Posts by Ignition

    Hallo ik1303,
    bei meinem letzen Besuch im MA Freiburg sind mir bei meinen Recherchen einige handschriftliche Aufzeichnungen von Funksprüchen in die Hände gekommen. Diese waren in dem Kriegstagebuch der Division enthalten.
    Es empfiehlt sich allerdings in Sütterlinschrift fit zu sein ;-)


    Grüße
    Patrick

    Hallo Diablo,


    wie 32. Infanterie Division schon richtig geschrieben hat, war dein Opa bei der Panzertruppe und zwar im Artillerie-Regiment 194, welches bis zum ihrem Ende in Stalingrad Anfang 1943 zur 94. Infanterie-Division gehörte.
    Siehe hierzu auch: http://www.lexikon-der-wehrmac…gen/ArtReg/Gliederung.htm
    Aus der Feldpostnummer lässt sich auf das Datum der Zuteilung zu diesem Regiment schließen. Diese war laut dem LdW von 1940 bis Ende 1943 dem Regiment zugeschrieben.
    Dieser Zeitraum würde auch zu den ersten beide Fotos passen. Diese wurden vor 1942 aufgenommen, denn bis dahin war es üblich auch den Kragen der Jacke in der Waffenfarbe (hier hochrot für Artillerieeinheiten) zu paspelieren.
    Dienstgrad auf dem ersten Bild müsste einfacher Soldat sein, da keine Armwinkel zu erkennen sind.
    Auf dem zweiten Bild ist die 1940 eingeführte Feldmütze M38, auch als Schiffchen bekannt , sowie mausgraues Hemd mit schwazer Krawatte zu erkennen.


    Grüße
    Patrick

    Abend zusammen,


    im Spätsommer 1941 entstand unten angehängtes Foto. Es wurde während der Vereidigung der RAD-Abteilung 1/243 in Türkismühle aufgenommen. Es handelt sich wohl um die RAD-Führer.
    Erkennt jemand Personen auf dem Bild oder kann etwas über diese sagen? Welcher Organisation gehören die beiden linken Personen an, da diese offensichtlich andere Uniformen tragen?


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/1yqq-d.jpg]


    PS: Die Person links trägt die Abteilung 9/244 auf dem Arm. Von diesem Mann gibt es auch eine Nahaufnahme. Falls dies zur Identifizierung beitragen sollte kann ich sie gerne reinstellen.


    Besten Dank für die Hilfe.


    mfg
    Patrick

    Servus zusammen,


    aus "Die deutsche Panzertruppe Band 1" von Thomas L. Jentz:


    "Der Stand der technischen Entwicklung erlaubt noch nicht die Produktion des 3,7cm- und des 7,5cm-Geschütz-Pz.Kpf.Wg. In der Zwischenzeit wurde mit der Beschaffung einer großen Anzahl von 2cm-Gesch.Pz.Kpf.Wg begonnen, um so früh wie möglich panzerbrechende Waffen den Panzerverbänden zuzuführen, die derzeit nur mit dem MG.-Pz.Kpf.Wg. ausgestattet sind." (Stand 20.12.1935)


    Ein weiterer Grund der hohen Anzahl an Panzer I ist laut Jentz in dem dreimal höheren Anschaffungspreis des Panzer III zu finden. Dieser wird mit 150.000 RM beanschlagt.


    Aufgaben des Panzer I waren:
    - Infantrieunterstützung
    - Weichzielbekämpfung
    - Bekämpfung schwach gepanzeter Ziele mit Hartkernmunition



    Grüße aus Franken
    Patrick

    Hallo,


    von deutscher Seite aus hat man vermieden mit dem Panzer I gegen feindliche Panzer kämpfen zu müssen, da dieser zur Bekämpfung von Weichzielen gedacht war. Es gab aber auch spezielle Hartkernmunition (S.m.K.H) für das MG, welche eine gewisse panzerbrechenende Wirkung gegenüber leicht gepanzerten Fahrzeugen hatte.


    Als Waffe Panzer gegen Panzer wurde der Panzer III mit seiner damals noch 3,7cm-Kwk seit 1935 entwickelt, ebenso zeigte sich die 7,5cm-Kwk des Panzer IV, eigentlich zur Infanfantrieunterstützung konzipiert, gegen feindliche Panzerfahrzeuge als sehr effektiv.


    Schon im spanischen Bürgerkrieg erkannte man die Untauglichkeit des Panzer I. Dennoch blieb er bis 1941 Bestandteil der leichten Panzer-Ersatz-Kompanien.


    mfg
    Patrick

    Hallo zusammen,


    um einmal einige Entwicklungen zu nennen findet man im Hahn dazu folgendes:


    - Schallkanone
    - Windkanone
    - Trommsdorff-Granaten
    - Elektrokanone
    - X-7 "Rotkäppchen"
    - Rochen
    - Flunder
    - Ruhrstrahl X-4
    - Wasserfall und Taifun
    - Rheinbote
    - Hochdruckpumpe
    - Aggregat 1 bis 10
    - Fernrakete 35
    - V 101
    - Ping-Pong


    mfg
    Patrick

    Hallo,


    habe nochmal meine Mitschriften aus dem Militärarchiv in Freiburg durchgeschaut. Im Kriegstagebuch des Ia ist der 21.9.1941 als Aufstellungsdatum der 23. PD auf Führerbefehl vermerkt.


    mfg
    Patrick

    http://www.lexikon-der-wehrmac…divisionen/Gliederung.htm


    Hier kann das Aufstellungsdatum nicht stimmen. Ab dem 12. März befand sich die Division schon auf dem Weg an die Ostfront (Quelle Militärarchiv Freiburg)


    Es scheint mehrere Varianten als Aufstellungsdatum zu geben:
    21.09.1941 www.balsi.de
    Oktober 1941 www.feldgrau.com
    25.10.1941 "Die deutsche Panzertruppe" Band 2 - Thomas L. Jentz
    1.10.1941 "Zum Kaukasus und zu den Tauern" - E. Rebentisch
    Spätsommer 1941 "Die gepanzerten und motorisierten deutschen Großverbände 1935-1945" - Rolf Stoves


    Jetzt ist nur noch die Frage welches das richtige ist :-)



    Grüße
    Patrick

    Hallo zusammen,


    Im Rahmen meiner Ausarbeitungen zur 23. PD bin ich natürlich nicht an dem Zwischenfall des Ia der Divsion Major Joachim Reichel vorbeigekommen. Meine Informationen stützen sich teilweise auf das Kriegstagebuch der 23. PD, welches im Militärarchiv in Freiburg einzusehen ist.



    Doch nun zu meinen Anhaltspunkten:


    19.6.1942
    Der I. Generalstrabsoffizier (Ia) der 23. Panzer-Division Major Joachim Reichel startet um 14.00 Uhr zur Geländeerkundung des Zwischenaufstellungsraumes der 23.PD im Rahmen der Operation Blau in einem Fieseler Storch zum Gefechtsstand des VIII. Armeekorps und 336. Inf.-Div. nach Woltschansk. Offenbar über den Korpsgefechtsstand hinausgekommen, wird er zwischen den deutschen und sowjetischen Linien von den Russen abgeschossen. Aus nicht ersichtlichen Gründen führt er die geheimen Aufmarschpläne der Division zur ersten Phase der Operation Blau in einer Handakte mit sich. Aus diesen geht hervor, dass die Wehrmacht einen Umfassungsstoß aus dem Raum Kursk zur Einnahme Woroneschs plant, um darin die sowjetischen Kräfte zwischen Oskol und Don in einem Kessel zu vernichten.
    16.00 Uhr: Meldung dass Ia noch nicht gelandet. Annahme Zwischenlandung wegen schlechten Wetters


    20.6.1942
    14.00 Uhr Meldung vom Festungsstab 50, dass Fieseler Storch von 12./JR 687 der 336. Inf.-Div. 2km südostwärts Ssarkawo gefunden wurde. Notlandung. Von Insassen keine Spur.
    Überläuferaussagen führen zur Bergung der gebrabenen Leichen Reichels und des Flugzeugführer. Handakte nicht dabei. Maschine steht Kopffront nach Westen. Motor und alle wichtigen Teile fachmännisch ausgebaut. Benzintank Loch evtl. Durchschuss. Keine Blut- bzw Brandspuren. Keine Hinweise auf Vernichtung der mitgeführten Geheimsachen.


    Die deutsche Militärführung muss nun davon ausgehen, dass den Sowjets die Pläne bekannt sind und dass sie eventuell dabei sind Gegenmaßnahmen zu ergreifen.
    Stalin jedoch hält das Dokument für ein Täuschungsmanöver und erwartete weiterhin eine Offensive im Bereich der Heeresgruppe Mitte zum Angriff auf Moskau.
    Das XXXX. Panzer-Korps drängt auf Abänderung der Angriffsbefehle doch die obere Heeresführung, speziell Feldmarschall von Bock und General Paulus, halten an den Befehlen fest, da der geplante Angriffstermin kurz bevor steht und den Sowjets somit keine Zeit für groß angelegte Umstrukturierungen der Truppe bleibt.


    Als Hitler von dem Vorfall am 19.6. erfährt, lässt er den kommandierenden General des XXXX. Panzer-Korps General der Panzertruppen Georg Stumme, den Chef des Generalstabes Oberstleutnant Franz und auch Generalmajor von Boineburg-Lengsfeld verhaften und vor ein Kriegsgericht stellen. Franz und Stumme werden daraufhin nach Afrika versetzt, wo letzterer am 24. Oktober 1942 an einem Herzanfall stirbt.
    Die Soldaten und die Öffentlichkeit erfahren von diesem brisanten Vorfall natürlich nichts.


    Was mich jetzt natürlich brennend interessiert ob ihr zu diesem Fall ergänzende oder gar neue Anhaltspunkte habt. Im Kriegstagebuch der 23. PD ist von einer seperaten Akte Reichels die Rede, die es aber in Freiburg nicht gibt. Wurde diese evtl vernichtet?
    Klar ist wohl, dass die Russen die Handakte Reichels gefunden haben. Ist damit vielleicht ein Indiz zu finden, dass die ersten Phase des Falls Blau mehr oder weniger nicht erreicht wurde, nämlich die Einkesselung der Russen in Frontnähe, totzdem das Stalin das Dokument für eine Finte hält? Denn den Russen gelang der planmäßige Rückzug über den Don.


    Freue mich über jegliche interessante Beiträge zu diesem Thema.


    mfg
    Patrick

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für die weiteren hilfreichen Antworten.
    Ich hab mir nochmal den Wehrpass geschnappt und die Einheiten und Ausbildungen genauer betrachtet.


    Zu den Einheiten:
    Hier gibt es nur die 4./Pz.-Ers.-Abt. 100 als Grundausbildungseinheit und im Anschluss Pz.-Rgt. 201 bis zu seinem Tod.


    Zu den Ausbildungen:
    Hier (Seite 21 im Wehrpass) gibt es eine Eintragung die ich leider nicht genauer entziffern kann, da sie sehr klein geschrieben ist. Ich habe sie mal eingescannt und angehangen. Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen. Dort ist das Datum 2.2.42-17.2.42 durchgestrichen und etwas darübergeschrieben. Während diesem Datum war die Kompanie meines Großonkel auf Winter- & Schießausbildung. Er selber hat dort aber nicht teilgenommen und schreibt in einem Briefvom 18.2.42:
    "Soeben bin ich von meinem Lehrgang wieder zurück gekommen [...] Zum Truppenübungsplatz komme ich auch nicht mehr denn dort unten können wir wegen zu hohem Schnee nichts machen. Im Lehrgang hat es mir sehr gut gefallen. Es war bestimmt eine Erholung für einen. Gelernt habe ich auch allerhand, obwohl es für mich sehr schwer war und ich von der Elektrizität kaum eine blasse Ahnung hatte. Die Herren Offiziere meinen eben, ein deutscher Soldat muss alles können und damit muss man sich abfinden. "


    Ob es sich dabei um den Unteroffizierslehrgang handelt ist fraglich. Eine Dauer von 15 Tagen hierfür halte ich für zu kurz. Aber was könnte es sonst sein???
    Vielleicht gibt das Bild darüber Aufschluss. Oder Hilft der Stempel der Dienststelle mit der Nummer 48463 weiter?


    Grüße
    Patrick


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/1yqq-b.jpg]
    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/1yqq-c.jpg]

    Hallo Thomas,


    vielen Dank für deine Antwort. Das mit der Anwärterlitze habe ich auch schon in Betracht gezogen, dazu aber nichts im Wehrpass gefunden. Gibt es dort überhaupt eine solche Eintragung?


    Falls nicht wäre die Idee mit der Regimentskennzeichnung eine Alternative.


    Oder handelt es sich vielleicht hierbei um eine Eigenart speziell bei Soldaten der Panzertruppe?


    Grüße
    Patrick

    Hallo zusammen,


    zu Bild 3 und 4:
    Mich erinnern die Mützen, Koppeln und Knobelbecher vor den Personen stark an den RAD. Zu der Vermutung könnte auch die Baracke im Hintergrund passen. Die Person auf Bild 3 ganz links trägt zudem eine Hakenkreuzbinde am Arm. Auch die körperliche Arbeit auf Bild 4 würde zum Einsatzspektrum des RAD passen.


    zu Bild 7:
    Das EK 2 Kl wäre hier noch zu erwähnen.
    Panzertruppe stimmt in jedem Fall, Panzerregiment nicht zwingend. Könnte auch Panzerartillerie (rote Paspeltierung) sein.
    Das Kleidungsstrück mit Reißverschluss unter der Jacke gehörte nicht standardmäßig zur Bekleidung von Soldaten der Panzertruppe.


    grüße
    Patrick

    Hallo zusammen,
    mir kommen auch Zweifel ob es sich wirklich um das Schloss Sanssouci handelt. Ich hab mal ein Bildausschnitt von Wiki angehangen die das Schloss um 1900 zeigen.
    Wenn dann wurde das Foto von der Gartenseite aufgenommen. Hierbei tue ich mich dann schwer mit den, wie von a.kindl schon bemerkten, Fenstern (Rahmen und Unterteilungen) und auch den fehlenden statuenartigen Verzierungen zwischen den Fenstern.
    Etwas stutzig macht mich auch die anscheinend etwas höhere Treppenstufe im Bereich der Bildmitte rechts und links der Soldaten.
    Es scheint auch ein Brunnen o.ä. im Bildhintergrund (Mitte) zu stehen.


    mfg
    Patrick


    [Blocked Image: http://img365.imageshack.us/img365/2455/schlossum1900ez7.th.jpg]


    oder hier das Gesamtbild:
    http://upload.wikimedia.org/wi…/fa/Sanssouci_um_1900.jpg