Posts by SIS 5

    Hallo,


    hier hätte ich noch drei Bilder von Panthern, die als M 10 getarnt waren. Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen (Quelle: Ground Power No. 009, 2/1995, Tokyo, Japan).


    Gruß


    Bertram

    Hallo Chevauleger,


    vielen Dank für das Foto. Ich muss mich korrigieren. Es handelt sich hier nicht um ein Hf. 13, sondern um ein Hf. 14.


    Schönen Gruß


    Bertram

    Hallo Chevauleger,


    ganz herzlichen Dank dafür, dass Du uns an Deiner Aufstellung der Feldwägen teilhaben lässt. und für die beiden Fotos vom Hf. 1 aus dem Museum in Kobrow.
    Hinten habe ich noch das Hf. 13 entdecken können. Könntest Du da auch noch ein Bild einstellen, falls Du Fotos gemacht hast.


    Vielen Dank im Voraus


    Bertram

    Hallo Manfred,


    konnte noch ein weiteres Bild vom Sd.Kfz. 232 in dem Heft "La guerre du desert (II): Bir-Hakeim" von Yves Buffetaut der Serie "Armes Militaria Magazine" Hors-Serie No. 6 finden, hier zusammen mit anderen Panzerspähwagen.


    Gruß


    Bertram

    Files

    • PSW-232.jpg

      (249.59 kB, downloaded 115 times, last: )

    Hallo Manfred,


    konnte noch drei weitere Bilder vom Sd.Kfz. 232 in dem Büchlein "North African Campaign 1" der Serie "Ground Power Special Issue" von 1996 finden.


    Gruß


    Bertram

    Files

    • 232---5.jpg

      (237.45 kB, downloaded 180 times, last: )
    • 232---7.jpg

      (255.88 kB, downloaded 170 times, last: )
    • 232---8.jpg

      (244.24 kB, downloaded 170 times, last: )

    Hallo Mafred,


    habe noch zwei weitere Bilder vom Sd.Kfz. 232 gefunden, dabei ein sehr interessantes Bild, das ein solches Fahrzeug bei der Militärparade vom 20. Februar 1941 in Tripoli zeigt, als von Rommel die Aufklärungsabteilung 3 (mot.) der 5. leichten Division unter Oberstleutnant von Wechmar den Italienern vorgestellt wurde, eine der ersten Einheiten in Nordafrika. (Quelle: Francois de Lannoy: "Afrikakorps - la campagne de Lybie-Egypte").
    Quelle Bild 3: "Panzer in Nordafrika" von Ralf Münnich.


    Gruß


    Bertram

    Files

    • 232---4.jpg

      (255.44 kB, downloaded 230 times, last: )
    • 232---3.jpg

      (237.63 kB, downloaded 240 times, last: )

    Hallo Manfred,


    habe noch ein weiteres Bild von einem Sd.Kfz. 232 gefunden in "Panzers in the desert" von Bruce Quarrie. Außerdem habe ich herausgefunden, dass die 15. und 21. PD jeweils drei Sd.Kfz. 232 in ihrem Fahrzeugbestand der Aufklärungsabteilung hatten.


    Gruß


    Bertram

    Files

    • 232---2.jpg

      (247.54 kB, downloaded 268 times, last: )

    Hallo Manfred,


    bin leider erst heute dazugekommen, hier im Forum ein Bild von einem Sd. Kfz. 232 des DAK einzustellen. Das Bild ist aus dem Buch: "Militärfahrzeuge of the Wehrmacht" von Kurt Rieger und Uwe Feist. Wenn ich Zeit finde, werde ich noch nach anderen Bildern suchen und sie hier einstellen.


    Gru0


    Bertram

    Files

    • 232---1.jpg

      (233.43 kB, downloaded 388 times, last: )

    Hallo zusammen, hallo Henning,


    danke Dir, Henning, dass Du den Link zu den Feuerwehrfahrzeugen eingestellt hast. Eigentlich hätte ich ja selbst auf diese Idee kommen müssen.
    Hier noch Bilder zur Flughafen-Tankspritze Ts 2,5 auf dem Fahrgestell des Henschel Typ 33 (Quellen der Bilder: abgelaufene ebay-Auktionen). Es gab zwei Ausführungen, eine mit geschlossenem, eine mit offenem Fahrerhaus. Auf dem letzten Bild sieht man ein Fahrzeug, das dem Feuer zum Opfer gefallen ist.


    Gruß


    Bertram

    Hallo,


    es handelt sich um ein Fahrzeug von Klöckner-Humboldt-Deutz bzw. Klöckner-Deutz-Magirus Typ S 4500. Hier ein ähnliches Fahrzeug aus dem Buch "Feuerwehrfahrzeuge im Einsatz 1939 - 1945" von Michael Foedrowitz.
    Noch ein paar Daten zu diesem Fahrzeug:
    Sechszylinder-Dieselmotor mit 125 PS von der Firma Deutz, Hubraum 7226 ccm.
    Getriebe mit fünf Gängen von der Firma ZF (Zahnradfabrik Friedrichshafen).
    Höchstgeschwindigkeit: 67 km/h
    Verbrauch: 25 Liter Diesel auf 100 km
    Kraftstoftank mit 115 Litern
    Fahrbereich auf der Straße: 460 km
    Zulässiges Gesamtgewicht: 9700 kg
    (diese Angaben entnommen: "Kraftfahrzeuge und Panzer der Reichswehr, Wehrmacht und Bundeswehr ab 1900" von Werner Oswald).


    Gruß


    Bertram

    Files

    • KDM-S-4500.jpg

      (252.82 kB, downloaded 196 times, last: )

    Hallo,


    in dem Buch "Tarnen, Täuschen und Attrappen" von Wolfgang Fleischer finden sich dazu ein paar Informationen und drei Fotos, die ich Euch zugänglich machen möchte:
    Text:
    "Die Nebelzerstäuber des Heeres, die man vor dem Krieg bei einigen Manövern hatte bewundern können, traten im Verlauf der Feldzüge kaum in Erscheinung. Dagegen fanden ähnliche Geräte bei der Luftwaffe im Kriegsverlauf eine breitere Verwendung. Sie eigneten sich im Falle bevorstehender Tag-Luftangriffe Flugplätze, Geschützstellungen der Luftabwehr, Verkehrsanlagen und wichtige Industrieobjekte zu vernebeln und diese so den Blicken des Gegeners zu entziehen. Für das Nebelgerät Nb 80/2, das 1942 zur Einführung gelangte, reichte der Vorrat an Nebelsäure für eine Nebeldauer von maximal vier Stunden und 40 Minuten aus."
    Bildunterschrift:
    "Nebelzerstäuber der Luftwaffe im Raum Halle-Merseburg. Mit ihrer Hilfe wurden unmittelbar vor den Angriffen alliierter Bomber besonders wichtige Industrie- und Verkehrsanlagen vernebelt. Diese Aufnahmen sind im Sommer 1944 entstanden."


    Gruß


    Bertram

    Files

    • Nebel-1.jpg

      (248.76 kB, downloaded 154 times, last: )
    • Nebel-2.jpg

      (251.75 kB, downloaded 152 times, last: )
    • Nebel-3.jpg

      (250.74 kB, downloaded 165 times, last: )

    Hallo Ralf, hallo Henning,


    leider ist mein Scanner kaputtgegangen. So kann ich Euch nicht drei Bilder einstellen zum Thema "Landebahnleuchtkraftwagen" (Kfz. 353) aus dem Heft Waffen Arsenal Band 107 "Krupp-Kraftwagen im Kriege" von Reinhard Frank. Ein Bild zeigt das Fahrzeug auf dem Foto von Henning, ein Krupp L 2 H 43 sowie zwei Bilder von besagtem Kfz. 353 auf dem Fahrgestell des Krupp L 3 H 63 bzw. H 163.
    Aber ein Bild von diesem Fahrzeug kann ich trotzdem beisteuern, das mir ein russischer Freund zugeschickt hat.


    Gruß


    Bertram

    Hallo Ralf,


    leider kann ich Dir auch nicht weiterhelfen. Nur zu den unterschiedlichen Gewichtsangaben: es gab eine ältere Ausführung mit Leichtmetallscheibenrädern und Vollgummireifen sowie eine neuere Ausführung mit Vollballonreifen.


    Gruß


    Bertram

    Hi,


    hier noch weitere Bilder zu diesem Brückengerät (Quelle: Horst Riebenstahl: "Deutsche Pioniere im Einsatz 1939 - 1945").


    Gruß


    Bertram

    Hallo Imperator,


    vielen Dank für die interessanten Fotos. Um Ralfs Wunsch zu erfüllen habe ich nach ein paar Bildern mit Opel Blitz Lastwagen geschaut, die noch nicht alle kennen dürften, und zwar sind diese aus den in Polen erschienenen Heften "4 Panzer Division" von Andrzej Kinski, Tomasz Nowakowski, Robert Sawizki und Mariusz Skotnicki entnommen.


    Viele Grüße


    Bertram

    Hallo Imperator,


    vielen Dank für das Einstellen der Opel-Bilder. Es waren auch neue für mich dabei. Eine kleine Korrektur: bei Teil 1 handelt es sich bei dem Sanka und dem Fahrzeug rechts außen nicht um einen Opel Blitz, sondern um Umbauten des PKWs Opel "Admiral".


    Gruß


    Bertram

    Hallo Enkeleule,


    zu dem Bild mit der Zugmaschine. Es dürfte sich dabei um ein 12t-Zugkraftwagen Sd.Kfz. 8 vom Typ Daimler-Benz DB 10 sein. Ich stelle zwei Bilder dazu (Quelle: Waffen-Arsenal Band 144: "Die schweren ZUgkraftwagen der Wehrmacht 1934 - 1945" von Reinhard Frank).


    Grüße


    Bertram