Posts by tetra

    Erstmal vielen Dank für die Antworten. Ich war gestern Nacht etwas aufgeregt und habe, was die Kaserne in Hannover betrifft, nur die Hälfte geschrieben.


    Mein Großvater war Jahrgang 1910 und wurde 41/42 (Maschinenbau Ing.) zur Grundausbildung -als MG-Schütze- nach Hannover eingezogen. Bei einer Nachtübung kam es zu einem Unfall, bei welchem er an der Kniescheibe verletzt wurde. Daraufhin erfolgte die Entlassung.


    Im Mai 44 wurde er erneut nach Hannover eingezogen und wurde -wegen des steifen Knies- als "technischer Zugbegleiter" bei diversen Panzertransporten eingesetzt -eben als "Panzerwart".


    Hier habe ich zwei Daten durcheinander gebracht. "Frühlingserwachen" war ja erst im März 45. Bitte um Entschuldigung.


    Im Juni 44 erhielt er dann den Befehl, mit einer Einheit per Eisenbahn die Panzer nach Stuhlweißenburg zu überführen. Die Einheit hatte bis dato keinerlei Kriegserfahrung, bzw. Feindkontakt gehabt.


    Offenbar wurden sie dann bei der Ankunft übelst zusammengeschossen, denn es kamen etwa nur noch eine handvoll in Kriegsgefangenschaft. Von den Russen wurden sie an die tschechische Armee übergeben und nach Prag verfrachtet.


    Dort angekommen, wurden sie sofort wegen der schwarzen Uniformen und den Totenköpfen als "SS" Schergen misshandelt. Einige Soldaten -so die Aussage des Großvaters- wurden an den Füßen aufgehängt und mit Benzin übergossen und angezündet. Bevor er an der Reihe war, fand das Grauen eine Ende, als eine tschechischer Major einschritt und dem Pöbel klarmachte, dass es sich um einfache Soldaten handele und nicht um SS-Mitglieder...


    Mein Großvater kam dann wieder in russische Kriegsgefangenschaft (Krim, Odessa und "Simfropol" ??), von der er am 2. März 1954 heimkehrte...also zu einem Zeitpunkt, als Friedland längst verwaist war...


    Ende November 55 wurde dann mein jüngerer Onkel geboren :baby:


    Ich habe gestern Abend zum ersten mal von dieser Geschichte gehört und war recht erschüttert. Mein Onkel meinte dann aber dazu: "...wir können uns heute diese Zeit nicht vorstellen. Aber damals war es eben so. Es war Krieg. Und in dieser Zeit herrschten andere Gesetze. "...ich war mit Mama einmal in Oranienburg. Dort wurden wir gehindert, in ein Waldstück zu gehen. Uniformierte mit Hunden patrouillierten dort und verscheuchten jeden, der zu nahe kam. Wir haben dann im Dorf gefragt, was da wohl sei. Schulterzucken, die Leute wußten nichts..." Später war klar, was dort im Lager stattfand...


    Achso, das Telefonat ging über 2 1/2 Stunden und ich habe dabei auch mehr über die Flucht über die Oder erfahren... Ein bisschen ist man schon gebeutelt, denn diese Geschichten von Zeitzeugen sterben einerseits aus, andrerseits, kaum jemand will das noch hören.


    OK, das hat mich jetzt bewegt und wollte es im angemessenen Rahmen loswerden. Danke fürs lesen. tetra

    Hallo in die Runde,


    ich hatte heute Abend ein längeres Gespräch mit meinem Onkel (Bruder meines Vaters). Dabei erfuhr ich, dass meine beiden Opas -ohne voneinander zu wissen- bei der Aktion "Frühlingserwachen" teilgenommen haben.


    Mein Großvater mütterlicherseits war, wie beschrieben, bei der Hohenstaufen. Der Opa väterlicherseits war Panzerwart und bekam im Juni 1944 den Auftrag, 2 Panther, 1 Tiger und einige LKW`s, diese nach Stuhlweißenburg zu bringen.


    Der Witz dabei ist, dass zu diesem Zeitpunkt die Russen bereits dort waren. Aber das ist mehr die "Heeresgeschichte".


    Zum Großvater mütterlicherseits habe ich heute erfahren, dass er doch wohl Offizier war und mit dem Stadler befreundet war. Dies erklärt auch den Gruppenführerlehrgang in Hirschberg -Schlesien.


    "Trupp- und Gruppenführer" aus meiner BW-Zeit hatten da eine andere Bedeutung  8)


    Ich möchte nun erst einmal einige Dinge prüfen und, nachdem mir nun klar ist, dass hier eine gewisse Würze vorliegt, werde ich keine Auszüge mehr aus seinem KTB einstellen, wofür ich um Verständnis bitte.


    Achso, NEIN, ich verkaufe es nicht.


    Gruß, tetra

    Hallo in die Runde,


    ich habe heute Abend erfahren, dass mein Großvater väterlicherseits, 1941 oder 42 nach "Hannover Linden" eingezogen wurde. Es müßte sich um ein Panzereinheit handeln, da er als "Panzerwart" für den Panther und Tiger zuständig war.


    Wenn mir da jemand einen Tipp geben könnte, wäre ich sehr dankbar.


    Schöne Grüße, tetra


    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/4h2w-4.jpg]

    Ich habe Informationen aus dem familiären Umkreis, dass mein Großonkel in, bzw. in Russland, in der Nähe von "B. Krassny Bor" gefallen ist.


    Bei der "Online-Gräbersuche" konnte ich herausfinden, dass "nicht" im Zuge der Umbettungsmaßnahmen auf dem Sammelfriedhof "Sologubowska-St. Petersburg" verlegt werden konnte, er dafür aber im Friedhofsbuch namentlich erwähnt ist.


    Der Zeitpunkt wurde angegeben mit 20.03.1943.


    Leider ist mir nur bekannt, dass er bei der Infantrie war, als Hauptmann.


    Über Informationen, welche Einheiten dort eingesetzt waren, wäre ich sehr dankbar.


    Schöne Grüße, tetra

    Hallo Andre,


    herzlichen Dank für die Anschriften/Links. Nach Bad Orb hatte ich schon einmal geschrieben. Diese Anschrift bekam ich über "Umwege" heraus, da sich der Name des Vorsitzenden im Tagebuch als Eintrag befindet. Leder habe ich aber seinerzeit keine Antwort bekommen.


    Ich versuche es einfach nochmals. Viele Grüße tetra

    Wie man sieht, habe ich nun zwei der ersten Seiten des Tagebuches eingestellt. Ich hoffe, dass die Größe und Lesbarkeit gegeben ist.


    Soll ich weitere Seiten einstellen, oder ist das im Bezug auf mein Eingangsposting unnötig?


    "... gibt es weiterführende Informationen zu der o.g. Einheit? Speziell würde mich interessieren, ob eine Art "Kameradschaftsvereinigung" existiert, die heute noch aktiv ist.


    Das Kriegstagebuch meines Großvaters habe ich Seite für Seite gescannt, kann aber leider nicht alles lesen. Es handelt von der Operation "Frühlingserwachen" am Balaton und endet mit notierten Gedankengängen, letztendlich während der Gefangenschaft in Bad Tölz."


    Nachdem ich heute die Seiten von "bmp" in "tif" Dateien gespeichert habe, fiel mir auf, dass da von einer "Wespe" die Rede ist. Handelt es sich da um eine Kanone auf Ketten, bzw. auf Rädern? U.a. habe ich gelesen, dass mein Großvater verschiedene "Anordnungen" gegeben hatte, sein Fahrzeug (Opel Blitz) weiterfahren zu lassen, und andere mangels Sprit abzustellen. Aber das war ja zu einer Zeit, nach dem 5. Mai...


    Er erzählte einmal, dass sie zweimal in die amerikanische Gefangenschaft gerieten. Nachdem sie sich ergeben hatten, sollten die Einheit, oder das, was von ihr noch übrig war, an die Russen ausgeliefert werden. Daher wurden sie von den Amerikanern einfach in eine bestimmte Richtung geschickt... Als mein Großvater merkte, wohin es gehen sollte -er hatte wohl diverse Karten bei sich-, sprangen sie einfach in der Nacht von den LKW`s ab und machten sich zu Fuss auf den Weg...


    Allerdings kamen sie nicht sehr weit und wurden nach einigen Tagen -sie versteckten sich in den Bergen- wohl entdeckt... daher das zweite Mal.


    Nun wurden die Papiere geprüft und alle Mannen durchsucht . Danach wurden die Offiziere von den anderen getrennt. mein GV kam dann u.a. nach Bad Tölz in die/eine "Junkerschule" ??. Hier sollen die Amerikaner nicht sehr zimperlich gewesen sein. So wird beschrieben, dass Nachts Schüsse fielen und am nächsten Tag Leichen weggeschafft wurden.


    Wie gesagt, er sprach leider nicht oft darüber und gerade deshalb bin ich schon interessiert, möglichst viele Informationen zu bekommen.


    Schöne Grüße, tetra

    Es geht übrigens um die SS Panzerdivision Hohenstaufen. Das Büchlein umfaßt 112 Seiten mit vielen Einzelheiten aus der Sicht eines Zeitzeugen und dessen Eindrücken...


    Wie schon geschrieben, es wäre vielleicht nicht nur für mich persönlich interessant, diese Eindrücke zu vermitteln.


    Gruß, tetra

    ...gibt es einen Tipp, wie man eine höhere Auflösung posten kann? Ich bin mit meinem Latein fast schon am Ende. Ich habe nun die verschiedensten Größenangaben angeklickt, aber es erscheint dennoch immer dasselbe... X(


    Gruß, tetra

    Ahhh, Arnold, bitte reiche mir mal meinen Stock, damit ich aufstehen kann um weiterzuüben... :rolleyes::D


    Ich übe ja schon, aber die Dinger wollen einfach nicht kleiner werden. Obwohl, bin schon bei 640 KB, Dennoch bekommen ich nicht die Mail mit dem Link. Es ist zum "...Na hör`n se mal..." :rolleyes:


    Gruß, tetra


    PS: Schade, ich hatte vor der "Erneuerung" des Forums ja schon einige Beiträge; und dachte zunächst, dies sei der Grund, warum das mit den Bildern nicht klappt... Hmh, aber dem ist wohl nicht so.



    ...und bist Du nicht willig, so gebrauche ich...


    [Blocked Image: http://img146.imageshack.us/img146/1893/seite1cl7.th.png]



    [Blocked Image: http://img180.imageshack.us/img180/3929/seite2rp3.th.png]

    Ohweh, das war wohl nichts für erste. Die Scans sind im Gegensatz zu diesem Bild hier, wesentlich schärfer. Leider ist nicht mehr erkennbar, auch wenn vergrößert wird.


    Also; Stetoskop hervorholen und nochmal versuchen :D tetra

    :rolleyes: bin ja schon dabei. Aber wie beim "alten Baum, den man nicht mehr verpflanzt..." dauert es wohl nocht `n bisseken. Ich habe die Scans als bmp Dateien gespeichert und die sind nunmal über 13 MB groß -habe extra nochmals nachgeschaut-.


    Im CorelDraw kann ich sie zwar auf etwa 30 KB "beugen", aber beim hochladen sagt mir das Gerät, "...kein Speicher verfügbar..."


    Bitte noch um etwas Geduld. tetra



    [Blocked Image: http://www.bilder-hochladen.net/files/4h2w-1.jpg]

    Hallo in diese Runde,


    gibt es weiterführende Informationen zu der o.g. Einheit? Speziell würde mich interessieren, ob eine Art "Kameradschaftsvereinigung" existiert, die heute noch aktiv ist.


    Das Kriegstagebuch meines Großvaters habe ich Seite für Seite gescannt, kann aber leider nicht alles lesen. Es handelt von der Operation "Frühlingserwachen" am Balaton und endet mit notierten Gedankengängen, letztendlich während der Gefangenschaft in Bad Tölz.


    Ich stelle einfach mal eine Seite vor und bitte die "Wissenden" um Beistand bei der "Übersetzung", da ich des Sütterlins nicht mächtig bin. Außerdem gibt es Stenokürzel, die wohl nur ein Spezialist enträtseln kann.


    Schöne Grüße, tetra


    Ups, das mit den Bildern dauert noch etwas. Die BMP sind über 4 MB groß.


    Hmh, es ist kein Speicher frei...?


    Blutlandser, der war guut! Schade, dass es hier keinen "Danke für diesen Beitrag Button" gibt :rolleyes:


    tetra

    ups, `tschulligung, hast aber recht. Ich hätte da eher eine PN schreiben sollen... Aber die Beiträge von "Junkerschule" waren eine Steilvorlage... Außerdem hatte ich im ersten Moment übersehen, dass es ja eine neue "Weichware" des Forums gab...


    Dennoch, Danke für den Hinweis!
    Schöne Grüße, Frank

    Erzi, das war wirklich daneben...


    Du solltest vielleicht mal darüber nachdenken, dass am Anfang "immer" die Marschmusik stand und am Ende leider für viele viele eben dieses Stück.


    Marschmusik wurde oft als Aufputschmittel missbraucht !


    ..achso, noch etwas, "Stoßtruppe...wo wir sind..." Fühlst Du Dich mit so einer Aussage besonders gut?


    Mein Großvater würde zu mir sagen: "Rotzlöffel". Wie gesagt, mein Großvater.


    Gruß, tetra


    PS Beiträge zusammen gefügt, Raffael