Posts by Hugo

    Hallo zusammen,


    Von der Website unserer Stiftung":


    Der Maas-Sektor zwischen Arcen und Venlo wurde von 56.ID angegriffen. In Grubbenvorst (Velden) griff IR.192 an, unterstützt von einer Kompanie Pionieren, unterstützt von Artillerie und einer Batterie von 8,8-cm-Panzerabwehrkanonen zur Bunkerbekämpfung. Der Sektor wurde von sechs Kasematten, einem Stück 8-Stahl und einem Stück PAG verteidigt und von 2-III-26.RI besetzt. Dem ersten großen deutschen Angriff auf den Fluss ging ein intensives Artilleriefeuer voraus. Trotzdem wurde der Angriff zurückgewiesen. Der zweite Versuch war erfolgreich. Trotzdem musste am Grubbenvorster Ufer gekämpft werden, um den letzten Widerstand zu bereinigen.


    Bereits am 10. Mai gelang es 56.ID das Peel-Raamstelling zu erreichen. Ein Teil von I./IR.192 versuchte, motorisiert durch Beschlagnahmte holländische Lastwagen, mit Unterstützung von PAK 14./IR192 und PzJgtAbt.156 in Panningen über den Deurne-Kanal zu gelangen. Sie wurden jedoch von niederländischen Außenposten abgelehnt. Laut dem Gefechtsbericht IR.192 sind vier Personen von der PAK gefallen. In den deutschen Verlustlisten sind jedoch nur 3 Gefallenen zu finden, nämlich die Uffz. Gittler (14./IR.192), Sch. Grünert (Pz.Jg.Abt.156) und Sch. Ullrich (vm Pz.Jg.Abt.156).


    I./IR.192 marchierte am Morgen des 11. Mai nach einer Erkundung des Peel-Raamstelling und einiger Verluste durch Landminen nach Meijel und anschließend zur Zuid-Willemsvaart bei Someren. Die Schütze Linke (1. /) und Unteroffizier Gerbeth (2. /) fielen durch Minen bei Meijel. De Gefreiter Hille (3./) und Leutnant Krafft (3./) aus unbekannter Ursache auch in der Nähe von Meijel. Möglicherweise wurden die letzten beiden in der Nähe von Someren getötet.


    Berger, K.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Eichler, G.
    10-05-1940
    Oberschütze
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Findeisen, R.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR 192
    Grubbenvorst

    Gasch, R.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Grosse, J.B.
    10-05-1940
    Schütze
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Gründig, J.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    II./IR 192
    Grubbenvorst

    Heine, E.B.
    10-05-1940
    Schütze
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Herklotz, G.
    10-05-1940
    Schütze
    II./IR 192
    Grubbenvorst

    Krausse, H.
    10-05-1940
    Oberleutnant
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Lux, R.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    Stab./IR 192
    Horst

    Michael, F.
    10-05-1940
    Schütze
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Mohr, G.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR 192
    Grubbenvorst

    Oelschläger, W.
    14-05-1940
    Gefreiter
    Stab./IR 192
    Venlo (H.)

    Pappermann, K.
    10-05-1940
    Gefreiter
    III./IR 192
    Grubbenvorst

    Richter, W.
    10-05-1940
    Gefreiter
    II./IR 192
    Grubbenvorst

    Schneider, H.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR 192
    Grubbenvorst


    Schulze, R.
    16-05-1940
    Oberleutnant
    Stab./IR 192
    Venlo (H.)


    Seibt, H.
    10-05-1940
    Hauptfeldwebel
    II./IR 192
    Grubbenvorst


    Grünert, E.

    10-05-1940

    Schütze

    Pz.Jg.Abt.156

    Helden (Panningen)


    Ullrich, P.B.

    10-05-1940

    Schütze

    Pz.Jg.Abt.156

    Helden (Panningen)


    Butter, R.
    17-05-1940
    Gefreiter
    I./IR.192
    Eindhoven (H.) Starb im Krankenhaus von Eindhoven (Aalsterweg) an den Folgen der Kämpfe zwischen Meijel und der belgischen Grenze (11.-13. Mai 1940).

    Gerbeth, E.
    11-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR.192
    Meijel

    Gittler, H.
    10-05-1940
    Unteroffizier
    14./IR.192
    Helden (Panningen)

    Hille, A.
    11-05-1940
    Gefreiter
    I./IR.192
    Meijel (Someren)

    Krafft, R.
    11-05-1940
    Leutnant
    I./IR.192
    Meijel (Someren)

    Linke, G.
    11-05-1940
    Schütze
    I./IR.192
    Meijel

    Mader, H.
    14-05-1940
    Unteroffizier
    I./IR.192
    Eindhoven (H.) Starb im Krankenhaus von Eindhoven (Aalsterweg) an den Folgen der Kämpfe zwischen Meijel und der belgischen Grenze (11.-13. Mai 1940).

    Richter, K.H.
    12-05-1940
    Unteroffizier

    5./IR.192
    Heeze (5./IR.192 war mit Fahrrädern ausgestattet und der "Aufklärungseinheit' des Regiments.

    Richter ist vermutlich gefallen nach Kontakt mit verstreuten niederländischen Einheiten südlich von Eindhoven, von denen sich viele am 12. Mai verteidigten.


    Rosenkranz, R.
    11-05-1940
    Schütze
    III./IR.192
    Asten

    Schemel, W.
    18-05-1940
    Unteroffizier
    II./IR.192
    Eindhoven (H.) Starb im Krankenhaus von Eindhoven (Aalsterweg) an den Folgen der Kämpfe zwischen Meijel und der belgischen Grenze (11.-13. Mai 1940).

    Hallo zusammen, hallo Peter,


    Schöner Film, obwohl historisch nicht immer richtig.


    So wie die deutschen Soldaten in Rotterdam die Marines niemals als schwarze Teufel bezeichneten, so hat Hr.Ms. Johan Maurits van Nassau die deutsche Invasion niemals gestoppt. Soweit niederländische Legenden vom Mai 1940....


    Zurück zum thema:


    Viele Niederländer lebten in Deutschland, und auch wenn sie dort geboren wurden, hatten viele die niederländische Staatsangehörigkeit.


    Viele wurden auch zur Wehrpflicht in den Niederlanden einberufen. Eine grosse Anzahl von Ihnen wurde in den ersten Monaten des Jahres 1940 "met groot verlof" nach Hause geschickt. Einige blieben im Dienst und kämpften gegen die Deutschen, die meisten blieben zu Hause und einige beschlossen, den Deutschen am 10. Mai zu helfen.


    Gerhard van Bergen war m.m.n. niederländische Staatangehörige und nicht "German soldier"...


    M.fr.Grs.


    Hugo




    Hallo zusammen,


    Laut KTB Luftwaffengefechtsgruppe 3 (u.A. Verlustliste u. Vorschlagsliste f.d. Verleihung EKI + EKII):

    Stab I./Sturm-Regiment

    2./Sturm-Regiment

    3./Sturm-Regiment

    4./Sturm-Regiment

    8./Sturm-Regiment

    1./Fsch.San.Abt.7


    M.fr.Grs.


    Hugo

    Hallo zusammen,


    Laut Stammtafel:


    Fallschirmjäger-Bataillon Brandenburg


    Am 1.2.1940 aufgestellt als 6./Baulehr-Bataillon z.b.V.800


    Am 1.6.1940 umgegliedert in 3./Lehr-Rgt. "Brandenburg"z.b.V.800


    Am 8.2.1941 umbenannt in 4./Lehr-Rgt. "Brandenburg" z.b.V.800


    Am 20.11.1942 umbenannt in 13.Einh./Verband 804/Sonderverband Brandenburg


    Am 1.4.1943 umbenannt in 15./4.Regiment Brandenburg


    Am 11.3.1944 umgegliedert in Fallschirmjäger-Bataillon Brandenburg


    Aufstellungsverfügung:

    (OKH GenStdH-Org.Abt. Nr.I/16086/44 g.Kdos.v.11.3.44)


    M.fr.Grs.


    Hugo

    Hallo zusammen,


    Laut Stammtafel:


    17.Kompanie/Lehr-Rgt. "Brandenburg" z.b.V.800

    Am 28.5.1941 aufgestellt gemäss Verfügung OKH Ch H Rüst und BdE AHA

    Ia (I) Nr.2376/41 g.Kdos. vom 22.5.41

    Bemerkungen: Kp. des II.Btl.


    Am 1.11.41 umbenannt in 1.Komp./Lehr-Rgt. "Brandenburg" z.b.V.800

    und zum I.Btl. versetzt, gemäss OKW/Abw.II Chef Nr.231.10.41 II vom

    8.10.41 und Rgt.Tagesbefehl Nr.48 vom 24.10.41

    Bemerkungen: Kp. des I.Btl.


    M.fr.Grs.


    Hugo

    Hallo zusammen,


    "In Brüssel, das zich zwar der 14. I.D. ergeben hatte, die in die Stadt einrücken sollte, befanden zich noch zahlreiche Engländer, durch die die linke Flanke der 19. I.D. stark bedroht wurde, besonders motorisierte Infanterie und Kavallerie mit Panzern. Sofort nach Fertigstellung der Brücke fuhr der Div.Kdr. persönlich miti der schwerenPz.Jäg.Kp. zur unterstützung der Vorausabteilung vor und traf den Führer, Oberstlt. Marcks, Kdr. der Pz.Jäg.Abt.19 am Bahnübergang ostwärts Asche in dem Augenblick, als die feindlichen Panzer in die tiefe offene Flanke der Vorausabteilung von Süden angriffen. Das Gelände war sehr unübersichtlich. Die schon in Stellung befindlichen Geschütze der Pz.Jäg.Abt. 19 eröffnen das Feuer. Die schwere Pz.Jäg.Kp. wird beschleunigt vorgeholt und greift ein. Weiter vorn bei Asche standen II/73 und A.A.19 auch schon kampfbereit entwickelt. In frischem Angriffsschwung wetteiferten alle Truppenteile, die feindlichen Panzer schnellstens zu vernichten. Diese wurden, da sie nach Norden, wo schon die 30. I.D. im Vorgehen war, nicht ausweichen konnten, gegen die Dendre gedrängt, blieben zum Teil im Sumpfgelände stecken und konnten im gemeinsamen Angriff unter persönlicher Führung des Div.Kdrs. vernichtet werden. 48 Aifklärungspanzer und 22 gepanzerte M.G.-Träger wurden vernichtet.

    Gefangene Engländer: 1 englischer Kav.Brigadestab (mot.) einschliesslich Brigadekommandeur, 68 Engländer. (Geschichte der niedersächsischen 19. Panzer-Division 1939-1945, Otto von Knobelsdorff).


    M.fr.Grs.


    Hugo

    Reiter-Brigade 2
    Reiter-Brigade 1
    Gemischte schnelle Brigade Senger


    Stellenbesetzung des Brigadestabes Gemischte Schnelle Brigade Senger

    am 5.6.40:

    Brigadekommandeur: Oberst von Senger und Etterling (5.6.40 Reiter-Brigade)

    Brigadeveterinair: Oberst.-Vet. Dr. Rudolf Michaelis (5.6.40 Reiter-Brigade)

    Brigade-Arzt: Oberst.-Arzt Dr. Walter Fiermann (5.6.40 Reiter-Brigade)

    Adjutant: Rittmeister Kurt Horenburg (5.6.40 Reiter-Brigade)

    Chef d. St.-Schw.: Rittmeister d.R. Georg von Rohr (5.6.40 Reiter-Brigade)

    Ordonnanz-Offz.: Oberleutnant Eduard Kisker (5.6.40 Reiter-Brigade)

    Nachrichten-Offz.: Leutnant Karl Windisch (5.6.40 Reiter-Brigade)

    Ordonnanz-Offz.: Leutnant d.R. Hermann-Kraft Prinz von Hatzfeldt (5.6.40 Reiter-Brigade)

    L.d.N. : Oberleutnant d.R. Walter Franke (5.6.40 N.A.86)



    Die Gemischte Schnelle Brigade Senger unterstand:

    Vom 5.6.40 bis 8.6.40 Heeresgruppe B

    Vom 8.6.40 1.30 Uhr bis 8.6.40 8.45 Uhr A.O.K.4

    Vom 8.6.40 8.45 Uhr bis 9.6.40 16.30 Uhr XV. A.K.

    Vom 9.6.40 16.30 Uhr bis 9.6.40 23.00 Uhr XXXVIII. A.K.

    Vom 9.6.40 23.00 Uhr bis 15.6.40 12.00 Uhr XV. A.K.

    Vom 15.6.40 12.00 Uhr bis 16.6.40 18.00 Uhr II. A.K.

    Vom 16.6.40 18.00 Uhr bis 21.6.40 &. Pz.Div.

    Vom 21.6.40 bis 24.6.40 Höheren Kommando XXXII.

    Vom 24.6.40 bis 27.6.40 X. A.K.

    Vom 27.6.40 bis ende 7.40 XXVIII. A.K.



    Gliederung Gemischte Schnelle Brigade Senger am 5.6.40:

    Stab Reiter-Brigade mit Stabstruppen

    Grenzwacht-Radfahr-Bataillon (t.mot.) Runge – Kdr. Oberst Runge

    Infanterie-Bataillon z.b.V. 100 (t.mot.) (rund 250 Fehlstellen) – Kdr. Hptm. Fleck

    Machinegewehr-Bataillon 6 (rund 100 Fehlstellen) – Kdr. Major Plagemann

    Panzer-Jäger-Abteilung 563 – Kdr. Major Klar

    Artillerie-Regiments-Stab (mot.) 617 – Kdr. Oberstleutnant Westram

    Leichte Artillerie-Abteilung (mot.) I/697 (am 7.6. ausgewechselt gegen schwere Artillerie-Abteilung 102)

    Schwere Artillerie-Abteilung II/54 (gemischt) (3 Feldhaubitzen unbrauchbar)

    Pionier-Bataillon (mot.) 635 mit Brückenk. B – Kdr. Major Dr. Martin

    Pionier-Sperrkol. 611 Kdr. Hauptmann Bahr

    Nachrichtenkomp. mit; - Kdr. Oberleutnant Franke

    - 1 FF.Kabelzug des IV. Korps

    - 1 FF.Kabelzug des VIII. Korps

    - 1 Feldkabelzug des I. Korps

    - 1 Betriebstrupp A des I. Korps

    Funktrupps

    ½ Sanitäts-Kompanie

    ½ Krankenkraftwagen-Zug

    1 Kraftwagenkol.

    1 Betriebsstoffkol.

    1 KW. Werkstattzug (mot.)

    ½ Feld-Gendarmen-Zug

    ½ Zug Nachschubkompanie (mot.) – Führer Oberleutnant Kisker


    Die Brigade Senger untersteht taktisch der Heeresgruppe B, wirtschaftlich dem A.O.K.6.



    Gliederung Gemischte Schnelle Brigade Senger am 16.6.40:

    Stab Reiter-Brigade mit Stabstruppen

    Aufklärungs-Lehr-Abteilung

    Grenzwacht-Radfahr-Bataillon (t.mot.) Runge

    Infanterie-Bataillon z.b.V. 100 (t.mot.)

    Machinegewehr-Bataillon 6

    Panzer-Jäger-Abteilung 563

    Artillerie-Regiments-Stab (mot.) 617

    schwere Artillerie-Abteilung 102

    Schwere Artillerie-Abteilung II/54 (gemischt)

    Pionier-Bataillon (mot.) 635 mit Brückenk. B

    Pionier-Sperrkol. 611

    Nachrichtenkomp. mit;

    - 1 FF.Kabelzug des IV. Korps

    - 1 FF.Kabelzug des VIII. Korps

    - 1 Feldkabelzug des I. Korps

    - 1 Betriebstrupp A des I. Korps

    Funktrupps

    ½ Sanitäts-Kompanie

    ½ Krankenkraftwagen-Zug

    1 Kraftwagenkol.

    1 Betriebsstoffkol.

    1 KW. Werkstattzug (mot.)

    ½ Feld-Gendarmen-Zug

    ½ Zug Nachschubkompanie (mot.)


    Gliederung Gemischte Schnelle Brigade Senger am 30.6.40:

    Stab Reiter-Brigade mit Stabstruppen

    Aufklärungs-Lehr-Abteilung

    Machinegewehr-Bataillon 6

    Panzer-Jäger-Abteilung 563

    Artillerie-Regiments-Stab (mot.) 617

    Schwere Artillerie-Abteilung II/54 (gemischt)

    Pionier-Bataillon (mot.) 635 mit Brückenk. B

    Pionier-Sperrkol. 611

    Nachrichtenkomp. mit;

    - 1 FF.Kabelzug des IV. Korps

    - 1 FF.Kabelzug des VIII. Korps

    - 1 Feldkabelzug des I. Korps

    - 1 Betriebstrupp A des I. Korps

    Funktrupps

    ½ Sanitäts-Kompanie

    ½ Krankenkraftwagen-Zug

    1 Kraftwagenkol.

    1 Betriebsstoffkol.

    1 KW. Werkstattzug (mot.)

    ½ Feld-Gendarmen-Zug

    ½ Zug Nachschubkompanie (mot.)


    Gliederung Gemischte Schnelle Brigade Senger am 5.7.40:

    Stab Reiter-Brigade mit Stabstruppen

    Machinegewehr-Bataillon 6

    Infanterie-Bataillon z.b.V. 100 (t.mot.)

    Panzer-Jäger-Abteilung 563

    Artillerie-Regiments-Stab (mot.) 617

    Pionier-Bataillon (mot.) 635 mit Brückenk. B

    Pionier-Sperrkol. 611

    Nachrichtenkomp. mit;

    - 1 FF.Kabelzug des IV. Korps

    - 1 FF.Kabelzug des VIII. Korps

    - 1 Feldkabelzug des I. Korps

    - 1 Betriebstrupp A des I. Korps

    Funktrupps


    Gliederung Gemischte Schnelle Brigade Senger am 11.7.40:

    Stab Reiter-Brigade mit Stabstruppen

    Aufklärungs-Lehr-Abteilung

    Machinegewehr-Bataillon 6

    Panzer-Jäger-Abteilung 563

    Artillerie-Regiments-Stab (mot.) 617

    Schwere Artillerie-Abteilung II/54 (gemischt)

    Pionier-Bataillon (mot.) 635 mit Brückenk. B

    Nachrichtenkomp. mit;

    - 1 FF.Kabelzug des IV. Korps

    - 1 FF.Kabelzug des VIII. Korps

    - 1 Feldkabelzug des I. Korps

    - 1 Betriebstrupp A des I. Korps

    Funktrupps



    Quellen u.a.:

    KTB Brigade Senger BaMa N64/1, N64/2, N64/3

    KTB VVXIII. AK BaMa RH24-18/Ia

    KTB 251. ID BaMa RH26-251/6

    Hallo zusammen,
    Laut dem Kreuz hinter dem Namen ist Olt. Leonhard gefallen, also ist es möglich (laut Volksbund):


    Nachname: Leonhard
    Vorname: Ewald
    Dienstgrad: Oberleutnant
    Geburtsdatum: 07.05.1908
    Geburtsort: Erdmannen
    Todes-/Vermisstendatum: 07.05.1945
    Todes-/Vermisstenort: nicht verzeichnet


    Ewald Leonhard ruht auf der Kriegsgräberstätte in Hamm. Endgrablage: Block 8 Reihe 1 Grab 16


    M.fr.Grs.


    Hugo

    Hallo zusammen,


    Nach langer Zeit pushe ich dieses Thema mal wieder an die Öffentlichkeit. Da es nicht möglich ist, unbegrenzt Akten anzufordern in Freiburg und ich nur 5 Tage Zeit habe, auch hier wieder die Bitte um Hilfe. (Zum Beispiel: Wer hat Kopien der Akten von 7. Armee oder Hgr. D 1941 im Hinblick auf die Aufstellung 22. Pz.Div. oder im Hinblick auf zbV100?)


    M.fr.Grs.


    Hugo

    Hallo zusammen, hallo Dieter,


    Ich denke, das könnte das alte Barackenlager der holländischen Armee gewesen sein, später von der deutschen "Brückenwächter" in Betrieb genommen.
    Es war nebe der alten Bundesstraße zur Moerdijk-Brücke, in der Nähe der Ortschaft Tweede Tol (nördlich der Brücke) gelegen.
    Heute zwischen der A16 - Wieldrechtse Zeedijk - Vlaakweg links von den Eisenbahnschienen.
    https://www.google.nl/maps/pla…!3d51.7666424!4d4.6444942


    M.fr.Grs.


    Hugo

    Hallo zusammen,


    Wie ich es verstanden habe wurde am 22., 23. und 24.04.1940 Südtiroler z.B. von Ers.Batl.Marscheinheit 139 (8 Mann), Geb.Jäg-Ers.Batl.136 (20 Mann), St./Geb.Jäg.Felders.Btl.54 (1 Mann) und Geb.Art.Ers.Abtg.79 1.Battr. (1 Mann) versetzt z. Bau-Lehrbatl.z.b.V. 800.


    M.fr.Grs.


    Hugo

    Hallo zusammen,


    Iwand würde das RK verliehen am 15.5.1940. (Quelle: Die 9. Panzer-Division)
    Laut Inf.- und Pz.Gren.-Regiment 74: ...... der schon im Polenfeldzug mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet wurde.


    Eine Differenz von 9 Monaten...


    Ich bin sehr neugierig auf das wie und warum das Ritterkreuz ausgezeichnet wurde ist.


    In die wenigen Tagen in den Niederlanden hat SR10 nichts Besonderes getan, so offensichtlich ein Ereignis in Polen.


    Wer hat mehr Informationen?



    M.fr.Grs.


    Hugo

    Hallo hoss,


    Vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich habe mehr Informationen erhalten u.A. aus Niederländische Ermittlungsakten. Ich schicke Ihnen innerhalb von Tagen eine PN.


    Mit freundlichen Grüßen,


    Hugo