Posts by frankpol

    Hallo liebe Forumsmitglieder,


    ich hatte kaum noch gehofft, dass das Rätsel um die Einheitsbezeichnung gelöst wird, aber Dank der Unterstützung von Heinz habe ich jetzt die Gräberkartei erhalten.


    Die Einheit lautet richtigerweise 3.(m.) Pi 80 . Dürfte wohl die 3. Komp. im Pionier-Bataillon 80 sein.


    Wie es zu der merkwürdigen Einheitsbezeichnung beim Volksbund kam, ist nicht nachvollziehbar. Nun kann ich wenigstens weiter recherchieren.


    Wenn jemand zu dieser Einheit über Informationen verfügt, auch zu den Kämpfen bei Pecs/Ungarn. würde ich mich über eine Nachricht freuen.


    Herzlichen Dank im Voraus, auch an alle Mitglieder die versucht haben, das Rätsel zu lösen.


    Beste Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,


    hier wieder ein kleiner Baustein zu Personalien des III./Pol.-Rgt. 24.


    Am 9.5.43 bei Stozek, nordostwärts Kremianez, Ukr., gefallen:


    Zugwm. Lenne, Konrad

    Zugwm. Reuss, Willi

    Wm. Friedrich, Wilhelm

    Wm. Maher, Erich


    Alle von der PV Frankfurt/M. - SAK Ost -


    Beste Grüße

    Dieter

    Hallo Wolfgang,


    Dein Hinweis auf den Beitrag von Roland ist natürlich erheblich.

    Das könnte bedeuten, dass das Pol.-Begleitbataillon Steiermark, das der HG Weichsel unterstellt wurde, nicht mehr in seiner ursprünglichen Funktion als Begleitbataillon Verwendung fand, sondern zur neuen Kennzeichnung den Namen von Major Schwartz erhielt.

    Ob er Kdr. des Pol.-Begleitbataillon war, ist mir nicht bekannt. Vielleicht war er auch nur Komp.-Chef, und führte Teilkräfte des Begleitbataillon, welche dann als Schutzpolizeiabteilung bezeichnet wurde, da sie keine Bataillonsstärke aufwiesen. Zumindest gibt es einen Zusammenhang zwischen Schutzpolizeiabteilung Schwartz und Pol.-Begleitbataillon Steiermark


    Herzlichen Gruß

    Dieter

    Hallo Wolfgang,

    ich versuche mal "aus dem Bauch heraus" eine Deutung der Schutzpolizeiabteilung Schwartz.

    Meines Wissens gab es in der Organisationsgliederung der Polizeiverwaltungen nicht den Begriff Schutzpolizeiabteilung.

    In den größeren Polizeiverwaltungen gab es die Reviere, aus mehreren Revieren wurden die Abschnitte gebildet (siehe auch Dein Foto vom Abschnitt Nord in Hannover).

    In kleineren Städten gab es die "Schutzpolizei-Dienstabteilungen".


    Wenn man das Datum des Eintrages im Personalbogen unter Einsatzpolizeieinheit sieht (8.3.45), lässt dies eigentlich nur den Schluss zu, dass es sich um eine aus Beamten des Einzeldienstes zusammengestellte Einheit handelt, wie es sie in den letzten Tagen vor Kriegsende im Reichsgebiet gab.

    Die Bezeichnung mit dem Namen "Schwartz" gibt den Kommandeur an.

    Solche personalisierten Einheitsbezeichnungen gab es bei temporär oder aus Restteilen verschiedener Einheiten zusammengestellten Batl. an der Front auch. Diese wurden dann aber als Polizei-Batl. mit dem Namen des Kdr. zur Unterscheidung von den nummerierten Polizei-Batl. gekennzeichnet.


    Vielleicht kann ein anderer Experte meine Auffassung bestätigen oder sogar mit Dokumenten/Erlassen belegen.


    Herzlichen Gruß

    Dieter

    Hallo Rene,


    die Gend.-Züge (mot) haben nichts mit den Gend.-Bataillonen zu tun, sondern waren eigenständige Einheiten.

    Insgesamt wurden 75 dieser Gend.-Züge aufgestellt und an der Gend.-Schule Fraustadt ausgebildet. Sie unterstanden dem Kommandeur der Gendarmerie und waren überwiegend im Osten eingesetzt, aber auch u.a.in Dänemark, Frankreich, Griechenland, Albanien.

    Weitergehende Informationen zu den Gend.-Zügen findest Du im Forum.


    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo Peter,


    ganz herzlichen Dank für diese Dokumente. Ich hatte kaum zu hoffen gewagt so tolle Informationen zu erhalten.

    Das Forum und insbesondere seine aktiven und hilfsbereiten Mitglieder ist schon eine prima Sache.


    Schönes Wochenende

    Dieter

    Hallo Peter,


    ganz herzlichen Dank für die Information.

    Da die Informationen über das I.R. 253 bisher sehr spärlich waren, hatte ich schon befürchtet, dass ich über den Einsatz meines Verwandten und die Umstände seines frühen Todes nichts mehr in Erfahrung bringen werde.

    Wo kann ich mehr aus dem KTB erfahren?


    Beste Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,

    hier wieder mal ein kleines "Splitterchen" zu dem relativ unbekannten Thema der Polizeiflieger.


    Bei einem Einsatz gegen "Banden", am 9.8. (Jahr fehlt leider) bei welchem das II./I.R. 472 eingeschlossen war und vermutlich das Pol.-Batl. 307 und die 2. Komp. des Pol.-Batl. 316 beteiligt waren, landet der Polizeiflieger Eberhard beim Stab auf engstem Raum ("schneidige Landung", so der Originaltext).


    Herzlichen Gruß

    Dieter

    Hallo Werner,

    hallo Forummitglieder,


    gemäß Verfügung des Chefs der Ordnungspolizei vom 31.5.44 wurden die Abordnungen des Oberleutnants Schmidt, Franz-Ferdinand und des Leutnants Zehmke wieder aufgehoben.

    Abänderung der Vfg. vom 17. Mai 1944 (siehe mein Beitrag Nr. 5).


    Außerdem noch ein kleiner Hinweis zur 2. Pol.-Pz.-Komp.

    Diese wurde Ende 1944 nach Wien zurückgezogen. Komp.-Chef Hauptmann(?) Paetzold.


    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo Peter,


    danke für Deine Information. Das Polizei-Wachbataillon XII ist mir durch einige Personalien bekannt. Es gab zwei dieser Wachbataillone im WKr. XII.

    Das I. Pol.-Wachbataillon XII in Luxemburg, und das II. Pol.-Wachbataillon XII in Frankfurt-Höchst.

    Dass allerdings in einem Schreiben des HSSPF nicht die offizielle Bezeichnung I./Polizei-Wachbataillon XII verwendet wird, sondern nur Pol.-Batl. Luxemburg, erscheint mir eher ungewöhnlich. Andererseits ist es aber auch unwahrscheinlich, dass zu diesem Zeitpunkt in Luxemburg zwei Pol.-Batl. stationiert waren. Vielleicht ergibt sich doch noch eine Klärung.


    Herzlichen Gruß

    Dieter

    Hallo zusammen,


    nach meinem Wissensstand waren in Luxemburg nur "nummerierte" Pol.-Batl. und Reserve-Pol.-Batl. im Einsatz.


    Die nachstehende Meldung belegt jedoch ein anderes Pol.-Batl.


    Mit Schreiben des HSSPF vom 8.8.1944 wird die Kommandierung des Hauptmann d.Sch. Peter Christ zum Stab des HSSPF aufgehoben. Christ hat sich bei seiner früheren Dienststelle, dem Pol.-Batl. Luxemburg zu melden.

    Wer hat Informationen zu diesem nach dem Standort bezeichneten Pol.-Batl.?


    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo Peter,


    herzlichen Dank für diese Information.

    Dass ich über Oehland bereits einmal berichtet habe, war mir gar nicht bekannt. Ich hätte mir doch rechtzeitig ein Namensregister anlegen sollen, anstatt lediglich bei einigen Namen, die mich besonders interessieren, Notizen zu fertigen.

    Aber, man kann sich halt auf Dich verlassen.


    Herzlichen Gruß

    Dieter

    Hallo Jensbayer,

    ich bin erst jetzt wieder auf Deine Anfrage zu Deinem Großvater, Hauptmann/Major d. Sch. Hans Erich Lincke gestoßen.


    Er war Angehöriger der PV Frankfurt/M. und kam als Hundertschaftsführer mit der 5. Schutzpolizei- Hundertschaft (mot.) Frankfurt im Sept. 1939 an der Grenze zu Frankreich zum Einsatz.

    Diese Hundertschaft wurde vermutlich im Mai 1940 zur 3. Kompanie des Polizei-Bataillon 124, Heimatstandort Wiesbaden. Lincke war als Oberleutnant Kompanie-Chef.

    Ab April 1940 leitete er zwei Ausbildungslehrgänge für Reservepolizisten an der Gauführerschule in Annweiler/Pfalz.

    Nach Auflösung des Pol.-Batl. 124 wurde er Kompaniechef der 2. Reserve-Kompanie Wiesbaden, die dem BDO Salzburg unterstellt und in der Untersteiermark eingesetzt war.

    Seine nächste Verwendung war Chef der 2. Schwadron der Polizei-Reiter-Abteilung I, welche dem BdO Ukraine unterstellt war. Zu diesem Zeitpunkt war er Angehöriger der PV Saarbrücken.

    Im Februar 1944 wurde er verwundet.

    Mit Schreiben des Chefs der Ordnungspolizei vom 27.4.44 wurde er zur Pol.-Schule für Reit- und Fahrwesen in Rathenow abgeordnet. Dort erfolgte dann auch wohl die von Dir erwähnte Beförderung zum Major.


    Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig zur dienstlichen Verwendung Deines Großvaters mitteilen. Es wäre schön, wenn Du aus den Dir vorliegenden Unterlagen ebenfalls uns/mir weitere Informationen zu Deinem Großvater zukommen lassen könntest. Gerne auch als PN.


    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo zusammmen,


    hier wieder Mosaiksteinchen zu den von mir erwähnten Dienststellenleitern von Winniza.


    Der erste Leiter der Schutzpolizei-Dienstabteilung, Oberleutnant Kurz, Friedrich von der PV Saarbrücken, wurde lt. Schnellbrief vom 18.12.1939 vom PHW und Junker d.Sch. zum Leutnant d.Sch. ernannt und zum 1.1.1940 zur PV Saarbrücken versetzt.


    @ Werner, mit diesen Angaben dürftest Du aus den bei Dir vorliegenden zwei Friedrich Kurz den Richtigen herausfinden können. Danke im Voraus.


    Der nächste Dienststellenleiter, Hauptmann d. Sch. Bahmann, Johann, von der PV Ludwigshafen, welcher zum KdO Shitomir abgeordnet war, tritt gem. Schreiben des Chefs der Ordnungspolizei vom 23. Mai 1944 zur Heimatdienststelle zurück. Der gegenwärtige Aufenthalt und der Tauglichkeitsgrad ist von der PV Ludwigshafen zu melden.


    Weitere Daten zur Verwendung dieser Offiziere wären sehr willkommen.


    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo Eumex,


    ganz herzlichen Dank für den Hinweis auf die 34. ID. Ich wusste bisher noch nicht einmal, dass das IR 253 zu dieser Division gehörte.


    Herzlichen Gruß aus dem bayrischen Schwaben, wo ich (endlich) die Enkel besuchen kann, nach Niederbayern

    Dieter