Posts by SIS 5

    Hallo,


    habe noch ein weiteres Bild mit etwas Feuer unter dem Motor eines Lastkraftwagens gefunden. Aber das dürfte nicht in Russland sein und es hat auch nicht besonders hohe Minusgrade gehabt. Die Stimmung war wohl nicht schlecht bei dieser Aktion (Quelle des Bildes: ebay).


    Grüße


    Bertram

    Files

    • Feuer.png

      (362.74 kB, downloaded 152 times, last: )

    Hallo Wolfgang,


    ganz herzlichen Dank für diesen Link zu den auftretenden Problemen im Winter. Hier noch ein anderes Foto mit offenem Feuer zur Motorenanwärmung, das wirklich nur als "ultima ratio" genutzt werden sollte (Quelle: ebay).


    Grüße


    Bertram

    Files

    • Feuer.png

      (237.16 kB, downloaded 216 times, last: )

    Grüß Dich, Andreas,


    konnte doch noch ein Foto vom Innenraum einer Frontbuchhandlung finden, der von der Firma Käßbohrer in Ulm hergestellt wurde, allerdings für ein anderes Bus-Modell. (Quelle: www. modellbus.info). Hier der Text zu den beiden Bildern:
    "Fahrbüchereien sind schon zu Kriegszeiten eine wichtige Produktlinie, hier die Frontbuchhandlung für die Soldaten auf Basis eines Mercedes-Benz O 3750-Chassis"


    Gruß


    Bertram

    Hallo Andreas,


    habe hier noch andere Quellen zum Thema gefunden:


    "Fahrbare Frontbuchhandlungen bestanden aus einem Bus, der zugleich als Zugmaschine und Verkaufsraum diente. Ihr Sortiment von 2000 Büchern wurde von einem Lager mit rund 1500 weiteren Büchern ergänzt, die sich im mitgeführten Anhänger befand. Die Verkaufswagen waren mit Standheizung, einer Rundfunk- sowie einer Schallplattenübertragungsanlage ausgestattet und hielten außerdem noch diverse Schreibwaren zum Verkauf bereit". (Christian Adam: "Lesen unter Hitler" 2010)
    Damit ist klar,, dass es ich um Lautsprecher handeln muss.


    "Unmittelbar hinter dem Fahrersitz des Wagens führt eine kleine Tür in den Verkaufsraum, an dessen beiden Längsseiten sich hohe, offene Regale hinziehen, die vorn in kleinen Auslagetischen für Führerbilder, Spruchtäfelchen oder Bildbände enden. Gegenüber der Haupttür ist der Tisch eingebaut, auf dem der Buchhändler seine Kasse aufgeschlagen hat und an dem die Soldaten die erworbenen Schätze in allen gültigen Währungen begleichenn können. An der Rückwand des breiten Wagens aber vervollständigt eine gepolsterte Bank für schmökernde Besucher die großzügige Ausstattung." (Deutsche Zeitung in den Niederlanden 22.10.1942)


    In der Mitteilung der Zenrale der Frontbuchandlungen vom 17. Oktober 1939 wurden für den November Spezialbücherwagen zum Einsatz an der Front angekündigt. Tatsächlich dauerte es aber bis zum 23.12. 1939, bis der erste Troß an die Wesfront rollte. .. Im April 1940 war die Zahl der Wagen auf neun angestiegen, im Oktober waren es bereits 14.


    Gruß


    Bertram

    Hallo Andreas,


    hier noch ein anderes Foto von solch einem Saurer-Bus als Frontbuchandlung mit einer besseren Sicht auf den speziellen Anhänger (Quelle: ebay). Offensichtlich wurden die Fahrzeuge durchnummeriert. Hier die Nummer 4.


    Gruß


    Bertram

    Files

    • SaurerBus.gif

      (167.13 kB, downloaded 52 times, last: )

    Hallo Thomas,


    für mich ist es ein Hf. 1: die Zahl, Anordnung und Höhe der Spriegel, der Wagenkasten mit kleinerem Laderaum, fehlende Haltegriffe neben dem Fahrersitz.


    Gruß


    Bertram

    Hallo Karl,


    ganz genau. Mir ist dieser Fehler passiert, weil ich unkritisch einfach von der Richtigkeit des Textes zum Bild überzeugt war und ja durchaus eine gewisse Ähnlichleit besteht (die runden Löcher in den Übergangsschienen oder wie auch immer diese Teile genannt werden). Das Bild stammt aus dem Buch "Deutsche Pioniere 1939 - 1945", herausgegeben vom Zentralarchiv der Pioniere. Hier der entsprechende Text zu dem Bild, das Du eingestellt hast:
    "In einem Pionierausbildungslager für schweren Kriegsbrückenbau werden Pioniere am I-Gerät ausgebildet, dem schwersten Brückengerät der Wehrmacht für den Übergang der Panzer "Panther" zund "Tiger". (Vermutlich am Rhein bei Neubreisach)
    Zum Vergleich noch ein anderes Bild vom I-Gerät, hier als Brücke mit einem Panther und ein Bild vom Brückengerät M 36 mit einer 3t-Zugmaschine (Breite Panther: 3,27m, Breite 3t-Zgkw: 2,00m).


    Grüße


    Bertram

    Hallo Karl,


    das ist leider kein Kriegsbrückengerät I, sondern das österreichische Brückengerät M 36. Hier ein anderes Bild der Brücke. Hier sieht man deutlich die österreichischen Pontons, die anders aussehen als deutsche. Die Kriegsbrücke as J-Gerät hatte immerhin eine Breite von 4,20m.


    Auf folgenden Seiten kannst Du Bilder mit dem Kriegsbrückengerät J sehen:


    http://forum.axishistory.com/v…p?f=20&t=168276&start=300


    Brückengerät J 1943


    Kriegsbrückengerät für Tiger?



    Gruß


    Bertram

    Files

    • M-36-BBG.gif

      (157.24 kB, downloaded 68 times, last: )

    Hi Tom,


    hier ein paar Karten und ein Bericht zu dieser Zeit. Ich hoffe, es hilft.


    "Reste der 6. Armee schlugen sich auf der südlichen Schiene über Buzau Richtung
    Ungarn durch.
    Rehm berichtet davon, daß schon am 26.8. nur noch der Buzau-Paß
    offenstand, da die Straße über Ploesti von bewaffneten Rumänen gesperrt
    war. Ende August stauten sich tausende Fahrzeuge vor dem Buzau-Paß. Auf
    den Fahrzeugen saßen zahllose Versprengte, Bodenpersonal der Luftwaffe
    und Schwestern; es wurde versucht, die enge, einbahnige Straße
    hinaufzukommen. Dabei mußten schwere Fahrzeuge, wie ein Brückenponton, in die
    Gebirgsschluchten gestürzt werden. Auf der Paßhöhe beim Dorf Buzaului
    stellte sich heraus, daß die nach Kronstadt weiterführende Hauptstraße
    von bewaffneten Rumänen gesperrt war. Es wurde eine einigermaßen
    befahrbare Nebenstraße erkundet, die nach 6 Km ungarisches Territorium
    erreichte."


    Quelle: http://www.kerstinullrich.de/F…efangenschaft/Teil-2.html


    Gruß


    Bertram

    Hallo Ralf,


    habe noch ein Photo der 5. leichten Division mit schweren Einheits-PKW gefunden (Quelle: "Afrikakorps - la campagne de Lybye-Egypte" von Francois de Lannoy).#
    Die Bildunterschrift dazu: "Une colonne de la 5. Lei. Div. est bloquée à l´entrée d´une localité. De grandes fumées obscurcissent le ciel, résultat probable d´un bombardement de la Luftwaffe sur un dépot britannique".


    Gruß


    Bertram

    Files

    • 5.-l.-Div..gif

      (217.99 kB, downloaded 48 times, last: )

    Hallo,


    habe doch noch ein Foto gefunden, wo ein Motor mit Feuer angewärmt wird, zwar kein Panzer, aber immerhin ein LKW. (Quelle: "Die Deutschen vor Moskau" von Werner Haupt).


    Gruß


    Bertram