Posts by walstrop

    Moin Horst



    mein Tipp wäre eine Eisenbahnmarke oder tatsächliche Hundemarke eines Hundeführers im 2. WK!

    Ähnliche Marken gibt es im Netz zu finden von der Form her.


    Eine Hundemarke eines Wehrmachtshundes ist in jedem Fall auszuschließen. Dort ist immer der Name des >Hundes verzeichnet.

    Ich habe bei meinen Recherchen ähnliche Marken bei russischen Kriegsgefangenen gesehen, auch die vierstellige Ziffer spricht dafür.



    Gruss Walter

    Moin Werner


    leider kann ich dir darauf keine Antwort geben, warum in der Karte "Petersburg" genannt/geschrieben/gezeichnet steht. Genau wie die Ortsbezeichnung Duderhof mit Sicherheit kein russischer Name ist.

    Diese Karte ist eine Anlage zum KTB. Vielleicht ein älterer Soldat, der noch Petersburg in der Schule gelernt hat ?


    Gruss Walter

    Moin


    Karl, ich glaube du verwechselst hier etwas.

    Es handelt sich meiner Meinung nach nicht um die/den Zeichner der Karte/Unterzeichner eines Dokumentes. Dies ist mir, wie du es beschrieben hast, bekannt.

    Bei meinem obigen Anhang handelt es sich um einen Kartenausschnitt. Zu deiner Verdeutlichung stelle ich die ganze Karte ein. Dort ist an mehreren Stellen (Opolje, Luga, Siverskaja) Namen in Rechtecke geschrieben. Ich dachte, es handelt sich hierbei um Batallions- oder Kompanieführer.


    Eumex, danke für deine Antwort zu Eberts,, ich glaube, das beantwortet meine Fragen (wenn die anderen Namen dann auch noch zutreffen :))



    Gruss Walter

    Moin zusammen,


    die beigefügte Karte zeigt Standorte von Luftwaffeneinheiten in Krassnogwardeisk.

    Zu dieser Karte habe ich zwei spezielle Fragen :


    1.) Der BGZ 6/See (Baugerätezug) ist aufgeführt. Mir sind nur BGZ mit Nennung des Luftgaus (z.B. BGZ 16/XI) bekannnt. Hat jemand weitere Informationen zu dem BGZ 6/See, denn dieser ist mir gänzlich unbekannt; z.B. wo aufgestellt, in welchem Luftgau, welchen Regt unterstellt, etc.

    2.) Unter dem Bau Batl. 16/III (in dem roten Kästchen) sind zwei Namen aufgeführt. Handelt es sich hier um Batallions- oder Kompanieführer ? War es üblich, dass auf solchen Zeichnungen die Namen eingetragen wurden ?


    Gruss Walter

    Moin Diana,


    das einzige mir Sinnvolle, was mir auf "St" am Anfang und "au" am Ende einfällt ist folgendes:


    StOBau (Stabs Offizier für das Bauwesen beim Luftgaukommndo)

    Diese Dienststelle hatte es gegeben bis zur Neugliederung der Luftwaffe Sommer/Herbst 1943.


    Könnte dies zutreffen ?


    Gruss Walter

    Moin


    ein weiterer Fund:


    Techn Nothilfe


    Ortsgruppe Sagan (Schlesien)


    Ortsführer: Ingenieur Ammermann, Kasernenstrasse 1

    Geschäftsführer und stellvertr. Ortsführer: Polizei-Obersekretär Pfeiffer, Boberstrasse 19

    Rechnungsführer: Maler Martin Berner, Dorotheenstrasse 3


    Quelle: Adressbuch Sagan und Umgebung, einschl. Halbau und Freiwaldau, 1937


    Gruss Walter

    Moin Diana,


    vielen Dank für deine Übersetzung.


    Kann dein erstes Fragezeichen Bg oder Brg sein, dann würde es Abwicklungsstab Lw Bau Brigade III heißen ?, Was meinst du dazu ?


    Zur Lücke : Kann es O Qu sein (OberQuartiermeister ?), den nächsten Buchstaben kann ich nicht entziffern, und dann vielleicht Ost(...) ?


    Gruss Walter

    Moin zusammen,


    ich weiss, dass das Thema bereits vor mehr als 7 Jahren gestartet wurde.

    Ob mein Beitrag alle Beteiligten hier erreicht, weiss ich nicht.

    Vor kurzem habe ich die Lösung erhalten, wo sich der Versorgungsstab z.b.V am 18.Aug.1943 befand.

    Deshalb möchte ich hier meinen Beitrag leisten, damit zukünftig alle Leser davon profitieren können.



    Luftgaukommando Moskau

    Quartiermeister

    Moskau Bf. 549/43 s. Gkdos. 19. April 1943


    Betr.: Versorgung im Großraum Orel

    Bezug: 1.) Lw Kdo. Ost, O. Qu Nr 709/43, g. Kdos v. 12.04.1943

    2.) Lg.Kdo. Moskau Qu/Ib Az 11/b Nr. 520/43 g.Kdos. vom 15.04.1943


    ..."Gemäß Bezugsverfügungen ist aus dem Bereich des Pz.AOK 2 ostwärts der Flußläufe Bolwa-Desna der Versorgungsgroßraum Orel gebildet und für den beschleunigten Ausbau der Bodenorganisationen und die Durchführung der Versorgungsaufgaben in diesem Großraum der


    "Versorgungsstab z.b.V."


    unter Führung des Generalleutnant Müller aufgestellt (Gefechtsstand Orel, Karatschewerstrasse 41, Fernsprech- und Fernschreibverkehr über LV Orel). Der Versorgungsstab z.b.V. ist einsatzmäßig dem Luftwaffenkommando Ost, truppendienstlich dem Luftgaukommando Moskau unterstellt.

    Dem Versorgungsstab z.b.V. werden mit sofortiger Wirkung alle im Großraum Orel liegenden Fl.-Boden-, Nachschub- und Instandsetzungsdienste des Luftgaukommandos Moskau einsatzmäßig unterstellt "......


    ..."Sämtl. Ausbaumaßnahmen sind durch weitestgehende Tarnung der feindlichen Luftaufklärung zu entziehen.

    Auf Geheimhaltung aller Maßnahmen und Befehle wird besonders hingewiesen.

    Nachfolgenden Dienststellen ist von vorstehenden Anordnungen nur soweit Kennntnis zu geben, wie durch die Durchführung ihrer Aufgaben unnbedingt erforderlich ist " ...


    ...."Unter die vorstehende Regelung fallen von den unterstellten Lw.Baueinheiten

    1.) Lw Bau Batl. 8/IV (ohne 3. Kompanie), Lw Bau Kolonne (mot) 6 und Lw Baugerätezug 9/XI

    2.) Lw Bau Batl. 15/III und der Lw Baugerätezug 2/XIII

    3.) Das gleiche gilt für das bisher beim II.Lw.Feldkorps eingesetzte Lw Bau Batl. 8/III, das nach Orel verlegt wird"....


    F.d.R.

    Der Chef des Generalstabs

    (Unterschrift nicht lesbar)


    Quelle: BAMA, KTB Lw Bau Regt. 6/XIII


    Gruss Walter

    Moin zusammen,


    danke allen für die Antworten.

    Uwe@A.M. ein sehr interessanter Buchausschnitt bezgl. Major Lange.

    Eumex, 2. PzDiv deckt sich mit den Angaben von Uwe, danke.

    vit72, danke für das Kartenmaterial.


    Ein Zusatz im obigen Text, der mir (leider) erst jetzt aufgefallen ist:


    .... Muni und M.Gs durch Ju.s im Antransport..... (mehrere Maschinen ?)


    Demnach muss ja ganz in der Nähe der Kämpfe ein Fliegerhorst oder ein Rollfeld gelegen haben, oder sehe ich das jetzt falsch ?


    Gruss Walter

    Moin zusammen,


    im Nachhinein habe ich noch zwei Fragen:


    1) Wenn alle Soldaten der Truppe, die mit Beutewaffen ausgerüstet waren, daran "ausgebildet" wurden, bekamen sie einen entsprechenden Eintrag ins Soldbuch ?

    2.) Bekam die Truppe auch über längere Zeit ausreichend "passende" Munition zu den Beutewaffen mitgeliefert oder konnte es gar (manchmal) zu einem Engpass kommen? Wurde ggf. das passende Kaliber der Beutewaffen weiter- oder nachproduziert ?


    Gruss Walter

    Moin Christian und Waltraud,


    danke für eure Hilfe. Aber seid ihr sicher mit dem Wort "Gerüstbau" ?

    Ich frage deswegen, weil es sich hier um Unterkünfte handelt. Ein Gerüstbau kann meiner Meinung aber nicht als Unterkunft dienen.


    Gruss Walter

    Moin zusammen,


    in dem beigefügten Schriftstück steht unter Roem 2 "Waffenmeldung" bei der Einheit

    1.) Lw Bau Batl. 2/XVII = a) Beutegewehre (ohne nähere Angaben), b) Karabiner (franz.) und c) Masch Gew. (tsch=tschechisch)

    2.) Lw Bau Batl. 8/III = a) holl. Gew(ehre), b) holl. Kar(abiner), c) holl l(eichte) MG, jeweils die Anzahl.


    Hierzu meine Fragen:

    zu 1a) was für Beutegewehre können dies gewesen sein?

    zu 1b) um was für einen Karabiner könnte es sich hier gehandelt haben ?

    zu 1c) um was für ein MG könnte es sich gehandelt haben ?

    zu 2a + b) was ist der Unterschied zwischen einem holl(ändischen) Gewehr und Karabiner ?

    zu 2 c) um was für ein holl l MG könnte es sich gehandelt haben ?


    Danke schon mal im voraus


    Gruss Walter


    P.S. kenne mich bei Waffen nicht aus.