Posts by Svet_Lin

    Hallo Eumex,


    halb so wild - ich hoffe, der Sportplatz hat sich gelohnt!? ;-)

    Aber ich weiß jetzt auch, warum ich den Heinz Rodewald nicht gefunden habe: Nämlich, weil schon auf der Seite 710 der Buchstabe "R" war und mir die Systematik nicht klar war. Ich hätte halt nur ein paar Seiten weiterblättern müssen.

    Servus Eumex,


    oh, jetzt bin ich aber freudig überrascht. Vielen Dank!


    Ich kenne zwar die Geheimnisse der DRK-Suchmaske nicht und weiß auch nicht, wie du die 31697 gefunden hast, aber wenn ich 31697 eingebe, dann finde ich nur eine Lücke zwischen 31696 und 31700.

    Anscheinend stimmt dann aber auch nicht die Zuordnung auf der Personalkarteikarte, wo zur maschinengeschriebenen 31694 die handschriftliche Ergänzung 1./Gren.Rgt.112 steht.

    Oder war die 31697 nur ein Vertipper von dir, denn auch auf der DRK-Seite steht die 31694 als FPN.

    Hallo zusammen,


    vom Bundesarchiv habe ich jetzt (nach gefühlt endloser Wartezeit) Auskünfte zum Vater meiner Frau und dessen beiden Brüder erhalten. Da vorher in der Familie zu allen dreien keinerlei Informationen zu den militärischen Lebensläufen bekannt waren, kam ich also erst jetzt dazu etwas genauer nachzuforschen. Auf jeden Fall, lange Rede kurzer Sinn, war einer der Brüder, Heinz Rodewald, bei der Aufklärungs-Abteilung 162. 1942 ging es von der 3./Infanterie-Ersatz-Bataillon 31 (hier wahrscheinlich Grundausbildung!?, aber: EM lt. Personalkarteikarte 2101-3./IEB 21) zur AA 162. Nach einer Granatsplitterverletzung im Juni 1942 (Kriegslazarett 1/607, Krementschug) folgte dann die Marsch-Kompanie der Kavallerie-Ausbildungs-Abteilung 8 und 1943 wieder zurück zur AA 162. Für 1944 liegt dann eine Meldung 2./Grenadier-Regiment 112 vor. Ein letzter Kontakt in die Heimat datiert wohl vom Juli 1944 und seit August 1944 wird Heinz Rodewald in der Gegend von Husi/Jassy vermisst. Letzter Dienstgrad vermutlich Gefreiter in der Verwenung als Kraftfahrer. Sein Schicksal konnte bislang nicht geklärt werden. Mit Beschluss AG Tempelhof-Schöneberg vom 25.04.1952 wurde Heinz Rodewald mit Wirkung vom 31.12.1945, 24.00 Uhr, für tot erklärt.


    Auf der Personalkarteikarte von Heinz Rodewald ist für das Grenadier-Regiment 112 die Feldpostnummer 31694 angegeben. Beim DRK-Suchdienst habe ich ihn aber darunter nicht gefunden :-(


    Vielleicht sind die Informationen ja für jemanden hilfreich.

    Hallo zusammen,


    kurzer Zwischenstand: Schon vor längerer Zeit war ich in der Friedhofsverwaltung. Die dortige MItarbeiterin ist neu und weiß von nichts. Kürzlich habe ich zwei Gärtnerinnen auf dem Friedhof angesprochen, aber auch die konnten mir leider keine Antwort geben :-(


    Aber ich bleibe natürlich weiterhin am Ball.

    Hallo Eumex,


    danke für den Link zur Liste.


    Wenn ich es richtg sehe, dann gibt es bislang Rendsburg ohne Meldeamts-Nummer und Meldeamts-Nummer ohne Rendsburg. Dann konnte ich mit meiner ollen Meldekartei ja sogar eine Lücke schließen ;-)

    Hallo zusammen,


    von der Stadtverwaltung Preetz in Schleswig-Holstein habe ich Kopien alter erhaltener Meldekarteikarten der Familie meiner Frau bekommen. Lothar, der Bruder meines Schwiegervaters, hat sich 1938 nach Rendsburg abgemeldet, auf der Karteikarte steht RAD 34. Da komme ich ins Grübeln, denn Schleswig-Holstein gehörte ja zum Arbeitsgau VII und laut Tessin war in Rendsburg die RAD-Gruppe 74 stationiert. Also nur ein Schreib-/Übertragungsfehler oder könnte die 34 noch etwas anderes bedeuten?


    Bild1.jpg

    Hallo zusammen,


    ich habe gerade bei germandocsinrussia.org umfangreiche Unterlagen zur Eisenb.Betr.Kp. (EBK) 201 gefunden. Hier der Link zur Startseite, falls das noch nicht bekannt sein sollte. Darin gibt es zahlreiche Reparaturberichte an französischen Bahnanlagen und französischen Lokomotiven, teilweise auch Bahnhofsgleispläne. Interessant ist auch eine Übergabeverhandlung (ab Blatt 215), wo u.a. der kompanieeigene Gerätezug an die EBK 202 abgegeben wird - dies verbunden mit dem Hinweis, der EBK 202 künftig keine Schwierigkeiten mehr zu bereiten.

    Guten Morgen,


    also ich lese da L. SS. A. H., womit ja eindeutig die Leibstandarte gemeint sein dürfte. Passt das mit lettischen Verbänden zusammen? Vielleicht waren die ja zusätzlich/auch in Himmelpfort!?

    Könnte das evtl. ein Verfahren zur Eheschließung sein? Bei meinem Opa waren das rund 40 Seiten, wobei ich aber nicht genau weiß, ob das damalige BDC mir die Akte komplett kopiert hat. Das fängt an mit einem Verlobungs- und Heiratsgesuch über einen R. u. S.-Fragenbogen, SS-Erbgesundheitsbogen bis hin zu Stellungnahmen städtischer Gesundheitsämter - und das jeweils für beide Eheleute.

    Hallo zusammen,


    im Verordnungsblatt der Waffen-SS Nr. 22 vom 01.12.1941 wird unter der Nummer 455 "Fund von Explosivkörpern in Kfz." darauf hingewiesen, dass sich in Fahrzeugen der Feldtruppe, die zur Reparatur an Werkstätten im Heimatgebiet abgegeben werden, oftmals noch Explosivkörper, wie Höllenmaschinen oder Munition, befunden haben. Der Begriff "Höllenmaschine" hört sich für mich jetzt nichts so sehr militärisch oder technisch an. Sind damit Sprengladungen allgemein gemeint oder was muss man sich unter dem Begriff vorstellen? Vielen Dank vorab für erhellende Antworten!

    pasted-from-clipboard.png

    Hallo zusammen,


    so, es gibt neue Informationen. Bei dem Wagen handelt es sich um einen sechsachsigen Tiefladewagen. Gebaut nach Skizze 118 von Hanomag, Baujahr 1913, und als Privatwagen mit der Nummer Hannover 564 177 [P] auch von Hanomag eingesetzt. Im Tiefladerverzeichnis von 1925 ist er aufgeführt, im Verzeichnis von 1936 dagegen schon nicht mehr. Dort ist die Skizzennummer 118 schon wieder anders belegt. Anbei die Skizze des Wagens - scheinbar ein Einzelstück. Den Zusammenhang mit der A4 würde ich jetzt nicht mehr aufrecht erhalten wollen.


    NS = Ja klar, Nederlands Spoorwegen - hätte ich wegen der Doppeldeutigkeit dazu schreiben müssen.


    Skizze 118.jpg

    Hallo zusammen,


    mich erreichte eine Anfrage aus den Niederlanden, auf die ich aber keine Antwort weiß. Nach dem Krieg hat die Firma Stork in Hengelo wohl einen Wagen gekauft, der bei der NS die Nummer 580 101 bekommen hat.. Dabei soll es sich um den Wagen mit der ehemaligen DRB-Nummer 919 074 handeln. Von der Nummer her also ein ehemaliger Wehrmachtswagen. Es könnte sich evtl. um einen Tieflade- oder Flachwagen handeln. Gibt es in dem Wehrmachtsnummernbereich überhaupt eine Systematik, damit man das etwas eingrenzen kann, bestenfalls sogar Wagennummerlisten? Ich halte mich zwar bei Tiefladern für relativ fit, aber bezüglich Wehrmachtswagen fehlen mir die vertieften Kenntnisse. Kann hier evtl. ein_e User_in weiterhelfen? Sollte der Wagen nach dem Krieg in den Niederlanden stehen geblieben sein, dann könnte es sich evtl. auch um einen Wagen im Zusammenhang mit dem Verschuss von A4-Raketen aus Stellungen in den Niederlanden handeln? Ist aber nur Spekulatius!

    Hallo zuammen,


    ich habe noch ein paar meiner handschriftlichen Notizen gefunden, die ich damals (vor vielen, vielen Jahren) beim BDC gemacht habe. Demnach war als letzte Einheit von meinem Großvater angegeben: 8. E./SS Ausb.Rgt.

    Ist es Zufall, dass sowohl beim (Ausb.)Btl z. b. V (siehe obigen Auszug aus der WASt-Mitteilung) als auch beim Ausb.Rgt. die 8. Kompanie steht?

    Wofür könnte das E stehen?


    Weiterhin habe ich mir aufgeschrieben, dass er im Mai 1942 und im Mai 1943 Lazarettaufenthalte hatte. Leider habe ich mir nicht aufgeschrieben welche Lazarette das waren. Nach der Entlassung aus dem Lazarett 1943 kam er zur 3. StabsKp beim Kommandoamt der Waffen-SS.


    Da meine Beiträge ja offensichtlich nichts mit dem SS-Btl. z. b. V. zu tun haben könnte ein Moderator bitte daraus ein eigenständiges Thema basteln?

    Vielen Dank!

    könnte mir vorstellen, dass das Gedenkkreuz der politischen Korrektheit zum Opfer gefallen ist, oder weil sich schon jahrelang niemand mehr kümmert darum.....

    Servus an alle,


    ich vermute eher Letzteres, denn rund um das Gedenkkreuz sah es schon ziemlich "wild" aus. Ich habe mir vorgenommen, mal in die Friedhofsverwaltung zu gehen, wenn wir dort mal wieder werktags unterwegs sind. Dann kann ich ja auch hier berichten.