Posts by frankpol

    Hallo zusammen,


    mein Cousin, Gefr. Fritz Helfrich, war in der


    4. Maschinengewehr-Kompanie, Inf.-Rgt. 72,


    Einsatzraum Krim. Dort wurde er am 18.3.42 verwundet und starb im Kriegslazarett 4/610 Simferopol.


    Wer kann mir mit Informationen zur Einheit und Einsätze auf der Krim weiterhelfen? Herzlichen Dank im Voraus.


    Viele Grüße


    dieter

    Hallo zusammen,


    in einer Aufstellung habe ich folgendes gefunden:
    Gebildet 1942 in Rußland-Mitte für Sich.-Div. des Heeres aus den Pol.-Batl. 91, 111 und 134.
    Heimatstandort Wiesbaden, für I. Koblenz, für III. Mainz.


    Vom PB 91 ist aber als Standort Kassel und vom PB 134 Würzburg bekannt.
    Wurden diese PB verlegt?


    Mir war bisher nicht bekannt, dass es in Mainz ein Pol.-Batl. gab und in Koblenz ein weiteres neben dem PB 121. Wer kann weiterhelfen?


    Suche alles über das Pol.-Rgt. 8 und speziell zu den PB von Koblenz und Mainz und freue mich über jede Zuschrift.


    Herzlichen Gruß
    Dieter

    Danke Christa für Deine Information.
    Es ist immer wieder toll, wie durch das Forum kleine Mosaiksteine zusammenkommen.


    Was mir fehlt ist noch ein direkter Bezug zur Einheit meines Vaters in diesem Raum.
    Er war im Landesschützen-Batl. 523 und ich weiß immer noch nicht, wo dieses Batl. unterstellt war, um dadurch evtl. größere Zusammenhänge herstellen zu können.
    Falls Du einmal etwas findest würde ich mich über eine Meldung freuen.


    Herzlichen Gruß
    Dieter

    Hallo,


    Bei der Auflistung der Garnisonen des Wkr. XII wird auch Gonsenheim erwähnt, ein Stadtteil von Mainz.
    Die dort stationierten


    Landesschützen-Ersatz-Bataillon12
    Landesschützen-Ausbildungs-Bataillon 12
    Landesschützen-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 12
    Reserve-Landesschützen-Bataillon 12


    werden jedoch nicht erwähnt.


    Diese Einheiten tauchen zwar unter den Garnisonen von Mainz auf,sollten aber konsequenterweise auch unter "Gonsenheim" zu finden sein.
    Viielleicht kann man das korrigieren.


    Herzlichen Gruß
    Frankpol

    Hallo Feldpostmeister,
    ich bin erst heute auf Dein Thema gestossen und möchte noch etwas beisteuern.


    Die Frage bezüglich der "freiwilligen Griechen in der Einheit" bezog sich sicher auf die Angaben des Anbieters Deines (schönen) FP-Briefes vom 18.7.44.
    Ich kenne diese Beschreibung, denn ich habe ebenfalls Belege dort ersteigert.
    Möglicherweise haben wir uns gegenseitig hochgeboten!


    Zwischenzeitlich wurde noch ein FP-Brief vom 28.6.44. angeboten, fand aber auf Grund des hohen Preises offensichtlich keinen Interessenten.


    Ich gehe davon aus, dass der Verkäöufer mit solchen Beschreibungen den Beleg "interessant" macht, um den Preis zu steigern.
    Jetzt beschreibt er die Einheit als


    ...einer der wenigen Pol.-Freiwilligen Verbände in Griechenland
    ...wahrscheinlich überwiegend bestehend aus deutschen und kampfwilligen
    italienischen Soldaten
    ... daher auch als SS-Pol-Reiter-Schwadron bezeichnet.


    Ich selbst besitze aus dieser Zeit einen fast gleich aussehenden FP-Brief vom 8.8.44.
    Der Absender war aber schon früher bei einer berittenen Einheit der Polizei, nämlich in Krakau, FP.-Nr. 25496.


    Seine Anschrift auf einem FP- Brief seiner Frau v. 12.4.40 lautet:


    Anton Pöpperl
    Pol. Rev. Ob. Wachtmeister
    Krakau I
    Berittene Polizei


    Weiterhin habe ich noch einen FP-Brief von ihm aus Krakau vom 28.5.40.


    Ansonsten bin ich froh über die vielen Informationen, welche Du auf Deine Frage erhalten hast.


    Da es ja nicht so viele Reiter-Einheiten der Ordnungspolizei gab,kann ein Mitglied vielleicht einen Zusammenhang zwischen der "Berittenen Polizei" in Krakau und dem 4 Jahre späteren Auftauchen bei der Pol.-Reiter-
    Schwadron Griechenland erklären.


    Kannst Du mir die Einheit mitteilen, zu der o.a. Feldpostnummer gehört?


    Herzlichen Gruß


    Frankpol (Dieter)

    Hallo zusammen,


    lt. Auskunft WASt war mein Vater ab 6.1.45 im Nachschubzug 1548 der 548. Volksgrenadier-Division.
    Keine Aussage enthält die Auskunft über einen Lazarettaufenthalt in Königsberg. Mir ist auch nichts über den genauen Zeitraum bekannt. Aus Erzählungen weiß ich nur, dass es in den ersten Monaten 1945 gewesen sein muss.
    Er soll mit einem Schiff von Pillau aus nach Norddeutschland gekommen sein, wo er im Sept. 1945 aus britischer Kriegsgefangenschaft entlassen wurde.


    Für mich wären folgende Fragen interessant:


    Welche Lazarette gab es in Königsberg?


    Exisiteren irgendwo Aufzeichnungen über aufgenommene/entlassene Soldaten?


    Was könnte der Anlass gewesen sein, dass er per Schiff aus dem Einsatzraum weg kam, obwohl seine Division bis April in Königsberg kämpfte und dort unterging? (Er war nicht schwer verwundet, wohl eher psychisch fertig).


    Wie lange funktionierte die Evakuierung über Pillau?


    Herzlichen Dank für jede Unterstützung.
    Viele Grüße
    Dieter

    Hallo Itti,


    herzlichen Dank für Deine Info.
    Insbesondere die Angaben zu den Einsätzen waren für mich wertvoll, denn es handelt sich dabei genau um den Zeitraum, in welchem mein Vater vom Sich.-Rgt. 611 (Ewähnung Okt.144) zum Nachschubzug 1548 der 548. VGD ( Erwähnung 6.1.45) wechselt.


    Wo das Rgt. zu dieser Zeit unterstellt war ( noch 52. Sich.-Div.?), ob es in dieser Zeit zerschlagen wurde oder mein Vater aus sonstigen Gründen bei der 548. VGD auftaucht sind noch Rätsel.
    Aber es ist spannend, nach der Lösung zu suchen.


    Herzlichen Gruß


    Dieter

    Hallo Margarete,
    offensichtlich gehen wir von unterschiedlichen Einträgen aus.
    In meinem Ausdruck ist erwähnt:
    Landesschützen-Regimentsstab 59 !!!
    und keine weiteren Angaben welche Ls.-Batl. noch dazugehörten.


    Wahrscheinlich hat der Autor zwischenzeitlich seine von Okt. 2003 stammenden Infos überarbeitet. Also kein Grund zu schimpfen.


    Herzlichen Dank für Deine Angaben zum Link.


    Liebe Grüße
    Dieter

    Hallo Jan,
    herzlichen Dank für Deinen Beitrag.


    Meinst Du die 3 Regimenter der 52. Sich.Div.?


    Dass nur Reste überlebt haben und von anderen Einheiten aufgenommen wurden, deckt sich mit einer aussage meines Vaters, der erklärte, dass er in diesem Zeitraum ständig in neuen Einheiten gekommen sei und dadurch auch immer neue FP-Nr. erhielt. Mit dem Ergebnis, dass er fast ein halbes Jahr keine Post aus der Heimat bekam, da er bis zum Eintreffen der Post mit der neuen Nummer bereits in einer anderen Einheit war.


    Gibt es Literatur/Infos über diesen russischen Durchbruch und die Zerschlagung der Regimenter, bzw. in welchen neuen Einheiten diese aufgegangen sind?


    Offensichtlich wurden die Regimenter, zumindest daber das mich interessierende Sich.-Rgt. 611 nicht aufgelöst, denn ich habe Informationen, über


    8./Sich.-Rgt. 611 am 15.8.44 in Kalnijai,Litauen
    7./Sich.-Rgt. 611 am 5.10.44 in Kurtuvenai, Litauen
    2./Sich.-Rgt. 611 am 2.10. (Meldung WASt über meinen Vater)


    Oder gehörte das 611. Sich.Rgt. zu dieser Zeit nicht mehr zur 52. Sich.-Div.?


    Im LdW heißt es: "Bei Kriegsende bildete der Stab die Festungs-kommandantur Libau." In einer anderen Info wird gesagt, dass im Januar 1945 der Divisionsstab zum Stab des Kampfkommandanten von Libau ernannt wurde.
    Über den Div.-Kdr., Gen.Ltn. Baron Albert Digeon von Monteton habe ich die Info, dass er vom 1.10.1944 (also bereits viel früher) - 8. Mai 1945 Kommandant der Festung Libau war.


    Was stimmt also?


    Liege ich richtig, dass die Übernahme der Funktion der Festungskommandantur durch den Div.-Stab nicht bedeutet, dass der Rest der Division nicht mehr existent war, sondern dies eine zusätzliche Aufgabe war?
    In einer Gliederung der 18. Armee vom 12. April 1945 ( Q.:. Wikipedia)
    taucht die 52. SD nämlich als "direkt unterstellt" auf. Bedeutet direkt unterstellt "Armeereserve?


    In der Übersicht vom 8. Mai 1945 taucht die 52. SD nicht mehr auf.
    War sie da bereits vernichtet?


    Eine Menge Fragen also, die noch zu klären sind. Vielleicht kannst Du oder ein anderer Leser dazu noch etwas beisteuern. Würde mich freuen.


    Herzlichen Gruß


    Dieter

    Hallo Stefan,
    ich habe die bei mir vorliegenden Informationen zur 213. Sicherungs-Division eben für margarete eingestellt. Du kannst ja mal schauen, ob bei dieser Info auch für Dich etwas Neues dabei ist.


    Herzlichen Gruß
    DSieter

    Hallo Margarete,


    beim Stöbern in meinen Unterlagen ist mir folgendes über die 213. SD in die Hände gefallen:


    Aufstellung:
    Die Division wurde am 15. März im Raum Glogau aus Teilen der ehem. 213. ID aufgestellt. Wehrkreis VIII. Breslau


    Gliederung:
    IR 318
    I./Art.-Rgt.213
    Landesschützen-Regimentsstab 59
    Wachbataillon 703
    Divisionseinheiten 213 (Versorgungsführer 318)
    Divisions-Nachrichten-Abteilung 827,
    01.12.1942 aus Feldnachrichten-
    Kommandantur 39
    Reiterabteilung 213 am 6.4.1942


    Kommandeure:
    Generalmajor Goeschen (15.3.1941 - März 1944)


    Kriegseinsätze:


    1941
    Ostfeldzug. Hinter der HG Süd Sicherungsaufgaben des rückwärtigen Heeresgebietes im Bereich der 6. Armee.
    1942
    Weiterhin Sicherung unter der 6. Armee im Gebiet zwischen Berditschew und Kiew in der Ukraine.
    1943
    Bis November Sicherung, dann Kampfeinsätze unter XIII.Armeekorps in den Räumen Shitomir und Radomyschl. Rückzugskämpfe in den Raum Tschwerkassy.
    1944
    Kämpfe um Tschewrkassy. Die Division wurde auseinander gerissen und kämpfte mit schweren Verlusten an der Front und gegen Partisanen.
    Die 213. SD wurde im März 1944 vom OKH aufgelöst.


    Weikterhin ist das Divisionsabzeichen abgebildet.


    Ich glaube zwar nicht, dass für Dich Neuigkeiten in der Info enthalten sind, aber ich wollte mich einmal revanchieren.


    Herzlichen Gruß
    Dieter

    Guten Abend Itti,


    ich nehme herzlich gerne jede Information, welche mich evtl. weiter bringen kann.
    Zwar dürfte die 52. Feldausbildungs-Division vor der Zeit meines Vaters liegen, aber zur Abrundung hilft es in jedem Fall.
    An der 548. VGD bin ich stark interessiert. Im Voraus schon mal besten Dank.


    Herzlichen Gruß
    Dieter

    Hallo Viktor,


    ich habe mich sehr gefreut, Nachricht aus der Ukraine zu erhalten.
    Danke für die Information. Falls Du irgendwann Informationen aus dieser Region von 1944 findest, bin ich für eine Nachricht dankbar.
    Auf den Bildern sind keine Bunker zu sehen.
    Adampol hatte ich bereits bei Googlemaps gefunden.


    Herzlichen Gruß
    Dieter

    Hallo Margarete,


    herzlichen Dank, dass Du mir auch zu diesem Thema antworten konntest!!


    Deine Vermutung, ich hätte noch keine Erfahrung mit dem Internet ist zwar nicht zutreffend, aber bei den speziellen Themen aus dem Forum fehlt mir noch die Routine, um manche Zusammenhänge schneller zu erkennen.


    Ich bin ja Mitglied geworden, um mit Unterstützung der vielen engagierten und routinierten Mitglieder (zu denen Du gehörst, wie ich in den wenigen Tagen meiner Zugehörigkeit feststellen konnte) an zusätzliche Details zu kommen, aber auch evtl. selbst etwas beisteuern zu können.


    Bis zum nächsten mal


    Grüße
    Dieter

    Hallo Itti,


    herzlichen Dank für Deine Antwort.


    In einem älteren Beitrag aus dem Panzer-Archiv wird das Sich.-Rgt. 37 aufgeführt, während Du 57 schreibst. Wahrscheinlich ist das aber ein Tippfehler.


    Mein eingentliches Interesse gilt aber dem Sich.-Rgt. 611.
    Gibt es Informationen, wann dieses zur 52. Sich.-Division kam? Deine Aufstellung datiert vom April 44, da war das 611. noch nicht dabei.


    In www.kurland-kessel.de habe ich gelesen, dass der Stab 52. ID z.b.V. "vorübergehend" die drei Sich.-Rgt. 57, 88 und 611 anstelle der 400. Sicherungs-Division übernommen hat und dadurch die 52. SD gebildet wurde. Im Juli erfolgte die Verlegung nach Kurland.


    Was heißt in diesem Zusammenhang vorübergehend? Wurde das Regiment irgendwann wieder aus dieser Division herausgelöst?



    Mein Vater war im Oktober 44 noch beim 611. Sich.-Rgt. Wie lange gehörte es zur 52.SD?
    Oder wurde es möglicherweise vernichtet, denn mein Vater wird von der WASt drei Monate zu Beginn Januar 1945 beim Nachschubzug 1548 aufgeführt, welcher zur 548. Volksgrenadadier-Division gehören dürfte.


    Du siehst also, Fragen über Fragen. Fallls Du zu meinen ergänzenden Angaben noch etwas beisteuern kannst, würde mich dies freuen.


    Auch die weiteren Leser bitte ich um diesbezügliche Unterstützung. Herzlichen Dank im Voraus!


    Herzliche Grüße
    Dieter

    Hallo zusammen,


    auf einem Bild meines Vaters von 1944 wurde als Aufnahmeort "Adampol" erwähnt.
    Gibt es irgendwelche Hinweise zu diesem Ort


    - Operationen
    - eingesetzte Einheiten


    Im Voraus besten Dank für die Unterstützung.


    Herzlichen Gruß


    Frankpol (Dieter)

    Hallo zusammen,


    mein Vater kam mit dem Sicherungs-Rgt. 611 1944 zur 52. Sicherungs-Division.
    Ich würde mich riesig freuen, wenn ich über die bekannten Infos aus dem Lexikon hinaus weitere Informationen zu diesen Einheiten erhalten könnte.


    Herzlichen Gruß


    Frankpol (Dieter)

    Hallo,


    zum Pol.-Batl. 44 einige Fakten:


    Heimatstandort: Leipzig
    Einsätze: November 1939 Lodz,Mai 1940 Lodz,Juli 1942 Rißland-Nord.


    Es gab Ermittlungsverfahren in der DDR gegen Angehörige des Batl. wegen der Beteiligung an Erschießungen von 77 Polen und Juden auf einem Schießstand bei Lodz.


    Qu.: Stefan Klemp, "Nicht ermittelt"


    Herzlichen Gruß


    Frankpol