Posts by FSMS

    Servus,

    Vielen Dank, der Link führt aber zur 293. ID

    Die Seiten vom Lexikon der Wehrmacht sind mir schon vertraut. Zudem finde ich dort keine Kriegstagebücher - wenn es die überhaupt noch gibt.

    tatsächlich, Zahlendreher, ich bessere das der Form halber trotzdem mal aus.


    Beste Grüße,

    Fsms

    Servus Mark


    schau mal hier:


    Zur FPN 64812: (23.4.1944-24.11.1944) 9.12.1944 Regimentsstab u. Stabsbatterie
    Artillerie-Regiment 869
    (zum Regiment: vgl. hier)


    FPN 68181 wurde nicht zugeteilt;

    zumal ich auch 64812 lese. Diese FPN wird also wohl die richtige sein.


    Beste Grüße,

    Fsms




    Servus R.W.,


    aus dem LdW-Artikel (vgl. hier) geht zu Adolf Grimminger noch folgendes hervor:

    SS-Untersturmführer. Adolf Grimminger (00.01.45) – 00.03.45 gef.

    (* 17. 4.23, SS-Nr. 476 288, 00.02.45 Untersturmführer.u.OO,s.Panzer.Abt.503, † 00.03.45 Danzig)


    zu Erich Mutz ist noch enthalten:

    SS-Hauptsturmführer Erich Mutz (00.09.44) – (00.01.45)

    (* 26.11.07, SS-Nr. 46 359, 00.07.41 Obersturmführer u. TFK, Flak-Abt.3, 00.09.44 Hauptsturmführer i.Werkst.Kp./s.Panzer.Abt.503)


    Beste Grüße,

    Fsms


    Servus hornbost,


    zu Bild 1: Der Dienstgrad des Abgebildeten ist Oberleutnant.

    Die Abzeichen dürften EK I und Infanterie-Sturmabzeichen sein, unten am Bildrand evtl. Verwundetenabzeichen (in schwarz?).

    Die Waffenfarbe ist auf SW-Bildern sehr schwer zu erkennen, könnte m.E. grün sein, evtl. also Jägertruppe.


    Beste Grüße,

    Fsms

    Servus Silvio,


    Die Aufstellung in Löbau ist klar. Mehr aber auch nicht.

    Bei solchen Anfragen gehe ich davon aus, dass du nahezu bei Null anfängst. Es finden sich eigentlich immer Experten, die dir noch konkretere Informationen liefern können.

    Wenn du den Artikel gelesen hast, dürften dir die Links darin aufgefallen sein. Diese führen dich zu den Artikeln der Großverbände, denen das Bataillon je nach Zeitpunkt unterstellt war.

    In diesen Artikeln stehen i.d.R. auch die Orte, an denen die jeweilige Division stationiert war, und können somit ein Indiz für den Aufenthaltsort des Bataillons geben.


    Im Beispiel: Bis zum 01.10.1942 unterstand das Bataillon der 154. Division. Im entsprechenden Artikel steht dazu: (vgl. hier)

    Quote

    (...) die Ersatzeinheiten (...) [verblieben] in der Heimat (....)


    Zur Ausbildung am TÜP Königsbrück?

    Welcher Zeitpunkt ist gesucht? Ab dem 15.09.1942 wurde die Ausbildung durch das Reserve-Infanterie-Bataillon 455 gewährleistet.


    Grüße,

    Fsms

    Servus Frank,


    nur anhand der Fotos kann ich dir das nicht beantworten.

    Gibt es eventuell noch andere Fotos, auf denen die Schulterklappen besser zu erkennen sind?

    Bei Soldaten bestimmter Regimenter war die Nummer des Regiments darauf.


    In Marienburg waren folgende Truppenteile stationiert: (vgl. hier)


    Fronttruppenteile

    Kampfgruppe Marienburg


    Infanterie-Regiment Marienburg


    Grenzwacht-Regiment 1


    I./Infanterie-Regiment 3


    I./Infanterie-Regiment 24


    Infanterie-Regiment 45


    I./Infanterie-Regiment 45

    Landesschützen-Bataillon 172


    Landesschützen-Bataillon 296


    Landesschützen-Bataillon 397


    Landesschützen-Bataillon 610

    Industrie-Schwarm (Focke-Wulf)

    Heimat-Flak-Abteilung 22/I


    Heimat-Flak-Abteilung 23/I


    Heimat-Flak-Abteilung 315/I


    schwere Heimat-Flak-Batterie 209/I


    schwere Heimat-Flak-Batterie 210/I


    schwere Heimat-Flak-Batterie 228/I


    schwere Heimat-Flak-Batterie 229/I

    Infanterie-Regiment 45, Stab, 13., 14. Kompanie

    III. / Jagdgeschwader 1



    Ersatztruppenteile

    Infanterie-Ersatz-Regiment 69


    Grenadier-Ausbildungs-Regiment 75


    Infanterie-Ersatz-Bataillon 172


    Infanterie-Ausbildungs-Bataillon 172


    Grenadier-Ausbildungs-Bataillon 172


    Infanterie-Ersatz-Bataillon 193


    Grenadier-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 492


    Panzer-Zerstörer-Ersatz- und Ausbildungs-Bataillon 92

    Ausbildungs-Leiter Marienburg

    Sanitäts-Staffel

    Heeresfachschule (V.W.)


    Heeresfachschule (V.)


    Kommandobehörden / Dienststellen

    Festung Marienburg

    Kommandantur des Brückenkopfes Marienburg


    Orts-Kommandantur Marienburg

    Heeres-Standort-Verwaltung

    Wehrbezirks-Kommando (WK I, Wehrersatzbezirk Elbing. Zuständig für die Wehrmeldebezirke (Wehrmeldeämter) Marienburg, Marienwerder und Rosenberg.) (bis Juli 1941)


    Wehrmeldeamt (WK I, Wehrbezirk Marienburg. Zuständig für den Landkreis Marienburg.) (bis Juli 1941)

    Wehrmeldeamt (WK I, Wehrbezirk Marienwerder. Zuständig für den Landkreis Marienburg.) (Ab August 1941)


    Heeres-Nebenzeugamt m.H.R.Ma.


    Heeres-Verpflegungs-Amt

    Fliegerhorst-Kommandantur Marienburg


    Beste Grüße,

    Fsms

    Servus Rudi,


    hier die LdW-Artikel zu den Nachrichten-Abteilungen.


    Zur Nachrichten-Ausbildungs-Abteilung 4:


    Nachrichten-Ersatz-Abteilung 4

    Die Abteilung wurde am 26. August 1939 in Leipzig, Wehrkreis IV, aufgestellt. Sie unterstand dem Kommandeur der Nachrichtentruppe IV. Am 28. November 1939 wurde die Abteilung nach Dresden, ebenfalls Wehrkreis IV, verlegt. Im Frühjahr 1940 wurde die Abteilung geteilt und bildete dabei die Nachrichten-Ersatz-Abteilung 14 in Leipzig. Am 1. Oktober 1942 wurde die Abteilung in Nachrichten-Ausbildungs-Abteilung 4 umbenannt. Durch die gleichzeitige Umbenennung der Nachrichten-Ersatz-Abteilung 14 entstand aber wieder eine neue Nachrichten-Ersatz-Abteilung 4, diese hatte jetzt Chemnitz als Garnison. Auch die neue Abteilung unterstand dem Kommandeur der Nachrichtentruppe IV.


    Nachrichten-Ausbildungs-Abteilung 4

    Die Abteilung wurde am 1. Oktober 1942 in Dresden, Wehrkreis IV, aufgestellt. Sie entstand durch Umbenennung der Nachrichten-Ersatz-Abteilung 4. Sie unterstand dem Kommandeur der Nachrichtentruppe IV.


    Zum Kommandeur der Nachrichtentruppe IV:


    Kommandeur der Nachrichtentruppe IV

    Der Kommandeur wurde erstmals am 1. November 1935 in Dresden, Wehrkreis IV, aufgestellt. Die Nachrichten-Abteilungen 44 und 56 waren dem Kommandeur direkt unterstellt. Bei Kriegsbeginn wurde diese Aufstellung umgewandelt. Der Kommandeur wurde bei der Mobilmachung zum Kommandeur des Nachrichten-Regiment 549.

    Erneut aufgestellt wurde der Kommandeur am 1. April 1940 in Dresden, Wehrkreis IV. Anfangs unterstanden dem Kommandeur die Nachrichten-Ersatz-Abteilungen 4 und 14 als größte Einheiten. 1943 standen noch die Nachrichten-Ersatz-Abteilung 4, die Nachrichten-Ausbildungs-Abteilung 4, die Nachrichten-Ausbildungs-Abteilung 14 und die Nachrichten-Dolmetscher-Ersatz- und Ausbildungs-Abteilung als größere Einheiten unter seinem Kommando.

    Kommandeure:

    Oberst Dipl. Ing. Felix Meissner 1. April 1938 - Mobilmachung (gest. 1953 in russ. Gefangenschaft)


    Beste Grüße,

    Fsms


    Servus Alain,


    falls noch nicht bekannt:

    hier der LdW-Artikel zur 11. Schützenbrigade,

    hier der LdW-Artikel zum MG-Bataillon 15.


    In Quimper waren folgende Truppenteile stationiert (vgl. hier)


    Fronttruppenteile

    265. Infanterie-Division


    Landesbau-Pionier-Bataillon 17


    Sicherungs-Regiment 56


    Teile/Sicherungs-Regiment 56


    III./Sicherungs-Regiment 191


    Landesschützen-Bataillon 388

    2. / Aufklärungsgruppe 12

    3. / Aufklärungsgruppe 32


    Ersatztruppenteile

    Festungs-Stammtruppen II/XXV


    9. u. 10./Festungs-Stammtruppen XXV


    Kommandobehörden / Dienststellen

    O.K. (I) 740 Quimper

    Feldkommandantur 752

    SD-Kommando Rennes - Außenstelle Quimper

    Flugplatzkommando C 23/XII

    Luftdienst-Kommando Westfrankreich


    Einrichtungen

    Frontstalag 135


    Beste Grüße,

    Fsms

    Servus Marcel,


    Meine Anmerkung war mehr theoretischer Natur.

    Ich habe nochmal Ort und Datum der Gefangennahme betrachet: Diese könnten den Schluss zulassen dass er an der Schlacht um Königsberg teilgenommen und in deren Anschluss gefangen genommen wurde, Artikel vgl. hier.

    Das würde nun wieder für deine Hypothese sprechen.


    Beste Grüße,

    Fsms

    Servus Marcel,


    alles in allem klingt das plausibel.

    Da mein Großvater am 10.04.1945 in Russische Kriegsgefangenschaft geraten ist gehe ich nicht davon aus das er Teil der 28.Jägerdivision wurde da die 18.Armee am 08.05.1945 Kapitulierte.


    wie gesagt glaube ich nicht das mein Großvater Teil der 28.Jägerdivision (Infanteriedivision) wurde.

    Glaubst du das was ich oben schrieb könnte so gewesen sein ?

    Bei solchen Aussagen würde ich aber vorsichtig sein: Es kann sein, dass er mit seiner Einheit bereits früher kapitulierte.


    Beste Grüße,

    Fsms