Posts by Seidel80

    Guten Abend!


    Herzlichen Dank wieder einmal für die Informationen zum Denkmal in Görz!


    Ich habe mittlerweile in Erfahrung gebracht, dass mein Großvater als Rottwachtmeister der 2. Pz.Jg.Kp./SS-Pol.Reg.10 zwei Abzeichen erhielt:

    1. Bandennahkampf

    2. Infanterie Sturmabzeichen


    Was waren die Vorraussetzungen für den Erhalt dieser Abzeichen?


    Mein Großvater war Donauschwabe und stammte aus Jarmina, Kroatien. Deshalb hat folgender Auszug aus dem AxisHistory Forum (http://forum.axishistory.com/viewtopic.php?f=50&t=179269) meine Aufmerksamkeit erregt:


    "the info comes from the interrogation of a deserter from the Regiment who joined the Slovene partisans in 1944.


    Gumringer (born 1924 in Vukovar, Croatia). In November 1942 he was drafted as a "Volksdeutsche" and sent to the Polizei Lehr Bataillon Dresden. As he stated the battalion was composed entirely from "Croats". It had 4 companies, each with 120 men. In February 1943 they selected 400 men from the battalion and sent them to the Eastern Front, to the SS-Pol.Rgt.10 and a smaller part to the SS-Pol.Rgt.11. Gumringer was detailed to the III.btl. He and his unit didn't see much action in the first 12 months. But in the following months it suffered very high losses (70%) as it was engaged in the frontline combat. In May 1944 the regiment was reformed and refreshed mainly with the personnel from the abandoned Police posts in Russia. When it arrived in Gorizia it received additional personnel from various nationalities like Romanians, Hungarians, Ukranians and Frenchmen. When stationed in area of Gorizia his unit had a very low morale."

    Wer kennt die Quelle dieser Aussage und deren Umstände?

    Wie kam es dazu, dass vorwiegend Kroaten/Volksdeutsche in diesem erwähnten Lehrbatallaillon versammelt wurden?


    Beste Grüße


    Stefan

    Guten Abend,


    herzlichen Dank für die weiteren Information, u.a. zu den Gefallenen und der Ortschaft Görz.


    Ich habe weitere Fotos ausfinding gemacht, die ein Denkmal zeigen (intakt und nach seiner Zerstörung). Evtl. hilft das manchem im Forum

    eine bessere zeitliche Zuordnung der Fotos vornehmen zu können.


    Mein Großvater hatte zudem einen Bruder, der bei der Marine eingesetzt war und im 2. Weltkrieg im Finnischen Meerbusen im Gefecht umkam. Anfrage ans österreichische Staatsarchiv ist gestellt. Kann man anhand dieser rudimentären Informationen grob schätzen, bei welcher Einheit und bei welchem Einsatz der Bruder meines Großvaters ums Leben kam?


    Beste Grüße


    Stefan

    Guten Morgen!


    Ich habe am Wochenende alte Fotos, die mein Vater von meinem Großvater bekommen hat, eingescannt und im Zuge dieser Arbeit sind für mich weitere Fragen aufgetaucht, die ich an das Forum richten möchte. Zur Illustration habe ich einige dieser Fotos an diese Nachricht angehängt:


    - Auf einem Foto (nicht angehängt) steht mein Großvater mit einer großen Gruppe in Badebekleidung am Ufer eines Gewässers in Caussebode, wobei ich hier von der Elbe ausgehe. Nun gibt es dort auch den Stausee. Wann wurde dieser angelegt? War Caussebode sozusagen der "Ausflugsort" für Soldaten/Polizisten, die in Dresden ausbildet wurden?


    - Im Soldbuch meines Großvaters ist ganz vorne der 27.9.1943 und er selbst als Hilfspolizist eingetragen. Am Foto mit dem Titel "Vereidigung" findet sich die Jahreszahl 1942. Daher meine Frage: Wann wurde üblicherweise jemand im Polizeidienst vereidigt? Gleich zu Beginn oder erst kurz vor zB einem Fronteinsatz?


    - Ein Aspekt der Bekleidung fiel mir weiters auf: auf manchen Fotos tragen die Männer die Hose über die Schuhe/Stiefel, auf anderen wiederum in den Schuhen/Stiefeln. Hatte dies eine spezielle Bedeutung im Kontext der Polizeiarbeit/Ausbildung? Am Foto "Abfahrt nach Russland" steht mein Opa links von einem Mann, der eine dunkle/schwarze Hose trägt. Sein Rockkragen ist ebenfalls anders gefärbt. Lassen sich daraus Rückschlüsse ziehen, welchen Rang/welche Funktion dieser Mann hatte?


    - Am Foto "Einsatz" trägt mein Großvater eine Uniform mit einem Symbol am Oberarm, das ich nicht identifizeren kann. Kann mir jemand näheres dazu sagen?


    - Das Foto "Görz 1944" zeigt offensichtlich die Bestattung eines Kameraden. Handschriftlich kann ich leider nur "... an Haup..." entziffern. Kann jemand zB identifizieren, wer der Offizier, der neben dem Grab steht, ist?


    Herzliche Grüße


    Stefan

    Hallo Roland!


    Vielen Dank für Deine ausführlichen Darstellungen. Diese sind mir tatsächlich eine große Hilfe, wenn es darum geht, besser nachvollziehen zu können, wo mein Großvater in dieser Zeit war.


    Tatsächlich findet man wenig Bücher, die sich dem Thema widmen. Ich habe mir jetzt dieses Buch bestellt


    "Der Einsatz der Ordnungspolizei 1939-1945: Polizei-Bataillone - SS-Polizei-Regimenter", Autor: Rolf Michaelis


    und hoffe, damit noch mehr zu erfahren.


    Falls jemand im Forum weitere Literaturempfehlungen hat bzw. noch mehr zu diesem Polizeiregiment weiß,

    würde ich mich wie gesagt über eine Antwort freuen.


    Beste Grüße


    Stefan

    Hallo Eumex!


    Vielen Dank für Deine Antwort.

    Ja, die Seite aus dem Lexikon habe ich bereits studiert. Danke für die beiden Orte in Italien als Anhaltspunkte.


    Gerne würde ich Details zu dem Vermerk im Soldbuch "Einsatz in Russland vom 9.10.1943 bis 6.7.1944" erfahren.

    Wo kann ich zum 10. Polizeiregiment der SS dazu mehr in Erfahrung bringen bzw. wer weiß hier im Forum noch mehr dazu?


    Gruß

    Stefan

    Guten Abend!


    Ich bin neu im Forum und recherchiere zu meinem Großvater väterlicherseits. Meine Vorarbeit bis hierher bestand im Ausheben des Soldbuchs im Österreichischen Staatsarchiv:

    Mein Großvater Stefan Seidel, geb. am 31.8.1924 in Jarmina, hat sich in Hellerau bei Dresden 1943 bei der Polizei-Waffenschule gemeldet (Stempel vom 27.9.1943) und laut Bescheinigung bei der 2. Panz. Jäg. Kp./SS 10 (ich nehme an, es handelt sich dabei um die 2. Panzerjägerkompanie des SS-Polizeiregiments 10.) vom 9.10.1943 bis 6.7.1944 im Gefechtseinsatz in Russland gedient. Sein höchster Dienstgrad war laut Soldbuch Rottwachtmeister. Ob und welche Auszeichnungen er trug, weiß ich leider (noch) nicht. Anfrage an der Deutsche Militätarchiv ist gestellt, aber ich habe noch keine Antwort erhalten.


    Von meinem Vater weiß ich noch, dass er 1945 in Kriegsgefangenschaft kam und mehrere Monate in Ebensee, Oberösterreich festgehalten wurde.


    Meine Fragen an das geschätzte Forum sind die folgenden:


    - Hat jemand detailiertere Informationen zur Tätigkeit meines Großvaters im Kontext dieser Kompanie?

    - Wo war(en) sein(e) Gefechtseinsätze?

    - Gibt es Anhaltspunkte über den weiteren Verlauf nach seinem Fronteinsatz?


    Ich würde mich aus persönlichen Gründen freuen, hier im Forum Rückmeldungen dazu bekommen.


    Herzliche Grüße


    Stefan Seidel