Posts by Jena

    Guten Morgen.



    Dies ist der Link, über den ich die Dokumentation vom anderen Tag erhalten habe.


    http://memoriablau.es/viewtopic.php?f=25&t=15965



    Die Daten zu den Quellen, wie sie erfasst wurden, stammen vermutlich aus einem Artikel in diesem Forum oder einem ähnlichen Artikel, der sich auch auf diese Freiwilligen bezog. Was wahr ist, ist, dass sie aus diesen beiden Büchern stammen. Problem dieses Forums (Memoria Blau) ist, dass sie viele Informationen über Freiwillige aus der Blauen Division haben, aber relativ reduziert sind, um Freiwillige, die nach der Auflösung der Blauen Legion geblieben sind oder zurückgekehrt sind, um weiter zu kämpfen.


    Diese detaillierte Tatsache des Verhörs ist großartig, weil sie etwas zeigt, das zum Beispiel Anthony Beevor rundweg ablehnte, zuzugeben, und das heißt, dass es spanische Freiwillige in Berlin gab. Bisher hatten wir nur einige Fotos, die nicht zeigten, ob sie in den Endspielen waren, einfach, dass sie in Deutschland waren. Nein, dass sie gekämpft hatten. Deshalb ist es wichtig, eine großartige Tatsache über Blanusa. Sehr gut.



    Ein herzlicher Gruß an alle !!!

    Guten Tag.


    Es tut mir leid, wirklich, es tut dem ganzen Forum leid. Es tut mir leid, Justus, das war nicht meine Absicht, aber manchmal vergesse ich in der Eile, etwas zu posten, die Formalitäten. Tut mir leid, es wird nicht wieder vorkommen.


    Herzliche Grüße an alle.

    Hier fehlt ein Gruß...


    Großartige Tatsache, denn sie zeigt den Moment der Befragung von Ocaña.


    Waffen-Untersturmführer der SS Lorenzo Ocaña (seine Aussprache wäre "Ocanya") Serrano.

    Geboren: 01.04.1915.

    Geburtsort: Montoro, Provinz Córdoba, Spanien.

    Gestorben: 16.12.1981

    Todesort: Córdoba, Spanien [wegen chronischer Lungenerkrankung, die er von seinem Aufenthalt in den sowjetischen Gulags mitgebracht hat]

    Zivilstand: Verhetreten. Kinderlos. Zum ersten Mal mit Rosa María Morales Sandoval und zum zweiten Mal (verwitwet) mit Ana Riejos Carrión]



    Leben:

    [Aus bescheidenen Verhältnissen arbeitete er als junger Mann als Bauer und Friseur. Politisch zunächst mit linken Ideen verbunden, aufgrund ihrer Herkunft. Sie entschied sich später für die falangistische Bewegung, da sie zu Beginn des Bürgerkriegs in Spanien bestimmten Aktionen linker Gruppen widersprach.]


    08.05.1936 Einsatz bei Tercio de Requetés "Virgen de los Reyes". Maschinengewehr-Server-Post

    01.04.1939 Teilnahme am spanischen Bürgerkrieg bis Kriegsende bis zum Leutnant der Milizen der Armee.

    07.01.1941 Aufnahme in die 250 Infanterie Division "Blau Division". Dient im Rang eines Fähnrichs (Leutnant). Zugführer 2./263.Infanterie Regiment, 250 Infanterie Division.

    04.12.1941 Leicht verwundet bei Kämpfen um Possad, Russland.

    00.08.1944 Er überquert die französisch-spanische Grenze durch den Gebirgspass von Port Bou mit mehreren Ex-Divisionen, darunter Ensign Lapuente. Nach Aufzeichnungen der Militärakte von Ocaña, die aus der Dienstzeit in der 250 Infanterie Division stammen Nach Aufzeichnungen, die im Allgemeinen Militärarchiv von Ávila gesammelt worden waren, hatte er vor seiner Abreise aus Spanien eine Unterschlagung begangen. Er schickte das Geld an seine Familie und rechnete mit der Wahrscheinlichkeit, dass er niemals zurückkehren würde.

    08.1944 Eintritt in das "Phantom Battalion". Später wird er der Waffen-SS beitreten.

    Eingetragen bei den Milizen, die im Juli 1941 in Castellón in der 250 Infanterie Division Spanische "Blau Division" rekrutiert wurden. Im Dezember 1941 an der Volkjov-Front leicht verwundet.

    01.11.1944 Zugführer. 3./SS-Freiwilligen Grenadier Regiment 70, 28.SS-Freiwillige Grenadier Division "Wallonien". Teilnahme am Vorbereitungskurs der SS-Panzergrenadier Schule "Kienschlag" für Offiziere der 28.SS-Freiwilligen Grenadier Division "Wallonien"

    00.03.1945 Eingliederung in "Einheit Ezquerra". [Voraussichtlich Ende März oder Anfang April 1945, Daten, an denen Ezquerra beginnen würde, seine Männer zu rekrutieren.]

    28.04.1945 Gefangen genommen von sowjetischen Einheiten in der Nähe des Hotels Excelsior, Berlin.


    Kurz über seine Gefangennahme am 28. April 1945


    .... Mit den gebotenen Vorsichtsmaßnahmen gingen wir bereit, um das Hotel um jeden Preis zu nehmen. Der Kampf ist schrecklich. Unsere Maschinenpistolen spucken unerbittlich Feuer. Der Ort ist voller Russen. Ich habe zwei Gruppen gegründet, um unseren Fortschritt zu schützen, und ich folge mit einer anderen. Die Dunkelheit ist fast absolut, nur durch den Glanz der Explosionen zerrissen. Ich nehme an, Fähnrich Ocaña ist neben mir und ich rufe ihn an: Mehrere Stimmen antworten mir auf Russisch. Ohne nachzudenken, drücke ich den Abzug meiner Maschinenpistole. Die Russen, die nicht gefallen sind, sind verloren, ohne zu wissen, wo. Sie tauchen kopfüber durch eine Luke, die in den Keller führt. Auf der Suche nach meinen Gefährten führt mich der Schrei einer Frau. Ich versuche zu ihr zu kommen. Ich schalte die Taschenlampe ein und projiziere ihre Klarheit in Richtung des Klangs dieser weiblichen Stimme. Ich sehe sie deutlich und verteidige mich gegen einige Russen, die es geschafft haben, sie niederzuschlagen. Ich schieße mit meiner Maschinenpistole; Ich drücke erneut auf den Abzug und der Hammer klickt hohl: Das Magazin ist leer. Ich renne auf eine Säule zu, die mich schützt, während ich eine andere Zeitschrift lade. Die Russen fallen zurück, ohne mit dem Schießen aufzuhören. Ich bin allein, ich sehe keinen von mir: Was ist aus ihnen geworden? Plötzlich höre ich Stimmen hinter einem Trümmerhaufen. Ich schleiche mich an ... und atme erleichtert auf: Es sind die Männer in meiner Gruppe. Aber Fähnrich Ocaña wird vermisst und es gibt vier Tote.


    Quelle "Berlin, zu Leben oder Tod" Miguel Ezquerra. "Berlin, a vida o Muerte" Miguel Ezquerra.


    Und so lebte der Ocaña-Moment:


    Im Morgengrauen des 28. April 1945 stand ich mit dem Rang eines Leutnants der SS an der Spitze meiner Sektion. Die Front war wie folgt verteilt: Die Russen hatten ihre Position im Excelsior-Hotel und meine befand sich auf der gegenüberliegenden Seite in den Ruinen des ehemaligen Europa-Kinos. In unserem Besitz befand sich der Umfang, der die Aula bildete, und der Korridor, der zur Straße führte, war ein Niemandsland. Insgesamt etwa zehn Meter! Der für den Sektor zuständige Kommandant gab den Befehl, den Korridor zu erkunden und an dem Gebäude mit Blick auf den Platz und den Bahnhof Anhalter Bahnhof teilzunehmen. Dazu habe ich einen meiner Männer ausgewählt, der beim Betreten des Korridors getötet wurde. Also habe ich mich persönlich um den Service gekümmert.

    Als ich mich der Straßentür näherte, traf ich die Gruppe von Soldaten, die mir von der S.S. Letten. Aber als ich unter ihnen war, stellte ich im Licht des Mondes fest, dass sie die Feldmütze mit dem fünfzackigen Stern trugen. Meine Reaktion war sofort: Ich sah so ruhig wie möglich aus und versuchte mich umzudrehen und zu fliehen und auf die Gruppe der Russen zu schießen. Aber es war materiell unmöglich, da sie meine Uniform als Offizier der S.S. und sie gaben zu:

    -SS, ist siuda (Die S.S. sind hier)

    Wie ein Katapult warfen sich alle auf mich; hielt mich an Armen und Körper fest, während ich versuchte, mit meinem Maschinengewehr zu schießen, das mir aus den Händen gerissen wurde. Ich versuchte meine Soldaten anzuschreien, die ungefähr zwanzig Meter entfernt waren. Endlich gelang es mir, und ich sagte mit aller Kraft meiner Seele:

    -Spanier! Ich bin ein Gefangener der Russen. Feuer auf mich!


    Quelle "Ich, tot in Russland" Memoiren von Fähnrich Ocaña von der Blauen Division. "Yo Muerto en Rusia" Memorias del Alférez Ocaña de la Division Azul.


    Leider stammt ein großer Teil der Schriften von Miguel Ezquerra, dem befehlshabenden Offizier der Einheit, einem Prahler, der gern Lügen oder Halbwahrheiten erzählt und seine Behauptungen überträgt. Tatsächlich sagte er in seinem Buch, dass er das Kreuz der Ritter persönlich aus den Händen des Führers selbst erhalten habe (er glaubt es nicht und ein anderer Unsinn, es scheint unglaublich, dass er ein Veteran war). Diese Einheit, obwohl sie in Berlin kämpfte, bestand aus ehemaligen spanischen Rekruten der "Wallonien", spanischem Hilfspersonal aus anderen Einheiten der Wehrmacht oder aus Einheiten der "Todt" -Organisation, die noch Dienste auf dem Territorium erbrachten des Reiches, und warum nicht auch sagen, einiger Schläger und Schurken, einschließlich eines Offiziers, der sich als Einheitsarzt ausgegeben hatte. Kurz gesagt, Abenteurer einerseits und Opportunisten andererseits haben sich zusammengetan, um die Waffen-SS-Uniform zu tragen, und andere, um einer mehr als bestimmten Bestrafung in deutschen Gefängnissen zu entgehen.


    Hier fehlt ein Gruß...

    Hallo zusammen,


    In einem alten Artikel aus dem Axis History Forum fand ich Hinweise auf mehrere Namen von Personen, die Offiziere der Einheit sein könnten, einer ist Reinhold und einer ist Eilers. Sie erscheinen im Rahmen einer Operation der SS-Sturmbrigade in der Slowakei. während des Aufstands. Dieser Link führt uns zu einem anderen Link auf der Seite wwii.germandocsinrussia.org


    Der Link lautet:


    https://forum.axishistory.com/…185439&p=2124648#p2124648


    Andererseits erscheint in diesem Dokument ein Hinweis auf einen Offizier namens Ruhsam, ich glaube nicht, dass es derselbe Ruhsam ist, der zu dieser Zeit in der Slowakei unter dem Kommando des Einsatzkommandos Ruhsam war. In dem Dokument spielt er auf einen Offizier mit dem Rang eines Hauptmanns an, und der Offizier des Einsatzkommandos Ruhsam, einer in der Slowakei und in ihrer Umgebung operierenden Einheit, befehligte einen Major der Gendarmerie, und SS-Sturmbannführer, sein Rang war nicht übereinstimmen.


    Der Link lautet wie folgt:


    https://wwii.germandocsinrussi…e/110/mode/inspect/zoom/6


    Grüße an alle, Jena