Posts by kkn

    Guten Abend allseits,


    habe ein HK gefunden, daß nicht recht zum Thema paßt,

    eben nicht alltäglich ist. Weiß leider nicht mehr, woher.


    Der 20. Juli 1944 jährte sich gerade und auch die überaus vielen,

    unsäglich vielen Morde davor und danach sind wieder präsent;

    da paßt der Fund sehr gut !!


    Grüße, Kordula

    Files

    Hi Gerhard,


    nein, kenne ich nicht, finde es auch alles andere als toll.;

    ist aber der Browser, der in Deinem Link behandelt wird

    (ändert nichts daran, daß das zu deren Ansagen nicht paßt).


    Ich nutze Ecosia als Suchmachine am PC - siehe Eingangspost;

    suche nicht mit dem Smartphone, nutze auch keine Apps.


    Ist offensichtlich nicht alles grün, wo grün draufsteht,

    und auch nicht PC, wo so getan wird als ob <X .


    Vll. mache ich mir den Spaß + schreibe die Leute an.


    Grüße, Kordula



    PS: Dies hier ist OT, will's trotzdem loswerden:

    ist ja Mode, auf den "grünen Zug" aufzuspringen,

    dann wird geteste + siehe da - viel Besch...ß;

    Tests zu Bambusbechern + -Geschirr.

    Hi HJ,


    danke für Schilderung.

    Wie gruselig ist das doch: "überreichte ... die Reste einer jüdischen Thora-Rolle, ...";

    ob das auch etwas Versöhnendes haben kann - an BW quasi stellvertretend für die

    (ursprünglichen) Opfer - weiß nicht recht - ist etwas zum Nachdenken.


    Grüße, Kordula

    Hi JH,


    hattest Du den Beitrag gesehen oder nur zufällig im Nachhinein entdeckt?

    Leider sind Wiederholungen nicht geplant, gibt's auch nicht in der Mediathek.


    Auf jeden Fall danke - v.a. auch für den Buchtipp.


    Grüße, Kordula

    Hi allseits,


    auf S.1 des Themas hatte Gitta 1 Link zur Zwangsarbeit in der Metallindustrie 1939-1945

    in Mecklenburg-Vorpommern eingestellt (Post #2). Der funktioniert nicht mehr, deshalb

    hier der aktuelle Link:

    https://www.otto-brenner-stift…show/obspaec/Publication/ (2001).


    Ergänzend dazu einen 2. Bericht (2003):

    Zwangsarbeit in der Berliner Metallindustrie 1939-1945. Eine Firmenübersicht:

    https://www.otto-brenner-stift…show/obspaec/Publication/.


    Grüße, Kordula

    Hi Bernhard,


    Joernha schreibt "nebenan", daß das Photo ein Flohmarkfund sei;

    der rückseitige Aufdruck "Foto Hörwey" hilft wohl kaum.

    (Name nur in Österreich gefunden.)


    Sieht mir nicht wie ein Privatphoto aus, eher nach PK-Aufnahme;

    eine Bildersuche im Bundesarchiv böte sich an.


    Der Photograph steht höher als das abgebildete Gebäude und,

    wie mir scheint, ziemlich weit weg davon.



    Habe alle nur erdenklichen Suchen zu Prag + Umgebung durch,

    ebenfalls zu ehemals k.u.k.-Gebäuden mit Mittelgebirgszügen -

    nix, leider.


    Noch interessant die Bebauung am Berghang:
    links die sehr modern wirkenden 3 Häuser;

    ganz links oben evtl. eine Kirche - Rest (für mich) zu unscharf.


    Grüße, Kordula

    Hi Micha,


    wußte doch, daß Du beim Ausprobieren sofort dabei bist - freut mich.


    Klar ist (natürlich), daß der "Vorsprung", den etwa Google beim Suchen hat,

    nicht aufgeholt werden kann; dafür ist G schon zu lange "am Markt".


    Klar ist aber auch, daß mit jeder Suche eine Suchmaschine weiter gefüttert

    und so eben doch, wenn auch langsam, "aufgefüllt" wird.


    Mir gefällt die Idee einer grünen Suchmaschine, deshalb nutze ich sie;

    sind die Ergebnisse zu dünn, nehme ich die Begriffe + wechsele zu G;

    habe jedoch E "gefüttert 8) .



    Mit Deiner Empfehlung, mir mal Metasuchmaschinen anzuschauen,

    mache ich es so: Ecosia aufrufen, Meta... eingeben + sehen, was kommt.


    Sonntagsgrüße,

    Kordula

    Guten Tag allseits,


    habe vor kürzerer Zeit die Suchmaschine Ecosia gefunden;

    sitzt in Berlin, hat seine Server nicht in Sonstwo, i.b. USA -

    sehr sympathisch, wie ich finde.


    Mit etwa 45 Suchen wird ein Baum gepflanzt - 1 hab' ich schon,

    der nächste kommt demnächst.


    Wer sich für Alternativen zu Google + Co. interessiert,

    könnte sich das anschauen + vll. auch nutzen:


    https://www.ecosia.org/


    Grüße, Kordula

    Hi Roland,


    vielen Dank für nähere Infos mitsamt Karte;

    die ist leider zu groß, um sie hier einzusetzen.


    Untenstehendes Zitat aus Deinem Link;

    dürfte auch Deine Frage klären.


    Gruß, Kordula



    "Der Sperrbereich war am Vormittag um 8:00 Uhr in Kraft getreten, rund 217 Einsatzkräfte waren zu dessen Sicherung und Kontrolle eingesetzt. Nachdem keine unbefugten Personen im Sperrbereich festgestellt wurden, konnte der Kampfmittelbeseitigungsdienst gegen 10:20 Uhr mit den Neutralisierungsarbeiten beginnen. Die erste Bombe wurde um 14:13 Uhr entschärft, die zweite schließlich um 16:15 Uhr. Die Arbeiten verliefen dieses Mal ausgesprochen problemlos.


    Erst im Juni waren bereits zwei Weltkriegsbomben in der Lehnitzstraße, in der Nähe des jetzigen Fundortes, erfolgreich entschärft worden. Beide Bombenfunde hatten durch ihre Nähe zur Havel und zum Oder-Havel-Kanal langwierige Sperrungen der Wasserstraßen verursacht. Um wenigstens einen teilweisen Schiffsverkehr unter strengen Auflagen zu ermöglichen, waren aufwendige Sicherheitsmaßnahmen bis hin zu einer riesigen, abschirmenden Containerwand nötig. Die Sperrung der Oder-Havel-Wasserstraße und der Havel sind nun wieder vollständig aufgehoben.


    Bei den Bomben am Treidelweg handelte es sich jeweils um den 206. und 207. in Oranienburg neutralisierten Blindgänger seit 1990."


    [Unterstreichung von mir]

    Hi Thilo uaa.,


    habe im Forum nach ihm gesucht - da gibt es nur einen Oberst,

    kein Vorname; auch beim Volksbund kein Eintrag.

    So hat er den Krieg vll. überlebt.


    Grüße, Kordula

    Hi allseits,


    habe eine in Prag am 10. Sept. 1941 abgestempelte FP-Karte gefunden;

    sie ist zusätzlich versehen mit großem roten Stempel über dem Text auf

    Deutsch, darunter auf Tschechisch:


    Viktoria II

    Deutschland siegt an allen Fronten in Europa!


    Ist gerichtet an einen Gert Wenninger, FP-Nr. 18456-A.


    Grüße, Kordula

    Hi Christian,

    danke - habe zu den von Dir identifizierten Orden nachgelesen;

    "durchgestiegen", wie's aussieht, bin ich schonmal beim EK:


    1.) EK 1870/71 mit dem "Jubiläumseichenlaub" anlässlich des 25. Jahrestages zum Sieg über Frankreich


    = EK2, gestiftet 1870, verliehen 47.812 mal

    Eichenlaub: gestiftet am 18. August 1895 (lt. Angaben hier am 18. Juli 1895)

    ein aus drei Eichenblättern bestehendes silbernes Laub (offiziell Weißmetall) mit der Jubiläumszahl 25, zu tragen auf dem Ordensband des EK II (alles aus Wiki).


    Scan dazu aus Wiki; das Eichenlaub hat keinen "Stiel" wie beim Urgroßvater -

    herrjeh nochmal, doch ziemlich kompliziert <X .



    Hi Thilo,

    danke zum Helm = "dem Helm nach Infanterie, preußisches Kontingent."

    Jetzt ist stöbern in den Unterlagen angesagt; vll. findet sich näheres dazu.



    So, jetzt reicht's (mir) erst mal, jetzt wird gekocht.

    Grüße, Kordula



    PS: die Centenarmedaille hieß beim gemeinen Volk Zitronenorden;

    das gefällt mir gut 8) .

    Guten Tag allseits,


    angehängt ist das Bild meines Urgroßvaters, der sich - lt. Überlieferung -

    seine Orden im deutsch-französ. Krieg 1870/71 verdient haben soll.


    Qualität des Bildes ist nicht gut; habe von einer Photokopie gescannt;

    das Original bekomme ich möglicherweise, ist aber nicht sicher.

    Also versuche ich es, ob jemand etwas erkennen kann.


    Vielen Dank schon einmal.

    Grüße, Kordula


    PS: Bilder von rechts nach links; sollte umgekehrt sein <X .

    Hi Thilo,


    danke für's Nachschauen.

    Wenn es nichts zu einer Verwundung gibt - jedenfalls bisher -,

    dann ist die Schilderung vll. doch eine Mär + durchaus kurios.


    Es macht sich aber auch besser, darüber nichts zu schreiben -

    schließlich war's "nur" ein einfacher Meldereiter ...

    Paßt schlecht zur Legendenbildung.


    Grüße, Kordula


    PS: Entschuldigung für's OT, Stefan;

    hoffe, es stört nicht zu sehr =) .