Posts by Eumex

    Hallo Nikki,


    der Reg.Gef.Std.DF befand sich am 08.04.1945 in der Rotmühlgasse.
    Das regiment DF kämpft in Heitzing-Margaretengürtel-Matzleinsdorfer Platz.
    Dann wurde weidinger an der Hand verwundet und richtete im Hochparterre eines Hauses nahe der nördlichen Ecke des kleinen Platzes an der Augartenbrücke einen vorgesch.Div.Gef.Std ein.
    Am 10.04.45 war der Gefechtsstand in der Nähe der Floridsdorfer Brücke.
    Am 12./13.04. lag der Gef.Std in einer Schule hart südlich der Floridsdorfer Brücke. Das Kommando über die verblieben Verteidiger hatte Gen Bünau an diesen Tag von Gen.Bittrich erhalten.
    Die Bataillone des RegDF wurden von StBnFhr Hauser I/DF
    HStFhr SchulzerII/DF
    HStFhr Bickel III/DF geführt.
    Reg Adj war OStBnFhr Seegerer.Unter dem Brückenbogen balln sich die Stäbe.Gen.Bünau übertrug Weidinger die Sprengung der Brücke nach Rettung der Verletzten und Räumung es Brückenkopfes.
    Am 15.04.45 marschierte das RegDF in den Raum Eggendorf a.Wagram.


    Hoffe das hilft Dir weiter Nikki.
    mfg Eumex
    Quelle. Otto Weidinger ,,Div Das Reich'' Band V 1943-1945

    Hallo Roland, hab das Buch selber nicht,habe ein bisschen gegoogelt.
    Dort steht ,das sich Teile der 2.SS Pz Div.,,Das Reich '' , in der Nähe von Tittling lagen.Nur die PzGren Regimenter. Dort war auch ein RAD Lager(Nr295).Am 03.05.1945 hielten sich noch Kampfgruppen der SS in der Sommekaserne. Diese Aussagen decken sich mit O.Weidingers Buch über die Division,,Das Reich''.Das PzReg befand sich auf den Weg nach Berlin zum Endsieg.Kam aber nur bis Dresden,dann gings wieder zurück. Richtung Prag. Mein Vater(3./PzRgt2) wurde in Karlsbad am 09.05.1945 von Russ.Truppen gefangen genommen.
    mfg Eumex

    Hallo Roland P,
    ,,Leider gibt es in der Chronik des Btl 2 keinen Hinweis auf die Ausbildung von galizischen ,ukrainischen Freiwilligen''


    In den Buch,, Entwicklung,Herrschaft und Untergang der nationalsozialistischen Bewegung in Passau 1920-1945'' von Christoph Wagner steht auf Seite 427,
    Das SS Pionier Ausbildungs Bataillon 2 in der Somme Kaserne unter der Führung von SS-Obersturmbannführer Friedrich Pusch hatte Rumänische,Jugoslawisch und Ungarische Volksdeutsche Rekruten zur Ausbildung.
    mfg Eumex

    Hallo Ulm 6,


    aus Erzählungen meines Vaters, bekam Er für jeden Monat in Gefangenschaft 50,-DM.


    Außerdem musste Er einen Entlassungsschein unterschreiben,daß Er keine Ansprüche an die Sowjetunion stellt.


    in Deutschland bekam er Verpflegung und Bekleidung gestellt.


    Außerdem wie bereits in einem anderen Thread geschrieben,interessierten sich die Amerikaner dann um seine Russland Kenntnisse.


    mfg Eumex

    Hallo LULU70,


    es handelt sich hier um die Nummer der Russ.Einheit/KGF-Lager aus der Ihr Opa entlassen wurde.Dieses Problem mit der Nummer 61948 ist schon einmal hier im Forum aufgetaucht!


    mfg Eumex

    Hallo allerseits,


    laut mündl. Auskunft meines Vaters(heimgekehrt aus Russland 1950) wurde von den Amerikanern gezielt gefragt,
    ob er welche Fabriken gesehen hat,
    wo waren diese Fabriken,
    was wurde dort hergestellt
    Zeichnungen der Fabriken,
    Kasernenanlagen,wo, welche Truppe?etc.


    ich glaube mich zu erinnern, er musste hierfür nach Deggendorf fahren.
    Aber Glauben heisst ja nichts wi...n!


    mfg Eumex :)

    Hallo Karl,


    habe gerade das Buch,,Kameraden unterm Edelweiß/Kriegsgeschichte der 2.Kp GebJgRgt 100/5.Geb Division'''' zur Hand.Darin steht auf Seite 100 von der Strumaenge bis Athen/Griechenlandfeldzug/Tagebuchaufzeichnung von Helmut Diebel Ofw,


    11.04.1941 Marschleistung 28km
    12.04.1941 Marschleistung 35km
    13.04.1941 Marschleistung 25km
    14.04.1941 Marschleistung 38km
    15.04.1941 Marschleistung 36km
    16.04.1941 Rasttag-Bekleidung u.Ausrüstung wird in Ordnung gebracht
    17.04.1941 Marschleistung 33km
    18.04.1941 Marschleistung 28 km/Verpflegung-Milchsuppe
    19.04.1941 Marschleistung 28km
    20.04.1941 Marschleistung 14km
    21.04.1941 Marschleistung 28km-Ausfälle keine
    22.04.1941 Marschleistung 38km
    23.04.1941 Marschleistung 45km-Weinausgabe
    24.04.1941 Rasttag in Farsalos
    25.04.1941 Marschleistung 43km
    26-28.04.1941 Rasttage in Marki
    29.04.1941 Marschleistung 36km 5 Ausfälle wegen Hitze
    30.04.1941 Marschleistung 33km
    01.05.1941 Ruhetag in Aj.Tiras
    Hier sieht man welche Strapazen die Soldaten schon im Griechenlandfeldzug hatten,dann erst in Russland!
    mfg Eumex  8)

    Hallo SanUO,


    dazu empfehle ich zwei Bücher,


    ,,Opel im Kriege''

    von Eckhart Bartels
    ISBN-10:3790902098
    ISBN-13:978-3790902099


    und


    ,,Opel-Militärfahrzeuge 1906-1956''


    von Eckhart Bartels/Nebel-Verlag
    ISBN-10:3895558605
    ISBN-13:978-385558603


    beide etwa um 10,-bis 12,- Euro


    mfg Eumex

    Hallo,


    im Buch,,Ich war dabei'' von Franz Schönhuber ist ein Foto der Franz. Freiwilligen und besagten Leclerc zu sehen, auf Seite 161. Ausserdem wird auf Seite 338 diese Tat sehr genau beschrieben.


    P.S. Ich weiß, Schönhuber,ex Waffen-SS,Republikaner und rechts, aber das ändert an der Tatsache das die Franzosen erschossen wurden.


    mfg Eumex

    Hallo Uwe,


    in Thalberg bei Wegscheid/Lkr Passau liegt ein Soldat der oben genannten Einheit begraben,


    Daten: Feldwebel Hans Meyer
    geboren 24.11.1915/Marktwerben
    Feldpostnummer 59875 F/Stab u. Einheit gemischte Ausbildungs-
    Abteilung/Kroatische Ausbildungs Brigade
    gefallen am 30.04 1945 in Thalberg/Bayern


    zusammen mit 9 weiteren gefallenen Soldaten, alle am 30.04.1945 gefallen. Laut Aussage der Ortsbewohner von Amerik.Soldaten nach der Gefangennahme erschossen, weil vorher der Amerik.Parlamentär erschossen wurde.


    mfg Eumex

    Hallo Christian,


    ein Hoch u.Deutschmeister ist ein Vetreter des Hochmeisters in Besitzungen des Deutschen Ordens außerhalb des Ordensstaates.


    Das 1696 gegründete Österreichische Infanterieregiment Nr 4 erhielt diesen Beinamen.


    Nach dem Einmarsch der Wehrmacht in Österreich wurden zwei Divisionen aus dem Öster.Bundesheer aufgestellt, die 44. u. die 45. Inf .Division. Da die 44.Inf.Div. ihren Standort in Wien hatte wurde dieser Name dann 1943 gewählt.Das besagte Regiment erhielt den Namen,, Reichsgrenadierregiment-Hoch u. Deutschmeister''. Ausserdem wurde das Stadtwappen Wiens ,das Divisionsabzeichen.
    hoffe ich konnte Ihnen helfen


    mfg Eumex

    hallo Matthias,
    in Otto Weidingers Buch,,2.SS-PzDiv Das Reich'' Band IV steht
    das die Division nach den Kampf um Wien im Eisenbahntransport über Linz nach Passau verlegt wurde um dort neue Stellung zu beziehen.
    In Passau sollte ein Brückenkopf zwischen Donau und Inn die Amerikaner aufhalten.Vielleicht ist Ihr Opa Reinhold mit einem Transport dieser Division nach Passau gelangt.
    Frage: War das Lazarett direkt in Passau oder Richtung Salzweg an der B12?
    mfg Eumex :)