Posts by JOHANNES MARIA

    Ich grüsse Sie alle .

    ich kämpfe mit meinen Recherchen über Westftrankreich weiter , und stosse auf Ausdrücke , die ich nicht verstehe :

    Wer könnte mir genau erklären:

    Was "Korpstruppen " sind . Ich dachte Korpstruppen seien automatisch auch Heerestruppen ...

    Was sind "bodenständige " Truppen . Im Zusammenhang mit FK und KK findet man das Wort . Bezieht es sich auf die "Kommandanturentruppen" ? Aber bodenständig sind sie doch nicht,das sie auch verlegt werden ??

    Was sind "Marschgruppen" ? Wie wird eine Marschgruppe gebildet? Und zu welchem Zweck?


    Ansonsten habe ich vergebens Informationeen über Art.Abt. 436 und Art.Abt.607; sowie Kdt.rückw.Amt.585 und Verk.Rgl.Btl.754??? Wo kann man was darüber finden ?


    So,ich höre auf sonst werden Sie mit mir schimpfen .

    Mit bestem Dank im voraus und freundlichem Gruß.

    Johannes Maria

    Ich grüsse Sie alle ,.

    vielen Dank an Sven, IR75, Sunninger und Schwarzermai , der Reihe nach .IR75 hat mich schön aufgeklärt , was "Standortältester " betrifft.Danke .

    Axel history bringt auch viel über das Thema .Manches stimmt nicht mit dem, was ich bis jetzt habe, aber es ist immer die Datenfrage , die man berücksichtigen soll, und ich werde vergleichen.Man muss alle Informationen mit den Daten zusammenbringen, um zu wissen, ob es richtig ist .

    Sven, meine Anspielung auf Vincennes war nur eine Frage , ob Du schon Antwort bekommen hast , und wenn nicht , dann könnte ich Deine Frage per Post neu senden.

    Mit freundlichen Grüssen.

    JM

    Ich grüsse Sie alle .

    Danke an Reinhardt und Sven .

    Die von Reinhardt empfohlenen Links haben mich ein ganzes Stück vorangetrieben!Ich habe dabei erfahren, dass FK dem Korück unterstellt waren .

    War ein Korück dem Militärbefehlshaber für F direkt unterstellt ? Oder Armeekorps, und dann Armee usw? Wieder Fragen???

    Aber ich wundere mich, dass es nicht die Rede von den Kreiskommandanturen ist .

    Es ist dagegen die Rede von dem "Standortsältesten"

    Wieder eine Frage an den Experten:

    Was ist ein Standortsältester ?

    Welchen Platz hatte er ?

    Wem war er unterstellt?

    Bis jetzt hatte ich verstanden, dass sich seine Befugnisse nur auf die WH-Angehörigen erstreckte und nicht auf die Zivilbevölkerung aber ich weiss nicht ob es stimmt??

    Und über die Nummerierung habe ich bis jetzt nichts gefunden.


    Die Karte von Sven ist interessant, sie kommt mir aber unvollständig vor, denn es gab mehr Kommandanturen als verzeichnet und sie haben sich im Laufe der Besatzungszeit verändert.

    Was das genannte Buch betrifft,von dem ich schon gehört hatte, würde ich gern hören, ob sich das Buch zu kaufen lohnt ??


    Und letzte Frage an Sven: Hast Du schon was von Vincennes gehört?

    Wenn nicht, vielleicht könnte man die Frage per Post nachsenden?


    Mit freundlichen Grüssen.

    JM

    Ich grüsse Sie alle und besonders Danuser und IR 75.

    Ich habe gerade den von Danuser empfohlenen Link von Wiki gelesen und bin nicht klüger geworden ...

    Das , was da steht, weiss ich schon , aber es ist viel komplizierter als das .

    Zuerst liest man im Archiv, dass in der Aufstellung eines Regiments, eine Kommandantur vorgesehen wurde, die eine Nummer bekam .

    Fragen : Welches Personnal war in solch einer Kommandantur vorgesehen ? Truppe und Beamte nehme ich an, aber im welchem Verhältnis?

    Denn die Kommandantur, die zum Beispiel 1939 in Ostpreussen gegründet wurde, konnte doch nicht wissen , welche Stadt oder welchen Ort sie in F zu verwalten haben würde?

    Ich nehme an , dass die Stärke der Belegschaft, der Stärke der Einheit entsprach .

    Nähere Frage: Hatte eine Kommandantur immer eine Gruppe von der GFP oder von der Feldpolizei zur Verfügung? Denn jede K hatte Polizeimassnahmen zu ergreifen.


    Und jetzt zu der Nummer : Im BA liest man auch , dass die Kommandantur mit einer bestimmten Nummer mal in Angers sein konnte und mal in Minsk, das als Beispiel .

    Das heisst, dass diese Nummer Bestandteil der Kommandantur war und nichts mit dem Ort zu tun hatte, was ich ursprünglich gedacht hatte .( Ich dachte an die Nummer der Strassenkarten ) .

    Daher meine Frage : wie wurden sie nummeriert? Wie funktionnierte es , denn manche wurden gestrichen, andere neugebildet ???


    Die in Wiki Anspielung auf die Wahl der Gebäude , wo die Kommandantur untergebracht werden sollte, ist Käse ! Das Schild daneben zeigt es auch " OK Café de la Mairie " Auf dem Land war die Kommandantur oft in einem Raum des Gemeindehauses oder in der Schule daneben. In grösseren Städten wurden sie oft in einem Hotel untergebracht . Wichtig war meiner Meinung nach, der Platz und die sanitären Anlagen.


    Auf Wiki habe ich auch gelesen, dass man im Hotel Meurice die Platzkommandantur des G;P, und die "gouverneurs militaires " fand ;

    Frage an Experten: Ich wusste nicht,dass es mehrere "gouverneurs militaires " in Paris gab ??? Meiner Meinung nach gab es nur einen "gouverneur militaire ", oder ?( so wie jetzt übrigens )

    Falls Sprachfehler, bitte korrigieren. Falls ich manche nerve, bitte ich um Entschuldigung, aber ich habe gern genau zu verstehen, wie was funktionnierte !

    Und vielen Dank an alle .

    Mit herzlichen Grüssen .

    JM

    Guten Tag an alle und besonders an den Verfasser der Antwort .

    Vielen Dank für die freundliche Antwort. Ich weiss, das ich manche mit meinen "blöden Fragen" nerve aber ich bin ja sehr ungeschickt und finde nicht , was ich suche , das heisst, Informationen über die deutschen Kommandanturen so wie einfache klare Definitionen von bestimmten Begriffen wie, z.Beispiel, "Feldheer" .ja, warum ist ab und zu die Rede vom "Feldheer" und nicht vom " Heer" .Ich sehe schon manche die Achseln zucken und bitte um Entschuldigung aber die Frage stelle ich mir! Was sind "Korpstruppen" ? Eine "normale " Division ist doch einem Korps unterstellt und doch "keine Korpstruppe" oder ?

    Also gibt es im Lexikon eine Stelle, wo man solche Fragen klären kann?

    Im voraus danke vielmals für Ihre freundliche Geduld und herzliche Grüsse .

    Johannes Maria

    Ich grüsse Sie alle und wünsche allen einen schönen Sommer.

    Ich mache eine Recherche über die deutschen Truppen, die zwischen 1940 und 44 in F, zwischen Gironde und Loire, und bis zur Linie Tours Bourge , im Osten,etwa, stationniert waren .

    Ziel ist eine Art Nachschlagwerk zu machen, um genau zu wissen wer wo wann war.

    ich beschäftige mich zunächst nur mit dem Heer.

    Wenn sich jemand auch damit beschäftigen sollte, dürfte er sich gern bei mir melden.

    Meine heutige Frage bezieht sich auf die Kommandanturen:

    Ab welcher Stärke war eine Einheit befugt, eine Kommandantur zu gründen ?

    Diese O.K, F.K und O.F.K hatten immer eine Nummer : Wie wurden sie nummeriert ?

    Gab diese Nummer eine Information über die Stammeinheit, wie eine F.P.N etwa?

    Wie schon erwähnt, bin ich für jede Sprachkorrektur dankbar .

    Mit bestem Dank im voraus und freundlichen Grüssen.

    Joh

    Ich grüsse Sie alle .
    Ich weiss nicht , ob ich mit dem angemeldeten Thema am richtigen Platz bin aber ich habe keinen anderen gefunden.
    Die Sachlage : Ich suche Informationen über ein Kriegsgefangenlager in der Gegend von Homburg in der Saar.
    Ein Verwandter war dort, aber er hat nicht die Lagernummer hinterlassen, nur dies Kommandonummer : : Kommando 1316 oder 13/6..
    Ich würde gern wissen, ob man mit dieser mageren Information an das lager kommen kann.
    Der Mann hiess HENRI PIERRE LEBLE. Er war 1942 in diesem Kommando und arbeitete in einer Rohrfabrik.


    Im voraus vielen Dank für die Hilfe und freundliche Grüsse aus Frankreich.
    Jm


    Schriftgröße auf "Normal" gebracht...Huba

    Ich grüsse Sie alle .
    Wie schon mal erwähnt ,arbeite ich die Erinnerungen eines Veteranen der Frundsberg auf .Dieser Mann ist leider verstorben, so das sich nicht mehr nachfragen kann.
    Und es ist so, dass ich unsicher bin in bezug auf, regtskdre, btlkdre und Kompaniechefs der 12.


    Während die 12° in Mezidon ( Normandie ) lag, war der Rgtskdr Ernst Schützeck , das ist klar .
    Aber wer war der Kdr vorher, als die Einheit in Südfrankreich lag?War das der Standartenführer Weiss?
    Und war Schüzeck noch Kdr, als die Einheit in die Ukraine verlegt wurde ?
    Dann während der Normandieschlacht war es Wihelm Schulze , das ist auch klar .


    Btlkdre.
    In meinen Notizen , finde ich nur den Hauptsturmführer Alfred Bünning. Aber ich habe auch notiert,dass er in St Lambert gefallen ist, als rgtskdr der 21°. Also, war er nicht mehr btlkdr.


    Und was die 12°Kompanie anbelangt, ist es noch unklarer.
    In meinen Notizen , finde ich einen Dr Utz , ganz am Anfang,in Angoulêmes.
    Dann ist die Rede von einem Rudolf Schürz, in der Ukraine aber, gleichzeitig, finde ich ihn als Zugführer???Und in der Normandie wird er auch als Zugführer erwähnt???


    So hoffe ich hier auf dem Forum eine" klaren Kopf" zu finden, der das alles klärt und ich danke ihm im voraus .
    Mit freundlichen Grüssen .
    Johannes Maria

    Ich grüsse Sie alle .
    Zuerst vielen Dank an Eumex, Schwarzmai und elcaro für die netten Informationen.
    Was Rgtskdr betrifft, stimmt es .Es war dieser Albert Frey .
    Was Btls Kdr betrifft, ist es nicht mehr so klar .Er hat von Stuba Rudolf Sandig und Stuba Max Hansen gesprochen, aber weiss nicht mehr die Daten.
    Was Kpnchefs betrifft, stimmt es mit Kurt Sieber.
    Aber nachher muss ein Fischer die Kompanie übernommen haben.
    Wenn jemand im Forum Näheres über dies Männer wüsste, wäre es wunderbar.
    Und im voraus danke ich Ihnen sehr .
    Mit freundlichen Grüssen.

    Ich grüsse Sie alle .
    Ich bin mit einem ehemaligen Mitglied der LAH befreundet. Er war, wie gesagt, in der 6 .Kp des II¨Btl . Neulich haben wir wieder über seinen Einsatz in der Ukraine, dann in der Normandie, dann in den Ardennen und zum Schluss in Ungarn gesprochen.


    Sein Rgtskdr war Frey .
    Seine Komapniechefs waren :
    Ein Untersturmfüher Fischer.
    er verschwand in der Normandie ( wurde sicher gefangen ,denn er tauchte nach dem Krieg auf )
    Dann ein Untersturmführer Sieber, der in Ungarn gefallen ist.


    Wir suchen beide weitere Informationen über diese drei Männer . Ob uns jemand dabei helfen könnte ?.
    Wenn sich jemand besonders mit dieser Kompanie beschäftigt , bin ich gern bereit dem Veteranen alle möglichen Fragen zu stellen.
    Mit bestem Dank im voraus und freundlichem Gruss.
    Johannes Maria

    Hallo, ich grüsse Sie alle .
    Es ist hier schon bekannt,dass ich mich mit den Erinnerungen eines (verstorbenen) Veteranen der Frundsberg beschäftige .
    Aus einem alten Brief habe ich erfahren, dass der Veteran im Frühjahr 1942 beim I/SS-Ausbildungsregt. Prag-Drewitz neue technische Hochschule , und zwar in der 3.Kp. war .(Ich kopiere genau den Text ab).
    Meine Frage an Sie ist :
    1/ Wo könnte man Informationen über dieses Ausbildungsregt Prag-Drewitz finden?
    2/ Ich nehme an, dass dieses Rgt in der neuen technischen Hochschule untergebracht war, sonst sähe ich keinen Zusammenhang mit diesem Hinweis, oder?.
    3/ Im Januar 43 war er in Ede, Holland, auf einem Geschützführerlehrgang. Kann man Näheres darüber finden?


    Im voraus danke ich für Ihre freundliche Hilfe und wünsche allen alles Gute.


    Johannes Maria

    Ich grüsse Sie alle .
    Vielen Dank an Thilo für die Sprachkorrekturen .Ich habe es schon gesagt: Sie dürfen alle meine Sprache korregieren.
    Pitts Vorschlag "dran, drauf und durch " mit "approche, attaque, percée" finde ich besser als meine blöde Übersetzung . Aber diese langen Wörter drucken nicht die Geschwindigkeit der Bewegung aus. Vieleicht lässt sich noch was besseres finden .
    Hätte Pitt keine Idee, um "Winkerkelle" und "Einweiser" zu übersetzen?
    Und wie übersetzt man: Sammelraum? Zone de regroupement? Danke.
    Die Art wie Paul Spohn den Text über diese Unterwasserbrücke verstanden hat, entspricht der Beschreibung des Veteranen: eine Pionier-Brücke , deren Oberkante unter der Wasseroberfläche lag. Reste von Rammpfähle sind vielleicht zu finden aber wo? Daher meine Frage.
    Denn da, wo das Tal eng ist und wo logischerweise der Bau hätte sein können,(was Thilo meint) sind die steinigen Hänge sehr steil also kaum befahrbar ...
    Und zum Schluss eine andere Frage : Hätte jemand was über Alfred Brünning, Kommandeur des III° Btl der 22.Rgts...und ein Foto?
    Im voraus vielen Dank an Sie
    Mit freundlichen Grüssen .
    Johannes Maria

    Ich grüsse Sie alle .
    Danke an Danuser.
    Hätten Sie ein oder zwei gute unbekannte Fotos von Harmel? Hätten Sie auch welche von dem 22.Rgts?
    Wahrscheinlich war Ihr Vater in der Ukraine, um General Hube zu "entkesseln" ( Kann man das sagen ???). Denn der Veteran war auch dort.
    Da Sie sichtbar beide Sprachen beherrschen, können Sie mir vielleicht bei Übersetzungen helfen .Meine Notizen sind in deutscher Sprache und ich habe Schwiriegkeiten mit der richtigen Übersetzung von bestimmten Wörtern , zBs:
    Das Sammelgebiet : lieu de regroupement?
    Das Bereitschaftsgebiet : lieu de préparation?
    Der Einweiser :???( Soldat an der Strasse gelassen , um verspätete Kameraden in die richtige Richtung einzuweisen)
    Die Winkenkelle ( von der Feldgendarmerie)?
    Die Devise der "F": "dran, drauf und durch!" (= au contact, par dessus et au travers???; aber es klingt absolut nicht gut !)
    Im voraus vielen Dank
    mit freundlichen Grüssen.
    Johannes Maria


    Danke an Thilo .
    Ja, diese Sache mit der Unterwasserbrücke ist eigenartig . Als mir der Veteran das erzählt hat, habe ich auch an Furt gedacht aber er hat sofort korrigiert : es sei keine Furt , die die Luftaufklärung gesehen hätte, sondern diese Brücke , wo drüber und drunter das Wasser lief . Er sei selbst über diesen Steg gefahren.
    Mit freundlichen Grüssen an alle .
    Johannes Maria.

    Ich grüsse Sie alle .
    ich weiss nicht, ob es noch von Interesse ist aber ich wolte nur sagen,dass der Zettel, den die Gefangenen auf Bild 4 um den Hals haben, darauf deuten, das sie verletzt waren und von einem Arzt untersucht und behandelt worden waren. Das sind "Arztezettel ", ich weiss nicht, was man auf Deutsch sagt und bedanke mich schon für das zutrefende deutsche Wort.
    Mit freundlichen Grüssen.
    Johannes Maria

    Hallo Danuser.
    Danke für den Hinweis . Aber warum wohl Freiburg, wo er in Krefeldt wohnte ? Und inwiefern its er "tragisch" gestorben ?
    Da Sie in der Normandie sind und offensichtlich Interresse für Harmel haben, würde ich gern Folgendes fragen . Vielleicht haben Sie eine Antwort :
    Nach dem Veteranen, war der Tross während der Normandieschlaqcht jenseits der Orne im Wald von Grimboscq. Um leichter und sicherre zum Tross fahren zu können, hatte Harmel eine Unterwasserbrücke bauen lassen, welche die Allierten nie entdeckt haben, denn da das Wasser rüber und drunter lief, gab es fast keinen Strubel . Als die Kämpfe näher an die Orne kamen, und die Bevölkerung evakuiert werden sollte , hat Harmel erlaubt , dass die Zivilbevölkerung der Gegend die heimliche Brücke mit Hilfe von Soldaten benutzt .
    Bis jetzt haben wir nicht genau lokalisieren können, wo diese Brücke war ?
    Vielleicht haben Sie andere Informationen darüber .
    ( Ich habe auf Deutsch geschrieben, damit die anderen leichter lesen können )
    Merci d'avance et cordiales salutations .
    Johannes Maria

    Ich grüsse Sie alle .
    Vielen Dank an Thilo und Forschenden für die Hinweise .
    Leider habe ich keine Antwort auf meine Frage , nämlich wie H Harmel gestorben ist .
    Es wird auch überall geschrieben, dass er in Krefeld ums Leben kam, während "der Freiwillige " von Freiburg spricht .
    Wer ist am besten informiert? Ich meine "der Freiwillige " denn sie hatten sicherlich gute Beziehungen zu den alten Veteranen. Was meinen Sie ?
    Mit freundlichen Grüssen .
    Johannes Maria

    Ich grüsse Sie alle .
    Wie schon erwähnt beschäftige ich mich mit den Erinnerungen eines Veteranen der Frundsberg. Ich möchte meiner Arbeit eiine kurze Biographie von Heinz Harmel hinzufügen . Ich habe im "Freiwilligen " von Juli 2004 eine Zusammenfassung seiner Biographie gefunden .
    Aber am Ende lese ich Folgendes :" Am 2. September 2000 verstarb Heinz Harmel unter tragischen Umständen, sein Grab befindet sich in Freiburg im Breisgau " ( Und nicht in Kreffeld , wie ich schon gelesen habe.)
    Meine Frage ist die : weiss jemand , was "unter tragischen Umständen" gemeint wird ? Oder einfacher gesagt: wie ist er gestorben .
    An Näherem über ihn sowie Fotos bin ich auch interessiert.
    Vielen Dank im voraus und freundliche Grüsse .
    Johannes Maria .

    Ich grüsse Sie alle .
    Danke für die verschiedenen Antworten und Hinweise .
    Roland, es stimmt, dass der Schützeck nicht mehr bei der Frundsberg war, als er gefallen ist . Dies entspricht dem, was ich bis jetzt gefunden habe.
    Eumex, Axis une Pochedefalaise habe ich schon befragt, aber nichts Näheres erfahren.
    "Forschender", wo kriegt man diese "Nara-Rollen"? Ich habe nie was damit gemacht ? Ich wäre für Hinweise sehr dankbar .
    Danke und beste Grüsse an alle .
    Johannes Maria

    Hallo Roman .
    ich beschäftige mich auch mit der "Frundsberg", besonders mit dem 22.Regiment .
    Falls es Ihnen genehm ist, würde ich gern mit Ihnen korrespondieren.
    Beste Grüsse auch an andere Leser .
    Johannes Maria