Posts by Elsa

    Herzlichen Dank, Darko! Offenbar war es Praxis, die Denkmäler in den Orten aufzustellen, in denen die Partisanen GEBOREN wurden, nicht dort wo Sie GETÖTET wurden. Deshalb also in fast jedem Ort ein solches Denkmal. Also auch in Babino Polje auf Mljet, korrekt? , also


    Gab es nach Deiner Kenntnis überhaupt Massaker der Wehrmacht in Dalmatien?


    Ich habe mal im Netz irgendwo gelesen, dass es einen Bildband über alle diese kommunistischen Denkmäler in Ex-Jugoslawien geben soll. Du kennst nicht zufällig den Titel?


    Beste Grüße

    Andreas

    Hallo, eine weitere Frage an die Kroatien-Experten unter Euch,


    auf der Rückreise von Süddalmatien bemerkte ich auf der Halbinsel Peljesac oben auf den Bergen ein größeres Kriegsdenkmal aus Tito-Zeiten, das beschädigt, bzw. zerschossen war, halbrund mit einer Bronzetafel mit zwei 30 m hohen Betonstelen. Ein Indiz darfür, dass auf der Halbinsel in den Jahren 1943/44 dort schwere Kämpfe stattgefunden haben müssen. Abgebildet sind auf der Bronze auch vier lebensgroße Waffen-SS-Soldaten, die auf der Darstellung gerade von Partisanen getötet werden.


    Weiß jemand, um welche SS-Einheit es sich dabei handeln könnte? Wie lange dauerten die Kämpfe dort? Und wie kam es zu den späteren Beschädigungen des Denkmals?


    Beste Grüße

    Andreas

    Hallo Gaius, hallo Darko,


    ok, danke für den Hinweis, aber das würde ggf. schon passen, die Insel war bis zur Kapitulation Italiens von italienischen Truppen besetzt. Also ich denke, man kann definitiv jetzt ausschließen, dass die Wehrmacht dort ein Massaker verübt hat. Es steht aber für mich noch im Raum, dass italienische Truppen das waren. Auf der benachbarten Halbinsel waren die militärischen Auseinandersetzungen viel heftiger. Da gibt es auch ein kommunistisches Kriegsdenkmal aus Titos Zeiten, das ich mir angesehen habe, oben über dem Tal, mit einer doppelten Betonstele. Es ist aber teilweise zerschossen worden (von wem?).


    Gruß

    Andreas

    Danke für eure Antworten !


    Lieber Darko, kannst du mir wenigstens ganz grob sagen, um wen es sich bei diesem Petar Stjepic handelt? Ich kann leider gar kein kroatisch...


    Beste Grüße

    Andreas

    Hallo Gaius,


    ich habe das Buch leider nicht vor mir, ich hatte nur einen Auszug im Internet gelesen. Die Passage muss zwischen Seite 110 und 120 sein, ich versuche, dass noch einmal zu finden und aufzurufen. Es ging um einen Kommandeur oder Schützen, der ZITIERT wird, wie er auf Mljet die 40 Leute erschossen hat. Da aber auch Italienische Truppen bis zu ihrer Entwaffung Anfang September 1943 zuvor auf Mljet stationiert waren, kann es auch sein, dass es sich um ein Massaker einer italienischen Einheit handelt.


    Das Denkmal in Mljet widmet sich in der Tat den allgemein im Partisanenkampf gefallenen Einwohnern der Insel. Allerdings muss mal schon sehen, dass diese Kämpfe alle außerhalb der Genfer Konventionen geführt worden sind, d.h. bei Gefangennahme sowohl von Soldaten wie von Partisanen wurde beiderseits "kurzer Prozess" gemacht. Von "gefallen" im kriegsrechtlichen Sinne kann man deshalb oft nicht sprechen.


    Ich war bis letzte Woche ja noch vor Ort und habe auch festgestellt, dass das Denkmal in einem schlechten Zustand ist, manche Namen sind fast unleserlich. Das liegt natürlich auch daran, dass in Mljet heute fast ausschließlich nur noch Kroaten leben. Das Denkmal wird - wie viele andere in Kroatien auch - von Ihnen heute eher als Zeugnis der kommunistischen Epoche Titos und der Vorherrschaft Serbiens innerhalb Jugoslawiens gesehen. Der kroatische Unabhängigkeitskrieg Mitte der 90er Jahre hat hier zu einer Neubewertung des Partisanenkampfes Titos geführt, man sieht die Kommunisten in Jugoslawien aus kroatischer Sicht deshalb ebenfalls als Täter, die die Kroaten unterdrückt haben, was ja auch stimmt. Interessant wäre in diesem Zusammenhang auch, ob es auf Mljet in den 90er Jahren zu "ethnischen Säuberungen" gekommen ist. Es ist schon sehr auffallend, dass es in Babino Polje sehr viel verlassene Häuser gibt, von denen manchen manche den Anschein erwecken, dass sie fluchtartig verlassen wurden unter Zurücklassung aller Habe. Weiß jemand etwas darüber?


    Gruß

    Andreas

    Hier fehlt eine Anrede....


    Titel des Buches zur Quelle: Alonso, Kramer, et al: Fascist Warfare, 1922–1945. Aggression, Occupation, Annihilation. Springer Verlag 09/2019. Dort die Schilderung des Massakers von Mljet 1944. In Mljet selbst gegenüber der Kirche steht ein Denkmal für die Opfer des Massakers mit den Namen der Getöteten. Schraml ("Kriegsschauplatz Kroatien") berichtet auf Seite 85 von einer "Säuberungsaktion" des Inf.Reg. 370 Ende Mai/Anfang Juni 1944.

    Gruß

    Andreas

    Hallo,


    kann mir jemand von den Kroatien-Experten nähere Informationen zu einem in einer neuen englischsprachigen Publikation von 2019 erwähnten Exekution von ca. 40 Partisanen-Verdächtigen auf der Insel Mljet 1944 durch Wehrmachtseinheiten geben?


    Gruß und danke im Voraus für Hinweise

    Andreas