Posts by kulasec

    Hallo,


    nur noch eine letze Anmerkung.


    Wenn ich schon diese Auusage lese von Arnd50: Es hat anständige Soldaten gegebenen, nur die paar waschen die Wehrmacht nicht sauber!

    Was für ein Unfug!

    Also nach deiner Aussage : Milionen deutsche Soldaten waren Verbrecher und nur ein paar anständig! ?? Im Ernst???

    Keine Armee war und ist sauber! Das hat auch niemand behauptet. Wenn ich mich irre bitte konkret nennen.


    Meine Entscheidung ist damit bekräftigt!!!! Mit solchen Menschen mit so einseitigen und dummen Ansichten möchte ich nicht zu tun haben, tut mir leid.


    Zitat Arndt50; Ich wollte nicht in einem System der Nazis leben!

    Ich auch nicht! In keiner Diktatur, einmal hats gereicht Leute.

    Aber ihr habt den Genuß in freihetlichen Demokratie gelebt zu haben und über Diktatur wisst ihr nur vom hörensagen. Also bitte keine Belehrung.


    Jetzt aber edlich Schluß mit der KInderkacke - ;))


    Alles Gut für euch.

    Guten Abend,


    dies ist mein letzter Beitrag nach einer Sperrung.

    Ich sage diesem Forum nach 14 Jahren verbittert adieu. Mit der gewonnenen Zeit kann ich mich intensiver nun meinen ehrenamtlichen Projekten widmen.


    Ich habe 25 Jahre in roter Diktatur mit Gesinnungsterror erlebt, wurde daher durch meine Großeltern und Eltern geprägt - immer kritisch hinterfragen und nicht naiv alles glauben was die Medien verbreiten. Darum kommt mir unter diesen Aspekten die Handlung der Moderatoren eigentlich sehr bekannt. Wie auch immer, mundtot lasse ich mich von keinem machen.

    Mit der einseitiger Schwarzmalerei der Geschichte, wie zuletzt in diesem Portal kann ich einfach nicht umgehen.


    Ich werde euch nicht mehr belästigen, diskutieren sie ruhig weiter aber bitte bedenken sie - Geschichte ist keine Einbahnstraße!


    Miro

    Hallo Rainer,

    bei allem Respekt, was wills du damit bezwecken? So ein Herr "Quintus" als den richtigen in der Problematik akzeptieren??

    Wenn ich schon seine Zeilen lese, wo für ihn Revisionisten und sog. Altnazi nicht zu bewerten sind, dann sehe ich dahinter keine konstruktive Forschung sondern nur gezielte Ideologie nach dem Motto: Es kann so nicht geben, weil es nicht geben darf oder so ähnlich.

    Ich frage mich oft, wieso werden die Revisionisten nicht akzeptiert sondern direkt als Ewiggestrige abgewertet.

    Es geht doch darum, dass man, wie oft nach neuen zugänglichen Erkenntnissen ein neues Blick auf die Geschichtsabläufe wirft und das abgelaufene neu bewertet.

    Zur Erinnerung nur einige Beispiele: Als hierzulande die Revisionisten den Katyner Massaker als nichtdeutsche sondern NKWD Greuel publik machen wollten, wurden sie als Nazis angefeindet. Ja sie waren ja nicht politisch korrekt!

    Es musste bis 1990 andauern, bis Gorbatschow die Archive öffnen ließ und die Wahrheit ans Licht kam.

    Als die schandhafte sog. Wehrmachtsaustellung - Vernichtungskrieg im Osten durch die Lände zog, haben auch deutsche Revisionisten die zahlreiche Unstimmigkeiten und Fälschungen bemängelt - wieder das gleiche Spiel - Anfeidungen.

    Es mussten ausländische Historiker wie Bogdan Musial dazu kommen, bis die Protagonisten einsehen mussten dass da viel nicht stimmt und die Schau zurückzogen.

    In den 80 war Joachim Hoffmann aktiv gegen die These: Deutsches Reich hat das friedliebende Sowjetunion überfallen.

    Mittlerweile wissen wir dank V. Suworow, dass es zumindest nicht auszuschliesen ist, dass Stalin in Vorbereitung eines Westfeldzuges im Begriff war.

    Auch J. Hoffmann wurde Angriffen ausgesetzt, sein Posten verloren und an Gesundheit Schaden genommen.

    Als V. Suworow in Deutschland weilte, hatte sich auch mit unseren wichtigen Repräsentanten getroffen und es wurde im wörtlich gesagt: "Selbst wenn er mit seiner These Recht hätte, darf es nicht gesagt werden, sonnst würde man Hitler damit entlasten".

    Also worüber reden wir eigentlich? Das politische Klischee bestimmt die historische Abläufe - nicht Wahrheit sondern Ideologie ist maßgebend.


    Gruß


    Miro

    Hallo Uwe,

    Entschuldigung, werde demnächst drauf achten. Versprochen.


    Zu dem Buch, Da war ein Bild von Ju-87 drauf und nicht ein Flieger.

    Fragen kann ich nicht im Momernt, da der Bekannte schwer erkrankt im Hospital ist (seit Wochen) und ich kein Kontakt herstellen kann.


    Gruß


    Miro


    PS: Ist denn ein Hallo kein Gruß??

    Hallo nein, das Buch hatte ein grünen Umschlag Format A 5. Ich hatte sogar Widmung vom Autor bekommen.

    Das Buch habe ich meinem Freund LW.Liebhaber geschenkt.

    Hallo,


    den beiden letzten Aussagen ist nichts zuzufügen. Sehr aufschlußreich beschrieben. Dankeschön dafür.

    Ich habe schon vor Jahren einen eh. Bundeswehr Soldaten gesprochen der in eigener Interesse Ouradur besuchte und mit den französen vor Ost sprach. Viele sagten wörtlich, es hat sich ganz anders zugetan als öffentlich präsentiert. Es wurde auch gesagt, dass sie alte Kinderwagen und andere Gegenstände zu der Gedenkstätte angekarrt haben, da sie besser emotional auf die Besucher wirken.

    Und warum sind denn wirklich die Unterlagen immer noch unter Verschluß?


    Gruß

    Hallo,


    ich glaube nicht dass er im reinen tschechischen KGF-Lager war, eher von den Amis verwalteten Lager auf tschechischem Territorium. Man muss wissen, die US Army ist bis nach Pilsen vorgedrungen, dort musste sie anhalten, da sich die Allierten bereits die Spären geteilt haben - also Prag durften die Amis nicht befreien obwohl sie durchaus in der Lage waren dort noch vor den Russen zu kommen.

    Wenn dein Opa direkt in tschechische Gefangenschaft, (die unter tschechischer Verwaltung wäre), geraten wäre, hätte er sehr wahrscheinlich schlechter Stand gehabt (Mißhandlung und spätere Auslieferung an die Russen - Reise nach Russland).

    Hallo,

    sehr vorsichtig mit dieser Aussage! Da wird man gerne etwas nichts bewiesenes konstruktiert (gerne emotional hochgespielt - meine Ausdrucke wie: "auf grausame Weise"...) und mit den angbl. Opferzahlen gespielt. Hatte noch Glück mit Veteranen zu reden die 1940 bei dem Westfeldzug dabei waren. Was bei der Nachbareinheit Totenkopf) passiert ist kann ich nicht beurteilen. Aber der damaliger lebende (letzter Bataillonskommandeur bei GD) wurde in den 90. polizeilich verhört. Er war selbst sehr überrascht da er keine Verbrechen gesehen hat. Er hält es einfach undenkbar und unmöglich für GD. Und so etwas würde sich ganz schnel im ganzen Regiment rumgesprochen. Warum sollte sich GD so selbst beschmutzen? Es war auch nicht die Art, gerade weil bei GD viele Adlige (die dem NS-Regime eher abgeneigt waren)... Und gerade unter Graf von Schwerin ??? - Ich halte es einfach um eine Kampagne linker Aktivisten - ohne konkrete Beweise wird so etwas in den Raum gesetzt und für glaubwurdig ohne Nachprüfung gehalten ... na ja. In der Wiki ist es auch schon erwähnt, das spricht für sich.

    Das gleiche mit dem angebl. Massaker in Pancevo - Habe auch Aussagen die dabei waren und die Geschehnisse waren ganz anders!

    Entschuldigung dass ich so emotional reagierte aber ich bin manchmal gereizt wenn solche Aussagen als Geschichte präsentiert werden.


    Gruß

    Hallo,


    habe erst jetz nach dem HInweiß gesehen, wie alt dieser Beitrag ist!!!


    Zu Rudel: Vor Jahren hat ein ehemaliger Staffelkamerad ein Buch herausgegeben, wo er sehr kritisch mit Rudel umgeht.

    Er beschrieb ihn als sehr egoistisch und bei manchen Einsätze - Panzer Suche im Terrain, sogar den Kollege angeschnauzt! Bei der Panzerjagd flogen sie zu zweit - eine JU-87 auf der Suche und Rudel mit dem Kanonenvogel.

    Unbestritten für mich hat er herausragende Leistungen vorbracht, Seinen Bordmitglied auf tragischer Weiße verloren und zulezt sein eigenen Bein verloren.

    Noch zu Remer, ich habe lange Zeit Freundschaftmit einem Veteranen von der FBD gepflegt. Er war stolz unter Remer gedient zu haben, ohne jegliche Pathos, einfach so aus dem Herz.

    Noch lange nach dem Krieg hat er mit ihm korespondiert als Remer schonn in Spanien lebte.


    Auich für "altgediente" Mitglieder gelten die Forumsregeln, Anrede und Gruß, in jedem Post.

    Hallo Leute,


    ich lese gerade einen Bericht, in dem der GD-Soldat beschreibt, dass er unmittelbar nach der Ablösung einer fremden Einheit in seinem Abschnitt, nur wenige Meter vor seinem Loch, einen gefallen Unteroffizier von der abgelöste Einheit gefunden hat. Er hat die EM und Brieftasche an sich genommen und später beim Btl. abgegeben.

    Nun würde mich sehr interesieren, um was für Einheit es sich gehandelt hat?

    Ich habe sämtliche Chroniken von GD durchgeschaut, aber da wird nur beschrieben die eigene Aktivitäten.

    Vielleicht hat jemand hier komplexe Gefechtskarten, wo die Bewegungen der Einheit in diesem Abschnitt zur Zeit markiert sind.

    Zeitangabe ist ab dem 9. September 1942 bei Rshew - Ortsangaben: Kastenwäldchen,Tschermassowo, Gostishka-Grund, Ssuchtino.



    Viele Grüße



    Miro