuersbrünste und Edelbrände gewurschtelt hat, bleibt nichts mehr übrig.


    Grüße

    george

    Hallo Uliduedo,


    Dein Vater kann durchaus zunächst bei einer Luftnachrichteneinheit gedient haben und im Zuge des „Heldenklau“ – wobei rückwärtige Einheiten auf frontverwendungsfähige Soldaten durchkämmt wurden – zur SS gekommen sein. So ist es meinem Onkel Mitte 1943 ergangen.

    Die negative Anfrage an das Bundesarchiv ist allerdings ernüchternd. Hatte Dein Vater vielleicht mehrere Vornamen?

    Stell doch bitte das Bild mit der Uniform ein, vielleicht ergibt sich ein kleiner Hinweis….


    Grüße

    george

    Hallo Altmärker,


    retuschiert ja, aber im Wesentlichen um den Kontrast durch Nachzeichnen der Konturen oder auch Flächen zu erhöhen, vermutlich war das Bild in der linken unteren Seite zu dunkel,

    anderes unscharf. Die Rosette der Schützenschnur (oben) z. B. sieht sehr gemalt aus, erkennt man in der Vergrößerung. Fotos haben eine körnige Struktur, weniger gestrichelt wie bei van Gogh.

    Ich unterstelle keinesfalls eine Fälschung oder grobes Zusammengeschnittenes!

    Wobei nur der Fotograf weiß, was wirklich gemacht/verbessert wurde, alles andere sind Vermutungen.


    Meine Ex hat Anfang der 90er das Handwerk im Grafik/Reprobereich noch mitbekommen dürfen, dann kam recht zügig mit Apple-Macs und Photoshop die Digitalisierung.


    Grüße

    george

    Guten Morgen,


    nur zur Vollständigkeit, es gibt noch ein zweites Bild der Truppe: Bundesarchiv Bild 101I-299-1826-11A, Nordfrankreich, Soldaten an schwerem Geschütz.jpg

    Anbei ein Auszug mit den Abzeichen.


    Grüße

    george

    Guten Morgen,


    ich habe das Bild leider heute erst gesehen und Bernhard und alle anderen haben fast alles dazu gesagt.


    Das weiße Quadrat, welches die Einheitennummer verdeckt, ist vermutlich von der Negativretusche. Es ist einfacher, die im Negativ erscheinende dunkle Nummer

    ganz zu schwärzen, als durch Kratzen (radieren mit scharfer Klinge) den richtigen Grauton zu erreichen, zumal man die Retusche prinzipiell wieder rückgängig machen

    kann, etwas weg gekratztes nicht.

    Allerdings hat man sich bei der Schützenschnur richtig Mühe gegeben, finde ich.


    Weiß jemand über die weiteren Medaillen auf der Brusttasche Bescheid? Einmal etwas ovales und darunter etwas rundes, eventuell mit Lorbeer- oder Eichenkranz?


    Grüße

    george

    Hallo Felix,


    noch ein paar klitzekleine Hinweise:


    Da Dein Großvater ein Verwundetenabzeichen bekam, sollte auch mindestens ein Lazarettaufenthalt infolge der Verwundung(en) nachzuweisen sein, es sei denn, er verblieb bei der Truppe - gabs auch.


    Das SS-Regiment Langemarck ist in der Übersicht des Lexikons so nicht benannt, die Entstehung/Neuaufstellung findet aber unter SS-Infanterie-Regiment 4.


    Panzer waren mit einer meist dreistelligen Kennzahl versehen, Kompanie, Zug-Nr. und lfd. Nummer im Zug, wenn ich mich nicht irre. Falls diese bekannt bzw. erwähnt wurden, ließen sich darüber Rückschlüsse ziehen.

    (Die Fachleute mögen mich berichtigen)


    Viele Grüße

    george

    Hallo Diana,


    Danke. Schade, daß die ersten beiden Ziffern nicht sicher sind. Dann die Gegenprüfung: Wie lauten denn die Feldpostnummern des Reg. 542?


    Habe im Lexikon gelesen, daß das IR.542 der 272ID im Juni 1940 aufgelöst wurde und erst Januar 1942 bei der 387ID neu aufgestellt wurde. Das Bild mit der Regimentsnummer ist vom März 1941. Wie ist Eure Meinung?


    Edda, gibt es noch weitere Infos, Feldpost, Briefe, oder ähnliches?


    Gruß

    george

    Moin Edda,

    ich habe Dir mal alles chronologisch untereinander geschrieben und ergänzt: So entsteht eine feine Übersicht.


    1905.03.08 Paul Klaue

    1939 Polenfeldzug

    1940 Niederlande, Frankreichfeldzug

    1940.07 Dinan, Frankreich, Foto Kameraden, Gefreiter

    1941.03.08 Feindesland, Foto Portrait, Gefreiter (Obergef. mögl.)

    1941 Im Osten, Foto Portrait, Unteroffizier, Orden: x

    1942.02 Romodan (russ. Ukraine), Foto Schlitten, (mind. Unteroffizier)

    1942/43 Ostfront 6. Armee Stalingrad

    1944.02/03 Nikolajew am Bug, Foto Portrait, Leutnant, Orden: x y z

    1944 Rumänien

    1944 Memel

    1944/45 Westfront

    1945 Reit im Winkel

    1945 Darmstadt, amerikanische Gefangenschaft


    Bild 7: Könnte die Nummer auf der Schulterklappe eine 542 sein, Waffenfarbe weiß? Dann sind wir bei der 387.ID, die in Stalingrad vernichtet wurde, passt also….

    Weiß jemand was zur FPN 63075 und zum Orden Bild 3 bzw. Ordensband Bild 1?


    Grüße

    george