Posts by Taiko

    Hallo Zusammen,


    nochmals aus meinen bereits o.g. Post zum thema, das Teil hat auf der Längsseite ein "L-Profil, d.h.

    es ist nur in eine Richtung verwendbar, daher scheidet eigentlich eine Flügelklappe grundsätzlich aus,

    Natürlich könnte dies aus dem Bereich des Fahrwerks stammen (Teil einer Fahrwerksklappe) oder ähnlichem,

    aber auf keinen Fall ist es eine Flügel oder Leitwerksklappe (wg. eingschränkter Beweglichkeit dank L-Profil)


    BG Taiko

    Hallo Zusammen,


    unabhängig der verliehen Orden, würde mich hier am meisten einmal der Verleihungsort interessieren.

    Sieht für mich aus, als ob diese Aufnahme während eines öffentlichen Events durchgeführt wurde (siehe

    Huntergrund sitzende Zuschauer), sowie Bühne und Beleuchtung. Die Dame erinnert mich aufgrund

    Ihrer Kleidung an eine Sportlerin Bereich Eiskunstlauf, vielleicht die Putzinger oder Bachem... (Veicht schliesse ich aus).

    Wenn dem so ist, dann ist das ein "großes" Event... Berliner Sportpalast oder ähnlichem?

    Hierzu jmd vielleicht eine Idee?


    BG Taiko

    Hallo Juliam,


    wunderbar... Der Kurvenkampf... Grundlage der dt Jagdfliegerei auch spöttisch... der Muskelflug genannt.

    Me262 ist kein Kurvenkämpfer, d.h. mit Überhang heran, Schuss und wegsteigen, Basis Hartmanns Theorie

    des "Sehen", Entscheidens, Angriff oder Abdrehen. In dieser Funktion und den taktischen Grundlagen z.B. Hartmanns

    war die Me262 allen allierten Flugzeugen überlegen. Ein Kurvenkampf nimmt diesem Flugzeug seinen Vorteil, die Geschwindigkeit.

    Ein Pilot der eine Me 262 in den Kurvenkampf zwingt, hat es schlicht und einfach nicht "verstanden"...

    Was fehlte war die "Kampfdoktrin" für Jetkampfpiloten (wie auch), das sog. kleine "einmaleins"...

    Dein zitierter Punkt der Trümmerwirkung... siehe die Kampfmethoden eines Marseille "Stern von Afrika", ebenfalls,

    Geschwindigkeit, Näherung, Durchschneiden, Abschuß aus extremer Nähe...

    Alles möglich, muss halt trainiert und erklärt werden. Daher... Me 262 in den richtigen Händen "ein Alptraum" eines

    jeden Jagdfliegers auf allierter Seite....


    BG Taiko

    Hallo Zusammen,


    Rainer zeigte bereits eine Möglichkeit auf, eine weitere ist (römisch katholisch) das

    bei Suizid der Tote nicht in "geweihte" Erde bestattet wurde, zumeist in einem äußeren

    bzw. Seitenteil des Friedhofs, oftmals sogar mit separatem Zugang...

    Ich weiss leider nicht ob das heute noch so ist, aber bis in die 70er kam das

    jedenfalls vor.


    Bg Taiko

    Hallo Zusammen,


    die Zange Bild IMG_20210125_121045.jpg könnte zum Laufwechsel von ungekühlten schweren MG gedienten haben, z.B. Browning M2

    oder ähnliches. Zange wird angesetzt, Griff zusammengeführt und kann beid- oder einhändig zur Lösung oder Arretierung verwendet werden.

    Weitere Möglichkeit wäre sie als Kartuschenzange zu verwenden, wobei ich so eine Verwendung noch nirgends gesehen habe.

    Ansonsten natürlich auch zig zivile Anwendungsbereiche in Produktion oder Landwirtschaft vorstellbar.


    Bg Taiko

    Hallo Zusammen,


    Meine Annahme ist, das dieses Teil nicht von einem Flugzeug ist, zumindest nicht im angeströmten Bereichen.

    Der Kantenverschluss sowie die gesamte Formung würde den Luftstrom verwirbeln und nicht zweckdienlich sein.

    Wofür es immer war, bei voller Klappung verhinderte die Fronseite (L-Profil) ein Überbiegen, demnach stand im

    Normalzustand das teil min. 45 Grad nach oben.


    BG Taiko

    Hallo Frank


    schau doch mal unter folgendem Link : https://landkartenarchiv.de/vo…eltkarte.php?q=L37-Rostow

    sowie Link 2 :https://www.landkartenarchiv.d…alstab_der_Luftwaffe_1942

    Beide Karten L37 + 38 zeigen das Gebiet der Kalmückensteppe. Ich denke die besten Chanchen etwas zu finden haben sie entlang der Bahnlinie

    Rostow- Krasnodar sowie der größeren Versorgungswege. Ein Armee Pferde Park benötigt Versorgungsanbindung Wasser und Futterfläche ist zumeist in der

    Näher der Armeeführung zu finden (Grobes Schlagwort "Kuban")


    Siehe dazu auch : http://www.lexikon-der-wehrmac…liederungen/Sanitaets.htm

    Armeepferdeparks


    Die Armeepferdeparks wurden bei der Mobilmachung als Armeetruppen aufgestellt. Jeweils zwei Armeepferdeparks wurden jeder Armee zugeteilt. Im Oktober 1939 wurden diese, bisher den Armee fest zugeteilten Armee-Pferdeparks in die Heerestruppen überführt und dem Oberkommando des Heeres / Generalquartiermeister je nach Bedarf den einzelnen Armeeoberkommandos unterstellt. In der Regel verfügte jede Armee über einen Armeepferdepark. Die Armeepferdeparke enthielten den beweglichen Ersatz an Pferden für eine Armee, die zum Auffüllen des Pferdebestandes der Vorratsstaffeln der Divisionsveterinärkompanien und zum Decken des Bedarfs der Armee- und Korpstruppen dienten. Der Vorrat an Pferden in den Armeepferdeparks wurde durch geheilte Pferde der Pferdelazarette, durch Nachschub aus Heimatpferdeparken, durch Aushebungen im Lande ergänzt.

    Die Armeepferdeparks hatten bei Kriegsbeginn eine Stärke von vier Veterinäroffizieren, sechs Offizieren, einen Beamten, 25 Unteroffizieren und 228 Mannschaften. Der Armeepferdepark verfügte über 39 Bespannfahrzeuge, von denen 30 mit Vorratspferden zu bespannen waren, einen PKW, fünf LKW für Verpflegung und zwei Krafträder. Neben 49 Stammpferden betrug das Soll an Ersatzpferden 540, die sich auf 180 Reitpferde, 288 leichte und 72 schwere Zugpferde verteilen sollten. Diese Verteilung an Pferdeklassen wurde jedoch in den seltensten Fällen eingehalten. In den Veterinärparks wurden nur leichte Erkrankungen behandelt, schwerere Fälle wurden an die Armeepferdelazarette abgegeben.

    Die Armeepferdeparks gliederten sich in:
    Gruppe Leitung und Verwaltung, in der die Veterinäroffiziere, der Sanitätsoffizier, der beamte, der Hauptwachtmeister, das schreibstubenpersonal und die Handwerker zusammen gefasst waren.
    Züge 1 - 6, von denen jeder von einem Truppenoffizier geführt wurde und über das erforderliche Personal und Gerät zur Versorgung der planmäßigen 90 Ersatzpferde verfügte
    Wirtschafts- und Verpflegungsstaffel


    Armeepferdepark 462 Armeepferdepark 501 Armeepferdepark 502 Armeepferdepark 520 Armeepferdepark 521
    Armeepferdepark 523 Armeepferdepark 525 Armeepferdepark 526 Armeepferdepark 528 Armeepferdepark 531
    Armeepferdepark 540 Armeepferdepark 541 Armeepferdepark 550 Armeepferdepark 551 Armeepferdepark 560
    Armeepferdepark 561 Armeepferdepark 570 Armeepferdepark 571 Armeepferdepark 580 Armeepferdepark 581
    Armeepferdepark 590 Armeepferdepark 591 Armeepferdepark 594 Armeepferdepark 599 Armeepferdepark 680
    Armeepferdepark 689 Armeepferdepark 690


    BG Taiko

    Hallo Zusammen,


    bezugnehmend auf das o.g. Sturmgeschütz möchte ich versuchen noch ergänzene Informationen beizusteuern.

    Die Sturmgeschützbrigade 191 verwendete das dt. Kreuz während des Griechenlandfelzuges April 1941.

    siehe dazu Buch "Die Sturmgeschützbrigade 191 S. 57 - 70.

    In Vorbereitung des Ostfeldzuges, erhielten die Sturmgschütze eine kleinere Version des Kreuzes (Ende Mai 41).

    Auf den Bildern der Brigade in Vorbereitung Ostfeldzug, ist die neue Kennzeichnung bereits vollzogen, daher muss das Bild

    vor Mai 41 aufgenommen sein.

    Das Fahrzeug auf dem o.g. Bild verfügt über eine Marschplane. Mann kann davon ausgehen, dass dieses Fahrzeug gerade in Marschvorbereitung

    steht, es fehlen hier zum Beispiel die Kanister auf der Rückseite des Fahrzeugs. Ich tippe daher auf Vorbereitung des Angriffs auf das Strumatal

    / Rupelpass 6-10. April 41 in Unterstützung der 72. ID.

    Interessant ist, das im Buch sogut wie kein Fahrzeug das Truppenkennzeichen des Büffels aufweisst, das im o.g. Bild sehr wohl (Habe nur auf einem Bild der 3./ Sturmgeschützabteilung

    ein entsprechende Kennzeichnung gefunden)

    Desweiteren sind bei der gezeigten Version die herabklappbaren Schutzblenden der Scheinwerfer verbaut, die wurden im Ostfeldzug oftmals bereits entfernt, bzw.

    nicht mehr angebracht.

    Vielleicht kann jmd aus der Abteilung "Panzerspezialist" hier noch zusätzliche Infos einbringen.


    BG Taiko


    *Und natürlich ist das alles nur eine reine Annahme...

    Hallo Zusammen,


    es gibt "natürlich" diverse Möglichkeiten. Da wir ja nur das Flak Ersatz Regiment sowie die Abteilung kennen,

    haben wir nur den 1. Schritt gefunden...


    Ich schaue mal ob das Regiment einem oder mehreren Flak Divisionen im Laufe der Zeit zugewiesen wurde.

    Zudem kann man die schweren Flak Abteilungen ebenfalls mal durchforsten...

    Wird auf jeden Fall ohne weitere WAST infos nicht leichter...


    BG Taiko

    Hallo Citrix,


    siehe im LDW


    Flakersatz-Regiment 1


    Der Kommandeur der Flakabteilungen im Luftgau III wurde im September 1940 in Bad Saarow aufgestellt. Seine Aufgabe bestand in der Führung der unterstellten Flakersatzabteilungen im Luftgau III und die Überwachung der Ausbildung in diesen Abteilungen. Es waren:

    schwere Flakersatz-Abteilung 11

    schwere Flakersatz-Abteilung 12

    schwere Flakersatz-Abteilung 37

    schwere Flakersatz-Abteilung 51

    Flakscheinwerferersatz-Abteilung 51

    Luftsperrersatz-Abteilung 1

    Luftsperr-Flakausbildungs-Abteilung 664

    Der Stab unterstand dem Luftgaukommando III und wurde im August 1941 zum Flak-Ersatz-Regiment umgewandelt. Gleichzeitig erfolgte die Unterstellung unter den Kommandeur der Flakausbildungs- und Flakersatzregimenter. Im Juni 1942 stellte das Regiment den Stab des Flak-Ausbildungs-Regiment 1 auf, dem späteren Stab des Flak-Regiments 651. Am 10. April 1943 wurde das Regiment dem Höheren Kommandeur der Flakausbildungs- und Flakersatzregimenter unterstellt, ab dem 15. April 1944 der Flak-Ersatz-Division. Im Sommer 1944 wurde der Regimentsstab nach Stettin verlegt und später nach Wolfenbüttel. Im April 1945 wurde der Regimentsstab schließlich in Wolfenbüttel aufgelöst.


    Link : http://www.lexikon-der-wehrmac…z/FlakErsatzRegiment1.htm


    Ergänzung


    Link : http://www.ww2.dk/ground/flak/abt/ers37.html


    Formed 12.40(?) in Breslau-Hartlieb with 1. - 4. Batterien.
    1941 converted to schwere Flak-Ersatz-Abteilung 37.
    In 6.42 divided into:
    • Flak-Ersatz-Abteilung 37 in Breslau-Hartlieb
    • Flak-Ausbildungs-Abteilung 37 in Breslau-Hartlieb (soon renamed Flak-Abteilung 663)
    1944 increased to 8 batteries; 11.44 - 12.44: 6. - 8./Ers.37 (v) was used operationally in Luftgau VIII.
    Service:
    • 12.40 - 8.41 in Breslau-Hartlieb under Kommandeur der Flakersatzabteilungen beim Luftgau III
    • 8.41 - 5.45 in Breslau-Hartlieb under Stab/Flak-Ersatz-Regiment 1

    BG Taiko

    Hallo Heiko,


    basierend auf die von Ihnen ausgewiesenen Daten kann ich folgende Details

    mitteilen.


    Ihr Vater gehörte zur 9. Infantrie Division, unterstellt ab Juni der 6. Armee.

    siehe dazu folgendes Links Lexikon der Wehrmacht :

    Inf. Ersatz Battallion 116 : http://www.lexikon-der-wehrmac…ErsBat/InfErsBat116-R.htm

    9. Infantrie Division : http://www.lexikon-der-wehrmac…teriedivisionen/9ID-R.htm

    Im Juli 1941 kämpfte die Division bei Mosastyr und durchbrach die Stalinlinie, dann weiter Richtung Shitomir - Kiew

    Ende Juli bei Bejlaja Zerkow.


    *Erg...

    Tortschyn I liegt nordwestl von Shitomir

    Tortschyn II liegt näher zur Grenze und wäre gemessen am Zeitpunkt wohl eher als mgl. zu betrachten.

    "Google Maps desc."

    Tortschyn ist eine Siedlung städtischen Typs in der Ukraine mit etwa 4400 Einwohnern. Sie liegt am Flüsschen Serna in der Oblast Wolyn im Rajon Luzk, das Rajonszentrum und gleichzeitig Oblastzentrum Luzk ist etwa 22 Kilometer östlich gelegen.



    BG Taiko

    Hallo Zusammen,


    ich gehe davon aus, (August 42), das die besagte Einheit in Shapki lag ( ein Höhenzug nördl. Ljuban)

    wo sich die Masse der 93.ID befand. Siehe dazu auch den Eintrag im Lexikon + Kartenausschnitt

    93.ID August 42 ... Link http://www.lexikon-der-wehrmac…nteriedivisionen/93ID.htm

    Ich kann jedoch nicht beurteilen, ob es die Sichtweite / Gelände einen solchen Blick überhaupt ermöglicht,

    aber Kolpino ist von dort nur 36km Luftlinie entfernt... siehe Anhang / Vorschau

    Dies trifft aber nur zu, wenn er im August IR / GR 272 war... Unterstellung 93.ID. die dann im Verlaufe des

    August im Raum Cholm / Lowat zum Einsatz kam.

    Das IR 271 FH war bereits ab Mitte Mai 42 im Raum Cholm... und dann wäre der Blick definitiv nicht mgl...

    Bg Taiko



    Kolpino.JPG

    Hallo Matthas,


    ein "Zarewka" könnte ich Dir zwar anbieten, die liegt aber an der E40 zwischen Shitomir und Kiew.

    In der von Dir gesuchten Region, könnte ich Di nur ein "Shernowka" anbieten, das in seiner Lage

    Deinen Ansprüchen genauestens entspricht...


    ** Ergänzung... auf der Heereskarte habe ich es dann doch gefunden ^^ Zarewka liegt genau zwischen

    Korop und Shernowka... Ende gut alles gut ^^


    BG Taiko


    zernowka_2.JPG zernowka_3.JPG

    Hallo Markus,


    da ich natürlichweise keinen Vergleich mit Deinem Großvater habe, wäre

    die einfachste Lösung, das der Mann im benannten Bild "nicht" Dein Großvater ist,

    vielleicht sollten wir hier einmal ein Vergleichsbild sehen. Sehe ansonsten keinerlei Berührungen

    der benannten Abteilung mit der 24. PzDiv im besagten Zeitraum 1942. Das besagte Bild scheint

    mir in der Steppe um Kalatsch aufgenommen zu sein, die geringe Vegetation erinnert mich an

    viele Bilder aus dieser Region und späterer Zeitraum scheidet mit Sicherheit aus,

    sofern die Belege der Abteilungszugehörigkeit bis 43 stimmen (wovon ich ausgehe)...


    BG Taiko

    Hallo Mark,


    Danke für die Korrektur, mein Großvater stand nur 80 km entfernt mit seiner Einheit an der Eisenbahnbrücke

    in Nowomoskowsk / Dnejprpetrovsk als Flak Sicherung (leichte Flak Abt 724) im benannten Zeitraum.

    Sehe grade Jahr 43... mann muss auch mal genau hinschauen ^^ Somit sorry von meiner Seite... falsches Jahr,

    falscher Ort :D


    Bg Taiko