Posts by AA227

    Hallo Jörg,

    die Webseite betrieb ich, das Buchprojekt lag lange auf Eis, ist aber gerade sehr akut.

    Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich Kontakt zu mehreren Personen namens Jörg hatte. Von daher habe ich lediglich eine eher mangelhafte Erinnerung.


    Bezüglich des Buches (Bildband)hatte ich dich bereits mehrfach per PN angeschrieben und dich, da du sehr weit fortgeschritten bist bei der Stellenbesetzung, um Unterstützung/Hilfe gebeten.


    Bisher habe ich leider keine Antworten auf meine Nachrichten erhalten, sehr zu meinem Bedauern.


    Wäre schade um die vielen Stunden, hüben wie drüben.

    Dankeschön.

    Die Historie der ehemals 7 Spähpanzer ist bekannt. Ich hatte das unverschämte Glück 17 ehemalige Mannschaften des Pz. Spähzuges kennenzulernen und üppige Bildbestände zu sichern.

    Auf dem Foto sind nach den 4 DAF schemenhaft die verbliebenen 2 L 180 zu erkennen.

    Ist innerhalb der 227. ID ein sehr interessantes Thema.


    Aktuell interessiert sehr der Verbleib der Fahrzeuge nach dem 26.041942…

    Hallo BMerk,

    die sechs Pz.Sp.Wg. sind 3 holl. DAF und 3 holl. Landsverk. Da sind 6 Kwk. und 18 MG eingezeichnet. Von 2cm oder 2,5cm steht da nichts!

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo, es waren 3 Landsverk L180 und 4 DAF M39.

    WH-501249

    WH-501219

    WH-501536

    WH-501572

    WH-501892

    WH-501929

    WH-501944


    1 Landsverk wurde am 25.05. bei St. Laurent von einer C47 Pak durch belgische Scouts abgeschossen(5 Tote). Die Fahrzeuge erhielten 1941 im August in Eindhoven Funk nachgerüstet, ferner wurden die Serien MGs durch MG 34 in Kugelkopfblende ersetzt. Ein zweiter, ebenfalls Landsverk wurde am 17.10.1941 durch einen BT6. der aus einer Scheune schoss, beschädigt( 2 Tote), später instandgesetzt. Am 26.04.1942 werden die verbliebenen 6 Fahrzeuge aus dem Bestand ausgegliedert, da sie für das Einsatzgebiet völlig untauglich sind.


    Von daher wäre sehr interessant von wann die Aufstellung(Schemata) ist?


    Die sog. schwere Kompanie, bestand aus den vorbenannten Beutespähpanzern, einer PzJg.Abtlg, einem Kavalleriegeschützzug und einem Zug Kradschützen.

    Die gesamte AA227 hatte zudem die üblichen 4 Radfahrschwadronen.

    Hallo in die Runde,

    mich beschäftigt aktuell der Verbleib von 7 Fahrzeugen der 227. ID. und einem der 254. ID. nach dem 26. April 1942.


    Frage:

    Ist es möglich an Hand der Fahrzeug-Kennzeichen (WH xxxxxx), ggf Fahrgestellnummer und Historie?

    Verbleib der Fahrzeuge zu erfahren?

    Abgabe an welche Einheit etc. pp.?

    Falls ja, wie komme ich an den Datenstand bzw. wo ist dieser anzufragen?

    Nummern sind für 227 ID.:

    WH-501249

    WH-501219

    WH-201536

    WH-501572

    WH-501892

    WH-501929

    WH-501944

    und für 254. ID.:

    WH 34848


    Bin für jede Hilfe dankbar.

    Hallo in die Runde,

    in einem Fotoalbum habe die eine abgeschossene/notgelandete Aufnahme einer ME 109 gefunden.

    Die Maschine gehört laut Wappen zum JG 53 (Pik Ass) und trägt die MaschinenkennuNg Nr 4.

    Foto ist örtlich betitelt auf Wyschera(Malaja Wischera).


    Wer kann mir behilflich mit Informationen zum Abschusszeitpunkt und ggf. Piloten machen.


    Lieben Dank und einen schönen Adventssonntag.

    Hallo zusammen,

    Treffer, ist er eindeutig. auf weiteren Fotos, die ich im Netz gefunden habe, ist ebenfalls das Geschütz abgebildet.

    Vielen lieben Dank für die Lösung des Rätsels.

    Wie das Foto allerdings in ein chronologisch richtiges Fotoalbum eines 227ers gelangte oder welche Verbindung bestand, werde ich wohl nicht aufklären können- schade.


    Noch einmal herzlichen Dank. TOP!

    Ich habe gestern eine weitere Person in einem Album gefunden, die mit dem deutschen Kreuz in Gold ausgezeichnet wurde.

    Poste ich später separat.

    Dankesehr- das ist ein guter, wichtiger Hinweis.

    Hallo,

    Strom war auch für die Russen 1941 kein Hexenwerk.

    An der Newa gab es Elektrizitätswerke, im Moor vor Sinjawino Trafohäuschen zur Umspannung (TH1 und TH2) an der Südbahn durchs Moor. Die Leitungen führten dann durch die "Hochspannungs- und Elektroschneise2 weiter ostwärts,

    Zur Verteilung in einzelne Wohnhäuser z,B. in Schlüsselburg liegt keine Angabe vor. Offensichtlich Strom nur oder vorrangig für die Industrie. Aber auch schwierig in die Katen zu verlegen und sehr aufwändig.

    Hallo,

    Danke für eure Antworten. Ich hatte damals auch an Hans Rittel gedacht, wegen dem Vornamen-der ist es aber nicht. Rittel war bei 13./366, IG Kompanie. 14. währe Panzerjäger.

    Rittel habe ich einige Bilder vorliegen, es gibt keine Ähnlichkeit. Rittel Schirmmütze und nicht Schiffchen.

    Frau Rittel hatte ihn seinerzeit auch nicht als ihren Gatten identifiziert.


    Der Mann auf dem Foto bleibt ein Mysterium.

    Hallo,

    in meinem Archiv zur 227. ID habe ich dieses Foto.

    Es zeigt einen Ritterkreuzträger der Division- ursprünglich neben einer 7,5 cm PAK.

    Das Foto ist Rückseitig beschriftet:

    Hänschen(oder Gauschein) bekommt das Ritterkreuz.

    Die Aufnahme dürfte aus dem Winter 43/44 stammen.

    Kann jemand den Mann identifizieren?


    Vielen Dank.

    Files

    • gauschein.JPG

      (8.58 kB, downloaded 155 times, last: )