Posts by frankpol

    Hallo hferreol,


    "Nachr.Kp. 111" bedeutet Nachrichten-Kompanie 111. Diese Kompanien waren zuständig für die Gewährleistung der Funk-/ Fernmeldeverbindungen zu den übergeordneten Dienststellen (Pol.-Regiment), aber auch innerhalb des Batl.


    Herzlichen Gruß

    Dieter

    Erst ab Anfang Juni 1942 wurden die beiden Luxemburger Kompanien des Res.Pol.Batl. 181 komplett zerschlagen bzw. aufgelöst und ihre Angehörigen in kleinen bis kleinsten Gruppen auf andere deutsche Dienststellen bezw. Einheiten aufgeteilt.


    Die Luxemburger wurden in kleinen Gruppen von etwa 15 Mann in Polizeireviere deutscher Großstädte abkommandiert.

    Hallo zusammen,

    zur o.a. Verteilung der (unzuverlässigen) Luxemburger Polizeibeamten kann ich die Abschrift eines interessanten und aufschlussreichen Dokumentes beisteuern.



    Schnellbrief


    Der Chef der Ordnungspolizei

    O-Kdo. II P I (1c) 217/42

    Berlin, den 30. Juni 1942


    Durch Erlasse vom 22.5.1942 - O-Kdo. I g Ia (1) Nr. 322/42 (g) und vom 27.5.42 - O - Kdo. II P II (2b) 56 d Nr. 15/II42 - sind die luxemburger Polizeiangehörigenbis auf weiteres in Standorte des Altreiches abgeordnet worden, um sie vor allem in einer politisch zuverlässigen Umgebung zu Nationalsozialisten zu erziehen.


    Diese Aufgabe verspricht nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn mit ihr, wie befohlen, besonders geeignete Offiziere betraut werden. Bei dieser Erziehungsarbeit muß der bisherigen besonderen staatlichen Sonderstellung der Luxemburger Rechnung getragen werden. Die luxemburger Polizeiangehörigen legten bisher gegen alle weltanschauliche und politische Schulungs- und Erziehungsmaßnahmen kalte Zurückhaltung an den Tag und heuchelten höchstens bei zeitgemäßen Tagesfragen gelegentlich Interesse Ihre Grundeinstellung ist immer noch deutschfeindlich und auf Grund langjähriger fremder Erziehungseinflüsse französisch orientiert.

    Sie hatten insbesondere jedes Gefühl dafür verloren,, dass Luxemburg historisch und von jeher deutsches Land war und daß seine Bewohner nicht nur die deutsche Sprache hatten, sondern auch deutschen Blutes sind. Noch viel weniger haben sie Sinn für die Verpflichtung, am Freiheitskampf Großdeutschlands und Europas gegen den Bolschewismus teilzunehmen.


    In welch erschreckendem Maße ihre Weltanschauung "verschweizert" ist, geht aus verschiedenen Äußerungen anläßlich von Vernehmungen hervor. So wollten verschiedene z.B. nicht deutsch sein, um bei den Luxemburgern nicht als Verräter zu gelten. Andere fragen, warum sie nicht ebenso wie die Franzosen als Kriegsgefangene behandelt werden.


    Diese verstockte Beharren in der alten, westlich orientierten Umwelt ist bei den meisten nur auf ungünstige Beeinflussung durch einige wenige Kameraden zurückzuführen. Diese Massenpsychose wird am besten begegnet durch die erfolgte Aufteilung in kleine Gruppen. Verschiedene Freiwilligenmeldungen zur Waffen-SS geben jedoch zu der berechtigten Hoffnung Anlaß, daß richtige Schulungs- und Erziehungsarbeit, in allerdings unermüdlicher Kleinarbeit, noch Erfolg versprochen kann.


    Der Reichsführer SS hat daher unter das bisherige Versagen der luxemburgischen Polizeiangehörigen im Einsatz einen Strich gezogen und ihnen die Möglichkeit der Bewährung nicht versagt.


    Aufgabe der Vorgesetzten muß es sein, in unermüdlicher weltanschaulicher Erziehung das verschüttewtew Deutschtum zu erwecken und zu förder, wobei alle erdenklichen, der Erziehungsarbeit abträglichen Einflüsse strengstens fernzuhalten sind. Die Männer müssen in kurzer Zeit sich in ihrem neuen, deutschen Kameradenkreis einleben und in dieser Kameradschaft das Gefühl bekommen, als Gleichberechtigte und nicht als Fremdstämmige betrachtet zu werden. Wenn es gelingt, die Trennungswand von Minderwertigkeitsgefühlen zu durchbrechen, dann wird zwangsläufig mit dem Gefühl der Kameradschaft das Gefühl der blutsmäßigen Verbundenheit mit den deutschen Kameraden erwachen.


    Diese Erziehungsarbeit muß Hand in Hand gehen mit einer zielbewußten Betreuung in und außer Dienst.


    Im Einzelnen sind folgende Hinweise zu beachten!

    Um die Luxemburger von fremden Einflüssen möglichst fernzuhalten, sind sie nicht privat, sondern kaserniert unterzubringen

    In Revieren mit der Möglichkeit politischer Spannungen innerhalb der Bevölkerung sind sie aus den gleichen Gründen nicht zu verwenden.

    Die deutschen Vorgesetzten und Kameraden, denen die Luxemburger zur Dienstleistung zugeteilt sind, haben dienstliche Verwendung und Ausbildung stets in Einklang zu bringen mit der erstrebten Erziehungsarbeit.

    Sie sollen ihnen in allen Fragen mit Rat und Tat zur Seite stehen.

    Aber auch außerdienstlich sollen sie in vorbildlicher Lebenshaltung und gemeinsamer Freizeitgestaltung die dienstlichen Bande zu kameradschaftlichen gestalten.

    Auf keinen Fall dürfen die Luxemburger außer Dienst sich völlig .... (2. Seite fehlt)



    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo Roland,


    na das ist doch schon eine ganze Menge. Obwohl ich das ja nach vielen Jahren weiß, überrascht mich Dein Archiv immer wieder.

    Herzlichen Dank für diese Angaben.


    Viele Grüße

    Dein Dieter

    Hallo zusammen,


    noch eine Personalergänzung zum III./Pol.-Freiw.-Rgt. 2 Serbien.


    In diesem Batl. war Otto Giersdorf Kompanie-Chef. Dienstgrad und in welcher Komp. momentan nicht bekannt.


    Quelle: Schreiben an Hauptmann a.D. Blings nach dem Krieg.


    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,


    über das Pol.-Freiw.-Rgt. Montenegro ist im Forum bisher kaum etwas bekannt geworden. hier nun als Auftakt eine Personalnachricht.


    Der Chef der Ordnungspolizei

    Kdo. II P 2a (2) 56a Nr. 146/44 (II)

    Berlin den 19. Mai 1944


    Schnellbrief


    Betr.: Abordnung von Ordonanzoffizieren für die Pol.-Freiw.-Rgt. 1, 2, 3 und Montenegro, SS-Pol.-Rgt. 5 und 4 Zugführer für die Pol.-Freiw.-Rgt. 1, 2 und Montenegro


    Im Dienstinteresse werden bis auf weiteres abgeordnet:

    ...

    Lt.d.SchP. Grimm, Karl, PV Wilhelmshaven,

    Lt.d.SchP. Schulz, Adolf, PV Kiel,


    Inmarschsetzung über Pol.-Einsatzleitstelle Wien. Meldung beim Befehlshaber der Ordnungspolizei in Belgrad.

    Sämtliche Offiziere sind unverzüglich in Marsch zu setzen.


    Zusatz für Befehlshaber der Ordnungspolizei Serbien:


    Auf den Bericht vom 19.4.1944 - Kdo. II 3165 - 1 -.


    Im Auftrage

    gez. Baum


    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo Roland,


    ich würde hier nicht unbedingt eine Trennung vornehmen.

    Mich interessiert natürlich das Einsatzgeschehen dieses III. Batl. um einen Eindruck zu gewinnen, mit welchen Aktionen/Einsätzen Hauptmann Blings zu tun hatte. Wenn über ihn persönlich weitere Einzelheiten bekannt werden, umso besser.

    Sein Batl.-Kdr. Stumpf hat ihm nach dem Krieg im Rahmen der Entnazifizierung einen schönen "Persilschein" geschrieben.


    Herzlichen Gruß

    Dein Dieter

    Hallo Roland,


    doch ich habe den Link mit der anderen Schreibweise gesehen.

    Ich gehe (noch) von einem Schreibfehler aus, was auch bei Befehlen oder anderen Schriftstücken immer mal wieder vorgekommen ist.

    Ich kann heute nicht mehr meine Unterlagen überprüfen, werde dies aber bald tun und berichten.


    Schönen Sonntag

    Dein Dieter

    Halo Elisa und alle Interessierten,


    hier noch ein kleines Mosaiksteinchen zu Hauptmann Netzbandt.

    - Hauptmann d. Sch. Netzbandt, PV Wien, kann ich erstmals auf einem Dokument August 1943 nachweisen.

    05.08.1943 – 27.04.1944 Leiter der Schutzpolizei-Dienstabteilung Winniza, Ukraine

    Mittlerweile kenne ich ein Dokument vom 10.3.1942, wonach Hauptmann d, Sch. Netzbandt Kommandeur der Schutzpolizei in der Stadt Shitomir, Generalbezirk Shitomir war.

    Damit schließt sich ein wenig die Lücke in seiner Verwendung im Beitrag von Policeman von 1940 (Wien) -. 1943 (Winniza).


    Nicht erklären kann ich mir aber die Verwendung als Führer der Schutzpolizei-Dienstabteilung Winniza, da er vorher Kommandeur der Schutzpolizei in der Stadt Shitomir war, also einen höherwertigeren Dienstposten hatte.

    Könnte es ein Vorkommnis geben, welches diese "Herabstufung" auslöste?


    Schönes Wochenende wünscht Dir

    Dieter

    Hallo Holhauer,


    danke für die Rückmeldung.

    Der von Dir erwähnte Major d.Sch. Heinrich Huber ist nicht identisch mit dem H. Huber aus Kaiserslautern, der in Winniza eingesetzt war. Sein Dienstgrad war Obermeister d.Sch. oder Rev.-Leutnant d. Sch.

    Mittlerweile konnte ich mehr Kaiserslauterer Polizisten ermitteln als Roland sie auf Grund des Buches von Hans Kirsch, Sicherheit und Ordnung betreffend - Geschichte der Polizei in Kaiserslauternund in der Pfalz 1276 - 2006, Seite 520, in seinem Beitrag aufgeführt hat.


    Herzlichen Gruß

    Dieter

    Hallo Frank,


    herzlichen Dank für Deine umfangreiche Fleißarbeit. Es waren für mich einige interessante Namen dabei.


    Ich habe noch folgende Anmerkungen/Fragen:


    1,)

    Der Oberstleutnant d.Gend. Oelmler taucht als KdO sowohl im Gen.-Bez. Wolhynien-Podolien als auch iim Gen.Bez. Shitomir auf. Kann das zutreffen?

    Außerdem schreibt er sich meines Wissens Oemler.


    2.)

    Im Gen.-Bez. Shitomir werden die Kreisgebiete Wynnycja und Winniza aufgeführt. Es dürfte sich dabei im ersten Fall um die ukrainische Schreibweise des gleichen Kreises handeln.

    Der SS-u.Polizeigebietsführer Baumgartner taucht in beiden Kreisgebieten auf

    Der SS- und Pol.Standortführer im Stadtgebiet Winniza und Kreisgebiet Wynnycja ist SS.Stubaf/Krim.-Rat Bock. Im Kreisgebiet Winniza ist wiederum ein SS-Stubaf/Krim.-Dir. Dr. Blum aufgeführt. Da es sich um den gleichen Kreis handeln dürfte, kann es eigentlich nicht zwei verschiedene Namen geben.

    Da kann auch insoweit etwas nicht stimmen, denn ein SS-Stubaf kann nicht in einem Fall Kriminalrat und im anderen Fall Kriminaldirektor sein.

    Passen würde, wenn im Stadtgebiet Dr. Blum und im Kreisgebiet Wynnycja/Winniza Bock aufgeführt wäre.

    Vielleicht kannst Du das mal überprüfen und das Rätsel lösen.


    3.)

    Im Gen.-Bez. Charkow dürfte der KdO Herf wohl nicht Gen.Major d. Res. gewesen sein, sondern d.Pol.


    4.)

    Im Generalbezirk Kiew wird als SS-und Polizeigebietsführer des Kreisgebietes Krementschug ein Rev.-Leutnant. d.Gend. Menge aufgeführt. Vermutlich müsste es Bez.-Leutnant heißen, denn Rev.Ltn. gab es nur bei der Schutzpolizei.


    5.)

    Interessant für mich war, dass der Hauptm.d.SchP Netzbandt, KdSchP.. in Shitomir war, denn er übernahm anschließend die kleinere Schutzpolizei-Dienstabteilung Winniza (was eigentlich ein Abstieg in der Führungsverantwortlichkeit bedeutet).

    Er löste dort Oberltn.d.SchP. Bahmann ab.

    Weitere Angaben zu Bahmann wären sehr erwünscht.


    Ebenso zum Bez.-Leutnant d.Gend. Schiele, welcher SS-und Polizeigebietsführer im Kreis Zjurupinsk im Generalbezirk Taurien war.


    Mit herzlichen Grüßen

    Dieter




    Hallo zusammen,


    mein Interesse am Pol.-Freiw.-Rgt. 2 bezieht sich vor allem auf den Hauptmann d. Sch. Josef Blings, der am 15.7.1942 nach Serbien zum III./Pol.-Freiw.-Rgt. 2 (S) abgeordnet wurde.

    Kommandeur des III.Batl. war Major Fritz Stumpf.


    Aus Blings' Lebenslauf nach dem Krieg ist zu entnehmen, dass er Batl.-Adjudant und zeitweise Komp.-Chef (vermutl. 2. Komp.) sowie Rgt.-Adjudant war. Außerdem erwähnt er, dass er Batl.-Kdr. war, was aber bisher nicht belegt und eher unwahrscheinlich ist. Evtl. könnte er als Stellvertreter des Kdr. bei dessen Abwesenheit als Batl.-Führer fungiert haben.


    Am 6.12.1944 kam er nach Verwundung und daraus resultierendem Lazarettaufenthalt wieder zu seiner früheren Dienststelle PV Litzmannstadt zurück.


    Zu Blings hatte ich vor längerer Zeit einen eigenen Thread gestartet, der aber außer Beförderungsdaten (Danke Werner! ) keine wesentlichen Informationen gebracht hat. Dort sind weitere Angaben zu seinem polizeilichen Werdegang nachzulesen.


    Ich würde mich freuen, wenn durch den Beitrag zum Pol.-Freiw.-Rgt. 2 (Serbien) weitere Informationen zum Einsatz dieses Regiments und insbesondere des III.Batl. gewonnen werden könnten.

    Schön wären natürlich weitere Erkenntnisse zu Hauptmann Blings.


    Im Voraus schon herzlichen Dank für Eure Unterstützung.


    Es grüßt herzlich

    Dieter

    Hallo zusammen,


    die in meinem vorhergehenden Beitrag erwähnten Leutnante waren alle Ltn. d. SchP d. Res.


    Zu den in o.a. Schnellbrief vom 19. Mai 1944 erwähnten Offizieren ergeben sich noch folgende weitere Personalangaben.


    Betrifft:

    Abordnung von Ordonanzoffizieren für die Pol.-Freiw.-Rgt. 1, 2 und 3 und Zugführer für die Pol.-Freiw.-Rgt. 1 und 2.


    Im Dienstinteresse werden bis auf weiteres abgeordnet:


    Die Lt.d.SchP.d.Res


    Kliemant, Friedrich, PV Berlin,

    Baumann, Alfons, PV Berlin,

    Trojan, Georg, PV Potsdam,

    zum I./Pol.-Freiw.-Rgt. 1 (Serbien),


    Waschow, Joachim, PV Berlin,

    zum III./Pol.-Freiw.-Rgt. 1 (Serbien)


    Amelung, Karl, PV Berlin,

    zum IV./Pol.-Freiw.-Rgt. 1 (Serbien)


    Reich, Markus, PV Regensburg,

    zum I./Pol.-Freiw.-Rgt. 3 (Serbien)


    Aigner, Franz, PV München,

    zum II./Pol.-Freiw.-Rgt. 3 (Serbien)


    Inmarschsetzung über Pol-Einsatzleitstelle Wien. Meldung beim Befehlshaber der Ordnungspolizei in Belgrad.

    Sämtliche Offiziere sind unverzüglich in Marsch zu setzen.


    Zusatz für Befehlshaber der Ordnungspolizei Serbien: Auf den Bericht vom 19.4.1944 - Kdo. II 3165 - 1 -


    Im Auftrag

    gez. Baum


    Es grüßt Euch herzlich

    Dieter

    Hallo Interessierte,


    zum Gal.SS.-Freiw.-Rgt 4 ist mir noch ein Fernschreiben bezüglich Ersatzgestellung in die Hände gefallen.


    Fernschreiben Vst Paula Nr. 6179 vom 26.4.1944


    An

    Chef Bandenkampfverbände

    BdO Krakau, Kassel, Münster, Wiesbaden,

    PP Berlin, Frankfurt/M., Hanau, Kassel, Metz, Wuppertal,

    Pol.-Waffenschule III, Den Haag.


    Betr. Ersatzgestellung für Gal. SS-Freiw.-Rgt. 4


    1.) Zum Gal. SS-Freiw.-Rgt. 4 abgeordnet:


    Hptm. d.SchP. Goedde (Gödde ?), Ferdinand, PV Hanau

    Hptm. d.SchP. List, Kurt, PV Berlin,


    Unter Aufhebung der Abordnung zur Pol.-Waffenschule III

    Oblt.d.SchP. Suda, Friedrich, PV Wuppertal,


    die Leutnante d.SchP.


    Köhler, Konrad, PV Frankfurt/M.

    Schmidt, Erich, PV Kassel,

    Schmitten, Karl, PV Frankfurt/M.

    Leser, Johannes, PV Metz,


    Offiziere unverzüglich in Marsch setzen. Meldung beim BdO in Krakau.


    2) Hptm. d.SchP. Wagner, Johann, PV Berlin, zur Waffenschule III, Den Haag, abgeordnet. Dienstantritt unverzüglich.


    Zusatz für BdO Krakau.

    Auf FS Nr. 565 vom 12.4.1944 des Gal. SS-Freiw.-Rgt 4.


    RFSSuChdDtPol.

    O. -P 2a (2) 56 Nr. 113/44

    i.A. Heinz



    Herzliche Grüße und schönes Wochenende

    Dieter

    Hallo zusammen,


    heute kann ich wieder Personalien von deutschen Polizeioffizieren einstellen, welche zur Slowenischen Landwehr abgeordnet wurden. Ein weiterer kleiner Baustein zu einem noch wenig erforschten Gebiet.


    Fernschreiben der Vst Paula Nr. 5349 vom 16.9.1944


    An

    HSSPF im Wehrkreis XVIII - Führungsstab Veldes -

    BdO Danzig, Breslau, Dresden, Hannover, Münster, Wiesbaden, Salzburg,, zugleich für I./SS-Pol. 25 "Cholm",

    PP. Berlin, Bochum, Chemnitz, Danzig, Essen, Hannover, Kattowitz, Koblenz, Magdeburg, Recklinghausen.


    Betr. Anforderung von 50 Offizieren und 150 Unterführern durch HSSPF im Wehrkreis XVIII.


    Zur Slowenischen Landwehr abgeordnet:


    Die Hauptleute d. SchP.:


    Behr, Wilhelm, PV Essen,

    Domcke, Hermann, PV Bochum,

    Haag, Walter, PV Danzig,

    Schachuber, Hermann, PV Hannover,

    Kraneis, Emil, PV Magdeburg,

    Lange, Willy, PV Hannover.


    Die Oberleutnante d. SchP.:


    Krueger, Erwin, PV Berlin,

    Mankowski, Paul, PV Koblenz,

    Schmidt, Ada,. PV Kattowitz,


    die Oberleutnante d.SchP.d.Res.:


    Friedrich, Wilhelm, PV Berlin,

    Büscher, Aloys, PV Recklinghausen,

    Kneifel, Willi, PV Chemnitz, Büscher und Kneifel von I./SS-Pol. 25 "Cholm".


    Sofort in Marsch setzen. Meldung beim Höheren SS- und Pol.-Führer - Führungsstab in Veldes -


    Zusatz für HSSPF - Führungsstab Veldes:

    auf FS Nr. 146 vom 3.9.1944.


    Chef Ordnungspolizei

    P 2a (2) 56a Nr. 367/44

    i. A. Flade


    An weiteren Informationen bin ich interessiert, insbesondere zu Obltn. Mankowski.


    Herzliche Grüße und schönes Wochenende

    Dieter