Posts by kkn

    Hi Matthias,


    weiteres gefunden; stammt von hier:

    http://bc.gbpizs.gov.pl/Content/565/1100147.pdf.


    Grüße, Kordula


    A Anlernberuf

    AHk Anlernberuf, anerkannt durch den Reichsstand des deutschen Handwerks
    AHl Anlernberuf, anerkannt durch die Reichsgruppe Handel
    AI Anlernberuf, anerkannt durch die Reichsgruppe Industrie
    ARn Anlernberuf, anerkannt durch den Reichsnähr­stand


    L Lehrberuf
    LHk Lehrberuf, anerkannt durch den Reichsstand des deutschen Handwerks
    LHl Lehrberuf, anerkannt durch die Reichsgruppe Handel
    LI Lehrberuf, anerkannt durch die Reichsgruppe Industrie
    LRn Lehrberuf, anerkannt durch den Reichsnährstand

    Guten Tag,


    eine weitere Veröffentlichung von Henry Leide

    (ergänzend zu o.a. Titel):


    Auschwitz und Staatssicherheit: Strafverfolgung, Propaganda und Geheimhaltung in der DDR, Berlin : Der Bundesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik, Abteilung Bildung und Forschung, 2019, ISBN 978-3-946572-22-0


    Das Inhaltsverzeichnis habe ich angehängt.

    Guten Nach-Mittag 8) ,


    zum Bus von Dir, Viktor:

    Schenk / Bahn-Reise-Verkehr

    3. Zeile ...?


    Wo kommt's Bild her?

    Habe alle möglichen Seiten + Bilder abgesucht -

    nichts vergleichbares gefunden; nu isses jenuch.


    Ob's ein Borgward ist, Gerd, weiß ich (natürlich) nicht.

    Danke für Dein Bild - Gepäckaufsatz + Reservetank -

    mehr sehe ich nicht.


    Grüße, Kordula

    Guten Morgen,


    danke, Viktor, für Deinen Hinweis zu Keßler; stimme Dir zu.

    Immerhin wird im zitierten Artikel das Wiedersehen Keßlers

    mit seiner Mutter beschrieben. Ein Wunder ist ja wirklich,

    daß sie Ravensbrück überlebt hat.


    Ich erinnere mich an eine Freundin meiner Großmutter;

    deren Söhne emigrierten in die USA, sie, die Mutter blieb

    und versuchte jahrelang verzweifelt herauszufinden,

    wie und wann ihre Schwester in Ravensbrück zu Tode kam;

    vergeblich.


    Grüße, Kordula

    Guten Morgen Viktor,


    danke - schönes Bild; läßt sich die Aufschrift vergrößern?

    Ist ein Linienbus, nicht wahr? Hat weder Klappen noch

    einen Aufbau für's Gepäck.


    Zum Namen "Vagabund" gibt's leider keine Treffer -

    nur ein gleichnamiges Theaterstück. 8)

    Wär's ein Mercedes, hätte es sicher den berühmten Stern;

    aber als Nur-Autofahrer und eher "Nicht-Auto-Fan",

    weiß ich das natürlich nicht.


    Vll. kommt ja jemand daher und kann den Typ identifizieren.


    Grüße, Kordula

    Guten Abend Euch allen,


    gelernt habe ich:

    ist ein Bus aus der Nachkriegszeit

    -- für ein "Kriegsmodell" zu gut erhalten (1941-1944 nur 300 Stück)

    -- Kühlergrill + -blende bis 1944 anders als im Bild

    -- schwarzes Kennzeichen 1947-1958; Neuzulassungen ab 1956 nur

    noch DIN-Norm (daß das Kennzeichen schwarz ist - das muß "Frau"

    erst mal wahrnehmen; danke Thilo-Adlerauge :-) )


    Freut mich, ZAG, daß Dir die Fahrt 1954 ebenfalls sehr früh erscheint.

    Biarritz schon 1950 bereist zu haben - wenn auch mit tragischem Ausgang -,

    ist natürlich noch viel ungewöhnlicher, v.a. wenn ich mir vorstelle, wie die

    Menschen reagiert haben mögen. War seit 1852 ein exklusives Ferienziel;

    vll. sorgte auch das nötige Kleingeld für größere Akzeptanz.


    Vielen Dank, Gerd, für die Links zu Stahnsdorf, ebenso Dir, Franz.

    Habe mir die verschiedenen Seiten dort angeschaut:

    die damalige Buslinie ging bis Berlin-Zehlendorf / Krumme Lanke.

    Das Photo vom Bus ist leider ziemlich klein, scheint aber genau

    das Bild zu sein, daß ich als AK habe.


    Vll. hat man auf der Stahnsdorfer Seite ja Interesse an der AK -

    sobald wir die Geschichte der Tante "in Form gebracht" haben.


    Grüße, Kordula

    Guten Tag,


    am Mittwoch wurde bei Bauarbeiten in Berlin-Rahnsdorf, Ortsteil

    von Treptow-Köpenick (guck' bei Wiki), eine Bombe gefunden

    und gestern erfolgreich entschärft (100kg russischer Bauart).


    Das Gebiet ist eine Kleingartenanlage, so daß die Beamten dort

    von Tür zu Tür gehen mußten - ziemlich zeitaufwendig.


    Grüße, Kordula

    Guten Abend,


    vielen Dank Euch beiden.

    Natürlich ist eine 1954er Reise außerhalb des üblichen Zeitrahmens;

    das war jedoch eher eine "Dreingabe", um etwas mehr zu erzählen.

    Ich finde, die frühen 1950er dürfen durchaus noch behandelt werden.

    Schließlich sind wir ja auch schon bis in's 19. Jh. zurückgegangen.


    Wenn ein Bus 1948 wieder aufgelegt wurde, wie Du, Burkhard, schreibst,

    dann hat es den Typ vorher bereits gegeben, oder?


    Weshalb seid Ihr so sicher, daß es ein Nachkriegsbau ist?

    Könnte es vll. doch ein alter, wieder hergerichteter sein?



    An der Reise ist jedenfalls weiteres interessant.

    9 Jahre nach dem Krieg als Deutsche nach Frankreich zu fahren,

    ist sicher nicht "das übliche" - dürfte ungewöhnlich gewesen sein.

    (Mir selbst ist Anfang der 1970er Jahre bei einer Holland-Reise noch,

    um es freundlich auszudrücken, erhebliche Ablehnung entgegen-

    gebracht worden.)



    Der Maler, den die Tante in Paris besuchte, stammte aus Moskau,

    kam dann mit Familie (zeitlich bisher unklar) in's heutige Polen

    auf das Gut, auf dem meine Tante 1941 bis 1945 lebte.

    Die Flucht verschlug sie alle über Sachsen nach Berlin.


    1948 erhielt Oleg Singer, so hieß der Maler, die Erlaubnis,

    nach Paris auszureisen. Auf seine Einladung hin konnte

    meine Tante 1954 ihn besuchen.


    Ich mag Zeitreisen.


    Grüße, Kordula


    Edit: hatte geschrieben: Holland Anfang der 1960er Jahre -

    richtig ist - 1970er Jahre

    Guten Abend,


    die AK habe ich in den Unterlagen meiner Tante gefunden;

    eine ihrer Reisen ging 1954 nach Paris; zu Reisen vor 1954

    gibt es keine Hinweise.

    Wo sie zu dieser Zeit gelebt hat, weiß ich (noch) nicht.


    Auf der Rückseite steht:

    Julius Paul

    Omnibus-Linien und Reiseverkehr

    Gesellschaftsfahrten - Interzonenverkehr

    Hannover, Volgersweg 43 - Telefon 2 15 14


    Würde gern näheres zum Bus erfahren.

    Freue mich über alles, was Euch auffällt.


    Grüße, Kordula

    Guten Abend,


    ein ungeheuerliches, einschneidendes Verbrechen

    mit furchtbaren Konsequenzen bis heute.


    Eine Angehörige lebt in den USA.

    Konnte sie tagelang nicht erreichen - es schien,

    als wären alle Tel.-Verbindungen gekappt worden.


    Wer es gesagt hat, weiß ich nicht mehr:

    Jeder wird bis heute genau wissen, wo er war,

    was er getan hat, als er davon erfuhr.


    Im Gedächtnis eingemeißelt.


    Kordula

    Hi Frank,


    herzlichen Dank für Aufklärung.

    Da gibt's doch gleich weitere Fragen:


    Könnte doch in unser Abk.-Verzeichnis, also

    FM = Förderndes Mitglied der SS

    FM-Verwalter wäre dann selbsterklärend.


    FM bzw. FM-Verwalter müßte es doch in allen Standarten geben;

    wenn solche nicht aufgeführt sind, gab es die dann nicht oder

    sind sie einfach (noch) nicht bekannt?


    Sorry für die Fragen - so ist es halt, wenn dem Laien was auffällt. =O


    Grüße, Kordula

    Guten Tag,


    habe eine Verständnisfrage bei Kleinschmidt, Alfred:

    Was ist ein FM-Verwalter?


    Lese nur sporadisch mit, so erst heute aufgefallen.

    Und suchen läßt sich nach 2 Buchstaben ja nicht.


    Grüße, Kordula

    Hi Thomas,


    sind nicht "meine technischen Truppen" - hab's nur weitergegeben.

    Freut mich, daß das nun weitere Funde hervorbringt.


    Wie heißt's so schön in meiner Lieblingsserie: Weiter so.


    Grüße, Kordula



    PS: Brit. Serie Der junge Inspektor Morse.


    PPS: Das Abk.-Verz. ist, wenn man so will, mein Lieblings"kind".

    Als ich in's Forum kam, gab's das nicht - als ich danach fragte,

    fiel auf, daß das fehlte - und wurde begonnen.

    Wolltet Ihr nicht wissen, wollt' ich aber sagen.

    So ist das, wenn alte Leute in's Reden kommen. =O

    Hi Thomas,

    danke sehr, deckt sich mit dem, was der THWler

    per PN geantwortet hatte = doppelt hält besser. =)



    Hi Matthias,

    der Eintrag sollte also gekürzt werden auf:

    SHD Sicherheits- und Hilfsdienst.


    Unten weitere, vom THWler übermittelte Abk.


    Grüße, Kordula



    KTT Kommandeur der Technischen Truppen

    LSW Luftschutz-Warndienst

    TA / Techn. Abt. Technische Abteilung

    TB / Techn. Batl. Technisches Bataillon

    TK Technisches Kommando

    TRB Technisches Reservebataillon

    TWE Technische Wehrwirtschaftseinheit

    Guten Morgen,


    habe einen lesenswerten Artikel mitgebracht;

    derjenige, um den es darin geht, starb 1945

    auf dem Weg in's Lager Sandbostel:

    https://www.tagesspiegel.de/ku…in-suriname/27565838.html.


    Zitat daraus:

    "Anton de Kom wurde 1898 als Enkel von Sklaven geboren, er arbeitete als Kaufmännischer Angestellter und reiste 1920 in die Niederlande, wo er in Kontakt mit javanischen Nationalisten kam und antikoloniale Artikel für eine kommunistische Zeitung schrieb. 1932 kehrte er nach Suriname zurück und engagierte sich für die javanischen Vertragsarbeiter.

    Dies wurde als Umsturzversuch gewertet, 1933 wurde er verhaftet und schließlich in die Niederlande verbannt. Sein Buch durfte 1934 nur zensiert erscheinen. Unter der deutschen Besatzung wurde es verboten, de Kom schloss sich dem Widerstand an, wurde verraten und in verschiedenen KZs interniert, bis er im April 1945 auf dem Todesmarsch ins Lager Sandbostel starb."


    Besonders tragisch, wie ich finde, ist die doppelte Verfolgung,

    die Anton de Kom erfuhr - durch die Kolonialmacht Niederlande

    und das NS-Regime.



    Suriname war Kolonie der Niederlande in Südamerika.

    Dazu Wiki: https://de.wikipedia.org/wiki/Suriname.


    Gruß, Kordula