Posts by Timo87

    Hallo Matthias,


    vielen Dank für deine weiteren Infos. Woher ihr das immer habt ...fabelhaft! :)


    Ich bin mal gespannt wer noch etwas aus seiner Gedächtnisschublade zaubert. :)


    Ein Forumsmitglied hatte mir via PN den Link geschickt: https://portal.ehri-project.eu/units/de-002525-rh_26_75


    Hier steht leider drin, dass einige Akten der Division bei Bränden zerstört wurde - schade.


    Bis dann!


    LG Timo

    Doch noch mal Hallo! :)


    Ich habe gerade die oben genannte Seite https://wwii.germandocsinrussia.org mal durchgeforstet.

    Also die ist natürlich wirklich der Hammer!


    Leider finde ich nichts zum 175. Pionier-Bataillon und zur 75. Infanterie-Dvision gibt es nur von den Jahren 1939 und 1940 etwas.


    Kennt sich denn jemand (hier im Forum bestimmt;) ) mit der Seite sehr gut aus und wüsste noch n Trick, wo ich etwas finde?


    Des ist echt schade, dass genau das Bataillon bzw. bei der Division der Zeitraum den ich bräuchte nicht da ist.

    Kann ich davon ausgehen, dass wenn auf dieser Seite nicht ist, die Dokumente vermutlich auch verloren gegangen sind und es wirklich nichts mehr gibt?


    Danke und jetzt wirklich Gute Nacht! :)

    Hallo zusammen,


    - Micha: Vielen Dank für deine persönliche Meinung und Info. Genau so meinte das vermutlcih mein Opa auch. :)


    - Uwe: Vielen Dank für deine Infos!

    Quote

    m Angriff Beseitigung von Strassensperren, Minenfeldern und anderen Hindernissen, damit nachfolgende Truppen überhaupt zum Angriff vorgehen können.

    Im Rückzug dann genau das Gegenteil : Sperren und Minenfelder anlegen, um das Vorrücken des Gegners zu verzögern.

    Klingt absolut logisch! :)


    Vielen Dank auch noch zum Thema Unteroffiziers-Ausbildung und wie viel Wert darauf gelegt wurde. Auch ich habe gelesen wie wichtig es war, dass natürlich neben den Offizieren und Generälen, vor allem an der Front im Kriegsgeschehen brauchbare Unteroffiziere vor Ort waren. Ich habe auch das Buch "Höhe- und Wendepunkte deutscher Militärgeschichte" von Franz Uhle-Wettler gelesen, der dieses Thema öfter aufgreift.

    Gerade in so einen geführten Krieg wie den Ersten oder Zweiten Weltkrieg. Heutzutage ist das natürlich nochmal ganz anders.


    - Arnd: Vielen Dank für die sehr interessanten Links. Die Quellen der russisch-deutschen Seite sind ja echt der Hammer! Sowas zu finden ist dann halt ein Goldstück, wenn die gesuchte Einheit darunter ist.


    Vielen Dank Euch allen nochmal!


    Gute Nacht! :)

    Abend nochmal!


    Was mich die Tage nochmal etwas stutzig macht:

    Eigentlich hieß es über meinen Papa und meine Oma immer, dass mein Opa bei den "Sturmpionieren" war.

    Nun habe ich auch in diesem Forum bereits eine älterere Diskussion zum Thema "Sturmpionier" - "Pionier" gelesen.

    Es gab ja sehr wohl auch vom Namen her die Sturmpioniere. Auch kenne ich persönlich einige Kriegsbilder aus dem Kessel von Stalingrad, auf denen explizit "Sturmpioniere" benannt werden.


    Da mein Opa immer gesagt hat, er war "einer der ersten" der in Kiew einmarschiert ist, liegt doch dann eigentlich nahe, dass seine Einheit, oder Kompanie schon eher die Aufgaben "zum Sturm" hatten und nicht im Hinterland Minen geräumt haben!?

    Jetzt werde ihr Euch vielleicht auch fragen, ob mein Opa einfach "übertrieben" oder gar gelogen hat. Das kann ich mit besten Gewissen sagen, dass das nicht der Fall war. Mein Opa war ein grundehrlicher Mensch, der gegen jegliche "Lügerei" allergisch war. :)

    Ob er tatsächlich "einer der ersten" war, ist natürlich schwer zu sagen. Vielleicht für ihn in dem Stadtteil oder so. Ein Karte vom 01. August 1941 liegt auf jeden Fall nahe, dass zumindest die 75.ID ganz vorne im Kessel von Kiew war.


    Jetzt meine Frage als "kleines Bonbon" zur oberen Fragen und Diskussion:


    Hat jemand detaillierte Berichte zur Schlacht von Kiew 1941? Hat jemand etwas wo die 75. ID oder gar das 175. Pio-Bat. explitiz genannt sind?


    Vielen Dank vorab!


    Beste Grüße Timo

    Hallo Jörg und Hallo Uwe,


    vielen Dank für die Mühen und die Hilfe.

    Sehr cool, dass ihr Euch da echt Zeit nimmt!


    Die Lagekarten rund um Woronesch kannte ich auch noch nicht, da diese auf dem Artikel im Lexikon der Wehrmacht zur 75.ID nicht verlinkt waren.

    (http://www.lexikon-der-wehrmac…eriedivisionen/75ID-R.htm)


    Danke auch nochmal für die Info bzgl des Unterführerlehrgangs. Sehr interessante Daten unter dem Link!

    Also quasi "in drei Wochen zum Uffz". Klar, das musste damals schnell gehen.


    Werden dann zumindest solche Beförderungen nicht extra gesondert auch außerhalb des Bataillons, nämlich in den Divisionsberichten irgendwo festgehalten?

    Würde mich halt schon brennend interessieren, wann er was wurde und ob er gegen Ende des Krieges noch ggf. Feldwebel oder so war.


    Schönen Abend!


    Timo

    Hallo Uwe,


    vielen, vielen Dank für deine Nachricht und danke für die beiden Lagekarten.


    Den Link mit den Pioniertkompanien kannte ich auch noch nicht.


    Also ich habe als ich vor einem Jahr bereits intensiver geforscht habe, ein "Helenowka" gefunden, dass mit der damaligen Lage des 75. ID übereinstimmt (siehe Anhang).


    Zu den Beförderungen: Ich habe schon mal irgendwo (vermutlich sogar hier im Forum) gelesen, dass der damalige Aufstieg viel langsamer von Statten ging als heutzutage bei der Bundeswehr.

    Ich war damals beim Bund bereits nach 6 Monaten ganz regulär Obergefreiter. Das müssen ja dann in der Wehrmacht damals schon sehr erfahrene Soldaten gewesen sein.

    Andererseits gab es natürlich etliche und teils überspringende Feldbeförderungen.


    Konnte man denn vom Gefreiten (oder lassen wir ihn mal Obergefreiter gewesen sein) direkt zum Unteroffizier werden?

    Genügt da ein Lehrgang? Denn man überspringt ja schon einige Ränge.


    Schönen Abend und Grüße!

    Hallo zusammen,


    - Matthias: Ja, danke nochmal! Vermutlich kommen daher die weit verstreuten Orte.


    - Huba: OK, vielen Dank. Ich denke mir, dass es abartige Mühen und Zeit in Anspruch nimmt, solche Details zu finden und auch "wieder zu finden".


    Also ich muss dieses Forum sehr loben, denn ich guck mir auch andere Beiträge und nicht nur meine Fragerunde an und finde es höchst interessant, welche Details ans Licht kommen.

    Und das auch wirklich rein historisch gesehen, ohne irgendwelche Meinungen/Hetze.

    Dass man bei sowas gleich ins "rechte" Spektrum abgestempelt wird, ist traurig. Wenn man sich für die Geschichte interessiert, ist man noch lange nicht mit der damaligen Meinung einverstanden.

    Naja, da stecken wir nicht drin.


    Aber wie du schon schreibst, gerade bei diesem Thema kann Wikipedia nicht helfen.

    Klar, so große Schlachten, bzw. "Operationen" sind teils sehr gut beschrieben und auch mit vielen Details bespickt.

    Aber gerade auf solche Fragen wie ich habe, noch dazu direkt zu einer Division oder gar Kompanie, da trennt sich dann die Spreu vom Weizen.


    Ich suche daheim auch die "Nadel im Heuhaufen". Habe massenweise geschichtliche Bücher daheim. Dicke 2kg schwere Wälzer über den Krieg...aber finde da mal nachdem was du suchst :) :)


    Auf jeden Fall, vielen Dank und ich bin gespannt, welcher Experte noch etwas findet! :) :)


    Schönen Sonntag allen!


    Grüße Timo

    Hallo Matthias,


    WOW! Vielen lieben Dank.


    Wo findet man denn sowas??? :)


    Weißt du den Zeitraum dieser Zerstörungen? Ich vermute mal, zwischen 01.-28.11.1943, da ja die Munition da aufgenommen wurde und der Bericht vom 28.11.1943 ist!?

    Aber da waren die ja ganz "schön fleißig". Da kann man ja dann echt den Rückzug nachvollziehen, leider habe ich einige Orte gar nicht gefunden, oder an Stellen, die definitiv nicht passen.

    Aber die meisten sind im Großraum Kiew, was ja passen würde.


    Sehr interessant sowas.


    Vielen Dank nochmal!


    Beste Grüße


    Timo

    Hallo zusammen,


    also das grenzt schon fast an Schicksal: Ich habe tatsächlich nach einem Jahr Wartezeit eine weitere Antwort vom Bundesarchiv erhalten - kure Zeit nachdem ich mich hier angemeldet habe :).

    Jedoch sind hier leider nicht allzu brauchbare Informationen dabei. Ich habe auch die Zusatzinfos mal angehängt.

    Allerdings habe ich nun die Gewissheit, dass mein Opa, wie vermutet, ab Beginn des Russlandfeldzuges bereits beim Pionier-Batallion 175 war.


    Ich hatte mir irgendwie erhofft, dass ggf. Beförderungsunterlagen, wann er zu was wurde, irgendwo hinterlegt sind.


    Kann mir jemand evtl. etwas dazu sagen, was genau in den Quellen steht. Hier "Bundesarchivsignatur B 563/... Seite ..."

    Wie kann man sich diese Quellen vorstellen? Sind das Divisionstagebücher / Wehrmachtsberichte etc.?

    Hier muss doch mein Opa dann namentlich erwähnt sein. Sind das teilweise nur Aufzählungen der Soldaten, oder ist er hier explizit erwähnt worden?

    Es wäre sehr interessant wenn hier jemand mehr weiß, wie diese Berichte entstehen.


    Ist als "leichte Pionier-Kolonne (motorisiert) etwas besonderes vorzustellen?

    Im Lexikon der Wehrmacht steht unter http://www.lexikon-der-wehrmac…Gliederungen/Pioniere.htm einmal unter Punkt 3 "motorisiert" und unter Punkt 5 "leichte". Ich gehe mal von Punkt 3 aus, da er ja anscheinend auch größtenteils in der 3. Kompanie war.


    Die Meldungen am 31.05.1943 & 01.06.1943 - was könnte denn das sein? Verwundetentransport oder so? Denn laut erster Auskunft war er vom 22.05.1943 - 03.07.1943 im Kriegslazarett "Njeshin".


    Er war laut "Auskunft 2" 1941 in der 3. Kompanie, dann laut "Auskunft 1" am 22.05.1943 in der 2. und ein paar Tage danach wieder in der 3.

    War das üblich, dass die Soldaten so hin und her wechselten? Sind die Kompanien einfach dann halt je nach Bedarf aufgefrischt worden?


    Was mich wundert: In "Auskunft 2" steht: "Letztmalig ist der Gesuchte mit dem Datum 31.10.1943 als Angehöriger der Einheit...aufgeführt". Aber wieso habe ich dann bei "Auskunft 1" Infos aus 1944 erhalten!?


    Wisst ihr, ob man ggf. Zugang zu den Quellen bekommen würde?


    Das waren jetzt viele Fragen - ich freue mich über jegliche Antworten.


    Vielen Dank schon im Voraus!


    Beste Grüße


    Timo

    Files

    Hallo zusammen,


    auf Anraten eines anderen Mitgliedes mit weitaus mehr Beiträgen starte ich nun diesen Thread. :)


    Es geht um einen meiner Opas. Ich werde hier auch einige Sachen über ihn schreiben, deswegen entschuldigt bitte die Länge des Beitrages. :)


    Ich hab letztes Jahr (nach 2 1/2 Jahren Wartezeit) ein Antwortschreiben auf meine Anfrage vom WAST/Bundesarchiv erhalten. (als Bild beigefügt)

    Eine detailliertere Nachfrage läuft nun sein 1 Jahr - bislang leider ohne Antwort. Aber ich mache mir da auch keine Hoffnungen, deshalb versuche ich es nun über dieses Forum.


    Da ich allgemein geschichtlich sehr interessiert bin (mit Schwerpunkt Zweiten Weltkrieg) hat mich die Geschichte meines Opas in Kriegszeiten sehr interessiert.

    Mein Opa ist leider schon etwas länger nicht mehr am Leben, aber auch als er es noch war, hat er nie viel vom Krieg erzählt.

    Er hat immer nur davon erzählt, "ganz vorne" mit dabei gewesen zu sein, als Kiew eingenommen wurde. Ebenfalls hat er von Glück erzählt, dass "seine" Division damals nach Woronesch und nicht nach Stalingrad musste.

    Ich denke er hat in seiner Zeit sehr viel schlimme Dinge gesehen, da er bis ins hohe Alter z.B. an Silvester nichts mit "Böllern" zu tun haben wollte.


    Einige kleinere Geschichten, die er dann doch erzählt hat, sind mir im Gedächtnis geblieben:

    - Vor dem Einmarsch nach Russland am 22. Juni 1941, lagen sie wochenlang an der Grenze und es wurde immer mehr und mehr Material rangefahren

    - Er hat mal erzählt, dass sie nichts mehr zu Essen hatten und dann die Pferde schlachten mussen - das konnte er dann aber auch nicht essen.

    - Dann gab es eine Geschichte in der er erwähnt hat, dass es gefährlich war, weil manche Kameraden aus Furcht die Handgranaten zu früh geworfen haben, der Russe diese direkt gefangen hat und diese wieder zurückkam. (solche Szenarien kennt man ja u.a. aus Kriegsfilmen)

    - Wie oben bereits geschrieben wurde der Einmarsch in Kiew und Woronesch erwähnt

    - Bei seiner schweren Verwundundung hat ihn sein Kompaniechef einfach beim Rückzug auf die Straße gelegt und gesagt "entweder die zurückfahrenden Fahrzeuge nehmen ihn mit, oder müssen ihn überfahren". Zum Glück haben die ihn dann mitgenommen und rausgeholt.


    Soweit mein Papa und ich wissen, war er dann in der Heimat Ausbilder, da die Verletzung sehr schwer war. Ob er am Schluss nochmal an die Front musste, weiß ich nicht, ich vermute es aber, da er in späteren Jahren fit genug zum Kicken war. :)

    Zu den Erkrankungen und Verwundungen meines Opas gibt es folgendes zu sagen:

    Die langen Erkrankungen 1943 haben mich stutzig gemacht, da ich davon nichts wusste. Mein Papa konnte aber hier weiterhelfen: Mein Opa hatte Malaria. Ob bei beiden oder nur einer Erkrankung weiß ich nicht.


    Zur Einheit:

    Ich vermute, dass er die gesamte Wehrmachtszeit in dem Pionier-Batallion 175 war.


    Seine Einheit, das Pionier-Ersatz-Bataillon 2, war u.a. seit 14.04.1940 als Ersatz-Bataillon für das Pionier-Bataillon 175 tätig (in der mein Opa seit mind. 22.05.1943 sicher war). Wie ich vermute, war er auch ab Beginn des Russlandfeldzuges am 22.06.1941 bereits in dieser Kompanie. Leider kann ich das nicht genau sagen, da die Truppenzugehörigkeit laut Antwortschreiben nur bei Verwundungen und Erkrankungen mitgeteilt wurde. Da mein Opa glücklicherweise scheinbar vom 07.04.1941 - 22.05.1943 verschont geblieben ist, fehlen hier "leider" Informationen.


    Aber ich bin mir eigentlich zu 90% sicher, dass er in der gesamten Zeit im Pio.-Bat. 175 und somit in der 75. ID war, da auch die Tatsache passt, dass genau zur Zeit, als die 6. Armee gen Stalingrad marschiert ist, die 75. ID in die 2. Armee abkommandiert wurde - zu seinem "Glück".


    Meine Fragen und Wünsche nun:


    - Hat jemand detailliertere Informationen zu dieser Division oder gar Batallion (Tessin-Info und Wehrmachtslexikon / Wikipedia bin ich durch :) )

    - Weiß jemand von seinem Opa, der auch in den Einheiten war ggf. mehr?

    - Da ich oben ein paar Geschichten erwähnt habe: Kennt jemand auch solche Art Geschichten, die ggf. auch in den gleichen Gegenden stattgefunden haben? Stichwort: Malaria

    - Hat jemand eine Meinung zur Auskunft? Hat jemand Erfahrungen damit, dass detaillierte Anfragen mehr Material zum Vorschein gebracht haben?


    Ich danke schon mal vorab recht herzlich für Eure Beiträge!


    Beste Grüße


    Timo

    Ich möchte noch kurz hinzufügen, dass ich seit Monaten daran arbeite und nicht untätig gewesen bin.

    Ich habe mir natürlich die Links der 75. ID hier im "Lexikon der Wehrmacht", sowohl auch auf Wikipedia durchgelesen.


    Ich erstelle sogar eine Art Excel Tabelle, bei der ich ungefähr nachvollziehen kann, wo wann mein Opa war.


    Leider war meine Anfrage vom Bundesarchiv nicht allzu nützlich. Klar, ich weiß wenigstens die Truppe und habe einige Verwundungen drin, aber ich habe in dem Forum teilweise Fotos von WAST-Antworten gesehen, da "schnackel ich mit den Ohren".

    Ich möchte noch kurz hinzufügen, dass ich seit Monaten daran arbeite und nicht untätig gewesen bin.

    Ich habe mir natürlich die Links der 75. ID hier im "Lexikon der Wehrmacht", sowohl auch auf Wikipedia durchgelesen.


    Ich erstelle sogar eine Art Excel Tabelle, bei der ich ungefähr nachvollziehen kann, wo wann mein Opa war.


    Leider war meine Anfrage vom Bundesarchiv nicht allzu nützlich. Klar, ich weiß wenigstens die Truppe und habe einige Verwundungen drin, aber ich habe in dem Forum teilweise Fotos von WAST-Antworten gesehen, da "schnackel ich mit den Ohren".

    Hallo zusammen,


    die Diskussion ist leider schon 9 Jahre alt. Ich hoffe die Forumsmitglieder erhalten noch eine Nachricht, dass ich hier "drauf hüpfe".


    Ich bin auch an der Geschichte der 75. Infanterie-Division interessiert, da mein Opa laut Infos des Bundesarchivs (ehem. WAST) beim Pionier-Batallion 175 war.

    Diese war den ganzen Krieg über der 75. Infanterie-Divison unterstellt.

    Leider bin ich nur durch Zufall auf diese und eine andere Diskussion zur 75. Infanterie-Division gestoßen. Irgendwie funktioniert die Suchfunktion im Forum nicht so gut.

    An alle Helfenden: Hat jemand zufällig interessantes Material oder Quellen zur 75. Infanterie-Divison. Es wäre natürlich weltklasse, wenn jemand etwas zum Pionier-Batallion 175 hätte.


    Ich stelle diese Anfrage noch in einen alten Eintrag: Melechowo - Belgorod - 75. ID


    Ich bin jetzt schon jedem für seine Hilfe äußerst dankbar!


    Beste Grüße Timo

    Hallo zusammen,


    die Diskussion ist leider schon 12 Jahre alt. Ich hoffe die Forumsmitglieder erhalten noch eine Nachricht, dass ich hier "drauf hüpfe".


    Ich bin auch an der Geschichte der 75. Infanterie-Division interessiert, da mein Opa laut Infos des Bundesarchivs (ehem. WAST) beim Pionier-Batallion 175 war.

    Diese war den ganzen Krieg über der 75. Infanterie-Divison unterstellt.


    Leider bin ich nur durch Zufall auf diese und eine andere Diskussion zur 75. Infanterie-Division gestoßen. Irgendwie funktioniert die Suchfunktion im Forum nicht so gut.

    Naja, sei es drum:


    - cpa95: Könntest du bitte den Link oben nochmals reinstellen? Der klappt leider nicht.


    An alle Helfenden: Hat jemand zufällig interessantes Material oder Quellen zur 75. Infanterie-Divison. Es wäre natürlich weltklasse, wenn jemand etwas zum Pionier-Batallion 175 hätte.


    Ich stelle diese Anfrage noch in einen alten Eintrag: 75.Infanterie-Division



    Ich bin jetzt schon jedem für seine Hilfe äußerst dankbar!


    Beste Grüße Timo