Posts by EMIL1915

    Hallo Frank,

    Und da dieses "Hast PN" hier ja nicht so gern gesehen ist

    Durch die " Hast PN " habe ich hier bereits eine Menge über meinen vermissten Großvater erfahren,

    und damit habe ich auch anderen Mitgliedern dieses Forums weiter helfen können, also sind die hier willkommen.


    wir nur gut 45 Autominuten voneinander entfernt wohnen.

    Nur 45 Autominuten, das ist Ja nur ein Katzensprung.Ich habe mich schon mit Mitgliedern dieses Forums nach mehr als 5 Autostunden getroffen

    um Informationen für die Forschung meines vermissten Großvaters zu erhalten.


    Grüße

    Fredy

    Hallo Thomas,


    Noch eine kleine Ergänzung dazu :

    Am 9. Juni rückte die 8. Panzerbrigade von Brigadier Cracroft in Richtung Süden vor. Die Briten ließen sich fest auf dem Hügel 103 nieder, einer Schlüsselposition südlich von Audrieu. Gegen 19.00 Uhr rückte das 8. Bataillon Durham Leichte Infanterie, unterstützt von den Panzerfahrzeugen, unter deutschem Artilleriefeuer in Saint-Pierre ein. Am Abend verstärkten das 1st Battalion Dorsetshire Regiment und die 4/7th Royal Dragoons Guards den Hügel 103. Am 10. Juni griffen die Grenadiere des Regiments der 901. Panzer-Lehr-Division und die Panther der 12. SS-Panzerdivision zum Gegenangriff auf Saint-Pierre an. Das 8th Battalion Durham Light Infantry hielt sich im Norden der Stadt fest; Panzer der 24th Lancers kamen als Verstärkung. Artillerie, RAF und Marine konzentrierten ihr Feuer und blockierten die Deutschen. Die Briten erobern Saint-Pierre zurück, die Sherwood Rangers lösen die 4/7th Royal Dragoons Guards ab. Am 11. Juni scheiterte ein britischer Angriff auf Cristot und Hill 102, während die Deutschen von Fontenay-le-Pesnel aus eine gewalttätige Offensive starteten. Die Dorsets wurden auf dem Hügel 103 unter Druck gesetzt, die Durhams und die Sherwood Rangers wurden in Saint-Pierre isoliert; schließlich zogen sich die Deutschen bei Einbruch der Nacht zurück. Am 12. Juni startete Brigadier Cracroft einen Angriff in Richtung Süden, um einen Angriff der 7. Panzerdivision auf Tilly-sur-Seulles zu unterstützen; mehrere Sherman der 24th Lancers wurden von Tiger und Panther, die im Tessel-Wald getarnt waren, zerstört. Die 7. Panzerdivision scheiterte vor Tilly, und die 69. Brigade war im Sektor Les Hauts Vents blockiert. Die Briten zogen sich auf den Hügel 103 zurück. Am 19. Juni erlaubte ein erneuter Angriff der 49. und 50. Briten die Befreiung von Tilly und Saint-Pierre.


    Quelle : http://www.normandie44lamemoir…2/08/saint-pierre-hameau/


    Grüße

    Fredy

    Files

    • 003.jpg

      (57.96 kB, downloaded 16 times, last: )

    Hallo Thomas,


    Am Morgen des 10. Juni 1944 bereitete sich das 8. leichte Infanteriebataillon Durham (der 50. Infanteriedivision Northumbrian), das sich für die Nacht im Dorf Saint-Pierre aufgehalten hatte, vor seinen Vormarsch um Tilly-sur-Seulles wieder zurücknehmen. Doch es waren die Deutschen, die zuerst angriffen: Im Morgengrauen stiegen Infanteristen des Panzergrenadierregiments 901, unterstützt von Panzern der Panzer-Lehr-Division, zum Angriff auf Saint-Pierre auf. Obwohl die ersten britischen Linien schnell durchbrochen wurden, konnten die Durhams ihre zweite Verteidigungslinie wieder aufbauen und den Norden der Stadt den ganzen Tag halten. Die Fortsetzung des deutschen Gegenangriffs am nächsten Tag zwang die 8. DLI schließlich dazu, Saint-Pierre am 12. Juni aufzugeben.

    Quelle : Les Durhams dans la bataille de Saint Pierre.


    https://www.dday-overlord.com/…mandy/cities/saint-pierre


    Also ist der richtige gesuchte Ort " Les Hauts Vents " der nordöstlich von Saint Pierre ist, siehe angehängte Kartenausschnitt.


    Grüße

    Fredy

    Files

    • 001.jpg

      (135.48 kB, downloaded 16 times, last: )

    Hallo Thomas,

    Les Hauts Vents ist heute wohl bei Google nur als Straße ca. 25 km WSW von Caen bekannt:

    In der Normandie gibt es 10 Gemeinde mit dem Namen " Les Hauts Vent "

    anbei die 10 mit den Postleitzahlen :


    les hauts vents, 50200 Ancteville

    les hauts vents, 14240 Anctoville

    les hauts vents, 50480 Audouville-la-Hubert

    les hauts vents, 61160 Bailleul

    les hauts vents, 14860 Bavent

    les hauts vents, 27290 Appeville-Annebault

    les hauts vents, 61160 Bailleul

    les hauts vents, 50320 Beauchamps

    les hauts vents, 50570 Carantilly

    les hauts vents, 61800 Chanu


    Das Panz. Gren. Lehr Regt. 901 war der 130. Panzer-Lehr-Division unterstellt und stand am 10.06.1944 bei Bayeux Postleitzahl 14400

    dann passt nur " Les Hauts Vents " östlich von Bayeux.

    Anbei ein Kartenausschnitt mit dem gesuchten Ort.


    Grüße

    Fredy

    Files

    • 009.jpg

      (131.1 kB, downloaded 22 times, last: )

    Grüß Gott Jonny,


    Schon am 15. und 16. hatte der Russe südlich Preekuln wieder angegriffen, wo die 126.I.D und nach Süden die anschließend 12.Lw-Feld-Div.

    vorerst Herr der Lage blieben. Dort biegte sich die Front nach Westen ab über Krogzemji zum Vartavaflüßchen, dessen Oberlauf in den nächsten Tagen Schauplatz der Schwerpunktkämpfe der 5.Kurlandschlacht wurde.


    Grüße

    Fredy

    Files

    • 003.jpg

      (183.3 kB, downloaded 38 times, last: )

    Hallo Kuh,


    das er seit 1945 vermisst wird in Libau

    Dein Großonkel ist in der Region Libau / Liepāja vermisst. Die 12. Luftwaffen-Feld-Division stand am 18.02.1945 im südlicher Raum von Preekuln / Priekule so etwas 25 Km von Libau entfernt, siehe angehängte Karten.

    Quelle : Buch " Das war Kurland " Werner Haupt.


    Grüße

    Fredy

    Files

    • 004.jpg

      (159.32 kB, downloaded 18 times, last: )
    • 005.jpg

      (335.92 kB, downloaded 23 times, last: )
    • 003.jpg

      (181.86 kB, downloaded 22 times, last: )

    Hallo fisch00e,


    Ein Vorname würde auch nicht schaden. Trotzdem herzlich willkommen im FDW.

    Die 58.Infanterie-Division war am 28.07.1944 bei Pandelis / Pandelys im Gefecht.

    http://www.lexikon-der-wehrmac…nteriedivisionen/58ID.htm

    Ein Bericht zu diesen Kämpfen findest in diesem Buch :

    https://books.google.fr/books?…q=Pandelys%201944&f=false


    Grüße

    Fredy

    Files

    • nn35-1.jpg

      (157.77 kB, downloaded 16 times, last: )
    • I0844.jpg

      (226.85 kB, downloaded 13 times, last: )

    Hallo Marco,


    Mir geht es mehr darum herauszufinden, wie der Frontverlauf vor dem 18.07.44 war

    Nach dem Kriegstagebuch der Heeresgruppe Nord war der Frontverlauf am 18.07.44 bei der 329.I.D an der Straße Passiene- Rosenau.


    Grüße

    Fredy

    Hallo Thilo,


    Danke für deine Mühe und die Karte. Die Angaben mit dem Raum aus der Vermisstmeldungen

    decken sich mit dem Kriegstagebuch vom Paul Wahl der bei der I.R.83 diente und am 10. September 1915

    schwer verwundet wurde.

    Anbei das Tagebuch :

    https://transcribathon.com/en/…nts/id-12842/item-182619/


    Grüße

    Fredy

    Hallo zusammen,


    Mein Urgroßvater, mütterlischerseits , diente im III.Bataillon, 9.Kompanie, vom I.R.83. Dieses dem XI.AK, 22.Division, 43.Infanterie-Brigade unterstellt war.

    Er wurde am 16.07.1915 leicht verwundet. Nach dem Gefechtskalender der 22.Div. befand sich das Regiment in der Zeit von :

    22.06.1915 bis 16.07.1915 bei den Verfolgungskämpfe an der galizisch-polnischen Grenze und hatte von

    16.07.1915 bis 18.07.1915 an der Durchbruchsschlacht von Krasnostow teigenommen.

    Da es kein digitales Buch auf dieses Regiment gibt, suche ich 1.Weltkrieg Experten, die eventuell das Regiments geschichte und eine Lagekarte zu diesem Zeitraum besitzen.

    Danke im Voraus für euer Teilnahme.


    Grüße

    Fredy

    Hallo Alfons,


    in oder bei einem Kloster untergebracht war

    nur die Verletzten kamen in ein Kloster, dort wurden sie von den Katholische Nonnen gepflegt.

    mit seinem Kriegsgefangenen Aufenthalt in Frankreich von 1918 - 1920 zu tun hatte

    dieses heft mit den Ansichtskarten aus Peronne von A.Papeghin wurde erst ende 1928 erstellt, schaue mal ob eventuell sein Regiment dort in Gefecht war.

    wo er in Frankreich gefangen war

    zwischen September 1916 und November 1918 kamen alle deutsche Kriegsgefangene in das Durchganslager von Groues in Orléans, zum beispiel 1917 kamen 18 Gefangenen aus Vesles. Am 26.10.1918 kamen 530 Gefangenen aus der Region Aisne, am 28.10.1918 nur noch 29 aus diese selbe Region.

    eine Idee wie ich das herausfinden könnte?

    Versuche es mal hier : https://www.facebook.com/Krieg…-Projekt-677536625664277/


    Grüße

    Fredy