Posts by kkn

    "Das Rus. 79. Korps erwähnt [und bestätigt damit] in seiner Tagesmeldung des 21. April 1945 die "Begegnung" mit diesem bataillon 3/811 im Osten Berlins. (Website http://lib.rus.ec/b/311211/read , leider ohne Übersetzung)"


    Hi Peter,


    mein Russisch ist leider zu schlecht, um im o.a. Link etwas zu finden.

    Könntest Du einen Hinweis geben, wo genau die Tagesmeldung steht?


    Mit Dank + Grüßen,

    Kordula

    Hi Peter,


    vielen Dank für's Einstellen.

    Wenn Du die Zeit findest, wäre das vll. auch in den anderen

    Deiner Themen möglich.


    Mein Gedanke dabei:

    diese Männer, wenn sie gefallen sein sollten, haben sicherlich

    nirgendwo ein Grab gefunden, sind "einfach verschwunden".

    Das ist in den Wirren der letzten Kriegszeit sehr wahrscheinlich;

    und so gibt es halt wenigstens hier eine Erinnerung.



    Noch eine Frage:

    im ersten Dokument ist noch ein Hauptmann Müller aufgeführt.

    Wie bzw. wo gehört der denn hin?



    Hi Sven,

    kann ich nicht einschätzen, finde jedoch, daß all' diese Männer

    es verdient hätten, namentlich bekannt gemacht zu werden.


    Grüße, Kordula

    Hi Peter,


    fände es gut und wichtig, nicht nur den Nachnamen von Ernst Schley,

    sondern auch weitere Daten, z.B. das Geburtsdatum hier einzutragen.


    So könnte er, falls jemand nach ihm suchen sollte, gefunden werden.


    Grüße, Kordula

    Guten Tag,


    in Berlin-Hellersdorf ist am Donn., 07.11., bei Bauarbeiten

    eine amerikanische 250-kg-Bombe gefunden worden.


    Die Bombe kann nur vor Ort gesprengt werden;

    es gehe keine unmittelbare Gefahr von ihr aus;

    das Gebiet ist abgesperrt.


    Sprengung ist für Montag vorgesehen.

    Sperrgebiet:

    • im Norden: Zossener Straße zwischen Alte Hellersdorfer Straße und Stendaler Straße
    • im Osten: Stendaler Straße zwischen Zossener Straße und Janusz-Korczak-Straße
    • im Süden: Cottbusser Straße zwischen Janusz-Korczak-Straße und Alte Hellersdorfer Straße
    • im Westen: Alte Hellersdorfer Straße zwischen Cottbusser Straße und Zossener Straße

    Weiteres z.B. hier.


    Grüße, Kordula

    Hi Jörg,


    setze doch einfach hier einen Link zum Thema,

    in dem Du ursprünglich geschrieben hattest.


    Wer sich interessiert, klinkt sich auch dort ein.

    (Ich abonniere dann beide Themen 8) .)


    Im übrigen kann ein Thema auch mit Literatur beginnen.

    Ist ein Anfang + weiteres wird sich bestimmt finden =) .


    Grüße, Kordula

    Hi JR,


    das ist ja toll - danke.

    Wie hast Du's gefunden bzw. wie bist Du drauf gekommen,

    die WASt.-Verlautbarung durchzusehen?


    Sehr interessant, daß sich in Dornburg neben Personalunterlagen

    von Wehrmachtsangehörigen - deshalb natürlich die Abfrage -

    auch "die ursprüngliche Gräberkartei" befindet.

    Letzteres gehört hier zwar nicht zum Thema, ist aber gut zu wissen.

    Ich merk's mir. =)


    Grüße, Kordula

    Hi Inti,


    kenne solche Einträge dann, wenn bei

    -- Ermittlungsbehörden z.B. bei Vernehmungen oder

    -- Auswertung von Unterlagen eine Name auftaucht -

    hier der Deines Großvaters - und versucht wird zu klären,

    ob es zu diesem Namen an anderen Stellen Einträge gibt.


    Dafür sprechen die Einträge

    -- neg(ativ) bei der Abfrage USA, Frkr., Engl.-Unterlg. u. P??-Krt.

    -- Siehe Schriftwechsel zum AZ 6894/75 LKA Düss.


    ZNS + PU Hoppegarten (keine Unterlagen = durchgestr. 0)

    sieht mir nach Abfrage in den "Stasi"-Unterlagen aus.


    Die letzte Angabe = Hinweisbibliothek sagt mir nichts,

    ebenso diese ominöse "Dornbergauswertung" (4. Zeile von oben).

    Bei der Suche nach letzterer gibt es überhaupt nur 1 Treffer:

    siehe hier: https://forum.ahnenforschung.n…73d7f1b8b86de85&p=1209047;

    jedoch keine Erklärung.

    Denke, es ist eine Geheimdienst"kiste".


    Die Angabe "10./Pz.Rgt. 2" ist mir ebenfalls nicht klar:

    vll. doch ein Hinweis auf einen militärischen Einsatz?



    Vll. hat ja noch jemand Hinweise / Ergänzungen.

    Würde mich sehr interessieren.


    Grüße, Kordula

    Guten Abend allseits,


    eine kluge Entscheidung "unserer Leitung" -

    in doppeltem Sinne - entlastungs- + personen"technisch".


    Wie schön, Justus, daß Du diese Aufgabe angenommen hast;

    wünsche Dir ein schnelles Einfinden in die Regularien +

    in das softwaretechnische Wissen + eine glückliche Hand

    bei allen Deinen Entscheidungen.


    Freue mich.


    Herzlichen Gruß,

    Kordula

    Hi Wolfi,


    die zentralen Stellen für Auskünfte hast Du ja abgefragt.

    Wie wäre es, quasi "von unten aus" zu suchen.


    Habe dies hier gefunden:

    http://virtuell.geschichtsort-…ager-rastatt-niederbuehl/.

    Auch wenn dort v.a. auf Zwangsarbeiter "abgestellt" ist,

    könnte eine Anfrage sinnvoll sein.

    Zu Deinem Großvater wird sich wohl kaum etwas finden,

    vll. aber etwas zu den Umständen, unter denen die dort

    Inhaftierten leben mußten.


    Eine Anfrage dort hätte auch einen weiteren Aspekt:

    der Dir vorliegende Nachweis zu ehemaligen Legionären

    ist dort so evtl. gar nicht bekannt - möglich wäre das.


    Grüße, Kordula



    PS: Etwas "ganz am Rande" aus anderer Zeit:

    die Fremdenlegion war für uns immer Thema,

    seit wir einen Legionär kennengelernt hatten,

    der Dien Bien Phu überlebt hatte.

    Hi Alex,


    vielen Dank für diesen Hinweis und auch den Link;

    die Ausführungen darin scheinen - soweit ich das beurteilen kann -

    von einem wirklichen Kenner Walter Benjamins geschrieben.


    Drei dort erwähnte Texte sind mir besonders aufgefallen:

    -- Photographie [in: Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit]

    -- Die Aufgabe des Übersetzers

    -- Der destruktive Charakter


    Hier gefunden: https://www.textlog.de/walter-benjamin.html;

    die beiden letztgenannten in: Illuminationen (hier).

    Werde weiter dort lesen, deshalb nochmal Danke.


    Grüße, Kordula


    PS: Die Delbrückstraße (Geburtshaus) im sog. Professorenviertel

    wurde nach dem Krieg abgerissen + zum Autobahnkreuz.

    Hi J.H.,


    danke für diese Info, wenn's auch nicht mit unseren Themen zu tun hat;

    doch eines fiel mir sofort ein, und das betrifft auch uns bzw. unsere Bereiche:

    die Fa. Selke ist sowohl für Freiburg als auch für Berlin "zuständig" für Kopien.


    1 Kopie = 50 Cent, Farbkopien, die z.B. bei Euthanasieakten notwendig sind,

    weil auf s/w-Kopien die Bearbeitung durch verschiedenste, an der Euthanasie

    beteiligte Stellen, nicht mehr zu erkennen sind, sind praktisch unbezahlbar;

    war genau damit Anfang des Jahres konfrontiert.

    Empfand + empfinde dies als eine Art von Zugangsbeschränkung.


    Bekommt nun auch hier Selke den Zuschlag?


    Fatal, finde ich - wir hätten niemals unsere Akten + die zu unseren Angehörigen

    bekommen können, weil das unbezahlbar gewesen wäre.

    Wir werden es erfahren.


    Grüße, Kordula

    Hi Uli,


    hätte eine Bitte an Dich:

    könntest Du in Deinen Kartenausschnitt = 174002-detail-karte-0445-2-jpg

    noch einmal tiefer reingehen + analog zu Peters erster Karte im Post 352

    das "Gegenstück" zaubern?

    Würde Karte gern ausdrucken, auf DIN A4 geht halt nur ein Ausschnitt.


    Wenn zu aufwendig, schreib's einfach.


    Trotzdem schon ein Danke + Gruß,

    Kordula

    Hi Roy uaa.,


    bei den letzten Einkäufen sind mir dräuend die Weihnachts-

    bäckereien "unter's Auge gekommen" - da war doch was =O .


    Dein Thema kam mir in den Sinn; vll. gibt's ja was zu finden?

    Hast Du denn entsprechende Beispiele?

    Würde ich gern sehen, egal ob Bild oder Link.


    Grüße, Kordula

    Hi Viktor,


    bei den Alltagsgegenständen ist, glaube ich, alles ausgereizt;

    das letzte aus dem Alltagsleben war das Eis (guckst Du hier) -

    das war auf S.2, ab da Beispiele für "sonstige Verwendung",

    dann begannen die "Überbleibsel in der Jetzt-Zeit".


    Bin gespannt, was Du gefunden hast :-) .


    Herzlichen Gruß, Kordula