Posts by CWF214

    Moin,

    ich hätte auch noch einige Links für Dich zwecks näherer Infos zur U 422.

    1. ) http://denkmalprojekt.org/u-boote/uboote_wk2/wk2_u422.htm

    2. ) https://historisches-marinearchiv.de/projekte/crewl…tive_cl2=result

    3. ) https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/crewl…36784&lang_cl=1


    Dein Grossonkel fuhr offenbar in der Maschine. Lt. dem, was in der Besatzungsliste der obigen Links steht, war er Obermaschinist, was beim Heer einem Oberfeldwebel entspricht. Merkwürdig daran ist nur, dass er zum Zeitpunkt des Unterganges der U 422 gerade mal 21 Jahre alt war. Sicher wurden die U-Bootfahrer, insbesondere das Führungspersonal, während des Krieges buchstäblich immer jünger. Aber schon 1943 schon so sehr ? Die Maschinenmaate (Unteroffziere) der U 422 waren fast alle älter als Dein Grossonkel. Kann das stimmen?

    Gruss

    Christian

    Hallo Walther,


    Ich versuche mal zu beginnen. Evtl. ergänzt jemand den Rest recht bald.


    JUNI 1943

    UNSERE ???

    FENSTER DURCH ??? MAST ETWAS VERDECKT. IM HINTERGRUND DIE KATHEDRALE.

    AUF ANDERER ??? seite DER BARACKE GEGENÜBER (AUF BILD NATÜRLICH NICHT ZU SEHEN) DAS BÜRO, DANEBEN ZU(EIN)GANG + ???


    Einen Ortsnamen sehe ich da nicht.


    Gruss

    Christian

    Hallo

    Es wurde angestrebt die Beamten a.K. in die Laufbahn d.B. zu überführen. War der betreffende für diese Laufbahn nicht geeignet, wurde er wieder in das Soldatenverhältnis überführt und der Truppe zugeführt.

    mein Großvater hatte einen ähnlichen Werdegang, wie der von Ulf, allerdings bei der Luftwaffe. Siehe auch hier

    https://www.forum-der-wehrmacht.de/wcf/index.php?…n#message193343


    Ich habe vom Freiburger Archiv erfahren, dass es über meinen Opa keine Akte gibt, sondern lediglich jene angehängte Dokumente erhalten. Darin geht es um seine posthume Beförderung zum Oberzahlmeister d.B. (zuvor Reg. Inspektor a.K). Evtl. sind die angehängten Namenslisten noch für andere Teilnehmer interessant.

    Demnach wäre mein Großvater, sofern er überlebt hätte, Ende 1943 nicht wieder der Truppe (Luftwaffe/Flak) zugeführt worden, sondern als Offizier in den Truppensonderdienst überführt worden. Ist das so richtig?


    Gruss

    Christian

    Moin,

    auch wenn ich jetzt nicht gemeint war, aber mich würden auch weitere Infos interessieren. Der Fähnrich Kober hieß lt. Crewbuch mit Vornamen HELLMUT. Bei dem Kracker Verzeichnis finde ich jetzt nur einen Herbert Emil und einen Alexander Kober. Bei dem mir bereits bekannten Verzeichnis von deZeng/Stankey findet sich ein Eintrag Kober ? 10.44 Maj. Kdr. Lw Jäger Btl. z.b.V 7. Evtl. ist das die Einheit, wo man ansetzen muss. Vom Dienstalter her könnte es hinkommen.

    Nichtsdestotrotz kann Kober aber auch schon vor dem Krieg ausgeschieden oder verstorben sein.


    Gruss

    Christian

    Hallo,

    ich muss etwas von heute Morgen korrigieren. Durch die Prüfung gefallen ist der Fähnrich Kober offenbar nicht. Sonst wäre er ja nach der Marineschule gar nicht mehr zur Luftwaffe kommandiert worden. Diejenigen Offz.anwärter der Crew 1935, die (vermutlich) nicht bestanden haben, stehen bereits seit 1937 nicht mehr in der Rangliste. Die anderen genannten Gründe könnten dagegen zutreffen.

    Von den 432 Offz.anwärtern, die (nach meinem Stand) in dem Crewbuch 1935 abgebildet sind, habe ich immer noch 46, von denen mir kaum etwas bekannt ist. So auch von Kober (nicht einmal Geburtsdatum/-ort).


    Gruss

    Christian

    Moin,

    ich kann Dir leider auch nicht viel mehr liefern, als dass Kober während der Marineschulzeit zur Gruppe G 010 gehört hat. Ich bin schon einige Jahre dabei, die militärischen Werdegänge der 35er Offz. anwärter zusammen zu tragen. Bei Kober habe ich auch nur die von Dir bereits erwähnten Infos. Ab 1938 taucht er nicht mehr in den Ranglisten der Kriegsmarine auf. Gründe dafür können sein


    1. ) verstorben bzw. verunglückt

    2. ) direkt zur Luftwaffe gewechselt

    3. ) Dienst quittiert

    4. ) durch die Offz. hauptprüfung gefallen


    1 scheidet m.E aus. In dem mir vorliegenden Crewbuch sind viele Anmerkungen bzgl. Sterbedaten Karriere mit Bleistift gemacht worden. Bei Kober ist keine vorhanden. Ich konnte auch bei den Luftwaffenseiten Nichts über eine evtl. Laufbahn dort finden. Bleiben also nur 3 und 4. Es gab ja immer einige Offz. anwärter, die nicht bestanden haben oder aus irgendwelchen anderen Gründen ausgeschieden sind.


    Gruss

    Christian

    Hallo Andreas,

    würden Dir die Ranglisten der Jahre 1925 und 1926 etwas bringen? Die hätte ich digital als PDF vorliegen. Die Dateien sind allederings ziemlich groß. Von 1921 gibt es m.E so etwas nicht (genauso wenig wie die Jahre 1933 + 1934).

    Gruss

    Christian

    Hallo Schorsch,

    Du hast recht. Es ist nicht Buchheim, sondern der Obersteuermann Alfred Radermacher. Hier sieht man es deutlich

    https://uboat.net/men/commanders/963.html

    Der Mann wurde offenbar später Offizier und selbst U-Bootkommandant.

    Also wieder was gelernt. Auch PK offiziere hatten die goldene Stickerei auf dem Mützemschirm. Dann stimmen die von mir erwähnten Namen der Wachoffiziere ja auch nicht. Lt. uboat.net und ubootarchiv waren auf besagter 4. Feindfahrt der U 96

    I.W.O : Oberleutnant z. S. Alfred Schlieper (Crew 1934)

    https://uboat.net/men/commanders/1088.html

    http://www.ubootarchiv.de/ubootwiki/inde…lfred_Schlieper

    II. W.O: Leutnant zur See Hardo Rodler von Roithberg (Crew 1937 a)

    Schorsch
    October 19, 2023 at 4:03 AM

    https://www.u-boote.fr/roithberg.htm (auf uboat.net ist er nur mit Vollbart zu sehen)

    Übrigens ist das Auslaufbild der U 96 hier noch einmal nachcholoriert zu sehen

    https://mmmlovear.xyz/product_details/107601002.html


    Gruss

    Christian

    Hallo zusammen,

    klingt plausibel. Ich hätte noch eine andere Idee. Könnte das Foto evtl. beim Auslaufen bzw. kurz davor entstanden sein? Für mich sehen der Kommandant, der I WO (Gerhard Groth auf dem Wintergarten) sowie auch der II. WO im vorderen Brückenbereich (bin mir jetzt ziemlich sicher, dass es dieser Herr

    https://uboat.net/men/commanders/467.html

    ist ) , wie rasiert aus. Einzig Buchheim und der Mann mit dem Schiffchen vorn tragen Bart, aber vernünftig gestutzt. Oder gab es damals eindeutige Vorschriften, dass beim Auslaufen Alle ohne Ausnahme glatt rasiert zu sein hatten?

    Darüber hinaus erkanne ich auch bei den übrigen Besatzungsmitgliedern auf dem Achterdeck kaum Bartwuchs. Ich glaube kaum, dass Alle bei der Versorgung in Vigo duschen gehen konnten.

    Ein Beleg dafür, wann genau das Foto aufgenommen steht meines Wissens noch aus, oder? Bis jetzt wissen wir nur, dass es hier um die 7. Feindfahrt der U 96 geht.

    Gruss

    Christian

    Moin sanni65,

    wenn ich das mit dem hier https://www.buchheimmuseum.de/lothar-guenther-buchheim/ vergleiche und dieses Foto tatsächlich bei der Heimkehr von der 7. Fahrt entstanden ist, würde ich sagen, ja ist Buchheim. Mir fehlt allerdings an seinem Mützenschirm das, was Offiziere von den Feldwebeln bzw. Bootsleuten unterscheidet. Ich weiß jetzt gerade nicht, wie man dieses goldene Zeug nennt. Das könnte aber damit zusammenhängen, dass Buchheim ja kein richtiger Seeoffizier war, sondern "nur" Leutnant Sonderführer. Ein PK Mann.

    Gruss

    Christian

    Hallo, ich nochmal,

    jetzt ist auch bei t-online ein Artikel über Grade eingestellt

    https://www.t-online.de/nachrichten/pa…96-ist-tot.html

    Auf dem beigefügten Foto ist der Kommandant Lehmann Willenbrock gut zu erkennen. Der LI Grade dürfte der Mann rechts vom Alten sein, welcher die linke Hand auf die Turmkante gelegt hat. Vor diesem ein Uffz. oder Mannschaftsdienstgrad und der W.O. Der Mann mit Schirmmütze auf dem Wintergarten könnte - vom Gesicht her - dieser Offizier https://uboat.net/men/commanders/390.html sein. Leider finde ich bislang keine Info darüber, wann dieses Bild aufgenommen wurde.

    Gruss

    Christian

    Hallo Volker,

    woher stammt denn die Info bzgl. U 87? Ist Dir da ein Zahlendreher unterlaufen oder haben da die von Dir erwähnten Printmedien das falsch wiedergegeben?

    Friedrich Grade war auf U 96 unter Heinrich Lehmann Willenbrock gefahren. Auch im Film DAS BOOT wird die Nummer U 96 genannt. Näheres zu Grade findet man hier

    https://www.historisches-marinearchiv.de/projekte/crewl…17200&lang_cl=1

    Allerdings stimmt der Geburtsort hier nicht. Nach meinen Infos - ich befasse mich näher mit den Seeoffz. der Crew 1935 - ist Grade in Büdelsdorf bei Rendsburg geboren.

    Zum Vergleich habe ich hier noch die Besatzungsliste der U 87

    http://www.ubootarchiv.de/ubootwiki/inde…zungsliste_U_87

    Da ist Grade nicht mit aufgeführt. Der LI der U 87 war Gerhard Höher (Crew 37 b). Es wäre auch zeitlich nicht möglich gewesen. Die U 87 lief erst am 24.12.1941 zu ihrer ersten Fahrt aus. Zu diesem Zeitpunkt war die 7. Fahrt der U 96, welche in dem Film DAS BOOT hauptsächlich beschrieben wird (Versorgung in Vigo, mißglückter Durchbruch ins Mittelmmeer etc.) schon vorbei.

    Gruss

    Christian

    Hallo Bernd,

    vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich habe ähnliche Gedanken gehabt, als ich mich mit den Organisationen näher befasst habe (z.B die fehlende Kraftfahrraute und die offenbar einfarbige Mütze). Das will irgendwie Alles nicht 100 % zu dem passen, was man im Netz so findet. Die Uniform scheint mir schwarz zu sein, das Hemd hellbraun, der Binder ??.Die Armbinde war wohl rot, Ich kann an den Rändern keine weiteren Streifen erkennen. Das war wohl - lt. WIKIPEDIA - bei den Reserve Einheiten ab 1934 üblich.

    Nochmal ein Wort zu dem schmalen silberen Streifen am Ärmel. Könnte es sich hierbei um einen sog. Ehrenstreifen handeln? Siehe hier

    https://de.wikipedia.org/wiki/SA-Ehrenstreifen

    Es heißt hier, dass man bei der SA diese Streifen durch eine silbergraue Armstickerei ersetzt hat. Dann käme SA ja hin.

    Dass mein Grossonkel beim NS Fliegerkorps war erscheint mir eher unwahrscheinlich, obgleich es ja in der Nähe seines damaligen Wohnortes Rostock (Warnemünde) einen Fliegerhorst gab. Zur Marine SA finde ich bislang Nichts Näheres. Fest steht bislang also "nur" der Dienstgrad. Obertruppführer (Oberfeldwebel). Demnach muss er zum Zeitpunkt des Fotos (Sept. 1937) schon länger dabei gewesen sein, als mein Opa (damals Oberbootsmaat nach 6 Jahren Marinezugehörigkeit).


    Gruss

    Christian

    Hallo zusammen,

    könnte dieses Ereignis zwischen Nov. 1942 und Januar 1943 stattgefunden haben? Habe hier

    https://www.kbismarck.com/prinzeugen.html

    beim Eintrag 9. Januar 1943 etwas von Operation FRONTTHEATER gefunden. Ob das damit zusammenhängt? Der Mann auf dem Offiziersbild mit Dönitz ganz links könnte der damalige Kommandant der PRINZ EUGEN, Kapt. z.S Hans Erich Voß sein. Bin mir aber nicht ganz sicher.

    https://www.lexikon-der-wehrmacht.de/Personenregister/V/VossHE.htm

    Gruss

    Christian

    Moin,

    leider nein. Nur aus Erzählungen meiner Oma und meiner Mutter. Ob es Sudetenland, Böhmen-Mähren oder gar der Anschluss Österreichs war, weiß ich leider auch nicht genau.


    Der Werdegang meines vor dem Krieg.

    Abitur Ostern 1931.

    Kaufm. Lehre von Okt. 1931 bis März 1934 bei der Zucker Raffinerie in Dessau.

    anschl. Hochschulstudium an der Handelshochschule Leipzig, beendet am 28. April 1937

    anschl. Beschäftigung bei AGfA Wolfen (keine Dokumente darüber - nur einige der ersten Farbfotos, die es gab sowie Erzählungen)

    Zum militärischen Werdegang meines Großvaters habe ich bereits im Jahr 2000 - ich war damals noch in Berlin - bei der damaligen Dt. Dienststelle Erkundigungen eingeholt. Das Schreiben habe ich mal angehängt. Er begann als einfacher Flaksoldat bei der Reserve Flak Abteilung 435 in Dessau Kochstedt

    CWF214
    October 5, 2021 at 7:42 PM

    Bei seiner Hochzeit im Dezember 1939 trägt er die Uniform eines Gefreiten. Ende März 1941 ist er - lt. einem Schreiben - Unteroffizier und immer noch bei dieser Einheit. Im weiteren Verlauf des Jahres 1941 muss er einen Lehrgang zum Wehrmachtsbeamten (vermutlich in Wiesbaden) absolviert haben. Auch hierzu existiert bereits ein Beitrag

    https://www.forum-der-wehrmacht.de/wcf/index.php?…5#message193355

    Lt der Feldpost Nr. L 20639 ab Herbst 1941 war mein Opa dann bei der leichten Flak Abteilung 716. Und zwar im Range eines REGIERUNGSINSPEKTORS a.K. Anfang 1943 wurde er dann urplötzlich zum Stab der Div. HG abkommandiert. In Berlin-Reinickendorf erfolgte die Ausrüstung, dann ging es vermutlich nach Neapel. Ein letztes Foto von ihm habe ich genau lokalisieren können (Anhang). Anfang April 1943 sollte er nach Tunis fliegen, kam dort aber nicht an.

    forum-der-wehrmacht.de/index.php?thread/66254/

    Bzgl. einer Anfrage beim Bundesarchiv in Freiburg hatte man mir bei einem Telefonat gesagt, dass ich wahrscheinlich nicht viel mehr erfahren würde, als man mir schon von der damaligen Dt. Dienststelle in Berlin mitgeteilt hat.

    Gruss

    Christian

    PS: Noch etwas zum Schwager meines Opas.

    Abitur Ostern 1934

    kaufm. Lehre bis Sept. 1935 (verkürzt)

    Wehrdienst in Burg bei Magdeburg bis Herbst 1937 (I.R 66)

    anschl. Studium

    Kurz vor Kriegsbeginn war er - während der Semesterferien - zum Ernteeinsatz in Ostpreußen, nahe der polnischen Grenze und hat den Truppenaufmarsch miterlebt.