Posts by falkmart

    Hallo,
    es gab zwar Anordnungen und Vorschriften zum tragen von Orden usw. aber diese wurden scheinbar häufig nicht befolgt. So wurde z.B. KVKs häufig auch noch nach Verleihung eines EKs getragen obwohl dies eindeutig verboten war.
    Gruß Martin

    Hallo,
    das Bild ist von meinem Onkel Josef Gierse (gefallen vor Sewastopol 1942). Er hat seit 1925 Fotos gemacht. Von Anfang 1939 bis 1942 dann bei der Wehrmacht. Habe Bilder aus Polen, Frankreich und SU. Leider steht beim Bild nur "abgeschossenes Feindflugzeug". Da er in Frankreich als LKW-Fahrer war kannte er bestimmt auch nicht den Typ. Er hat einfach nur interssante Motive festgehalten.
    Ein Experte müsste aber am Heck den Typ erkennen können. Eine Fairey Battle kann es wegen dem Heck nicht sein. Das Seitenruder beginnt beim Bild viel später als bei einer Fairey Battle.
    Habe leider das Bild in die falsche Rubrik eingeordnet.
    Gruß Martin

    Hallo,
    wie viel Bekleidung (nur Hosen-Feldbluse) wurde an normale Soldaten vor und im Krieg ausgegeben. Insbesondere wie viele weiße Übunguniformen hatte man. Wie lief das mit diesen weißen Uniformteilen mit dem waschen? Gab es diese auch noch spät im Krieg?
    Gruß Martin

    Hallo,
    hier das Foto eines Onkels. Es scheint ein "Schwerer Wehrmachtsschlepper" zu sein oder? Was lest ihr auf der Rückseite.
    Gruß Martin

    Hallo
    Wie sieht es mit dem Spritverbrauch von Halb- und Vollkettenfahrzeugen aus? Der Spritverbrauch fehlt leider fast immer bei Fahrzeugdaten.
    Gruß Martin

    Hallo,
    es gab 4 Generale mit Namen Henrici. Ist jemanden der Verwandschaftsgrad dieser 4 bekannt?
    Hans Henrici (1895-1960), Generalmajor
    Rudolf Henrici (1892–1971), deutscher Generalmajor
    Sigfried Henrici (1889–1964), deutscher General der Panzertruppe
    Waldemar Henrici (1878–1950), deutscher Generalleutnant
    Gruß Martin

    Hallo,
    habe mir für 50 Cent die Rommel Biographie von irving zugelegt. War positiv überrascht.
    Irving hat, wie gerichtlich festgestellt, mehrfach Fehler und Fälschungen in seinen Büchern welche soweit mir bekannt den Bombenkrieg und Völkermord an Juden betreffen. Ist bekannt ob auch im Rommelbuch Fälschungern bzw. erfundene Geschichten drin sind. Er hat im Buch eine Vielzahl zum Teil sehr interessanter Zitate. Da ist für mich der Wahrheitsgehalt von Intersse.
    Frage ist absolut nur auf Rommelbuch bezogen.
    Gruß Martin

    Hallo,
    ich gehe davon aus dass dort teilweise Hiwis zu sehen sind. Bei denen namm es die Wehrmacht nicht so genau mit der Anzugsordnung.
    Gruß Martin

    Hallo,
    ein Orden der 2,7 Mill. mal verliehen wurde ist eine Massenware. KVK stand eindeutig unter dem EK II. Es gab ja die Form ohne Schwerter, also ohne Kampf. Die Kinder welche von Adolf das EK I. bekamen hatten immerhin Panzer mit Panzerfäusten vernichtet oder ähnliches.
    Orden bis EK I. wurden den Einheiten nach sogenannten Einsatzpunkten zugeteilt. Es gab von 0 Punkten (=Ruhezeit) bis 10 Punkten (=massive Kämpfe) pro Tag diese Punkte. In den Regimentern gabs dann die Kartons mit den Orden und an bestimmten Tagen gab es dann Massenverleihung. Im der 75. Infantrie-Division meines Vaters wurden 1x ca. 350 Orden (KVKs und EKs) an einem Tag verliehen.
    Gruß Martin

    Hallo,
    Tobias Giebel hat mal eine Aufstellung vom Baustab Becker gebauten 447 Panzer-Fahrzeuge gemacht. Gingen alle die unten aufgeführten Panzerfahrzeuge zur 21. Panzer-Division? Wie bezeichnet man die mit F.Hs und Paks ausgestateten Panzerfahrzeuge? Sturmgeschütze?


    184 Pak 40 auf Panzer-Fahrgestell Lorraine
    96 schw. F.H. 13 auf Panzer-Fahrgestell Lorraine
    36 l.F.H. 18 auf Panzer-Fahrgestell Lorraine
    12 Pak 40 auf Panzer-Fahrgestell F.C.M.
    18 l.F.H. 16 auf Panzer-Fahrgestell F.C.M.
    24 Pak 40 auf Panzer-Fahrgestell Hotchkiss H39
    37 l.F.H. 18 auf Panzer-Fahrgestell Hotchkiss
    16 Pak 40 auf Zgkw. Somua
    12 Reihenwerfer mit Zgkw. Somua
    12 Flak 2 cm auf Uni Citroen
    12 Beobachtungs-Panzer auf Panzer-Fahrgestell Hotchkiss
    100 Mun-Zgkw auf gepanzertem Somua Fahrgestellen


    Gruß Martin

    Hallo,
    hier mal der Hinweis das "Militärgeschichte - Zeitschrift für historische Bildung" des MGFA nun als normales Abo bestellt werden muss bzw. kann. Ein Abo kostet 14.00 Euro für 4 Hefte. Wer ein Abo möchte kann eine mail an ChristineMauersberger@bundeswehr.org bei Militärgeschichtlichen Forschungsamt (MGFA) senden.
    Bis her bekam ich das Heft kostenlos.
    Gruß Martin

    Hallo Melissa,
    bei allen Deinen Fragen kann man antworten, dass es sehr unterschiedlich war. Die Wehrmacht war eine große Armee. Deshalb kann man auf Deine Fragen nicht einfach schwarz oder weiß antworten.


    Wie lange waren die Einheiten dort stationiert? Kurzfristig oder dauerhaft? Beides war möglich.


    Wo waren sie quartiert? Auch dies war unterschiedlich, neben Kasernen gab es auch Hotels und Privaträume.


    Wie haben sie die Zeit verbracht? Wie ging ein typischer Tag? Die Soldaten mussten genau den selben Dienst wie im Reich machen. Dieser Alltag war bei den verschiedenen Einheiten sehr unterschiedlich.


    Wie waren sie bei den Einwohnern angesehen? freundlich, tolerant, kaempferisch, oder...? Sehr unterschiedlich, aber im laufe des Krieges wurde es für die deutschen Soldaten schlechter. Anfangs war die Bevölkerung sicher, dass Deutschland den Krieg gewinnen würde. Ab 1943 war klar dass der Krieg verloren war. Wer gibt sich schon gern mit Verlierern ab.


    Gruß Martin

    Hallo,
    der Offizier neben Rommel an der Karte ist Hans von Luck. War später Oberst. RK hat er im August 1944 bekommen.
    Gruß Martin

    Hallo,
    Rothkirch ist ein Fall von Militärs der sehr wiedersprüchlich ist. Er scheint auf der eine Seite engen Kontakt zu den Nazis gehabt zu haben aber es gibt auch eine andere Seite.
    Hier der Abschnitt aus dem Text von Wiki:
    "In Ostpolen verliebte er sich in die verheiratete polnische Adelige Klementyna Mankowska. Mankowska gehörte der polnischen Widerstandsbewegung an und gehörte zum Widerstandksreis "Die Musketiere", der sich hauptsächlich aus dem polnischen Adel rekrutierte. Die als Widerstandskämpferin und Agentin hoch geehrte Mankowska enthüllte diese Liebesgeschichte erst in den 1990er Jahren in ihrem Buch "Odyssee einer Agentin". Es ist der letzte Brief von Rothkirch und Trach an Mankowska vom 16. November 1941 erhalten. Rothkirch und Trach schrieb am 16. November 1941: "Ich bin nach Berlin beordert worden und muß heute abend nach Deutschland fliegen. Das Übel, das sich ankündigte, ist eingetroffen. SS und Gestapo haben in der Provinz von Lemberg die Macht übernommen. Die Terrorherrschaft wird beginnen. Man wirft uns vor, zu nachsichtig gewesen zu sein. . . . Ich bitte Sie, umgehend nach Frankreich zurückzukehren. Ich werde warten, daß sich unsere Wege ein drittes Mal kreuzen. Ich träume davon . . . Von ganzem Herzen mit Ihnen für immer Ihr E.R“. Als Postscriptum: „Vernichten Sie diesen Brief sofort nach dem Lesen!“
    Wie die meisten Militärs war Rothkirch aus meiner Sicht rechtsradikal und militaristisch. Trotzdem war er kein Nazi. Rechtsradikal natürlich aus heutiger Sicht, damals war dass ja die Sicht der meisten Konserativen. Heute findet man solche Ansichten bei Rechtsradikalen.
    Gruß Martin