Posts by FredT

    Hallo,


    ich kann da 500lb Size lesen, nach der Form wären es britische...


    Aber die Variante mit den Streben ist mir so noch nicht untergekommen ?(


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    nun, bei Midway kann man soviel nicht verkehrt machen; es ist alles im Sinne der Amerikaner verlaufen und Quellen gibt es eigentlich genug. Von daher, patriotisch oder nicht, es war eben so...


    Thürk, Harry:
    Midway : die Wende des Pazifik-Krieges 1942. - Berlin : Brandenburgisches Verlagshaus, 1991. - ISBN 3327012113


    Fuchida, Mitsuo ; Okumiya, Masatake ; Ruge, Friedrich ; Engel, Siegfried Heinrich:
    Midway : Die entscheidendste Seeschlacht d. Weltgeschichte.
    Oldenburg (Oldb.) ; Hamburg : Stalling, [1958]


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    der Nachname soll wohl Heise heißen. Das russische Se kann man wie das deutsche Z schreiben, ein russisches Z jedoch wird anders geschrieben...


    Deutsche Namen wurden im Russischen oft nur phonetisch niedergeschrieben,
    H als Cha, manchmal auch als G (amtliche Schreibweise).


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    an dieser Stelle sei mir die Frage gestattet, ob die Bezeichnung der Einheit so richtig ist. Es gab eine Fliegerstaffel des Führers, eine Flugbereitschaft des RLM..., aber eine Flugstaffel "Reichsregierung" ist so bisher noch nicht dokumentiert.
    Woher also stammt diese Bezeichnung???


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    ich habe mir nach abgeleistetem Wehrdienst 1990 sagen lassen müssen, daß ich gar kein richtiger Reservist werden und sein könnte, da ich in fremder Streitkraft (jedoch nicht der Legion) gedient hätte. Vom Dank des Vaterlands mal ganz zu schweigen. Vater und Großvater hingegen wurden anerkannt, sind aber vorher auch nur in der "Gosse" gelandest, während andere sich Orden und dicke Pensionen eingesteckt haben. Da war/ist leider die Realität...
    Im Endeffekt sind daraus Antihaltungen erwachsen; zurecht und zu verständlich.


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    Ideale zu haben ist eine feine Sache, genausso gut und richtig, sich in den Dienst für Andere zu stellen. Aber muß das irgendwo fern der Heimat mit einer Waffe sein?


    Leider hat das bisher immer zu Auswüchsen geführt, die nicht mehr in diesem Sinne waren. Im Nachhinein fühlt man sich verarscht und ausgenutzt, seine Haut für zwielichtige Normen und Personen zu Markte getragen zu haben.


    Und gar fürs Vaterland zu sterben hat sich noch nie "gelohnt"; die Opfer des Kanonenfutters sind bisher immer vergessen worden von denen, die die Verantwortung dafür zu übernehmen hatten. Schachfiguren sind eben austauschbar; die Geschichte hat es bewiesen. Ob daraus Lehren gezogen wurden wage ich inzwischen zu bezweifeln...


    Grüße
    Fred

    Quote

    Original von Rote-Kapelle
    ... In Frage kommen würden jedenfalls folgende Einheiten: 1./Ln. Abt. 100, K.G. z.b.V. 1, K.G. z.b.V. 2 und K.G. z.b.V. 172 (vgl. Gliederungsübersicht, in: DRZW Bd. 5/1, Stuttgart 1988, S. 718). Nach Smith/Creek: Kampfflieger, Bombers of the Luftwaffe 1933-1940, Vol. 1 (2002), p. 61, war die 7./Ln. Abt. 100 (sic!*) eine, besser die Ju 52 (Behelfs-)Bomberstaffel. Da in der Literatur aber immer wieder die (unbestätigte) Zahl von 30 angreifenden Ju 52-Flugzeugen auftaucht, die 1./Ln. Abt. 100 dagegen nur 12 Maschinen im Soll besaß, wäre es leicht möglich, dass die Transportflieger einige Flugzeuge gestellt haben. Insgesamt also sehr undurchsichtig. Wenn jemand DRZW Bd. 2 zur Hand hat, könnte er dort noch nachsehen. Meines Wissens wird die Bombardierung durch die Junkers-Flugzeuge dort behandelt. Vielleicht finden sich so noch Hinweise auf die Einheitszugehörigkeit.
    *Korrekt müsste es natürlich 1./Ln. Abt. 100 heißen.


    Es war (wage ich zu behaupten) sicher andes herum gewesen, denn die KGzbV waren ja Transportverbände, die Bombenaufträge aufgrund der möglichchen Ausrüstung mit den Bombenmagazinen ausführen konnten. Das will einen Einsatz von Flugzeugen der Ln100 nicht in Abrede stellen, jedoch sind gerade die Ju der I. vorwiegend zur Zielflugführung mit den erforderlichen (umfangreichen) funktechnischen Ausrüstung ausgestattet gewesen.
    Dies mal so als Gedankenanstoß.


    Grüße
    Fred

    Sorry, aber dazu kann ich nur auf den Beitrag vom Kollegen Thilo verweisen...


    Mensch, Kragenspiegel, ist es Dir wirklich nicht möglich, Dein Anliegen regelgerecht und verständlich hier herüberzubringen???


    Es graust die sprichwörtliche Sau... mach Dich doch mal kundig; es gibt sooo gute Bücher... Nur, man muß sie lesen!!!


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    die Angabe zu den Erkennungsbüchern ist wohl mitnichten widerlegt. Er hat lediglich eine Ausgabe von 1942 vorgelegt, mit einer Mustang I, die weder zur angegebenen Zeit noch später den Weg in deutschen Luftraum gefunden hat.
    Bewiesen ist damit wohl nichts, bis auf den Fakt, daß man eine Mustang I 1942 schon kannte...


    Weiterhin ist im Laufe der historischen Forschung bisher immer Veraltetes revidiert worden und mit neuen Fakten untermauert worden. Im Beispiel Dresden sind da nur die Autoren Irving und Weidauer zu nennen. Ich bin mir allerdings auch fast sicher, daß Schnatz durch weitere Forschungen und neu aufgefundene und ausgewertete Dokumente in Frage gestellt oder bestätigt werden könnte. Das ist nun einmal der Verlauf in der Wissenschaft:
    panta rhei...


    Grüße
    Fred

    Hallo,


    zwei Dinge wären da noch anzumerken: Die Startseite sollte dringendst noch einmal überarbeitet werden, in Mitarbeit des Herrn Duden.


    Zum anderen ist da wohl mit dem Copyright Verschiedenes nicht so korrekt gelaufen; das sollte auch geradegerückt werden. Das Internet ist kein rechtsfreier Raum...


    Vielleicht kann das ja weitergeleitet werden, denn der Emaillink ist nicht in Funktion...


    Grüße
    Fred

    Quote

    Original von Policeman
    ... Man kann den Bericht der Dresdner-Historikerkommission auch weiterhin anbeten, bitte das ist euch überlassen. Für mich hat er weiterhin genug Schwachpunkte (speziell:Tieffliegerangriffe) um ihn zumindest teilweise anzuzweifeln.


    Hallo Daniel,


    Du mußt Dir dann allerdings vorwerfen lassen, keine wissenschaftlichen, sprich historisch belegbare, nachvollziehbare Gegenbeweise geliefert zu haben.


    Bis das dann soweit ist, steht zumindest die Arbeit von Schnatz als These, die er belegen kann.


    Grüße
    Fred

    Hallo Nord,


    Du darfst aber auch nicht verschweigen oder verdrängen, was Ursache und Auswirkung waren. Außerdem versuchst Du hier, für mich unzulässig, zwei verschiedene Kausalketten miteinander zu verbinden. Holocaust/Shoa hatten schon begonnen, da war vom Bombenterror deutscher und daraus folgend alliierter Seite noch nicht zu sprechen.


    Grüße
    Fred

    Im übrigen zu allem: Seit 1.9.1939 herrschte Krieg und spätestens seit der Ardennenoffensive war ganz Deutschland Frontgebiet. Das sollte sich mancher hier mal wieder vergegenwärtigen.



    Quote

    Original von ft17
    Ebenso froh bin ich, dass unsere Regierung heute mindestens 3 mal überlegt, ob man die Bundeswehr ins Ausland schicken soll oder nicht.


    Das scheint nun gerade nicht so, schon gar nicht vor dem historische deutschen Hintergrund...


    Quote


    - hat das Flugzeug in der Sonne geleuchtet? Falls ja -> amerikanisches Flugzeug (bis 1945 kein Tarnanstrich)


    Möglich,aber auch getarnte waren noch im Dienst, britische, deutsche, sowjetische sowieso getarnt.

    Quote


    - ist das Flugzeug einmotorig? Falls ja -> P47 oder P51

    Andere Lutstreitkräfte gab es da auch noch...(?)

    Quote


    - hatte das Flugzeug eine Plexiglashaube zur Rundumsicht? Falls ja es ist eine P51 D oder spätere Serie

    Und P-47, und Spitfire, und Tempest...und.. und...

    Quote


    Das Argument, „die Flak hat das Flugzeug manchmal auch nicht erkannt“ leuchtet mir nicht ein. Die Flak muss schießen bevor das Flugzeug wieder weg ist. Und bei der Operation „Bodenplatte“ am 1.1.1945 hatte die deutsche Führung ihren Flakbatterien verschwiegen, dass eigene Flugzeuge in der Luft waren. Dies deshalb, weil sonst der deutsche Angriff vielleicht nicht mehr geheim gewesen wäre.


    Die benannte Flak feuerte nach Luftraumbeobachtern (FluWa) und Radar bzw. optischen Einmessungen. Da war nichts mehr mit Augen...

    Nana, aber mal jetzt nichts durcheinanderbringen.


    Ein einzelnes, noch dazu "nur" Schlachtflugzeug" kann keinen Bombenteppich legen. Die Begründung magst Du Dir selbst geben können.


    Zum anderen gab es bei den Jagdflugzeugen der Alliierten nicht nur die P-51 Mustang in verschiedenen Versionen, sondern auch noch die P-47 Thunderbolt, in verschiedenen Versionen. Daneben sind auch noch britische Flugzeuge, wie Spitfire, Typhoon, Tempest zu nennen. Deutschland selbst hatte auch noch Flugzeuge im Einsatz: Bf 109 und Fw 190, Ju 87...


    Und all diese sollte man nicht nur im Vorbeiflug, sondern auch im gefährlichen Anflug auseinanderhalten...
    Sogar sehr geschulte Angehörige von Luftwaffe und Flak hatten da enorme Probleme...


    Grüße
    Fred


    PS. Im übrigen hat sich der genannte McNamarra nicht gescheut, bereits 20 Jahre später wieder Flächenbombardements zu befehlen,diesmal allerdings auf die bösen Kommunisten Nordvietnams...Allerdings hatten die niemanden überfallen oder einen totalen Krieg proklamiert...

    Quote

    Original von Hoth
    Was soll denn diese Propagandarede im Bezug auf Angriffe auf Zivilisten rechtfertigen? Das der Krieg pervertiert z. B. durch den alliierten Bombenkrieg schließlich vorrangig Zivilisten treffen sollte rechtfertigt dieses Vorgehen noch lange nicht. Weder im völker-noch im kriegsrechtlichen Sinne.


    Es dient als Beleg dazu, daß spätestens seit diesem Datum Zivilisten (was immer das im 3. Reich war) in diesem Krieg als Mittuende auch angegriffen werden konnten. Es sollte ganz klar vermittelt werden, daß es kein Heraushalten mehr gibt:


    Führer befiehl, wir tragen die Folgen...



    Und zu Dresden: es wurden gerade im Großen Garten, obwohl das immer wieder kolportiert wurde, keine Spuren von Bordwaffenbeschuß in den Bäumen gefunden...


    Weiterhin war es wohl durch die Berichterstattungen zum Vordringen der Truppen auch jedem letzten GI klar, wogegen der Krieg geführt wurde: gegen Deutschland und die Deutschen, und zwar vom kleinsten Pimpf bis zum Großvater... siehe oben...


    Grüße
    Fred


    PS. Warum Jagdflieger im/nach dem Feuersturm nicht angriffen wird eigentlich glaubwürdig dargelegt; man möge es lesen...