Posts by 4andhalf

    Hallo Thilo,


    ja das finde ich auch. Hochglanzpoliert und nur"Flugrost". Klingt für mich wie das jemand kalte Füsse bekommen hat. Besonders der Hintergrund des Fundortes in einer Gartenanlage, da wo bestimmt jeder cm² schon beackert und umgegraben wurde.


    Viele Grüße

    Sten

    Hallo zusammen,


    Augustdieter , an das hatte ich ebenfalls gedacht. In der heutigen Zeit sehen die Geräte so aus. Ich selber bin gelernter Koch und auch wir haben beim Bund solche Geräte gehabt. Für eine Bohrmaschine hätte mir das gefühlt zu wenig Kraft. Da ja in den Kesseln zwischen 50 und 120 l gekocht wurden, benötigt man ja auch entsprechende Gerätschaften. Eine weitere Vermutung wäre, es ist ein Rührgerät zum anmischen der Tarnanstriche etc.


    Viele Grüße


    Sten

    Hallo Eumex,


    vielen lieben Dank. Das sind sehr brauchbare Informationen. Recht herzlichen Dank. Vielleicht gibt es noch etwas von der Einheit vor dem 13.4.1945. Laut Kartei wurde geriet er an dem Tag in KGF. Laut Erzählungen hatten Sie sich aber einige Tage auf einem alten Elbkahn versteckt, die Nägel aus den Stiefeln entfernt ( wegen den Klackgeräuschen) und sich von Eiern und Trinkwasser dort ernährt.


    Hat eventuell jemand amerikanische Lagekarten von dem Zeitraum 10.4-13.4.1945 rund um Burg? Oder gibt es sogar deutsche Lagekarten bzw. KTB? ( Wobei ich das wohl eher nicht mehr glaube).


    P.S. Laut Rücksprache mit seiner Tochter heute war er im PWTE A1 / Kriegsgefangenenlager Rheinberg. Dann kam er nach Frankreich. Den Namen sucht Sie mir noch raus.


    Edit : Anbei die POW Card sowie ein Brief vom RAD 9/231 am Tage seiner Vereidigung. Allerdings erschließt sich mir das Datum auf dem Briefkopf nicht. Vielleicht hatte er sich da nur verschrieben.Feldpostbrief aus Burg ( sehr wahrscheinlich von der Sturmgeschützschule Burg) werde ich bei Erhalt nachreichen.


    Ist jemand im Besitz von Bilder des RAD 9/231??




    Viele Grüße

    Sten

    Files

    • POW Card.jpg

      (108.79 kB, downloaded 7 times, last: )
    • RAD.jpg

      (28.49 kB, downloaded 5 times, last: )
    • RAD Brief.jpg

      (125.72 kB, downloaded 4 times, last: )

    Hallo zusammen,


    erfreulicherweise habe ich heute die Benachrichtigung vom Bundesarchiv bekommen. Horst Fischer, Erkennungsmarke : -141-2.St.u.A.E.u.A.Brig.700 . So wie wahrscheinlich sehr viele, stehe ich jetzt am Anfang meiner Recherche. Im Tessin habe ich nach der Einheit gesucht und nichts gefunden ( aber eher oberflächlich gesucht). Weiterhin gibt es wohl sehr wenig bis gar keine Informationen über die Kampfgruppe Burg. Über seine KGF läuft parallel die Anfrage im BA nach den Kopien der Aufzeichnungen. Die müssen leider separat angefordert werden. Fall jemand von euch über nähere Informationen bezüglich der aufgeführten Einheit verfügt, wäre ich euch sehr dankbar, diese mir mitzuteilen. Gern auch als PN.

    Buchtipps über die Einsätze der Kampfgruppe (falls es die gibt) nehme ich ebenfalls sehr gern entgegen.


    Da lese ich mich gerade ein!




    P.S. Vielleicht kann ein Blaustern ja die Überschrift in Horst Fischer, 2.Sturm und Artillerie E.u.A Brig.700 ändern. Vielen Dank schon einmal.


    Viele Grüße


    Sten

    Files

    • koch2.jpg

      (108.16 kB, downloaded 32 times, last: )
    • horst.jpg

      (81.4 kB, downloaded 26 times, last: )

    Hallo zusammen,


    im Quartiermeisterbericht der SS- Division "Totenkopf" fand ich diesen Bericht. Dort wird ja erwähnt, dass das Pulver nicht unbedingt das beliebteste war. Deshalb war ich in der Annahme, dass es sich dabei um ein Schild bei der Verpflegungstelle handeln könnte. Ein weiterer Zusammenhang war ja auch nicht erkennbar. Ich habe in meiner Zeit als Truppenkoch natürlich auch Gerichte kochen "müssen", die nicht immer dem Geschmack aller entsprach. Ich erinnere mich mit Graus daran, wenn wir von einer mehrtägigen Übung kamen und es im "Mannheim" nur saure Zipfel gab. Sic herlich eine regionale Spezialität in Franken und speziell Bayreuth, aber definitiv nichts für mich. Alle haben auf den Hacken kehrt gemacht und sind auf Stube.

    Viele Grüße


    Sten

    Hallo Burattino1947,


    willkommen hier im Forum. Bevor es hier ans Eingemachte geht, ein wichtiger Hinweis für dich. Das aktive Schreiben in diesem Forum unterliegt gewissen Regeln. Diese findest du hier. Dazu gehört ein eine Anrede und ein Gruß.

    CR1944 war das letzte mal vor 6 Jahren online. Fahre mit dem Cursor über den Namen und du siehst es. Ich wage zu bezweifeln das du von Ihm eine Antwort bekommst. Eventuell haben ja andere User neue Informationen.


    Viele Grüße

    Sten

    Hallo Thilo,


    Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es sich bei dem Schild um etwas sarkastisches in der Nähe der Verpflegungsstelle handelt. Im Anhang findest du ein Rezept der Königsberger Klopse. Anteilig befindet sich in diesem das allseits „beliebte“ Bratlingspulver. Dieses wurde gern zur Aufzucht der Schweine benutzt statt selber daraus etwas zu machen. Erstaunlich ist für mich allerdings, dass es Zutaten wie Curry oder Kapern gab.


    Viele Grüße Sten

    Hallo zusammen,


    gibt es eventuell Informationen über die Waffenmeisterei 90 ? Auf dem zerlegten Wegweiser glaube ich dies erkannt zu haben.


    Bild 6 würde ich in die Bretagne stecken, es könnten im Hintergrund Küstenbatterien stehen, im Verbund. Die Hügel sehen mir da sehr künstlich geschliffen aus.


    Viele Grüße

    Sten

    Hallo,


    ich war 1996 ( kann auch 1997 gewesen sein ) als Koch auf einem Kreuzfahrer zur Overnight in Lissabon. Wir saßen, wie immer wenn wir in Lissabon waren, in "Siggis Hamburg Bar" , eine Lokalität mit roten Laternen. Zur gleichen Zeit fand ein großes Nato Manöver vor der Portugisischen Küste statt und wie es der Zufall will, hatten die Knaben alle Landgang. In der Hamburg Bar waren die Deutschen, in der Liverpool Bar die Engländer, in der Stockholm Bar die Skandinavier und so weiter. Alle haben ordentlich geladen und es dauerte nicht lange bis es in dem kleinen Viertel zu einer gepflegten Schlägerei unter den Nationen kam. Auf einmal kam die MP aus Portugal, schöne weiße lange Knüppel schwingend und es wurde das befürchtete Chaos. Alles schlug wild um sich und wir "Christen" verzogen uns auf Siggis Anweisung in sein Bierlager hinter den Tresen. Von dort aus gab es noch den Lieferantenausgang zur Rückseite des Hauses und wir nahmen gegen 2 Uhr dann auf schleichenden Füßen Reisaus. Nicht auszudenken wenn uns der Alte auslösen hätte müssen.

    Aber alles in allem eine tolle Zeit.


    Viele Grüße


    Sten

    Hallo zusammen,


    Hier handelt es sich um den Generalmajor Hans Braumüller.Hier . Das E vor Braumüller bedeutet Ergänzungsoffizier.


    Viele Grüße

    Sten

    Hallo zusammen,


    Eventuell ein neuer Hinweis könnte dieses Bild sein Hier . In der zugehörigen Bildbeschreibung steht (übersetzt aus dem schwedischen steht), das täglich 1000 Mann von Storlien aus abtransportiert wurden Richtung Trelleborg. Daher gehe ich davon aus! Das es sich um einen in Norwegen eingesetzten General handelt.


    Viele Grüße


    Sten

    Hallo zusammen,


    wie IR75 oben geschrieben hatte, es wird sich sehr wahrscheinlich um eine Fähre der Strecke Helsingör-Helsingsborg handeln. Die MS Helsingborg ist es definitv nicht. Die Anordnung der Bullaugen über der Beschriftung ist bei der Fähre ( Bild 1) asymetrisch angeordnet. Auf dem eingestellten Bild von Johann Heinrich sind sie symetrisch. Ebenfalls die Anbringung der Rettungsringe ist unterschiedlich, die werden aber nicht geändert. Weil ja alle Ihre sogenannten Bereitschaftspositionen haben.


    Die "HÄLSINGBORG" wurde auch erst 1946 in "HELSINGBORG" umgenannt.



    Viele Grüße


    Sten

    Hallo Thilo, ZAG und alle anderen,


    das Teil steht in einem Teilstück des ehemaligen Truppenübungsplatz Schorfheide. Fernab der Wege auf denen man sich bewegen sollte ( der Wald ist bestückt mit Warntafeln "Betreten verboten, Gefährdungsgebiet ROT " ). Da es sich an einem militärisch für mich sehr sinnigen Punkt ( Havelkehre) befindet, ehemalige Bunker/ Unterstandsreste links und rechts daneben befinden, könnte es durchaus schon sehr lange dort stehen. Was mich verwundert ist nur die Zahnradausrichtung nach unten. Da müsste ja der drehbare Aufsatz ja entweder kugelig gelagert, geschmiert oder auf Laufrollen. Es gab allerdings nirgends erkennbare Typenschilder.


    Thilo das mit dem Simulator wäre vielleicht möglich wenn es nur dort abgestellt wurde. Eine Verwendung vor Ort schließe ich persönlich aus. Das gibt und gab das Gelände meines Erachtens nicht her.


    Viele Grüße Sten

    Hallo zusammen,


    nach einer weiteren Entdeckung möchte ich gern unsere Experten hier bezüglich der Herkunft dieser "Gefechtsbehausung" fragen. Fundort befindet sich in der Uckermark in Sichtweite einer Havelkehre. Am Fundort befinden sich recht und links ehemalige Befestigungsanlagen und von dort gibt es einen sehr weiten Einblick auf die Havel. Da sich der Fundort unweit von Carinhall befindet, gehe ich in der Annahme das es mögliche Überbleibsel sein könnten.


    Vielen Dank für mögliche Informationen über den metallenen Überrest.


    Viele Grüße Sten

    Files

    • R4.jpg

      (133.34 kB, downloaded 60 times, last: )
    • R3.jpg

      (147.56 kB, downloaded 60 times, last: )
    • R2.jpg

      (144.73 kB, downloaded 59 times, last: )
    • R1.jpg

      (165.44 kB, downloaded 60 times, last: )