Posts by frankpol

    Hallo Holger,


    ganz herzlichen Dank für Deine ersten Angaben zum Pol.-Rgt. Galizien.

    Bei der Suchfunktion im Forum bin ich nicht fündig geworden (oder ich habe etwas falsch gemacht).


    Interessant auch die Angaben aus dem axishistoryForum.


    Eine Frage ergibt sich aus diesen Angaben. Oberstleutnant Stach wurde am 11.8.1941 KdO in Lemberg und war gleichzeitig Kdr. des Pol.-Rgt. Galizien. War das Regiment zu diesem Zeitpunkt bereits in Lemberg existent oder wurde es von Stach aufgestellt?


    Offensichtlich ist über das Regiment bisher recht wenig bekannt geworden. Insbesondere würde mich interessieren, aus welchen Einheiten das Rgt. aufgestellt wurde.


    Vielleicht ergeben sich aus Deinem Beitrag auch noch weitere Ansätze für Forumsmitglieder. Ich bin gespannt.


    Herzlichen Gruß nach Niederbayern

    Dieter

    Hallo zusammen,


    bei Ebay wird z.Zt. eine FP-Karte vom August 1941 mit dem Briefstempel "Polizeiregiment Galizien in Lemberg" angeboten.


    Ein solcher Briefstempel war mir bisher nicht bekannt.

    Auf Google und im Forum konnte ich ein Regiment mit dieser Bezeichnung nicht finden.


    Wer hat nähere Informationen zu diesem Regiment? Welche Batl. gehörten dazu?


    Im Voraus besten Dank für die Unterstützung.


    Herzlichen Gruß

    Dieter

    Hallo zusammen,

    In der mir vorliegenden Feldpostübersicht fehlt ausgerechnet die Seite mit der FP-Nr. 22665 A. Es handelt sich um einen FP-Brief einer Polizeieinheit, welcher am 12.11.1942 abgestempelt ist.

    Ich würde mich freuen, wenn man mir weiterhelfen würde. Im Voraus besten Dank.


    Es grüßt Euch

    Dieter

    Hallo zusammen,


    ich habe einen aufschlussreichen Lagebericht der 1. Schwadron (Feldpost-Nr. 16107 B an die Polizei-Reiter-Abteilung III gefunden:


    "Lagebericht für die Zeit vom 26.9. - 25.10.1943


    1. Allgemeine Lage:

    a ). politisch: ohne Bericht.

    b ). wirtschaftlich: ohne Bericht

    c ). Stimmung und Verhalten der Bevölkerung: ohne Bericht

    .... Bei den Ziffern 2 - 5 wurden Angaben zum Personalbestand, zu den Befehlsstellen, zum Nachrichtenwesen und zum Kfz.-Bestand gemacht - hier nicht abgedruckt.


    6. Tätigkeitsbericht:

    a ). Geschlossene Einheiten


    Im Berichtsmonat wurde die Schwadron neben der Sicherung der Buggrenze in der Hauptsache zu Großeinsätzen herangezogen. So z.B. am 11.10.43 im Raume Hansk (30 km nordwestl. Cholm) zusammen mit Wehrmacht und SD. Bei dieser Aktion konnten 36 Angehörige der poln. Widerstands-Bewegung, darunter mehrere Führer festgenommen werden.

    Am 14.10.43 wurde die Schwadron im Verbande der Abteilung bei einem Großeinsatz im Waldgebiet nördlich Kaplonosy (56 km nordnordwestl. Cholm) eingesetzt. Es wurden 70 Banditen erschossen, erbeutet wurden u.a. 17 Karabiner, 3 Pistolen und 535 Schuß Munition. In der Zeit vom 14.10. - 18.10.43 nahm die Schwadron am Judeneinsatz des SS-Sonderkommandos Sobibor ( 40 km nordostwärts Cholm) teil. Von den 300 entwichenen Juden konnten im Zusammenwirken mit der Wehrmacht und des Zollgrenzschutzes etwa 100 Juden vernichtet werden.

    Anmerkung des Verf.: Etwa 320 der 550 jüdischen Häftlinge des Vernichtungslagers Sobibor gelang am 14.10.43 die Flucht bei einem Aufstand. Nur 53 von ihnen überlebten den Krieg.

    Zusammen mit der Wehrmacht und Waffen-SS wurde am 21.10.43 das Waldgebiet ( 4 km nördlich Cholm) abgekämmt. Diese Aktion verlief ohne Erfolg.

    Neben diesen Großeinsätzen erstreckte sich die Tätigkeit der Züge auch weiterhin auf das Beziehen von Lauerstellungen sowie den Einsatz von Fuß- und berittenen Streifen. Diese Streifen haben neben der Aufklärungsarbeit gegen das Banditenunwesen die Aufgabe den Verkehr auf den Landstraßen und in den Ortschaften zu überwachen, den Schleichhandel zu unterbinden und den ordnungsgemäßen Verlauf der Kontingentanfuhr zu sichern.

    Weiterhin wurden von der Schwadron Kräfte für die vom Höheren SS- und Polizeiführer befohlenen gemischten Streifen (Truppenpolizei, Wehrmacht, Feldgendarmerie und S.D.) zur Sicherung der Durchgangsstraßen gestellt. Bisher hatten diese Streifen im Sicherungsgebiet keine Erfolge zu verzeichnen.

    Im Berichtszeitraum wurden die Züge der Schwadron wie in den Vormonaten bei der Vieheintreibung eingesetzt.


    Zu den Punkten b - f gibt es keine Angaben.


    g ). Ergebnis und Stand der Befriedung: ohne Bericht.

    h ). Beabsichtigte Tätigkeit in der nächsten Zeit:

    Neben den von der Abteilung geplanten Großeinsätzen wird die Schwadron auch weiterhin hauptsächlich in den von Banditen besonders gefährdeten Gebieten Lauerstellungen beziehen. Es ist beabsichtigt, vermehrt berittene Streifen zur Überwachung der Landstraßen einzusetzen. Streifen auf Panjewagen und zu Fuß sollen in erhöhtem Maße zur Aufklärung angesetzt werden. Da die Getreideerfassung nahezu abgeschlossen ist, werden für diese Einsätze in Zukunft mehr Kräfte frei.


    7. ) Weltanschauliche Schulung und Truppenbetreuung:

    Die weltanschauliche Schulung wurde im Rahmen von Wochenschulungen anhand der Tageszeitungen und SS-Leithefte durchgeführt.

    Im Rahmen der Truppenbetreuung gastierte die Spielgruppe "die 6 Spaßvögel", die sehr guten Anklang gefunden hat.


    (...)


    10. ) Stimmung der Truppe:

    Die Stimmung der Truppe ist nach wie vor als gut zu bezeichnen. Dienstfreudigkeit, Mut und Taperkeit lassen in keiner Weise nach. Jeder Unterführer und Mann ist mit Leib und Begeisterung bei den Einsätzen.


    gez. H. Knaack, Oberleutnant d.SchP. u, stellvertr. Schwadronsführer"



    Zur Person:

    Heinz Knaack (1914 - 1980)

    1932 Mitglied derNSDAP

    1940 Eintritt in die SS

    Oberleutnant der SchP

    1943 Zugführer in der 1. Schwadron der Polizei-Reiter-Abteilung III im Distrikt Lublin



    Herzliche Grüße

    Dieter

    1945 lebte er bei Salzgitter, dann Polizeibeamter in Braunschweig

    Hallo zusammen,


    mein Onkel ist als Angehöriger der 10./Gren.Rgt. 866 am 27.8.1943 bei Charkow gefallen. Genauere Angaben zum Todesort liegen mir nicht vor. Er wurde nach Angaben des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge in der Umgebung von Charkow bestattet, ohne dass weitere konkrete Hinweise vorliegen.


    Ich wäre sehr dankbar, wenn Mitglieder mir Informationen geben könnten, über den Einsatz des Regimentes 866 und des III.Batl. (10. Kompanie) im Bereich Charkow im genannten Zeitraum. Im Voraus besten Dank.


    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,

    wer hat eine Erklärung dafür, dass ein Angehöriger eines Pol.-Batl. bei den Stalingrad-Vermissten des Volksbundes auf dem Soldatenfriedhof Rossoschka aufgeführt ist?


    Hinweis für Stefan.

    Es ist überhaupt nichts Besonderes, dass der Lagerverwalter Polizist wurde.

    Im Rahmen der Notverordnung wurden Polizeireservisten aus allen möglichen Berufen eingezogen und bei den örtlichen Dienststellennach kurzer Ausbildung als Ersatz für Polizeibeamte, die an der Front eingesetzt waren, verwendet. Diese "Reservisten" wurden später als Mannschaften in den "Reserve-Pol.-Batl." eingesetzt, bei denen nur das Führungs- und Funktionspersonal aus "gedienten" Polizeibeamten bestand.

    Gruß

    Dieter

    Hallo Kriegsenkelin 62,

    woher stammt Deine Information, dass es sich bei diesem Dulag - Luft - um eine Einrichtung des SD handeln soll?

    Sämtliche Dulags waren meines Wissens Lager der Wehrmacht, bzw. im Falle Oberursel der Luftwaffe.

    Die Verwaltung und truppendienstliche Betreuung oblag dem Luftgaukommando VII in Wiesbaden.


    Ich gehe davon aus, dass dieser Thread nicht zur Polizei gehört, sondern bei der Luftwaffe anzusiedeln wäre. Vielleicht kann ein Moderator dies übernehmen.


    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo Daniel,


    was ist der Grund. dass die Überschrift abgeändert werden soll?

    Das in Deinem Vorschlag weggelassene "SS" ist eigentlich die korrekte Einheitsbezeichnung, so auch in Deinem angehängten Dokument.

    Oder meinst Du etwas anderes?


    Herzlichen Gruß in die Lausitz

    Dieter

    Hallo zusammen,


    zu Major d. Sch. Otto Schroeder habe ich mittlerweile ein Schreiben des Chefs der Ordnungspolizei gefunden, welches teilweise meine Angaben zu Beginn des Thread zeitlich präzisiert und anderes aufhebt.


    "Chef der Ordnungspolizei 17. März 1945


    Als Austausch werden zur Verwendung als Komp.-Chef abgeordnet:


    Major d. Sch. Schroeder, Otto, PV Mainz

    zum I/Pol. 9


    Die Abordnung zur Pol.-Waffenschule I wird aufgehoben.

    Sofort in Marsch setzen.

    Über Pol.-Leitstelle Innsbruck."


    Danach steht der Zeitpunkt der Aufhebung der Abordnung zur PWS I (Führerreserve) fest und seine neue Verwendung beim I./9 kurz vor Kriegsende.

    Etwas verwundert mich die neue Verwendung als Komp.-Chef mit dem Rang eines Majors.

    Mein Hinweis auf evtl. Verwendung als Kdr. der Schutzpolizei ab 17. März 1945 dürfte damit auch gegenstandslos sein.


    Gibt es Informationen zum Einsatz des I./9 sieben Wochen vor Kriegsende, welche evtl. den Tod von Schroeder erklären/belegen könnten?


    Herzliche Grüße und Dank für die Unterstützung.


    Dieter

    Hallo zusammen,


    ich weiß nicht, ob es für diese Einheit bereits einen eigenen Beitrag gibt. Falls ja, bitte das Dokument dann dort einfügen.


    "Fernschreiben 2.10.44

    von Okdo.H.Gr.Mitte


    an Bef. d. Ordnungspolizei im Gen.Gouv. Krakau

    nachr. A.O.K. 9

    Die im Fernschreiben B.d.O. i. G.G., Ia Tgb.-Nr. 3717/44 (G) vom 29.9.44 beantragte Herauslösung der SS.Pol.Reiter-Abt. III und des Schuma-Batl. (lit.) Nr. 252 konnte im Hinblick auf die Kämpfe im Raum Warschau und die dem Obergruppenführer von dem Bach vom Reichsführer SS für den Einsatz der Kräfte verliehenen Sondervollmachten bisher nicht durchgeführt werden. Die Verbände werden jedoch bis 5.10. herausgelöst und - wie beantragt - nach Radom in Marsch gesetzt.


    Okdo.H.Gr.Mitte

    Ia Nr. 13648/44 geh.

    I.A. gez. v.d.Groeben

    Oberst i.G.


    Die im Fernschreiben B.d.O. i.G.G., Ia Tgb.Nr. 3717/44"



    Herzliche Grüße

    Dieter

    Hallo zusammen,


    z.Zt. wird bei Ebay ein Feldpostbrief vom 19.10.1939 eines Angehörigen des Pol.-Batl. Schaber, 4. Hundertschaft, Kattowitz, Komm. der Schutzpolizei, angeboten.

    Schaber ist sicherlich der Name des Batl.-Kdr.

    Interessant ist auch, dass in dieser frühen Phase des Kriegseinsatzes der Polizei der Begriff "Hundertschaft" verwendet wurde, später dann Kompanie.


    Wer hat nähere Informationen zum Einsatz dieses Batl. und zum Kdr. Schaber.


    Herzliche Grüße

    Dieter