Posts by MiWi

    @ Huba:


    Geht's noch? Hier wird um Entzifferung der Bildunterschriften gebeten und wenn man sich die Mühe macht und helfen will, wird man dafür vom Mod angepöbelt?


    Unter diesen Umständen kann ich nur sagen: "Macht Euren Dreck in Zukunft alleene" und verabschiede mich von hier!

    Hallo Lemmy,


    vielen Dank für Deine Infos. Das ist schon mal sehr aufschlußreich. Er stammt aus Bayern, somit könnte das die richtige Spur sein.


    Grüße
    Thomas

    Quote

    Original von moE


    2. Könnten die Buchstaben auf Sturmgeschützen für B = 2 Fahrzeug der Batterie stehn? Zumal die Stugs anfangs keine Zahlen hatten wie Panzer.
    http://picupload.org/i/2dba4a7d8b8a.jpg
    Bis jetzt habe ich auch noch keinen höheren Buchstaben als F gesehn. Normal hatte eine Batterie ja 6 Geschütze.


    In dem Buch von Bruce Culver und Bill Murphy Deutsche Kampfpanzer und Kampffahrzeuge 1934 - 1945. Tarnanstriche - Bewaffnung [Podzun-Pallas, Podzun-Pallas, Friedberg o.J.] ist auf S. 75 eine Aufnahme eines StuG III, Ausf. G einer ungenannten Einheit in Rußland 1944 abgebildet, auf dem auf der mittleren Platte der rechten Seitenschürze ein weißes K aufgemalt ist.

    Hallo Lemmy,


    danke Dir für Deine Hinweise.


    Der Grund, weshalb ich nach diesem GM Krieger frage, ist, daß ich in alten Familienfotos zwei Porträtaufnahmen eines Generalmajors gefunden habe, auf denen auf der Rückseite nur das Datum 15.8.44 vermerkt ist.


    Der Generalmajor ist mir unbekannt (ich hatte ein Foto schon mal in dem Thread "Dt. Generale" eingestellt).


    Nun fand ich in einem Feldpostbrief einer Großtante an meinen damals im Lazarett liegenden Onkel vom 1.11.1944 die Erwähnung eines Generalmajors Krieger (ohne Nennung des Vornamens oder weiterer aufschlußreicher Details). Eine Google-Suche ergab nur die o.g. Erwähnung der 207. Sich. Div. und die Webseite über Generalmajor Hans Krieger:


    [Blocked Image: http://www.camp198.fsnet.co.uk/Generalmajor%20Hans%20Krieger/Krieger,%20Hans%20WM.jpg]


    Dieser ist aber offensichtlich nicht identisch mit dem auf meinem Foto abgebildeten Generalmajor. Ich stelle es hier nochmals ein. Weiß jemand, welchen Halsorden er trägt? Ich vermute, es könnte sich um einen bayerischen Orden handeln, der Militär-Max-Joseph-Orden ist es aber offensichtlich nicht:


    [Blocked Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/66/Militaire_Maximilian_Joseph_Orde_voor_en_achterzijde.jpg]


    Grüße
    Thomas

    Files

    • GM - 1.jpg

      (11.93 kB, downloaded 185 times, last: )
    Quote

    Original von Spider68
    Hallo Schriftexperten,
    ich habe hier einen Brief den mein Großvater 1942 aus Stalingrad wahrscheinlich nach Pulgram zu seiner Familie geschickt hat. Es war die letzte Nachricht von Ihm. Er gilt bis heute als vermisst.


    Aus Stalingrad kann der Brief Ende Mai 1942 nicht gekommen sein, damals standen die deutschen Truppen noch westlich des Donez, also weit westwärts von Stalingrad:


    [Blocked Image: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/8/89/Izium_Salient_in_1942.png]



    Gibt es denn zu dem Brief auch einen Briefumschlag mit Angabe der Feldpostnummer und seit welchem Datum ist Dein Großvater denn vermißt?


    Gruß
    Thomas


    Die Ortsangabe dürfte ebenfalls "Ostfront" heißen.


    Ansonsten glaube ich, daß Deine Entzifferung zutreffend ist.

    Hier wird als Kdr. der 207. Sich. Div. im Dezember 1944 ein Generalmajor Krieger genannt, der im Eintrag der Einheit im Lexikon der Wehrmacht nicht erwähnt wird.


    Um Generalmajor Hans Krieger kann es sich offensichtlich nicht handeln.


    Weiß jemand Näheres über diesen Generalmajor Krieger, der Anfang Dezember 1944 die 207. Sich. Div. führte, insbesondere über Lebenslauf, Werdegang und evtl. ein Foto?

    RAD Abt. 2/275 Eggenstein b. Karlsruhe Anfang September 1939 zur Bau-Komp. 2/41 erklärt.


    Feldpostnummer 22 809.


    Quelle: Antrag auf Westwall-Ehrenzeichen vom 25.10.1940


    Dort heißt es auch:


    "Einberufung zum RAD: 1. April 1939 RAD Lager 3/295 R Hochstetten b. Karlsruhe"

    Quote

    Original von Papa
    Erhard Milch ist also ein weiterer mit Marschallstab!


    GFM Milch wurde bei seiner Gefangennahme von dem britischen Brigadegeneral Derek Mills-Roberts so lange mit seinem Interimsstab auf den Kopf geschlagen, bis dieser entzwei brach. Der zerbrochene Stab wurde anschließend von dem Brigadegeneral gestohlen. Darüber gibt es einen geheimen Film, den Peter Ustinov (damals in der britischen Armee) lt. den Angaben in seinen Memoiren gesehen hat.


    1986 ließ die Tochter des britischen Brigadegenerals den gestohlenen Interimsstab von GFM Erhard Milch durch das Londoner Auktionshaus Philips versteigern:


    In 1986 the London auction house Philips offered for sale the stolen field marshal's baton of Luftwaffe field marshal Erhard Mîlch. In a letter to the newspapers David Irving provided the unedifying background of this relic. (The letter was not published).


    "August 20th, 1986


    Dear Sir,
    THE BATON THAT FELLED TOP NAZI


    SINCE Field Marshal Erhard Milch is dead may I as his authorized biographer (Weidenfeld & Nicolson, 1971) comment on your story (Aug.20) that upon seeing the "corpses of concentration camp prisoners massacred by the retreating Germans," Milch remarked: "After all they are only Poles and Jews."


    Milch was the founder of Lufthansa, and Hermann Goering's deputy. In 1944 he was invalided by a car crash. Having surrendered to Scots troops he was turned over to a British Commando unit near Neustadt. His diary of May 4, 1945 describes: "Robbed. Cowardly maltreatment by British brigadier-general of Commandos."


    While an army camera filmed the scene and commandos trained tommy-guns on the invalid this vengeful general had strutted in, seized the field marshal's silver knobbed "interim baton" and whipped him until his skull fractured and the baton broke in two. (Peter Ustinov describes in his memoirs seeing the secret newsreel film.) The brigadier then resumed the onslaught with an empty champagne bottle, and stole the baton.


    Milch's diary the next day states:


    "Driven back to Sierhagen. . . Among other things plundered are golden marshal's baton, gold cigarette case, gold Glashütte watch, gold wristwatch, two silver wristwatches, clothes, etc. Women were robbed with pistol held at their breast. Driven back to Lüneburg."


    I identified the general as Brigadier Derek Mills-Roberts, DSO. His staff confirmed it to me but, ashamed at the whipping episode, tried to link Milch with the corpses of "concentration camp prisoners" found littering the shore. In fact these prisoners had been evacuated to three liners anchored in the bay, including the Cap Arcona; a single British aircraft had sunk them the day before despite their Red Cross flags, drowning 7,000 passengers; their mass grave is still marked by a memorial on the beach at Neustadt.


    Writing the Milch biography, in 1967 I put the whipping episode to Mills-Roberts. Although he had once admitted it to a mutual publisher friend [William Kimber] he now denied it and threatened to sue. Weidenfeld's refrained from identifying him on lawyers' advice.


    Evidently the late brigadier was both a liar and a thief, since he not only did beat his captive unconscious but stole the proof of it -- the broken silver knobbed baton -- in breach of the Hague Rules and the Geneva Convention, and concealed it at home.


    That his daughter is now offering this looted relic for cash, instead of returning it with apologies to the field marshal's family as happened with the marshal's gold baton shortly before his death can only bring further shame on the British army.
    Yours faithfully,


    David Irving


    ________________________________________________________________


    Field Marshal Erhard Milch's full diary entry of May 4, 1945 continues:


    "AFTER A FEW wisecracks delivered with sparkling eyes to his men [the British brigadier] turned to me and said: "All German generals are criminals, murderers, guilty of the atrocities of the concentration camps etc."


    I replied that I belonged to the air force, and that I had never had the least to do with concentration camps in my life. At this moment, he had meanwhile walked somewhat round to my side, he snatched my Interim Baton away from me and beat me many times around the head with it until I began bleeding profusely from behind my left ear and the mid-rear of my skull, and until the shaft snapped into pieces.


    I shouted: "General, I am an officer, a field marshal! Are you not ashamed, general. General, you are a fine hero. The hell you are!"


    During this time all the soldiers had their tommyguns cocked and pointed at me so that the slightest attempt to defend myself would have been suicide.


    The general then tore my cap off my head and threw it onto the ground and ordered, "Go fetch your cap." When I did that he ran after me, snatched a Champagne bottle off the table and tried to crash it down over my head.


    I raised myself, held up my left arm to ward off this blow and when the general struck, with hatred in his face, I pushed my left arm against his right, or the bottle, so that his arm was pushed back. Later, at Lüneburg Camp, when a British doctor examined me, severe contusions were found on my left forearm which remained black for many months afterwards.


    This brigadier-general wore a green cap and the "Commando" shoulder flash. Unfortunately I was not able to establish his name."


    http://www.fpp.co.uk/docs/ReadersLetters/EvStd200886.html

    Lt. Hans-Peter Stein Symbole und Zeremoniell in deutschen Streitkräften vom 18. bis zum 20. Jahrhundert (Hrsg. vom MGFA), Augsburg 1991, S. 120] ließ die NVA in den siebziger Jahren den Marschallstab des Feldmarschalls von Kleist "für einen fünfstelligen Betrag in Westdeutschland ersteigern".


    Wo der wohl abgeblieben ist? Weiß jemand, ob er evtl. im Heeresgeschichtlichen Museum in Dresden zu sehen ist?


    Quote

    Erwin Rommel (Zentrales Museum der Streitkräfte, Moskau)[5]


    Wie kommt denn Rommels Marschallstab nach Moskau?? 8o


    In der Wehrtechnischen Studiensammlung in Koblenz ist eine Feldmarschallsuniform ausgestellt, die von der (ungenannt bleibenden) Familie als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt wurde. Weiß jemand, wessen Uniform das ist? Ich vermute, es könnte die vonRommel sein.

    RAD Abt. K 8/300 (305) Unterjoch/Allg.


    Quelle: Absenderangabe auf undatiertem Brief


    Frage: wofür steht eigentlich das K vor der Abt.-Nummer (ebenso bei Abt. K 1/304)?

    RAD Abt. 1/304 im Mai 1940 von Rosenheim nach dem Westen verlegt (lt. Feldpostbrief v. 19.5.1940: "der Rhein ist nicht allzu weit weg").


    Postanschrift: RAD Rosenheim I, Abt. K 1/304