Posts by kkn

    Guten Abend,


    Berlin, Akademie der Künste

    John-Heartfield-Retrospektive

    ab morgen, 2. Juni bis 3. August 2020.


    Guckt Ihr hier:

    https://www.juedische-allgemei…-retrospektive-in-berlin/.


    Und wer nicht hingehen kann, weil zu weit weg -

    wir sagen hier jwd -, kann auch online stöbern:

    https://www.adk.de/de/projekte/2020/heartfield/index.htm.


    Sein Wohnhaus in Waldsieversdorf in der Märkischen

    Schweiz gibt es hier zu besichtigen:

    http://www.heartfield.de/john-heartfield-1891-1968/.


    Grüße, Kordula

    Hi Yannik uaa.,


    wie wäre es, aus Deinem Fund ein eigenständiges Thema zu machen,

    vll. unter "Sonstiges"? Wer weiß, ob nicht doch mal jemand auftaucht,

    der genau diese Thematik bearbeitet oder Auskunft sucht.


    Einiges ist mir an den Doks aufgefallen und Fragen dazu ebenfalls.


    -- Abschrift zur Kenntnis an Heeresverpflegungsstelle Verdun;

    wieso? Kam erjagtes Wild "auf den Mittagstisch"; wenn ja, für wen?

    Offiziere oder auch für die Mannschaftsküche?


    -- Wer hatte denn überhaupt einen Jagdschein zu damaliger Zeit?

    und wer einen Wehrmachtsjagdschein?

    (betrachtet auf die Menge an Soldaten)


    -- Warum verloren diese Jagdscheine überhaupt ihre Gültigkeit

    und mußten erneuert werden?



    Offensichtlich gingen Soldaten "auf die Jagd", auch ohne Schein

    und ohne Jagdgewehre usw. usf.


    Grüße, Kordula

    Hi Danny,


    ehrlich gesagt, weiß ich nicht, wer nun tatsächlich

    Johannes Rockstroh zu Tode gebracht hat.


    Die neu aufgefundene und verlinkte Seite (Post # 19) führt zwar

    Literatur + Quellen auf, wie belastbar die sind, weiß ich nicht.

    Habe da jedoch meine Zweifel, wie weit Angaben aus DDR-

    Zeiten getraut werden kann.


    Die Chronik von 2005 habe ich - es sei SS gewesen;

    zur Angabe "Bundeszentrale (1999) S. 640, o. Abb."
    kann ich nichts sagen - habe diese nicht gefunden.


    Vll. stolpert ja mal irgendwann irgendwer zufällig in

    Dresden über etwas Erhellendes. Ein Großteil der

    Dokumente dort sind natürlich nach wie vor nicht

    chronologisch, sondern "nur aufgeheftet", eben so,

    wie es halt in vielen Archiven ist.


    Grüße, Kordula

    Guten Tag,


    hier: http://niqolas.de/feindbeguenstigung.de/memorial_02.htm

    gibt es genauere Informationen, daraus:

    "Bei dem Erhängten handelte es sich um den Soldaten Johannes Karl Rockstroh, geboren am 8.10.1903 in Aue / Erzgebirge. Der kaufmännische Angestellte war verheiratet, seine Familie lebte in Venusberg (bei Zschopau); er hatte einen Sohn."


    Hier die Unterseite zu den Erinnerungsstätten

    in der (alten) Bundesrepublik, der DDR und in Österreich:

    http://niqolas.de/feindbeguenstigung.de/memorial_01.htm.


    Grüße, Kordula

    Guten Abend,


    vll. mag der eine oder andere die Berichte vom Kriegsende lesen

    (die ersten beiden Einträge) - geschrieben im Mai und August 1945

    und ein "Nachtrag" 1946.


    Wie im ersten Text zu lesen, wurde noch am 8.5. ein Soldat,

    der nicht mehr kämpfen wollte, von SS-Leuten aufgehängt.

    Auf der Seite der Stadt Dippoldiswalde ist dieser Eintrag

    verschwunden, "getilgt" worden; der Link führt in's Leere.


    Auch eine Form der Vergangenheitsbewältigung,

    könnte man sagen.


    Berlin hat in diesem Jahr den heutigen Tag zum Gedenktag

    gemacht. Wenigstens einmal, wenigstens an einem Ort.


    Grüße, Kordula



    Edit: Der Eintrag zum ermordeten Soldaten findet sich nicht

    (mehr) unter "Geschichte", jedoch noch in der Zeittafel.

    Hi JR,


    läßt sich das von Dir eingestellte Bild datieren und

    wann fanden diese Paraden normalerweise statt?


    Haben die Kadetten aller Segelschulschiffe daran

    teilgenommen?


    Wir wissen nur, daß unser Onkel 1938 zur Marine ging;

    er sei auf der Marineschule in Flensburg gewesen -

    ob das stimmt und wann das genau war, ist unbekannt.


    Ist also (wiedermal) der Versuch ein Annäherung.


    Vielen Dank schon einmal Dir und ggf. den anderen,

    die was ergänzen können.


    Grüße, Kordula

    Hi Viktor,


    freut mich, daß Dir Verlag + Ausstellung unbekannt waren.

    Zur korrekten Schreibweise kann ich natürlich nichts sagen -

    da weißt Du besser Bescheid.


    Die Bilder, die Du jetzt verlinkt hast, sind wohl alle auch

    in Deinem ersten Post enthalten. Hatte zuerst dort hinein-

    gesehen, bevor ich geschrieben habe.

    Sollte alles gut gehen + die Ausstellung wirklich stattfinden,

    werde ich auf jeden Fall hingehen; die Bildbände sind ja

    nicht gerade günstig, also gehe ich gucken.

    Vll. sehen wir uns - wäre doch nett.


    Grüße, Kordula

    Guten Abend,


    hier stand ja die Frage im Raum, was mit den Bildern geschieht.

    In einem Berliner Verlag - https://www.buchkunst-berlin.de -

    sind einige der Bilder online zu finden.

    Die für April geplante Ausstellung wurde (natürlich) abgesagt

    und soll nun - hoffentlich - am 10. Sept. 2020 eröffnet werden.


    Hier verschiedene Links:

    https://www.buchkunst-berlin.d…ung-im-willy-brandt-haus/

    Seelower Höhen https://www.buchkunst-berlin.de/9238/

    https://www.buchkunst-berlin.d…e-nach-berlin-april-1945/


    Grüße, Kordula

    Guten Tag,


    Kongreß Kriegsenkel: Seite gefällt mir nicht - zu viel Psycho-Gedöhns -

    um das mal ganz respektlos zu beschreiben.


    Interessanterweise ist diejenige, die sich als erste mit dem Thema

    beschäftigt hat, nicht dabei: Sabine Bode. War sehr hilfreich.


    Wäre vll. ein eigenes Thema wert.


    Grüße, Kordula

    Hi Jan,


    vielen Dank für den Link. Eine wunderbare Seite.

    Es ist spannend zu sehen, wie schön Stettin einmal war;

    und - wie ich gesehen habe - kommen immer noch

    neue Bilder dazu.


    Micah war das letzte Mal im November 2009 im Forum

    (mit der Maus auf den Namen gehen, dann sieht man das).


    Grüße, Kordula

    Hi Margarete uaa.,


    hier hatte Steffen / Papa folgendes gepostet:


    "... Beispiele noch zum Einkommen:


    durchschnittliches Jahreseinkommen 1935

    Ärzte = 12.500 RM

    Anwälte = 10.850 RM

    Angestellter = 2727 RM

    Arbeiter = 1375 RM


    aus: Wehler, Hans-Ulrich: Dt. Gesellschaftsgeschichte 1914-1949, München 2003"


    Vll. hilft's.


    Grüße, Kordula

    Hi Det,


    wieso das bei Dir nicht funktioniert, verstehe ich nicht;

    die Seiten kann ich Dir nicht schicken - wie denn auch -;

    siehe meine Hinweise zum Kopieren von Vorschauseiten.


    Grüße, Kordula


    Nachtrag:

    Könnte mal jemand versuchen, ob die Seiten aufrufbar sind?

    Siehe Link im ersten Post, meine "Anleitung" in Post #6.

    Hi Det,


    zur Frage, ob die Vorschau geändert worden sein könnte:

    -- ist sicher möglich, halte ich aber für unwahrscheinlich


    zur Frage, ob Kopieren möglich:

    -- nein, direkt nicht (vll. per Screenshot, weiß das aber nicht)


    Wenn Buch nicht zu bekommen, habe ich abgeschrieben,

    wenn wirklich wichtig.


    Lesbarkeit / Einsicht der von Dir gesuchten Seiten:

    bei mir geht's - heute genau so wie vor ein paar Tagen.



    Hier kleine Anleitung, wie ich die Seiten gefunden habe:

    -- Link aufrufen (Dein erster Post)

    -- suchen nach "Sudetenland" (Suchfeld Spalte links außen)


    So erscheint die S. 117.

    -- Klick auf die blau unterlegte Seitenzahl.

    Alles ist zu lesen, wenn Du nach oben + unten scrollst.


    Das dann nochmal mit Sucheintrag "IR 50";

    gibt 5 Ergebnisse. Weiter wie eben schon:

    -- Klick auf die blau unterlegten Seitenzahlen.



    Beide Bücher gibt es über mehrfach über die Fernleihe.


    Grüße, Kordula

    Hi Det,


    die von Dir gesuchten Seiten sind doch in der Vorschau einsehbar.

    Für das IR 50 gibt es im Buch 5 Fundstellen; ebenfalls zu lesen.


    Neben dem o.a. Buch gibt es von Kopp einen Beitrag zu von Hase

    in dem Sammelband: Hitlers Rache, das Stauffenberg-Attentat und

    seine Folgen für die Familien der Verschwörer, erschienen 2014;

    darin die S. 183-209.

    Ob darin etwas zum IR50 / Sudetenland steht, ist eher fraglich.


    Grüße, Kordula

    Quelle der angefügten Bilder ist:
    Deutsche Pioniere im Einsatz 1939 - 1945. Eine Chronik in Bildern

    ...

    siehe auch: Dienststelle FPN 24875

    Hi allseits,


    im ersten Post fehlen die Bilder.

    Vll. hat jemand das Buch + könnte erneut Scans einstellen.


    Hier ist der aktuelle Link auf Stefans anderes Thema:

    Dienststelle FPN 24875.


    Uwes Scan aus Post # 3 hat vll. auch noch jemand?

    Dann fehlt nur noch ein Scan aus dem "Magdeburger Stadtzeuge" (Post #5).



    Kann's nicht lassen, auch alte Themen komplett zu lesen;

    und wenn dann alle Bilder fehlen ... <X .


    In diesem Sinne einen Gruß,

    Kordula

    Bella Ciao


    Die Melodie des Liedes Bella Ciao dürfte ursprünglich von italienischen Exilarbeitern geschrieben und während des 2. Weltkriegs von der italienischen Widerstandsbewegung (Partisanen) gegen den Faschismus umgewidmet worden sein. Der Autor des Textes ist nicht bekannt.

    Guten Tag,


    habe bei Arte einen 2019 produzierten Film gefunden,

    in dem die ursprüngliche Fassung des Liedes erklärt ist.

    Seit dem Mittelalter wurde im Piemont Reis angebaut.
    Die Arbeiterinnen im 19. + 20. Jh. kamen aus den

    armen Regionen des Südens. Bereits 1906 haben sie
    den 8-Std.-Tag - bis dahin 12 Std. - erkämpft.

    Die Frauen wurden "Ausländerinnen" genannt -

    dabei stammten sie aus dem eigenen Land.


    https://www.arte.tv/de/videos/…enkampf-auf-dem-reisfeld/.
    In der Medithek zu sehen bis 16.10.2021.


    Grüße, Kordula