Posts by frankpol

    Liebe Forumsmitglieder,


    SS- und Polizeistandortzführer in Chersson war Major d.Sch. Hannibal, PV Hamburg.

    Heimat- und Aufstellungsstandort für die dortige Schutzpolizeidienststelle war die PV Koblenz.


    Ich bin dankbar für jegliche Information zur Dienststelle Chersson (Schutzpolizei-Dienstabteilung ?), insbesondere auch zum abgeordneten Personal.


    Danke im Voraus für die Unterstützung.

    Mit besten Grüßen und bleibt gesund

    Dieter

    Hallo Max,

    einen kleinen Hinweis möchte ich noch geben.

    Es ist unzutreffend, dass die Pol.-Batl./Pol.-Rgt. meistens den Sich.-Div. der Wehrmacht unterstellt waren.

    Die Polizeiverbände unterstanden grundsätzlich dem jeweiligen Höheren SS- und Polizeiführer - Kommandeur der Ordnungspolizei -. des jeweiligen Gebietes. Es gab nur wenige Batl. welche einer Sich.-Division unterstellt waren. Weitere Unterstellung unter Kommandeure der Wehrmacht, gab es temporär zu einzelnen Groß-Aktionen gegen Partisanen


    Herzliche Grüße nach Wien

    Dieter

    Hallo Daniel,

    der Tagesbefehl war keine gute Kopie, aber eine nochmalige Überprüfung mit der Lupe hat gezeigt, dass Du natürlich recht hast. Danke für die Korrektur und den Hinweis auf das Geschehen vom 9.5.1944.

    Den Ortsnamen habe ich schon im Text korrigiert.


    Viele Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,


    hier die Abschrift des Tagesbefehls des Kommandeurs der Ordnungspolizei im Distrikt Radom vom 12. August 1944 - Ia - 12.00 -


    T a g e s b e f e h l.


    Anerkennung.


    Am 12.6.1944 haben sich nachstehend aufgeführte Angehörige des Gend.-Postens Reczno in vorbildlicher Pflichterfüllung gegen eine starke schwer bewaffnete Bande verteidigt:


    Bez.-Ltn.d.Gend Herbert (Name unleserlich) Heimatbezirk Dresden

    Mstr.d.Gend. Albert Mohlzahn " Köln

    Mstr.d.Gend. Theophil Iwanski " Köslin

    Bez.Obw.d.Gend. Pius Götz " Ansbach

    Bez.Obw.d.Gend. Franz Rosteck " Königsberg

    Bez.Obw.d.Gend. Hans Kühl " Schleswig

    Obw.d.Gend. Albert Klatt " Danzig

    Obw.d.Gend. Georg Schwetzer " Hohensalza

    Obw.d.Gend.d.Re Viktor Berger " Oppeln

    Obw.d.Gend.d.Res Anton Malck " Gleiwitz

    Obw.d.Gend.d.Res. Fredy Neesen " Merseburg

    Obw.d.Gend.d.Res. Kurt Knauerhase " Liegnitz

    Obw.d.Hipo. Rudolf Weigold " Radom

    Obw.d.Hipo. Hermann Rauh " Radom

    Obw.d.Hipo. Ewald Renz " Radom



    In der Nacht vom 30.6. zum 1.7.1944 wurde der Gend.-Posten Staszow von einer starken Bande überfallen. Nachstehend aufgeführte Angehörige des Postens haben durch mutiges, entschlossenes Handeln dazu beigetragen, dass der Angriff abgeschlagen werden konnte:


    Bez.-Ltn.d.Gend. Johann Kokelke Heimatbezirk Hildesheim

    Mstr.d.Gend. Andreas Hopf " Ansbach

    Mstr.d.Gend Alois Feiner " Saarbrücken

    Mstr.d.Gend. Rudolf Schweinecker " Wien

    Mstr.d.Sch.d.Gem. Friedrich Köpnick " Stettin

    Hptw.d.Gend. Franz Eser " Augsburg

    Bez.Obw.d.Gend. Rudolf Sander " Kattowitz

    Obw.d.Gend. Max Klemm " Posen

    Wachtm.d.Gend. Erich (Name unleserlich) " Hohensalza

    Wachtm.d.Gend.d.Res. Peter Skoruppa " Liegnitz

    Wachtm.d.Gend.d.Res. Franz Kunz " Aussig

    Rottw.d.Gend. Ernst Fendke " Hohensalza

    Anwärter d.Gend. Emil Dzidda " Danzig

    Obw.d.Hipo. Edwin Zaft " Radom

    Obw.d.Hipo Andreas Rosenthal " Radom


    Ich spreche den Vorgenannten für ihren Tapferen Einsatz meine Anerkennung aus. Eine Abschrift dieser Anerkennung ist den Heimatdienststellen zur Beifügung zu den Personalakten zu übersenden.


    gez. Meltzer

    Oberst der Gendarmerie



    Interessant ist in diesem Zusammenhang die Stärke der Gend.-Posten. Vielleicht ist auch der eine oder andere Namen der Beamten von Interesse.

    Wer kann mir nähere Angaben zur hier erwähnten Hilfspolizei geben?


    Es grüßt herzlich

    Dieter

    Hallo Frank,

    herzlichen Dank für Deine Informationen.

    Interessant für mich war auch, dass ich bei der Weitersuche zu Galizien in Deinem Link auf Major der Sch Fritz Weise, dem Leiter der Schutzpolizei in Lemberg gestoßen bin, über den ich gezielt recherchiere.


    Beste Grüße

    Dieter

    Hallo Daniel,


    herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort und die Ergänzungen.


    Zu Mstr.d.Gend. Feiner ist noch anzumerken, dass er in dem o.a. Tagesbefehl des KdG vom 12. August 1944 beim Gend.-Posten Staszow erwähnt wird. Wann er vom Gend.-Posten Kielce dorthin kam, ist noch unbekannt.


    Es grüßt Dich

    Dieter

    Hallo zusammen,

    mir liegen verschiedene Bezeichnungen für Gend.-Einsatzkommandos vor, die wahrscheinlich die gleiche Dienststelle betreffen und ich hoffe, dass Forumsmitglieder mir hier Klarheit verschaffen können.


    1. Gend.-Einsatzkommando Nordkaukasus (FP.-Nr. 30286 ?)


    Handelt es sich dabei um das durch FS des RFSSuChdDtPol vom 13.8.1942 aufgestellte Gend.-Einsatzkommando Woroschilowsk?

    In einem anderen Dokument lautet die Bezeichnung nämlich Gend.-Einsatzkommando Woroschilowsk (Generalbezirk Nordkaukasien)

    Führer soll der Oberstleutnant d. Gend. Melzer, PV Hannover, gewesen sein.


    2. Gend.-Einsatzkommando Bürger


    Dieses Gend.-Einsatzkommando soll das ehemalige Gend.-Einsatzkommando Nordkaukasus sein.

    In Minsk soll es auch schon ein Gend.-Einsatzkommando z.B.V. -Bürger - gegeben haben.

    Außerdem wurde das Kommando in Italien einmal als Gend.-Einsatzkommando bezeichnet, ein anderes Mal nur als Einsatz-Kommando. Was stimmt den jetzt?


    Beste Grüße und Dank im Voraus

    Dieter
















    8fp.-Nr.

    Hallo zusammen,


    zu dem im obigen Dokument unter Nr. 11 aufgeführten Hauptw. d. Gend. Feiner, der dem Gend.-Posten Kielce zugeteilt wurde, gibt es eine Beurteilung zur Zulassung zur Bez.-Offz. Laufbahn, aus der sich auch die Führer (Unterschrift) der übergeordneten Dienststellen ergeben.


    Die Beurteilung vom 30. Dezember 1943 für den inzwischen zum Meister d. Gend. beförderten Feiner ging an den

    Kommandeur der Gendarmerie

    im Distrikt Radom - in Radom

    durch die

    Gendarmeriehauptmannschaft

    in Kielce


    Sie war unterzeichnet durch Martin, Bez.-Ltn.d.G. und Gend.-Zugführer


    Die Gendarmeriehauptmannschaft Kielce leitete die Beurteilung weiter mit der Bemerkung, dass sich der Führer der Hauptmannschaft der Beurteilung des Gend.-Zugführers anschließt und die Zulassung des Meisters d.Gend. Feiner zur Bez.-Offz.Laufbahn befürwortet.


    Unterzeichnet durch Mayer, Hauptmann der Gendarmerie


    Der Kommandeur der Gendarmerie im Distrikt Radom vermerkte am 12. Januar 1944 auf der Beurteilung: "Einverstanden".


    Unterschrieben durch Dr. Kreml, Oberstleutnant der Gendarmerie und Kommandeur der Gendarmerie im Distrikt Radom


    Auf der Beurteilung, welche in die Pers.-Akte des Beamten kam, findet sich noch der handschriftliche Vermerk des stellvertretenden Kommandeurs der Gendarmerie beim Reichsstatthalter für die Westmark in Saarbrücken:

    Ia Pol. III

    1. F. ist zum 1.2.1944 zur Zulassung zur Vorprüfung vorgeschlagen worden.

    2. Z.d. Pers.-Akten

    I.V.

    Fievet

    Major der Gendarmerie


    In einem Tagesbefehl des Kommandeurs der Gendarmerie im Distrikt Radom vom 12. August 1944 wird Feiner aber noch als Meister d. Gend. aufgeführt. Mir ist nicht bekannt, ob Feiner die Zulassung zur Bez.-Offz.-Laufbahn nicht erhielt oder ob er später doch noch befördert wurde.

    Ich würde mich freuen, wenn jemand, der die Besetzung des Gend.-Postens Kielce kennt, dazu etwas aussagen könnte.


    Mit besten Grüßen

    Dieter

    Hallo zusammen,

    mit dem nachfolgenden Dokument wird der Leiter der Gendarmerie-Station meines heutigen Wohnortes zum Kommandeur der Gendarmerie Nordkaukasien abgeordnet. Ich würde mich freuen, wenn ich zu dieser Dienststelle weitere Informationen erhalten könnte. Der erwähnte Albin Wagner war nach dem Krieg Kreischef der Gendarmerie Kaiserslautern und damit einer meiner Vorgänger. Auch zu seiner Funktion im auswärtigen Einsatz suche ich weitere Informationen. Im Voraus schon meinen herzlichen Dank für die Unterstützung.


    Mit besten Grüßen und bleibt gesund

    Dieter



    Saarbrücken, den 23. Februar 1943

    Der Reichsstatthalter i.d. Westmark

    u. Chef d. Zivilverw. i. Lothringen

    Ia Pol. III/2 Nr. 206/43



    An den

    Herrn Landrat

    in K a i s e r s l a u t e r n


    Betrifft: Abordnung des Meisters der Gend. Johann Fischer, Standort Otterberb, Kreis Kaiserslautern


    Laut fernschriftlicher Mitteilung des Kommandeurs der Gendarmerie Nordkaukasien, z.Zt. Korssun, ist der Meister der Gend. Albin Wagner, Heimatstandort Göllheim, Kreis Kirchheimbolanden, nicht mehr osteinsatzfähig.

    Ich habe daher als Ersatzmann den Meister der Gend. Johann Fischer, Standort Otterberg, Kreis Kaiserslautern bestimmt.


    Fischer wird daher mit Wirkung vom Montag, den 1. März 1943 nach Korssun/Ukraine zum Kommandeur der Gendarmerie Nordkaukasien z.Zt. Korssun abgeordnet.

    Tag der Inmarschsetzung: Montag, den 1. März 1943

    Meldung zum Dienstantitt: Beim Kommandeur der Gendarmerie Nordkaukasien z.Zt. Korssun/Ukraine nach Eintreffen


    Die Reise ist unter Benutzung des beigefügten kleinen Whrmachtsfahrscheines mit Sonderausweis D (Marschbefehl) über Lemberg durchzuführen. Wegen der Weiterreise von Lemberg in das Einsatzgebiet ist die Polizei-Einsatzleitstelle in Lemberg,, Hauptbahnhof, Südwestflügel II. Stock zu befragen.


    Vor seiner Abordnung hat sich F., sofern nicht in der letzten Woche geschehen, dem Polizeiarzt in Kaiserslautern zur Nachuntersuchung vorzustellen. Der Befund ist mir vorzulegen.

    Auf die Beachtung der bestehenden Bestimmungen für den Osteinsatz weise ich besonders hin.

    Beiliegende Verfügung, der Marschbefehl und der Wehrmachtsfahrschein sind dem Meister der Gend. Fischer gegen Empfangsschein auszuhändigen.


    Fernmündlich voraus am 23. Februar 1943.


    Im Auftrage:

    gez. Poeck

    Hallo zusammen,


    zu Adolf Huber habe ich ein neues Dokument gefunden. Daraus ergeben sich auch die Namen weiterer Bez.-Offz.-Anwärter.



    Berlin, den 1. Dez. 1942

    Der Reichsführer SS

    und Chef der Deutschen Polizei

    im Reichsministerium des Innern

    O-KdO. P III (3b) Nr. 223 III/42


    Schnellbrief

    ! ! ! Sofort noch heute ! ! !


    Auf den Bericht vom 9.11.1942 - II - 4 - 03


    Die in freie Gend.-Abteilungsführerplanstellen eingewiesenen Be.-Offz.-Anw., Meister der Gendarmerie.:


    Adolf Huber, Westmark

    Johann Stadler, Westmark

    Paul Chichos Westmark

    Josef Graf, Westmark

    Klaus Donien, Westmark

    Heinrich Nothof, Westmark

    Otto Birkner, Königsberg

    Heinrich Löchel, Land Hessen

    August Schank, Land Hessen

    Josef Schmitt, Land Hessen

    Willibald Wiele, Liegnitz

    David Ginser, Ansbach

    Albert Lange, Potsdam

    Kurt Knispel, Potsdam

    Joachim Goja, Potsdam


    werden hiermit zur Gendarmerie des Bezirks Bialystok versetzt und mit Wirkung vom 1.11.1942 in Planstellen der Bes.Gr. A 5 b, die mit dem Kassenanschlag für das Rechnungsjahr 1942 zugewiesen werden, (vgl. Erlaß vom 3.9.1942 - O-KdO. I O (4) Nr. 569/42 - ) eingewiesen. Hinsichtlich der Versetzung dieser Gendarmen bitte ich, das Weitere in unmittelbarem Einvewrnehmen mit den bisherigen Heimatdienststellen zu regeln.


    Die Entscheidung darüber, ob den versetzten Gendarmen der Umzug nach den örtlichen Verhältnissen zugemutet werden kann, bleibt dem Kommandeur der Ordnungspolizei in Bialystok überlassen. Der Kommandeur der Ordnungspolizei in Bialystok wird ermächtigt, anzuordnen, ob der Umzug ggfs. vorläufig zu unterbleiben hat.


    Diejenigen Bez.-Offz.-Anwärter, Meister der Gend., die in der Reichsliste, Gruppe A, bis zur lfd. Nr. 500 geführt werden, sind nunmehr in sinngemäßer Anwendung meines Erlasses vom 12.10.1942 - O.KdO. II P III (3b) Nr. 223 I/42 - zu Bez.-Leutnanten der Gend. zu ernennen.


    Wegen der Zuweisung weiterer Bez.-OIffz.-Anwärter in freie Gend.-Abteilungsführerstellen, deren Besetzung als vordringlich bezeichnet worden ist, ergeht in Kürze besonderer Erlaß.


    Im Auftrage

    gez. Görhardt



    Für mich wäre auch interessant, welche Dienststellen diese Bez.-Offz.-Anwärter, insbesondere die aus der Westmark, übernommen haben, sowie der weitere dienstliche Werdegang. Vielleicht haben Forumsmitglieder entsprechende Informationen. Ich sage schon einmal im Voraus herzlichen Dank.


    Mit besten Grüßen und bleibt alle gesund

    Dieter

    Hallo zusammen,


    ich suche Informationen zu Bez.-Oberleutnant der Gendarmerie Philipp Schweiger, geb. am 30.4.1906 in Steinheim, gefallen am 25.5.1944 in Polen.


    Er wurde 1941 nach Polen abgeordnet, wo er nach einer lokalen Veröffentlichung der Nachkriegszeit in einer Stadt von 4000-5000 Einwohnern "die Polizeigewalt ausgeübt" hat. Er ließ auch seine Frau dorthin nachkommen.

    Dies lässt vermuten, dass er Gend.-Kreisführer oder Gend.-Gebietsführer gewesen sein dürfte.


    Bei der Rückfahrt von einer Kommandeursbesprechung in Bialystok wurde das Auto von Partisanen beschossen und Schweiger tödlich verletzt. Er wurde auf dem Soldatenfriedhof Bialystok beigesetzt.


    Ich würde mich freuen, wenn es zur Person, dem Dienstort sowie dem Vorfall weitere Erkenntnisse gäbe.


    Beste Grüße und bleibt gesund

    Dieter

    Hallo zusammen,

    mit diesem Beitrag möchte ich anregen, weitere Informationen zu dem noch nicht so intensiv bearbeiteten Thema des Einsatzes der Gendarmerie zusammenzutragen. Danke Daniel für Deine bisherigen Arbeiten.


    Saarbrücken, den 21. Juni 1943

    Der Reichsstatthalter i.d, Westmark

    u. Chef d. Zivilverw. i. Lothringen

    Ia Pol. III Nr. 583/43



    An die

    Herren Landräte der S a a r p f a l z

    mit Nebenabdrucken für die Gend.-Hauptmannschafts- und Kreisführer


    Betrifft: Verstärkung der Gendarmerie des Einzeldienstes im Generalgouvernement

    Bezug: Erlass des RFSSuChdDtPol. im RMdI. vom 10.6.1943 - O-KdO. I O (4) Nr. 183/43 -.


    Von den mit Verfügung vom 31.5.und 9.6.1943 bereitgestellten, z.Zt. nach Lubeln abgeordneten Unterführern werden die in der Anlage aufgeführten Gendarmen mit Wirkung vom 1.7.1945 zur Verstärkung des Einzeldienstes in das Generalgouvernement abgeordnet und bis auf die beiden Angehörigen der Polizei-Reserve in Planstellen ihres Dienstgrades für das Generalgouvernement eingewiesen.


    Die betreffenden Unterführer sind so rechtzeitig in Marsch zu setzen, dass sie sich am 1.7.1943 beim Kommandeur der Gendarmerie in Radom zum Dienstantritt melden zu können. Die abgeordneten Unterführer haben die Reise zum Bestimmungsort als Einzelreisende mit kleinem Wehrmachtsfahrschein und Sonderausweis D (Marschbefehl) durchzuführen. Sie unterliegen den Zugkontrollen durch die Wehrmacht und haben an den Bahnhöfen die Wehrmachtssperren zu benutzen. Der Marschbefehl ist noch hinsichtlich der Nr. des Pol.-Dienstausweises zu vervollständigen.


    Kraftfahrzeuge, Fahrräder und Tschakos sind nicht mitzubringen. Für die erforderlichen Abmeldungen bei den zuständigen Wehrmeldeämtern haben die betr. Unterführer selbst zu sorgen.

    Ein Abdruck dieser Verfügung nebst Anlage, ein Marschbefehl, ein kleiner Wehrmachtsfahrschein und ein Soldbuch sind den betr. Unterführern in Lubeln durch Herrn Hauptmann der Gendarmerie F i e v e t ausgehändigt worden.


    Im Auftrage:

    gez. Fievet



    Radom, den 7. Juli 1943

    Der Kommandeur der Gendarmerie

    im Distrikt Radom

    II a/b - 33 30/43



    An den

    Reichsstatthalter i.d. Westmark u. Chef der Ziv.Verw. in Lothringen in S a a r b r ü c k e n


    Betrifft: Abordnungen - Verstärkung der Gendarmerie des Einzeldienstes im Generalgouvernement

    Bezug. Erl. d. RFSSuChdDtPol.i.RMdI vom 10.6.1943 - O-KdO. I O (4) Nr. 285/43 und Erl. d. BdO. vom 16.6.1943 - Abt. IIIa (2) 31 10/33 32/43


    Zu o.a. Bezug haben sich nachstehend aufgeführte Unterführer und Männer am 1. Juli 1943 zum Dienstantritt bei mir gemeldet. Sie sind wie folgt verteilt worden:


    1. Meister d. Gend. Bergmann - Kaiserslautern zum Gend.-Posten Rava

    2. " Müller - Kaiserslautern zum " Opoczno

    3. " Spirkl - Rockenhausen zum " Staszow

    4 . " Schwarz - Germersheim zum " Wloszczowa

    5. " Wacker - Kirchheimbolanden zum " Lipsko

    6. " Bischofberger - Neustadt zum, " Lipsko

    7 . " Schmidt, - Kusel zum " Opatow

    8 . " Fattler - Germersheim zum " Chmielnik

    9. " Günther - Neustadt zum " Wloszczowa

    10. Hptwm. d. Gend. Eirich - Rockenhausen zum " Szczekociny

    11 . " Feiner - Kusel zum " Kielce

    12. Bz.-Obwm.d.G. Stein - Merzig zum " Niechcice

    13. Wachtm. d. G. Walter - Saarbrücken zum " Szczekociny

    14 . " Peifer - Zweibrücken zum " Starachowice

    15. Meister d. Gend.Gassner - Frankenthal zum " Czarnocin


    Abdruck überreiche ich zur Kenntnis.


    In Vertretung:

    gez. Berghöfer

    Hauptmann der Gendarmerie


    Beglaubigt:

    gez. Weißenborn

    Bez.-Leutn.d.Gend.

    Hallo Oxy und Eumex,


    herzlichen Dank für die rasche Antwort.

    Insbesondere die Dokumente aus dem russischen Archiv über die Kämpfe um Welikije-Luki am Todestag meines Verwandten sind sehr aufschlussreich


    Schönen Sonntag und herzlichen Gruß

    Dieter

    Hallo zusammen,


    am 26.11.1942 ist ein Verwandter von mir (Schütze Fritz Bauer) bei den Kämpfen um Welikije-Luki gefallen. Außer den wenigen Angaben im Lexikon der Wehrmacht liegen mir keinerlei Informationen vor.


    Ich wäre sehr erfreut, wenn ich durch Mitglieder des Forums mehr über die Einheit und insbesondere über die Kämpfe um Welikije-Luki, bei denen die 83. ID weitgehend vernichtet wurde, erfahren könnte.

    Im Voraus schon herzlichen Dank für die Unterstützung.


    Mit besten Grüßen und bleibt alle gesund


    Dieter

    Hallo Friedrich,


    Du schreibst, dass es ein Bild mit Tschako gegeben hat, wohl vor dem Krieg. Der Tschako wurde auch nach Beginn des Krieges noch getragen, allerdings nur im Reich und nicht im "auswärtigen Einsatz".

    Außerdem wunderst Du dich, dass das erste Bild ihn nach Meinung eines Teilnehmers als "Wachtmeister" zeigen soll. Ich gebe Dir recht. Da er schon seit den 30er Jahren bei der Polizei war, müsste er einen höheren Dienstgrad gehabt haben.

    Ich bin der Meinung, dass die Schulterstücke einen Oberwachtmeister zeigen, da die silberne Umrahmung durch die Längsanordnung deutlich stärker zu erkennen ist, als bei einem Wachtmeister, wo sie aus kleinen Winkeln gebildet wurde, die nicht so deutlich hervortraten.


    Beste Grüße

    Dieter