Posts by walstrop

    Hallo Jörg,


    mein Grossvater wurde gegen Malaria geimpft im Februar und März 1942, Einsatzraum Heeregruppe Mitte, Rukitno-Sümpfe. Die Impfung wurde im Soldbuch eingetragen. Wiederholungsimpfung ein Jahr später bei gleichbleibendem Einsatzraum.


    Gruss


    Walter

    Hallo zusammen,


    entnehme dem Soldbuch meines Großvaters folgende Einträge:


    1.) "Berechtigt zum Empfang des Führergeschenks, Neubrandenburg, den 05.11.1943, Hauptmann und Standortoffizier (Stempel: Wehrmachtstandortoffizier Neubrandenburg), Unterschrift", daneben neuer Stempel: "Fronturlauberpaket / Führergeschenk erhalten, unterschrift meines Großvaters"


    Wer kann mit mitteilen, was alles in diesem Paket "Führergeschenk" enthalten war ?


    2.) "Putzzeuggeld gezahlt, 05.09.1940, Einstellungsstab, Flakkaserne Rendsburg, Regierungsinspektor, Unterschrift"


    Hat dies jeder Soldat nach seiner Einberufung bekommen ?


    Gruss


    Walter

    Hallo Erich (veteran43),


    danke für die Mitteilung "aus berufenem Munde".
    Weißt du vielleicht auch, wie es bei einem Lehrgang aussah ? Mein Gr0ßvater trat am 14.12.1942 einen Lehrgang in der Adolf-Hitler-Kaserne in Magdeburg an und reiste von Smolensk aus dorthin. Kann es sein, daß er seine Waffe (ich weiß nicht welche) in der Kaserne abgeben mußte, in der er am Lehrgang teilnahm oder gab es für Lehrgangsteilnehmer eine andere Regelung ?


    Hallo rheinmetall,


    das mit der MP leuchtet mir ein, ich frage aber noch einmal meinen Vater, welche Waffe mein Großvater mit nach Hause genommen hatte.



    Gruss


    Walter

    Hallo Augustdieter,


    danke für deine Mühe beim Aufzählen der o.g. Liste. Nur habe ich leider, aus Unkenntnis, Schwierigkeiten bei der Einordnung folgender Beschreibungen:


    1.) Hunde - Ers. Stff 2, bei Hunde - Ers. Stff 12, mit Hunde - Ers. Stff. 6, 10.03.1943. Waren alle drei Staff. zusammen untergebracht oder hat die eine die andere abgelöst, oder wie kann ich den Eintrag deuten bzw. ordnen ?


    2.) Königsberg, Nachrichten - Ers. Abt. 1, 1939, mit Hunde - Ers. Stff. ...
    Handelt es sich hierbei um eine spezielle Hunde-Ers. Stff der Nachrichten - Abteilung ? Um welche Hunde-Ers. Staff handelte es sich, die in Kuttenberg /Prot (ektorat ?) am 15.09.1942 war ?


    Gruss


    Walter

    Hallo Andreas,


    danke für diese Mitteilungen. Weißt du zufällig auch, ob die Waffen der Soldaten, wenn sie denn zu hause waren, an einem bestimmten Ort abgegeben werden mussten (z.B. naheliegende Kaserne o.ä.) oder ob sie sie legidlich "sicher zu hause aufbewahrt" sein mussten ? Nicht jeder Bahnhof hatte eine Kommandantur, oder ?
    Mein Opa war im Bereich der Heeresgruppe Mitte tätig.


    Gruss


    Walter

    Hallo Blutlandser,


    woher weißt du, dass eine solche Soldaten-/Hundekombination eingesetzt war. Gibt es hierüber Bild- oder Schriftunterlagen ?
    Mich würde dies nämlich nämlich sehr interessieren,


    Gruss


    Walter

    Hallo zusammen,


    ich habe letztens gelesen, daß lt. Verfügung OKW v. 09.01.1942 (L.V. 42, 171) die aus dem Osten beurlaubten Mannschaften auf der Hin- und Rückfahrt Schusswaffen tragen durften - nicht aber im Heimatkriegsgebiet.


    Hierzu hätte ich einige nähere Erläuterungen, wenn jemand etwas mehr darüber weiss:


    1.) Handelte es sich bei den Schusswaffen nur um den Karabiner oder auch um die dienstl. zugeteilte MP ?


    2.) Was bedeutet in diesem Zusammenhang "Heimatkriegsgebiet" ?


    3. Wie war die Reglung vor dem 09.01.1942 ? Fuhren die Soldaten ohne ihre Waffen von der Front im Osten aus in den Heimaturlaub nach Hause ? Wenn ja, wie sah dies in der Praxis aus ?


    4.) Gab es für andere Frontgebiete (z.B. Nordafrika) ähnliche Bestimmungen ?


    Gruss


    Walter

    Hallo Pinstab


    bei der Pistole, Marke Martin handelt es sich (vielleicht) um eine Schweizer Pistole, kal. 7.65.


    Mir persönlich ist ein Büchsenmacher in der Schweiz bekannt, der dir bestimmt weiterhelfen kann, hinsichtlich weiterer Daten dieser Pistole:


    Waffen Pauli, Büchsenmacher, Obere Vorstadt 21, 5000 Aarau, Schweiz.
    Mir ist nicht bekannt, ob er eine web-site hat.


    Für alle anderen Leser: Es gibt noch solche Pistolenmarken wie
    Morini, Sphinx, Herbertz, Böker, Wenger, Uberti, Puma, usw.


    Lieben Gruss


    Walter

    Hallo zusammen,


    weiss denn nicht doch jemand nur eine winzige Kleinigkeit, mit der ich evtl. weiterarbeiten, dass heißt weitersuchen kann ?


    Für jeden noch so kleinen Hinweis bin ich dankbar,


    Gruss


    Walter

    Hallo zusammen,


    habe im Soldbuch meines Opas folgenden Vermerk gefunden:


    "Kriegsbesoldung zahlt: Fliegerhorst - Akdtr. Uetersen/Holstein, Brümmer, Ogfr., Rechnungsführer"


    Was bedeutet eigentlich "Akdtr" (? - Kommandantur ?),


    Gruss
    Walter


    Überschrift geändert. 'nen Fliederhorst findet doch keiner. Kordula

    Hallo zusammen,


    kann mir jemand die folgenden Einheiten "übersetzen" und nur "kurz !" die Tätigkeiten anreißen:


    Fernverb. - Betr. - Pers. - KP (t-mot)
    Rv - Betr - Pers - Kp (ortsf.)
    Tel. - Bau - Kp
    Flugmeldemeszug z.b.V.
    Flugfunk - Kp (besp.)
    Flugmelde - Kp nach 3278a
    Fernspr. - Bau - Kp. FFK


    Gruss


    Walter

    Hallo Eddy,


    danke für deinen Hinweis. Dieses Buch habe ich und somit alle Informationen, die in dem Link vorhanden sind. Aus diesem Buch des DRK habe ich ja die Informationen (Bekleidungslager, RAD-Lager pp), die jetzt zu meinen Fragen geführt haben.



    Gruss



    Walter

    Hallo zusammen,


    kann mir jemand hier im forum zu den o.g. deutschen Kriegsgefangenenlagern in der ehem. CSSR folgende Fragen beantworten ?


    1.) das Lager in Znojmo (Znaim) soll ein ehemaliges Bekleidungslager der Wehrmacht gewesen sein. Kann mir jemand mitteilen, ob dies zutrifft und wo es gewesen ist (Stadtrand, etc.) ?


    2.) das Lager in Brno - Jundrov (Brünn - Jundorf) soll ein ehemaliger Schießstand gewesen sein. Kann mir jemand mitteilen, ob auch dies zutrifft ?


    3.) das Lager Kurim (Gurein) soll ein ehemaliges RAD - Lager gewesen sein. Trifft auch dies zu ?


    Die Entlassung der deutschen Kriegsgefangenen führte über Prag - Motol. War die Entlasungsstelle eine Kaserne oder ein Verwaltungsbau o.ä. ?



    Die Angaben habe ich von IKRK (Genf) erhalten, nachdem ich über die Gefangenschaft meines Großvaters dort nachgefragt habe.


    Gruss



    walstrop

    Hallo Paule 43,


    sorry, hatte mich verlesen, stimmt, du sprachs ja von Feldhundestaffeln nicht von Feldhundeschulen.


    Gruss


    Walstrop

    Lieber Papa,


    ich muss dir leider in einem Punkt widersprechen:


    die Feld-Hundeschulen haben nicht die "Ausbildung von Hunden" durchgeführt, sondern lediglich die "Weiterbildung und jährliche Kontrolle des Standards der Hunde und der Hundeführer".


    Mein Großvater war Schutzhundführer bei der Luftwaffe und daher weiss ich dies aus erster Hand.
    Ausgebildet wurden die Hunde grundsätzlich bei den Hunde-Ersatz-Staffeln (mein Opa in Magdeburg). Die "Überprüfungen" bei den Feld-Hundeschulen ist so zu verstehen, daß der Leistungsstandard geprüft wurde (ähnlich Schutzhundprüfung III, jedoch mit zusätzlichen militärischen Prüfungspunkten) und auch Neuerungen gelehrt wurden. Die Überprüfungszeit bei den Feldhundeschulen betrug durchschnittlich 1 Woche. Der Soldat mit Hund wurde zu den stattfindenden Überprüfungen jedoch nicht abkommandiert. Diese Überprüfungen wurden dann in die Karteikarte des Hundes beim zuständigen Batl.- oder Regimentsveterinär vermerkt.


    Lieber Paule 43,
    auch dir muss ich widersprechen, es gab keine Feldhundeschulen bei den Sicherungsdivisionen.
    Die Hundeführer bei den Sicherungsdivisionen mussten ebenfalls zu den Feldhundechulen der Heeresgruppen zur Überprüfung.


    MfG


    walstrop

    Hallo Augustdieter,


    bist du so nett und kannst aus den oben angeführten Feld-Hunde-Schulen eine Schule in der Nähe Smolensk und eine Schule in der Nähe von Bialystok finden ?
    Für deine Bemühungen wäre ich dir dankbar.


    MfG


    walstrop

    Moin zusammen,


    ich habe einige Fragen an die Experten dieses Forums:


    Mein Großvater war beim Lw.-Bau-Batl. 115/III (Kgf) von Jan.1943 - 08.05.1945. Im Soldbuch, das ich besitze, steht als letzter Eintrag in der Abt. "Ersatzdienststelle" - Vet. Abt. d. Lw. Graudenz (Veterinär - Abteilung der Luftwaffe in Graudenz).
    Hierbei handelt es sich um die Vet. Abt. 3 der Luftwaffe.
    Hierzu habe ich jedoch bisher fast nichts erfahren können. Deshalb meine Fragen


    1.) Weil mein Opa Schutzhundführer war, war deswegen die Ersatzdienststelle die Vet.Abt....? Für andere Kollegen seiner Einheit, die keinen Hund hatten, galt für sie eine andere Ersatzdienststelle?
    2.) Veterinäre sind doch hauptsächlich für die Betreuung und Versorgung des "Tierbestands" der Wehrmacht zuständig, also für den Hund meines Opas. Warum also auch für die Hundeführer (ausgebildet wurde er von der Hunde-Ersatz-Staffel 82 in Magdeburg, Einheit des Heeres)?
    3.) Kann mir jemand mitteilen, wieviel Veterinäre für ein Lw.-Bau-Batl. zur Verfügung standen, bzw. für ein Regiment?
    4.) Die Ersatzhunde wurden ausschließlich vom Heer "beschafft" und als Ersatz an die Luftwaffeneinheiten geliefert. War für das gesamte Batl. die Vet. Abt... als Ersatzdienststelle zuständig?


    Ich weiss, ich weiss, kniffelige Fragen, aber ich hoffe, dass doch der eine oder andere etwas hierzu weiss,


    MfG


    walstrop


    Überschrift ausgebessert - so lassen sich
    die Veterinäre d.L. auch finden ;) ; kkn