Posts by Lucas P

    Hallo OB,

    ich meinte damit dass die Operation damals wie auch heute durchgeführt wurde/wird. Das Ergebnis war dann das die Öffnung an der Eichelspitze platziert wurde. Des weitern war man dadurch ja in kleinster Weise beeinträchtigt und auch nach der Operation konnte man Äußerlich nichts mehr erkennen.
    Viele Grüße

    Lucas

    Hallo Daniel,

    danke für Information habe mich darüber nochmal Informiert und bin auf einen sehr interessanten Artikel gestoßen.
    18 Walter Matheja, Ein interessanter Fall von Hermaphroditismus, in: Kinderärztliche Praxis 7 (1936), S. 158f.; C. Böhner, Waltrudis oder „Walter“?, in: Zentralblatt für Chirurgie 65 (1938), S. 142 ff.



    Wenn hingegen bei Kindern Hypospadie diagnostiziert wurde, wurde diese häufig „korrigiert“, um, wie es bereits in den 1920er Jahren hieß, Belastungen in der psychischen Entwicklung vorzubeugen. Die meisten Ärzte waren sich aber einig, dass bei Hypospadie nur selten Hermaphroditismus vorliege, vielmehr das biologische Geschlecht der Betroffenen eindeutig männlich sei, weshalb auch die psychosexuelle Entwicklung natürlicherweise männlich verlaufe.


    Also wurde im Falle ein Hypospadie oder auch Phimose nicht anders als heute gehandelt. Somit konnte man damit alles an Berufen in der damaligen Zeit werden.
    Ich hoffe ich konnte damit noch etwas beitragen. Ich danke für alle Antworten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Lucas

    Hallo Daniel,

    habe das nicht gefunden mit dem Schwer Erbkrank. Habe mich auch nochmal Informiert mit Hypospadie.
    Würde mich über eine Antwort freuen

    Viele Grüße

    Hallo,

    ja genau das habe ich damit gemeint. Zeitzeugen damals sogenannte Halbjuden haben in der Musterung oft angegeben dass sie wegen Phimose beschnitten wären.
    Habe endlich eine Nachricht von einem Medizinhistoriker erhalten der geschrieben hat dass die Nazis Hypospadie nicht als Gefährdung des sogenannten,, Arischen Körpers’‘, angesehen haben. Zudem ist es nicht geklärt ob es sich hier um eine Erbkrankheit direkt handelt da es auch heute noch viele Beispiele gibt wo Menschen das haben aber in ihrem Familien Umfeld keiner Betroffen ist, und da man auch normal keine Nachteile hat gegenüber Menschen die dies nicht haben, deswegen konnte man damit in alle Truppenteile. Außerdem ist auch bekannt wie oben schon geschrieben dass manche Nazi Größen dies oder ähnliche Sachen hatten .
    Viele Grüße

    Hallo an das Forum,

    ich habe mich die letzten Tage mit dem Thema auseinander gesetzt. Erstmal zum Fall bei meinen Nachbarn.
    Fritz Müller angeborene Hypospadie tritt 1941 in die NSDAP ein. Am 25 Juni 1942 Aufnahme in das Luftgaukomando 17 in Wien. Sein Sohn auch angebotenen Hypospadie wurde 1937 Einberufen und in die Musterung geschickt.( über ihn ist leider nicht viel bekannt). Er galt ab dem 8 Oktober 1941 als vermisst.


    Ich habe mich außerdem auf Medizinischen Plattformen umgeschaut und einen Herrn getroffen der 1944 auf die Welt kam ( auch angeborene Hypospadie).Nach längerem Schreiben fragte ich ihn wie dass mit der Hypospadie in seiner Familie war. Auch er schrieb mir dass sein Vater die Hypospadie hatte. Sein Vater hat auch im 2 Weltkrieg gekämpft und diente in der Luftwaffe. Mehr konnte er mir über die Krankheit und den Militär Dienst nicht sagen da er erst davon erfuhr als sein Vater im Sterben lag.


    Zudem habe ich mir die Dokumentation,, Soldaten der Wehrmacht mit halbem Stern‘‘, angeschaut wo mehrere in der Musterung gesagt haben sie hätten Phimose ( Fehlbildung der Vorhaut).


    Nun habe ich mir wieder die Seiten der Rassenhygiene angeschaut und mich gewundert dass das bei denjenigen kein Problem war.


    Vielleicht kann mir einer hier weiterhelfen.
    Viele Grüße

    Lucas

    Hallo Lucas,

    ich kann Dir nicht sagen, wie bei konkret dieser Fehlbildung während der NS-Zeit umgegangen wurde. Es war sicher auch von der Variante abhängig ... vielleicht ist es gar nicht aufgefallen. Dann wäre auch nichts passiert.

    Du hast schon verschiedentlich danach gefragt. Vermutlich hast Du Dich mit dem Thema (auch im geschichtlichen Kontext) schon eingehend befaßt. Möglicherweise ist es für Dich zielführender wenn Du Deine bisherigen Erkenntnisse in einem eigenen Thread postest, um eine Diskussionsgrundlage zu bieten.

    Hallo an das Forum,

    Danke für die nützlichen Informationen.

    Danke auch für die verschiedenen Beispiele.
    Da ich gelesen habe dass hier der ein oder andere im Medizinischen Bereich tätig sind hätte ich noch eine spezielle Frage. Wie wurde damals mit dem Thema Hypospadie umgegangen. Konnte aus den Seiten von dem Buch von Fritz Lenz keine klare Antwort herausnehmen.
    Viele Grüße

    Lucas

    Hallo an das Forum,

    hätte eine letzte Frage,

    Das Thema ,,Sterilisation‘‘ in der Rassenhygiene war ja ein dominantes Thema aber wie sah es aus wenn man durch eine Operation die Fehlbildung wieder komplett beheben konnte (also nicht ersetzen von Prothesen sonder ganz natürlich alles wieder richtig wurde)und dadurch keine Nachteile hatte. Konnte man dann auch wieder jeden Beruf ausüben? ( Arzt, Handwerker, Soldat)

    Viele Grüße

    Lucas

    Hallo Daniel,

    steht in dem Buch auch etwas über die sogenannten Hypospadie ( Urologische Fehlbildung) drin?
    Danke für die zahlreichen Antworten auch der anderen aus dem Forum.
    Grüße

    Lucas

    Hallo,

    da manche Interesse gezeigt haben warum ich genau diese Seiten suche,werde ich das mal für manche erklären:

    Ich habe vor kurzem angefangen mich über die Rassenhygiene der Nazis zu informieren. Besonders mit dem Thema Euthanasie.
    Da ich selber Hypospadie habe, habe ich mich gefragt was mit mir in der damaligen Zeit passiert wäre. Wäre ich sterilisiert worden?
    Mich hat aber auch gewundert dass z.b mein Uronkel der Asthma hatte in den Krieg zog. Obwohl Asthma ja eine bekannte Erbkrankheit ist.
    Vielleicht kann mir hier noch einer weiterhelfen. Über jede Antwort freue ich mich!
    Viele Grüße

    Lucas

    Hallo an das Forum,

    hat jemand einen Link für mich, von dem Buch von Erwin Baur, Eugen Fischer und Fritz Lenz, (Menschliche Erblehre und Rassenhygiene) von der 4 Auflage von 1936 in Bd.1 unterm Dritten Abschnitt auf Seite 402-404?
    Mit freundlichen Grüßen Lucas

    Hallo an das Forum,

    habe mich an medizinische Foren gewendet. In dem Fall der Hypospadie gab es keine größeren Maßnahmen. Auch einigen Soldaten in der Wehrmacht und Teilen der WSS hatten diese Erkrankung. Durch eine Operation konnte dass aber ohne Schäden geregelt werden. Die teilweise Beseitigung der Hornhaut stellte auch kein Problem da da man erkennen konnte dass der Mann keine Religiöse Narbe auf der Eichel hatte und auch nicht die komplette Vorhaut entfernt wurde. Bei Menschen die sich die Hornhaut aus hygienischer Sicht entfernen ließen gab es auch kein Problem da hier immer noch der ,, Arier Ausweis‘‘ reichte. Die Hygienische Sicht ist mit den Moslems zu vergleichen die ja auch in Teiler der Wehrmacht oder WSS kämpfen.
    Das hier zusammengefasste habe ich aus mehreren Texten von dem Medizinischen Forum und Kommentaren unter diskutierten Themen wie ,, Hitler hatte Hypospadie‘‘ herausgefunden.
    Mit freundlichen Grüßen

    Hallo an das Forum,

    ich hätte eine Frage zum Thema Beschneidung aus Medizinischer Sicht im 3. Reich. Könnte man deswegen eine neue Seite für die Diskussion öffnen. Ich habe hier hinein geschrieben da es bei allen anderen Diskussionen nicht gepasst hätte. Hier passt es auch nicht aber könnte man darüber diskutieren, da ich nach langer Recherche kein Ergebnis gefunden habe.
    Mit freundlichen Grüßen Lucas

    Hallo Arnd,

    Ich wollte nicht mit meiner Nachricht sagen dass die Soldaten nichts wussten sondern wie viele beteiligt waren. Ich entschuldige mich wenn ich es falsch ausgedrückt habe. Danke aber für die wertvolle Info.
    Gruß Lucas

    Hallo,

    ich habe mich in die Wehrmacht Ausstellung von 1990 eingelesen und mir über YouTube die Befragungen der Zeitzeugen angeschaut. In der Ausstellung ist sehr oft die Rede von der Wehrmacht die Kriegsverbrechen gegangen hat oder bei indirekter Hilfe an Kriegsverbrechen. Nochmal auf YouTube bezogen merkt man wie oft der Sprecher darauf hinauswill dass die Gesamte Wehrmacht Verbrechen begangen hat. Es ist ja bekannt dass Verbrechen der Wehrmacht durchgeführt wurden mich würde aber mal eine ungefähre Zahl von Soldaten interessieren die beteiligt waren. Da die meisten Soldaten der Wehrmacht ja an der Front gekämpft, waren doch eigentlich an den direkten Kriegsverbrechen der Wehrmacht die Feldpolizei und Freiwillige der Wehrmacht die sich für einen Befehl an die Einsatzgruppen angehängt haben.
    Würde mich über eine Antwort freuen und wie immer wenn was falsch gerne berichtigen, denn aus Fehlern lernt man.
    Gruß Lucas

    Hallo,

    Leider habe ich die letzten Tage im Internet gesucht und mir ist aufgefallen wie oft die Wehrmacht als Kriegsverbrecher dargestellt wird. Natürlich gab es viele Kriegsverbrechen, aber trotzdem zu behaupten dass alle Soldaten der Wehrmacht Verbrächer waren ist meiner Meinung nach nicht gerechtfertigt. Es gab meiner Meinung nach weiße wie schwarze Schafe in der Wehrmacht oder SS. Aber alle zu beschuldigen ist nicht richtig. Mich würde mal eure Meinung darüber Interessieren.

    Gruß Lucas

    Ah und wir haben nicht über die Waffen SS Geredet sondern über die Allgemeine SS in den Lagern.
    Gruß Lucas