Posts by EMIL1915

    Hallo Michael,


    Die Zeitung schrieb das es in der Nähe der Schule 12 auf dem Fußballplatz eine Deutscher Soldatenfriedhof gab 1942-43, neben einem Waisenhaus.
    Schau mal in diesem Link : wikimapia.org/18348910/ru/Школа-№-12
    übersetze in und klic auf St.Vasily Stus ( Vasyllia Stussa Street Kramatorsk ) gebaute N°11/15 ist das Waisenhaus und N°12/19 ist die Schule 12
    NKMZ steht für Novo Kramatorsky Mashinostroitelny Zavod ( Neu Kramatorsk Maschinenfabrik ) darum auch vieleicht Neustadt.


    Grüße
    Fredy

    Hallo Michael,


    Nummer 4 und 5 passt für mich.


    übersetzung und Bild aus eine Russische Zeitung vom 30.09.2009


    Die Exhumierung deutscher Friedhöfe hat begonnen.
    Auf einem Soldatenfriedhof im Zentralkrankenhaus der Stadt wurde mit der Wiederbelegung der Überreste deutscher Soldaten begonnen. Die Suche und Exhumierung deutscher Soldaten sowie deren Wiederbegräbnis auf dem deutschen Kollektivfriedhof bei Charkow im Auftrag des Deutschen Volksbundes für die Pflege von Militärgräbern führt zu einer Privatfirma, die sich auf "Military Sciad" spezialisiert hat.
    Während der ersten drei Arbeitstage wurden 37 Überreste gefunden und exhumiert. Insgesamt 494 deutsche Soldaten wurden auf diesem Friedhof bestattet. Auf allen exhumierten Überresten befinden sich Medaillons, mit denen sie eindeutig identifiziert werden können. In einem der Gräber wurde eine versiegelte Flasche mit einem deutschen Zettel gefunden, was nach Ansicht von Fachleuten des produzierenden Gewerbes selbst in ihrer reichen Praxis eine Seltenheit ist.
    Leider blieb die deutsche Seite des gesamten Friedhofs intakt, nicht mehr als 35%. Der Rest wurde entweder beim Bau der Krankenhausgebäude zerstört und unter Asphalt (z.B. unter Asphalt im Bereich der Reifenmontage) verlegt. Interessant ist auch, dass es entgegen vieler Gerüchte noch nie einen deutschen Friedhof im Mutterschaftsgebiet von Kramatorsk gegeben hat.
    Insgesamt 5 deutsche Soldatenfriedhöfe und 2 deutsche Kriegsgefangenenfriedhöfe befinden sich auf dem Gebiet von Kramatorsk. Die fünf Soldatenfriedhöfe befanden sich neben deutschen Krankenhäusern. Die Grabstätten darauf wurden 1942-1943 angelegt. Eine Woche nach der Befreiung der Stadt im September 1943 glich ein spezielles NKVD-Kommando unter dem Kommando von Hauptmann Tarasovsky die Gräber und Leichen der Bewohner aus, die sich an einem unbekannten Ort auf dem Friedhof versammelt hatten.
    Damals wurden deutsche Friedhöfe nicht nur in Kramatorsk, sondern spätestens eine Woche nach seiner Freilassung im gesamten befreiten Gebiet der UdSSR zerstört.



    Grüße
    Fredy

    Files

    • 37-main.jpg

      (126.77 kB, downloaded 16 times, last: )

    Hallo Michael,


    Die Bestattungen der Wehrmachtssoldaten befinden sich in Kramatorsk unter den folgenden Adressen:
    1. Das Gebiet des heutigen Central City Hospital (Novy Svet): das Gebiet der Abteilung für Chirurgie und Onkologie, das Krankenhaus, bis zur Ordzhonikidze Straße;
    2. Ort "30 Jahre Komsomol" (ein Teil des Lenin-Kulturpalastes auf der Militärpolizeiwache
    3. Der Platz links vom Artemovsky Friedhof (jetzt gibt es einen Hügel des Viadukts
    4. Der Innenhof des Wohnhauses Nr. 21 in der Socialist Street (mit dem Schulsportplatz Nr. 12 und den angrenzenden Wohnmobilen)
    5. Das Gelände des ehemaligen Kindergartens NKMZ Nummer 10, gegenüber der Schule № 12.


    Die Umbettung von diese begin ende Oktober 2009 durch den Burgermeister von Kramatorsk und das VDKeV.
    Quelle : Forum Kramatorsk.info


    Grüße
    Fredy

    Hallo Michael,


    In Kramatorsk hatten 1942 alle Schulen ein Nummer und heute noch, zum beispiel in Kramatorsk hat die Schule Nr.31 das Haus Nr.12
    siehe Karte auf der Webseite von Kramatorsk.info
    Von den 18 Schulen der Stadt Kramatorsk in 1942/43 sind nur 2 oder 3 erhalten geblieben. Die übringen Schulen, darunter die Nummer 5,10,12 und 15
    wurden zerstört.
    Quelle aus dem Buch " Goldener Herbst des Sieges" von Natalia Voloshina.
    Diese Natalia Voloshina war die Direktorin des Historischen Museum der Stadt Kramatorsk. Dann kann ich Dir nur noch empfehlen, dieses Museum anzuschreiben.


    Zum Elten van Wilhelm, siehe unter dem Artikel 3154 Ukraine in diesem Link : http://www.militariashop-nb.com/PANZER.htm


    Grüße
    Fredy

    Hallo MunaLisa,


    Nach den USAAF Serial Numbers, wurde diese Bomber bei Sinsheim am 25 Februar 1945 getroffen und könnte mit einem Motor weiter fliegen

    3 Besatzungsmitglieder sind abgesprungen und 3 landeten mit diesem Flugzeug auf dem Flugplatz Y-2 in Lunéville, Frankreich.


    Quelle : USAAF Serial Numbers 1941
    34939 (432nd BS, 17th BG, 1st Tactical Air Force) hit by AAA near Sinsheim, Germany. Able to fly on one engine and
    land at Luneville airfield Y-2, France Feb 25, 1945. 3 crew landed with the aircrast, 3 crew bailed out and
    later returned to duty. MACR 12577. Later returned to home base. Aircraft believed washed out due to battle
    damage.


    Grüße
    Fredy

    Hallo Wolfgang,


    Der Angriff auf den Rangierbahnhof erfolgte zwischen 9h30 und 10h


    09. Mai 1944


    Gegen 10 Uhr erfolgt ein Luftangriff auf Diedenhofen. Die oberirdischen Fern- und Anschlußlinien werden auf längeren Strecken unterbrochen. Die Fernsprechvermittlung des Flugplatzes Diedenhofen – Niederjeutz wird zerstört, so daß die Ausweichvermittlung in betrieb genommen werden muß. Beim Postpersonal sind keine Verluste zu beklagen.


    Quelle Deutsche-Bundespost.de


    Grüße
    Fredy

    Hallo Stefan,


    Meine Quelle kommt aus den National Archive von Paris, Bombardierungen von der S.N.C.F
    mit Britische Dokumente von 1944, Karten und Skizzen
    Gespräche mit den deutschen Behörden der S.N.C.F in Lille über die Instandsetzung von Gleisen.


    Mit wieviel Tonnen für den 25 Mai in Thionville lügt sich Freeman in seine eigene Tasche oder Buch um es besser zu verkaufen ?
    Ich habe 112 Tonnen.


    Grüße
    Fredy

    Hallo Wolfgang,


    Vieleicht kann Dir das weiter helfen :
    Am 9 Mai 1944 hatte die 8thA-F ( 8USAF ) mit 81 Tonnen den Rangierbahnhof von Thionville zerbombt.


    Grüße
    Fredy

    Hallo Karotte,


    Vieleicht kann Dir diese Link bei der suche weiter helfen :


    www.wlb-stuttgart.de/seekrieg/chronik.htm


    Operation »Athletic«: Vom 26.-28.10. führt ein anderer Verband (RAdm. Moore) mit dem Träger Implacable, dem Kreuzer Mauritius und den Zerstörern Myngs, Venus, Verulam, Volage, Algonquin (kanad.) und Sioux (kanad.), Angriffe auf Bodö und Sandnessjoen (MFP F 235 und F 236 werden beschädigt), auf Rörvik (Vorpostenboot V 5722 und Flugzeugtender Karl Meyer werden zerstört) sowie auf Lödingen und Kristiansund/Nord (Minensucher M 433 und Dampfer Karmöy mit 2498 BRT) werden zerstört. U 1060 (Oblt.z.S. Brammer) wird am 26.10 von einer Firefly der FAA-Sq. 1771 des Trägers Implacable beschädigt, auf Strand gesetzt und tags darauf durch Halifax ‚D’ (F/L Powell) und ‚T’ (S/L Holderness) der Sqn. 502 RAF sowie Liberator ‚Y’ (F/O Pawelka) und ‚H’ (S/L Sedivy) der tschech. Sqn 311 RAF zerstört. Am 27.10. wird U 1061 durch die Liberator ‚A’ der RAF-Sq. 224 (F/Lt Blackden) und die »Leigh-Light«-Wellington ‚R’ der RCAF-Sq. 407 (F/O Neelin) beschädigt.


    Grüße
    Fredy