Posts by FredT

    Hallo,


    und insofern bemerkenswert, weil am 5. Mai 1945 um 6 Uhr morgens der Prager Aufstand begonnen hat...


    Damit gehören die Genannten zu den Opfern und sind wohl als Besatzung eines Fahrzeuges (die Dienstgrade/Funktionen weisen darauf hin) ums Leben gekommen, vielleicht auf dem Weg vom Quartier zum Dienstantritt o.ä. ...


    Grüße
    Fred

    Quote

    Interessant auch, daß der sEinheits-Pkw über 2 Jahre nach Einstellung der Produktion in einer kämpfenden Einheit noch fährt. Das spricht für die Konstruktion, die ja oft bemängelt wurde.


    Es spricht aber wohl auch dafür, daß man jetzt alles ausgekämmt hat, was noch Kampfwert aufwies und sich bisher eher in der Etappe aufgehalten hatte...


    Grüße
    Fred

    Hallo Margarete,


    Datenschutz zieht hier sicherlich nicht, denn alle Daten sind frei zugänglich, sowohl durch eigene Erhebungen, als auch durch Anschreiben der jeweiligen Stadtverwaltungen...


    Welchen Datenschutz öffentlicher Wege wolltest Du geltendmachen wollen?


    Dies erschließt sich sicher nicht nur mir nicht...


    Grüße
    Fred

    Lieber Johannes-Maria,


    du bringst hier leider einiges in Zusammenhang, was nicht zusammmengehört.


    Gewiß hat das französische Oberkommando mit seinem Marschall Petain und seinen Handlangern Vichy den Waffenstillstand und die Kapitulation unterschrieben, aber niemals die Franzosen!


    Die Soldaten und Offiziere des Freien Frankreich waren ebensowenig an dieses Diktat gebunden wie die FFI und mit ihr die FTP und die AS. Schließlich standen sie unter anderem Oberbefehl, und zwar nicht solchem aus Vichy.


    Und auch das Recht auf Resistance wird durch einen Waffenstillstand und Kapitulation militärischer Verbände nicht negiert.
    Aber du kannst das gewiß nicht verstehen, du bist kein Franzose(?). Dann solltest du dich mal mit diesen darüber unterhalten...


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    ist es dein Ernst, daß du den Franzosen das Recht absprichst, sich gegen die Besatzer zur Wehr gesetzt zu haben? Hätten sie sich dazu die Genehmigung von Vichy einholen müssen oder ihre Aktionen auf Rechtmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit prüfen lassen?


    Das wäre in der Tat etwas eigenartig... Ich versuche mich immer in Personen hineinzu versetzen, deren Angehörige vielleicht in Oradour oder im Vercor zu Tode kamen oder ähnliches...

    Hallo Renate,


    der große Kenner zu FPl. ist Jürgen Zapf. Er hat auch mehrere Bücher darüber geschrieben...


    Flugplätze der Luftwaffe 1934 - 1945 -und was davon übrig blieb. - Zweibrücken : VDM, 2001-



    Aber ich glaube, daß die Ostplätze noch nicht bearbeitet sind... ?(


    Ansonsten noch hier nachschlagen:


    Ries, Karl:
    Fliegerhorste und Einsatzhäfen der Luftwaffe : Planskizzen 1935 - 1945 / Karl Ries ; Wolfgang Dierich. - Stuttgart : Motorbuch-Verl., 1993. - ISBN 3613014866


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    um historisch korrekt zu bleiben, was nun nichts mit Erbsenzählerei zu tun hat, das wirst Du als Neuling hier auch noch mitbekommen, befanden sich die Werke Caudron nicht in der unbesetzten (=Vichy-Frankreich) Zone, sondern unterstanden damit dem Besatzungsrecht.


    Weitrerhin ist (bis Du den Gegenbeweis in Form von Werknummern etc.) antrittst, bei 752 Stück an die Luftwaffe gelieferten Flugzeugen schon aller Wahrscheinlichkeit gut davon auszugehen, daß es sich nicht um ein Beuteflugzeug gehandelt hat.


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    das "Beuteflugzeug" sollte richtigerweise wohl eine Caudron C.445 sein.... Von diesem Typ wurden nach September 1940 insgesamt 752 Stück für die Luftwaffe gebaut; also eigentlich kein Beuteflugzeug mehr...


    Grüße Fred

    Hallo Stefan,


    lese gerade, daß Du aus Borne bist...


    Dann fahre in die DB nach Leibzsch und sieh die Bücher dort im Lesesaal an...


    Bestellen kannst Du die online, nur der Leseausweis kostet dann was, aber das ist eine Ausgabe für's Jahr...


    Und die DB ist seeeeehr groß, da sollte viel für Dich zum Lesen drin sein...


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    so ich mich noch an meine Recherchen in diversen Publikationen erinnern kann , solltest Du mal in den folgenden nachgraben:


    - Der Deutsche Baumeister : BDB ; Fachzeitschrift für Architektur u. Bauingenieurwesen ; Organ d. Bundes Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e. V. - Stuttgart: Deutsche Verl.-Anst. Ersch.Verlauf: 7.1934;; 14.1941 ISSN: 0011-9911


    - Zentralblatt der Bauverwaltung : Nachrichten d. Reichs- und Staatsbehörden. - Berlin: Ernst & Korn
    Ersch.Verlauf: 54.1934 - 61.1941 ISSN: 0372-8021


    Da gibt es mit Sicherheit eine Artikelfolge darüber...


    Auch wäre vielleicht eine Nachfrage im Stadtarchiv günstig.


    Grüße
    Fred


    PS: Auch eine Recherche beim Onkel Google sollte was bringen...

    Hallo,


    das brauch ich dann wohl nicht mehr, da du ja das alles so erhellend hier beigetragen hast. Aber schön, daß du auch auf die sudetendeutsche Bewegung unter Henlein eingehst. Du solltest in Böhmen selbst wissen, daß es nach 1938 bzw. März 1939 nicht gut für die tschechische Bevölkerung ausgesehen hat und auch die Aktionen der deutschen Besatzungsbehörden wohl kaum auf Wohlwollen trafen.
    Insofern sollte irgendwann in der Wende des Krieges nicht mehr davon ausgegangen werden können, daß dies alles ohne Folgen für eine deutsprachige Minderheit auf dem Gebiet des Protektorats und der Slowakei ausgehen könnte.
    Und nur unter diesem Aspekt ist mein Beitrag zu betrachten. Dies auch unter dem Aspekt verschiedener Unterhaltungen mit Tschechen und Slowaken der älteren Generation in den letzten 30 Jahren...


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    das sind ja dann erst mal ein paar Tage her... Wunder dauern manchmal etwas länger, zumal auch nicht jeder jeden Tag im Forum ist, manche nur 1-2x im Monat...


    Also etwas Geduld und nicht gleich die Flinte ins Korn werfen...


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    BMW in Eisenach hatte keine solche Staffel, bauten sie doch auch "nur" Motoren, "eigene" Flugzeuge hätten damit nicht beschafft werden können. Selbst Gotha, mit einer Großserie der Bf 110 hatte m.W. keine eigene Staffel. Somit könnte das Vorhandensein solcher auf einige Jägerwerke beschränkt werden...


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    es war die Munition für die Schnellfeuerkanonen des Fabrikats Oerlikon (Spitfire, Tempest, Mosquito FB), Aber auch für die HS 404 (Do 24) in deutschem Gebrauch...


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    wichtig zu klären wäre die Frage, warum er keinen Dienst bei der Wehrmacht getan hat. Was machte er beruflich? War er deswegen uk gestellt oder aus anderen Gründen GvH.?


    Grüße
    Fred

    Hallo Kordula,


    schön und gut, aber irgendwie beißt sich da was. Warum dann Reparationen der Rechtsnachfolger oder Nichtrechtsnachfolger?


    Und im angesprochenen Fall ist ja wohl das Recht (Kriegs~, Völker~ etc.) eklatant gebrochen worden... andererseits wurde doch wohl auch in anderen Fällen "Entschädigung" (für nicht wieder gutzumachende Schäden?) gezahlt.


    Damit scheint mir das Problem weitaus komplexer und komplizierter zu sein, als hier dargelegt und erörtert werden kann...


    Grüße
    Fred