Posts by ehren69

    Hallo Thomas,


    oh, oh, Wikipedia. Ein heikles Kapitel.


    Wehe, man spricht das hier an.


    Tschuldigung:


    Ein Schmerz-Nerv fast (!)


    Du wirst aber wohl nicht ernsthaft behaupten, dass die derzeitigen Angaben zum "Standort Augsburg" hier im LDW besser sind als das in wikipedia dazu Gesagte.


    "Die Sache" sollte im Mittelpunkt stehn. Keine persönlichen Eifersüchtelein und unsachliches "Bäbä".


    Gut, manches ist dorten in der wiki sicher auch fehlerhaft und mit mangelnden Quellen behauptet.


    (habe selber manch "leidvolle Erfahrung" mit Dünnbrett-Bohrern und nahezu pathologischen "Sichtern" und "Administratoren" gemacht. Aber gut. Wo gehobelt wird ...)


    Aber es doch nicht alles Müll dort. Bei weitem nicht.


    Bleib bittschön auch selber sachlich.


    Danke,

    ehren69

    Hallo,


    dieser Artikel:


    https://www.lexikon-der-wehrma…07/KasernenAugsburg-R.htm


    ist ausbaufähig.


    Es gab in Augsburg aus der Zeit der Monarchie (zentrumsnah):


    - Prinz-Karl-Kaserne (NS: umbenannt in "Infanteriekaserne"), vgl. wikipedia Artikel

    - Artilleriekaserne (NS: umbenannt in "Hindenburgkaserne"), vgl. wikipedia Artikel

    - Kavalleriekaserne (NS: wohl umbenannt in "Ulrichskaserne" - ein kleines Rätsel. Aber in Dokumenten aus der NS-Zeit, z. B. Adressbuch Augsburg, eindeutig als Kommando-Sitz der 27. ID nachweisbar. Es wird die ehem. Kaserne des bayer. 4. Chevauleger-Regiments, nahe der Kirche St. Ulrich und Afra, gewesen sein)


    Neubauten in der NS-Zeit:


    - Arras-Kaserne

    - Somme-Kaserne

    - Panzerjäger-Kaserne


    in Kriegshaber. Diese drei wurden nach 1945 zur US-Base "Reese Kaserne" zusammengefasst !


    - General-Kneußl-Infanteriekaserne

    - LuftnachrichtenKaserne

    - Heeresnachrichtenkaserne


    in Pfersee. Diese drei wurden nach 1945 zur US-Base "Sheridan-Kaserne" zusammengefasst !


    sowie


    - Flak-Kaserne (der Luftwaffe) in Kriegshaber.


    Alles schön durch wikipedia Artikel belegt.


    Mit freundlichen Grüßen

    ehren69

    Hallo,


    das Thema wurde neulich schon angesprochen, aber leider bereits geschlossen.


    Hier ein weiterer Beitrag. Im LDW fehlt beim Standort Ingolstadt noch die


    FRIEDENSKASERNE


    (vgl. z. B. wikipedia Artikel, oder die üblichen Ansichtskartenseiten, auch mit Ansichten aus der Wehrmachtszeit)


    Danke,

    Mit freundlichen Grüßen

    ehren69


    P.S.:


    Das bereits angemerkte Korrekturersuchen für die


    Cavalier Hepp Kaserne

    Brückenkopfkaserne, bzw. "Pionierkaserne am Brückenkopf"


    in Ingolstadt


    nicht zu vergessen ! Danke.

    Hallo,


    nun aber mal zurück zum Thema Standort NEUBURG (DONAU)


    Es ist an der Zeit, die dort gelegene


    LASSIGNY-KASERNE


    ins Lexikon aufzunehmen.


    Fundstelle hierfür, z. B. (allerdings offiziös !):


    https://www.deutsche-digitale-…6W3SEREVIJIE2I2CMSUIRGLVB


    Die Namensgebung erfolgte in der NS-Zeit


    Der Bezug ist ein Gefecht an der Westfront im Ersten Weltkrieg bei LASSIGNY (Oise) in Frankreich am 21.9.1914, an dem die bayer. 4. Inf.-Brigade mit dem bayer. 15. I. R. beteiligt war (sog. "Ehrentag des Regiments")


    Das Jahr der Benennung wäre noch interessant.


    Danke,

    Mit freundlichen Grüßen

    ehren69

    Hallo Johann Heinrich,


    weiss gar nicht, warum immer so ausgesprochen pikiert, oder wolln mal sagen, extrem angepi... reagiert wird von Ihrer Seite.

    Das ist mir alles klar, ja ja, viel Arbeit.

    Aber das LDW ist nun mal auch ein bißel "schwerfällig", was Aktualisierungen angeht.

    Ohö. Hab mir schon wieder im "Ton vergriffen".


    Mit freundlichen Grüßen

    ehren69

    Hallo,


    vielen Dank ! Ja, diese Angaben sind sehr verstreut zu finden. Ich hatte auch mal so eine Sammlung von Bw Broschüren (die aber leider einer Kellerüberschwemmung zum Opfer fielen !)


    - man sollte dranbleiben am Thema "alte Kasernennamen"

    - das Internet gibt heute eine Masse preis, auch von offizieller Seite (Bundesarchiv usw.)

    - oder dort auch genealogisch interessante Datensammlungen / z. B. "Deutsche Gefallene 1939-1948"


    Schönes Wochenende,

    ehren69

    Hallo Johann Heinrich,


    das ist (leider) kein Wiki hier.

    Wenn einem auffällt, da und dort ist ein Fehler oder hier und da sind Lücken,

    kann man nur so drauf hinweisen, wie ich das tue.


    Möchte mich an dieser Stelle nochmal für die kürzlich vorgenommenen Korrekturen beim Standort MÜNCHEN bedanken. Die überfällig waren, auch wenn man sicherlich noch genauer arbeiten könnte.


    Danke,

    Schönes Wochenende,

    ehren69

    Hallo Jörg,


    danke für die Auskunft !


    Interessanterweise ist dazu beim wikipedia Artikel "Prinz-Leopold-Kaserne" nix vermerkt bisher.


    Hast Du auch eine Quellen-Angabe dafür, oder willst du das lieber nicht sagen ?


    Nehme an, dass die Kaserne erst nach v. Specks Tod (1940) benannt wurde. Also recht spät.


    2021 sieht diese Anlage, Adresse "Zeissstr. 4", ihrem Abriss entgegen.


    Aber ich ahnte ja, wenn einer was dazu weiß, dann DER Standort - Experte in Deutschland.


    Mit freundlichen Grüßen,

    ehren69


    P. S.: Könnte oder sollte man evtl., wie gesagt, auch beim Standort-Artikel REGENSBURG ergänzen. Warum nicht...

    Bei diesem Beitrag:


    https://www.lexikon-der-wehrma…/KasernenRegensburg-R.htm


    ...sind bisher keine Kasernen angegeben.


    Näheres zum Thema findet man bislang etwa im wikipedia Artikel "Kasernenviertel".


    Demnach waren - bis auf eine - sämtliche Bundeswehrkasernen in Regensburg bereits zu Wehrmachtszeiten vorhanden.


    Man findet aber keine Angaben, welche der Regensburger Kasernen denn nun die "Ritter von Speck-Kaserne" war.


    (benannt offenbar nach: https://www.lexikon-der-wehrma…sonenregister/S/Speck.htm )


    Fundstelle hierfür: "Anschriften der Wehrmachtgefängnisse und Wehrmachtgefangenenabteilungen" (Chef der Heeresrüstung und Befehlshaber des Ersatzheeres, Az. 54 HR IV b/1 183/42, Berlin, den 31. Januar 1942) - wiedergegeben in: "Die NS-Militärjustiz und das Elend der Geschichtsschreibung" (Fritz Wüllner, Baden-Baden 1997, 2. Aufl., S. 825)


    Es wäre überhaupt interessant, ob es denn eine Übersicht der "Kasernennamen" oder "Benennungen" gibt, die in der NS-Zeit galten.


    Immerhin wurden damals - laut wikipedia Artikel "Kaserne" - rund 500 Kasernen im Deutschen Reich neu gebaut - allein für das Heer.

    Hallo,


    Sie müssen mir keine "Unverschämtheit" vorwerfen, habe lediglich auf Lücken hingewiesen, die auffallen.


    Es ist doch klar, dass z. B. am Standort Neuburg nicht nur Luftwaffenteile waren - wie jetzt noch in der "Garnisonsseite" angegeben.


    Dass das alles viel Arbeit ist & sich z. B. ein einzelner Mitarbeiter hoffnungslos zu verheben droht, wollte er das alles alleine "Tessin-gerecht" anpassen und korrigieren, ist mir auch klar.


    Keine Frage, aber bitte nicht den "Boten hauen".



    ehren69

    Hallo,


    es wundert einen vor allem, dass, sollte auf die Quelle Tessin "Verbände und Truppen" bei der Erstellung der Standortübersichten zurückgegriffen worden sein, z. B. das


    - Infanterie-Ersatz-Bataillon 423


    oder auch


    - Landesschützenbataillon 423


    nicht erwähnt sind.


    Die stehen doch sicher für NEUBURG AN DER DONAU im Tessin, oder ?

    Aber so ist das halt, man weiß ja nicht mal, auf welche Quellen der Autor da überhaupt zugegriffen hat. Oder ob es sich nur um "ad hoc" Auflistungen (nach Zuruf) handelt.


    Im Fall des Rückgriffs auf Tessin z. B.: Genaue Seitenzahlenangaben als Quellenangabe sollte man dann schon verlangen.


    Nun ja,


    Mit freundlichen Grüßen

    ehren69

    Hallo,


    ich weiß jetzt nicht, was aus meinem Kommentar geworden ist.


    - Dass "Kavallerie Hepp" falsch ist, hab ich erklärt

    - Warum "Brückenkopf-Kaserne" nicht passen soll - ?


    Das ganze wirkt, mit Verlaub, schon etwas schwerfällig. Mein bekommt keinerlei Reaktion. Wie lang dauert denn sowas normalerweise ?


    Null Feedback.


    Naja.


    Schönen Tag

    ehren69

    Der Support bei ancestry ist mittlerweile unterirdisch. Hängt evlt. vielleicht auch mit "Verschlankungsmaßnahmen" seit der Übernahme durch die ... Firma Blackstone zusammen. Ja, doch. Davon geh ich aus. Z. B. das update der Korrekturbeiträge von Nutzern war früher üblich alle sagen wir 2,3 Monate, im Höchstfall, kann ich aus meiner Arbeit an den "Bayer. Kriegsstammrollen" seit 2009 bestätigen. Seit 2018 rasselt da allmählich alles zusammen. Man kann vielleicht noch erwarten, dass mühsam nach 1/2 Jahr mal ein Teil aktualisiert ist. Wenn überhaupt. Es kommt auch vor, dass man auf einen eindeutig und nachweislich vor 1 Jahr (Juli 2020) eingegebenen Korrekturbeitrag doch tatsächlich von Seiten des support den tip erhält "geben sie den doch nochmal ein".


    ! Man fasst es nicht. Dazu stehen die verlangten Gebühren nun doch ein bißchen, sagen wir, in einem Mißverhältnis.


    Speziell zu der "Gräberkartei" (Dornburgkartei) ist allerdings auffallend, dass die Qualität der ursprünglich seinerzeit im WK II eingegebenen Daten zu großen Teilen schauderhaft, erschreckend, schlecht ist. Die seinerzeitigen Bürokräfte scheinen zu großen Teilen, WK II Hektik, Streß hin oder her, keine rechte Beziehung zu ihrer Tätigkeit gehabt zu haben. Ulkigerweise sind dazu viele ursprünglich richtige z. B. Ortsangaben eindeutig in der Nachkriegszeit durch falsch "Korrekturangaben" verschlimmbessert worden (erkennbar z. B. an der Verwendung von Kugelschreibern, oder überhaupt am Schriftbild).


    Die Verwendung von z. B. Ortslexika zur Klärung von Zweifelsfällen scheint weitgehend unbekannt gewesen zu sein (warum auch, wenn falsche Ortsnamen gar nicht erst auffielen !)


    Selbstverständlich fielen auch angebliche Vornamen wie "Caver" nicht als unplausibel auf !


    Da hilft es dann auch nicht viel, den Datenschrott bei fehlerhafter Wiedergabe durch ancestry auch noch "dokumentengerecht" zu aktualisieren. Anzuraten wäre im Interesse heutiger Benutzer, die vielleicht was bestimmtes suchen, vielmehr eine gewiss eigenmächtige Eingabe der z. B. korrekten Ortsangaben.

    Hallo,


    http://www.lexikon-der-wehrmac…ster/B/BernuthJuliusv.htm


    Solche Beispiele wie hier findet man unzählige. Man wird gar nicht fertig ! Selbst wenn kein "wissenschaftlicher" Anspruch erhoben wird, würd mich mal interessieren, wer so was textet. Das fängt schon in der Einleitung an und ärgert auch "kostenlose Abgreifer" (?) mit minimaler Ahnung vom den Sachverhalt, gell, Uli:


    "trat am 10. August 1914 nach seiner Kadettenausbildung mit dem Charakter als Fähnrich in die Kaiserlichen Armee ein."


    Deutsche Sprache, schwere Sprache. Es stösst einem dann wieder mal die "Kaiserliche Armee" auf. Na gut, die gabs zwar eigentlich gar nicht. Aber wie soll man das "Nicht-Wissenschaftlern" erklären. Der Todesort, hundertprozentig eine Falschschreibweise, könnte auch gut aus wikipedia abgeschrieben sein. Höhö.


    Das Problem hier ist eher, dass man mit dem Korrigieren jederzeit und überall anfangen könnte, aber, schon aufgrund des schwerfälligen und nicht bis kaum respondierenden Korrekturmodus - über ein Forum - schon bald den Ansporn verliert (wie mir geraten wurde "meld halt nur, wenn Dir mehr als 1 Fehler auffällt" - ?)


    Schönen Abend,

    ehren69

    Hallo uwys,


    na, reg Dich mal ab. Wenn auf der Seite hier behauptet wird "17. PD: Kiew, Smolensk" usw., dann muß zuerst mal nicht ich als Leser "nachweisen", wo die wirklich war. Mich interessiert zuerst mal, woher LDW genau diese Informationen hat (wär erwartbar: mit Literaturangabe und Seitenzahl). Dass hier im LDW alles "inhaltlich korrekt" sei, im Gegensatz zu wikipedia usw., ist erstmal eine steile Behauptung. Man muß aber auch differenzieren. Ich find die reinen Einheits / Verbandsseiten (das ist einer der ältesten Datenbestände) noch am zuverlässigsten, auch wenn man sich, wie gesagt, bessere Fundstellenangaben zu den einzelnen Artikeln wünschte.


    "dass es zu grossen Teilen

    auf dem Tessin basiert ist und dass das nicht auf jeder Seite angegeben werden muss."


    Doch, das erwartete man !


    Und nein, "Divisionsschicksale" mit seinen Karten ist diesbezüglich wirklich informativer als die gewiss gutgemeinten, aber kaum nutzbaren Lagekarten, die man neuerdings bei den Artikeln zu Divisionen findet.


    Ja, eben. "Mühevolle Kleinarbeit", "zigtausend Details", da wärs doch interessant, geleistet durch wen und woher das Ganze !


    Darauf gehst Du nicht ein - da drückst Du dich um eine Antwort !


    Nun gut, die Verbands-Seiten. Lassen wir die mal so stehn.


    Ich hab konkret zwei Beispiele genannt, die später dazukamen. Speziell die Biographien und die "Garnisonen". Doch sehr diffus das alles und auch keine richtige Systematik erkennbar. Was z. B. in Fettdruck an "Kasernen in München" genannt wird (hab ich angesprochen), ist hanebüchen.


    Auch zu dem Text betr. Bewährungseinheiten kein Wort von Dir. Wer hat sich bitte diesen Riemen geleistet ?


    Schönen Tag noch

    ehren69

    Oder hier:


    Biographieartikel Heinrich Himmler.


    http://www.lexikon-der-wehrmac…enregister/H/HimmlerH.htm


    Man kann sich sicher einbilden, als LDW schon allein dadurch "respektabel" zu sein, dass man auf französischen Seiten zitiert wird. Trotzdem würde einen interessieren, woher Schreiber XY die sicher interessanten Insiderinfos hier hat (z. B. "bei der Kaiserlichen Marine beworben, aber abgelehnt" usw.).


    Wer weiß woher was ? Wer sagt was wo ?


    Tut mir leid, das sind Mindeststandards, die bereits in vor-universitären Ausarbeitungen (z. B. an Oberschulen) verlangt werden. Da braucht man nicht rumzublöken "Note 6", "Provokation", nur weil die Kritik im Ziel sitzt.

    Hallo,


    wozu die Aufregung ? Mir fällt auf, und das schon seit Jahren, dass hier sehr wenig ordentliche Quellennachweise zu finden sind, alles mehr und schon sehr aufs Geratewohl gestrickt wirkt. Endlose Listen schön und gut, aber nun ? Und was soll bitte der rant "wikipedia doch auch nicht besser" ? Man sollte erst mal vor der eignen Tür kehren. Wenn man z. B. einen x-beliebigen Artikel zu einer "Garnison" rausgreift, bei dem - vermutlich - teilweise oder ganz auf "Den Tessin" zurückgegriffen wurde, findet man selten bis gar nicht einen entsprechenden, korrekten Fundstellen-Nachweis. Die Fehlerkorrektur Kultur ist, zurückhaltend ausgedrückt, vorsintflutlich. Wenn einem z. B. geraten wird, doch evtl. nur beim Auffallen "mehrerer Fehler" zu melden.


    Ja, nun noch ein Beispiel, das mir bei den Texten aufgefallen ist. Selbstverständlich ein Beispiel ohne jeden Quellen Nachweis. Auch der Tonfall ist, nun ja, zumindest für Außenstehende, gewöhnungsbedürftig bis eindeutig abstossend:


    http://www.lexikon-der-wehrmac…inheiten/Gliederung-R.htm

    Hier:


    http://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Wikipedia.htm


    ...findet man einen sehr umfangreichen Textwust, rauskopiert aus einer doch schon recht alten de wikipedia Diskussion. (Man erkennt jetzt nicht, wo er thematisch-systematisch auf der LDW Seite untergebracht ist -?)


    Nun ja, das Ganze wurde wohl publiziert, um die Leute, die sich da bei wikipedia kritisch / skeptisch über das LDW als Quelle geäußert haben, etwas ins Lächerliche zu stellen. Sich über die zu beömmeln.


    Das fällt allerdings ein bißchen schwer, da zu folgen. Denn an den dort vorgebrachten Einwänden ist bis heute sehr viel dran:


    - Informationen sind nicht ordentlich bequellt, wenn überhaupt

    - Autoren für z. B. Biographie-Artikel usw. nicht genannt

    - im Ganzen keine wissenschaftlich seriöse Arbeitsweise erkennbar


    Das kann man leider nur bestätigen, wenn man sich einige Beispielfälle ansieht, etwa zu den "Garnisonen der Wehrmacht", gerade den Biographieartikeln oder auch einzelnen Einheiten, nehmen wir mal die sogenannten Bewährungseinheiten usw.


    Die Texte hinterlassen den Eindruck, dass da halt alles mögliche hingeschrieben wurde, aus irgendeinem Wissenshintergrund heraus, der nicht genannt ist, aufs Geratewohl, auch nicht frei von einer gewissen unsachlichen Färbung, mitunter (der Tonfall !). Beiträge, die eine Systematik dringend benötigen würden - Garnisonsartikel etwa - weisen ellenlange ungegliederte Listen auf.


    Die Korrekturmöglichkeit von Fehlern, die einem angeboten wird - mittels eines antiquiert wirkenden Forumsmodus, umständlich, schwerfällig, unübersichtlich und ausufernd - lässt ebenfalls schwere Zweifel aufkommen.


    Sicher sehr viel Fleiß erkennbar - aber wenig bis kein Plan.


    Und ob ein 1-Mann-Unternehmen auf die Dauer Zukunft hat und auf mehrere Schultern abgestützte Strukturen nicht vernünftiger wären, ist noch eine ganz andere Frage.