Posts by Hinrich B.

    Hallo Lothar,

    zunächst herzlichen Dank für die rasche Antwort!

    Hinrich Elfers ist tatsächlich der "Gesuchte". Nach meinen Informationen ist er nach seinem Tod nach Daverden überführt und dort beerdigt worden. Ist denn meine Vermutung bzgl. der Zugehörigkeit der Fahrkolonne zur ID 225 richtig ?

    Viele Grüße

    Hinrich

    Hallo allerseits,

    ich suche nach Spuren eines Gefallenen, der der Fahrkolonne 10/225 angehörte und im Mai 1943 im Res. Laz. III Königsberg verstorben ist. Um ganz sicher zu gehen: War die Fahrkolonne der ID 225 unterstellt und im Frühjahr 1943 südlich des Ilmensees eingesetzt ?

    Danke im Voraus und mit freundlichen Grüßen

    Hinrich

    Hallo allerseits,

    herzlichen Dank für die rasche Hilfe!

    Nun hat sich doch noch eine Zusatzfrage aufgetan: Auf der eingangs erwähnten Karteikarte der WAST findet sich zur Todesursache die Abkürzung: " Gr.W: K.". Bevor ich anfange zu raten, was bedeuten diese Buchstaben ?

    Dank im Voraus und allen einen schönen Sonntagabend

    Hinrich

    Hallo allerseits,

    ich bin auf Spurensuche bzgl. des Obergefreiten Oskar Nachtigal. Er war Angehöriger der 6. Batterie des Artillerie Regimentes 6 (L) und ist am 8.10.1943 bei Skripki gefallen (Quelle: Karteikarte der WAST bei Ancestry). Für "sachdienliche Hinweise", wo Skripki liegt, und zum Kriegsgeschehen in diesem Raum Anfang Oktober 1943 wäre ich dankbar.

    Viele Grüße

    Hinrich

    Guten Abend Wolf,

    vielen Dank für Deine Mühe. Nun habe ich insgesamt mehr Informationen erhalten als ursprünglich erwartet. Bei dem eingangs erwähnten Begriff "Heukommando" stand vor dem geschilderten Hintergrund wohl doch nicht die Futtersuche im Vordergrund .

    Viele Grüße

    Hinrich

    Guten Abend Wolf,

    zunächst herzlichen Dank! Soweit ich bisher recherchieren konnte, sind am 17.1.42 in Bragino neun Angehörige des IR 89 gefallen.

    Soweit für heute, viele Grüße

    Hinrich

    Guten Abend allerseits,

    zunächst vielen Dank für die Rückmeldungen! Der Hinweis, dass das "Heukommando" zur Partisanenbekämpfung eingesetzt worden sei, hat mich (noch) nicht vollends überzeugt. Mir stellt sich die Frage, ob man für eine solche Aufgabe tatsächlich Angehörige des Stabes eingesetzt hätte (die sieben bekannten Gefallenen gehörten dem Stab des IR 89 an). Meines Wissens (?) gehörten Stabsangehörige nicht unbedingt zur "kämpfenden Truppe".

    Zudem "dienten" im Raum Demjansk zu jener Zeit ca. 20.000 Pferde, die mit Futter über den Winter gebracht werden mussten. Von daher scheint es mir naheliegend, dass in umliegenden Ortschaften tatsächlich nach Heu gesucht wurde.

    Für heute mit Gruß

    Hinrich

    Demjansk Watolino

    Guten Abend Wolf, zunächst herzlichen Dank und Respekt für Deine beeindruckende Arbeit ! Wie an anderer Stelle in diesem Forum schon dargelegt, bin ich auf Spurensuche nach den Gefallenen aus meinem Heimatort. Zu ihnen gehört u.a. der Obergefreite Hinrich Flammann, Angehöriger des Stabs des 89. IR, also der 12. ID zugehörig. Nach der über Ancestry einsehbaren Karteikarte der WAST ist er am 17.1.1942 in Bragino durch Bajonettstiche ums Leben gekommen. In Deiner Zusammenstellung bin ich auf die KTB-Meldung vom 17.1.42/13.20 Uhr gestoßen. Hier wird berichtet, dass ein Heukommando der 12. ID in Bragino auf den Feind gestoßen ist. Nun bin ich natürlich sehr neugierig, ob hier möglicherweise ein Zusammenhang mit dem Tod des Hinrich Flammann vorliegen könnte. Du schreibst eingangs Deiner Zusammenstellung, dass Du die KTB-Aufzeichnungen meistens gekürzt hast. Gibt es zu der angesprochenen Meldung vielleicht noch weitere Informationen ? Über eine kurze Rückmeldung würde ich mich freuen.

    Danke für die Mühe und viele Grüße

    Hinrich

    Guten Abend allerseits,

    ich habe von einer 95 jährigen Dame das beigefügte Foto ihres im Memelland geborenen Vaters erhalten. Wie sind denn die abgebildeten Uniformen zuzuordnen, der Wehrmacht oder der polnischen Armee ? Der Vater soll auch beim Zoll gearbeitet haben (?).

    Für sachdienliche Hinweise wäre ich dankbar !

    Mit Gruß

    Hinrich

    Files

    • Uniform1.png

      (299.8 kB, downloaded 55 times, last: )

    Moin Uli,

    herzlichen Dank. Nun ist die Sache auch schlüssig. Ich hatte mir die Karteikarte bei Ancestry auch angeschaut, aber eine dreistellige Regimentsbezeichnung rausgelesen.

    Viele Grüße

    Hinrich

    Hallo allerseits,

    ich bin heute auf der Spurensuche nach Friedrich Meyer, geb.16.12.1919. Laut Karteikarte des Bundesarchivs gehörte er dem Grenadier Regiment 878 an und ist am 24.2.1943 in Ebshin gefallen, begraben in Bol Ebtschno.

    Nach Auskunft des Familie ist er am Ilmensee gefallen, so auch die Ortsbezeichnung in der seinerzeitigen Traueranzeige. Nach meinen Recherchen kann ich das bezeichnete Regiment aber nicht der Heeresgruppe Nord zuordnen. Auch kann Google nichts mit den genannten Ortsbezeichnungen anfangen. Weitere Hinweise auf der Karte des Bundesarchivs sind "Ersatztruppenteil: Gren.Ers.Btl.48 Neustrelitz" sowie "Erk.M. 853-3./ I.E.Btl. 172". Wäre schön, wenn mir jemand bei der Aufklärung helfen könnte, insbesondere bei der Frage, ob F. Meyer tatsächlich am Ilmensee gefallen sein könnte.

    Vielen Dank und mit Gruß

    Hinrich

    Guten Abend allerseits,

    ich bin auf Spurensuche nach Hinrich Müller(Einsatzorte usw.), der als Angehöriger der o.b. Flak Abt. laut Karteikarte des Bundesarchivs am 9.10.1944 in Stendal umgekommen ist. Laut Lexicon der Wehrmacht wurde die Abt. aber bereits im Mai 1944 aufgelöst. Wie ist das zu erklären ? Für eine kurze Hilfestellung wäre ich dankbar.

    Mit freundlichem Gruß

    Hinrich

    Guten Abend allerseits,

    wäre für eine kurze Hilfe bezüglich der FPN 47705 , Brief vom 27.9.1941, dankbar. Welcher Einheit ist diese Nr. zuzuordnen ?

    Herzlichen Dank und Gruß

    Hinrich

    Guten Abend Thomas,

    weder aus dem Kirchenbuch noch aus dem Standesamtsregister gibt es weiterführende Erkenntnisse. Wilhelm Böse ist auf Antrag seiner Ehefrau/Witwe im Jahre 1962 vom zuständigen Amtsgericht für tot erklärt worden. In der Verfügung heißt es, dass er im Dezember 1945 das letzte Mal im Lager Sagan gesehen worden sein soll.

    Die von mir eingestellten FPN habe ich anhand der Briefumschläge nochmals geprüft. Sie sind tatsächlich so, wie ich sie oben bezeichnet habe. Aus den Feldpostbriefen ist zu entnehmen, dass er zunächst in Hamburg/Wentorf stationiert war, dann am Frankreichfeldzug teilgenommen hat. In allen anderen Briefen feht jegliche Ortsangabe, lediglich aus "i.O." lässt sich wohl "im Osten" schließen. Bekannt ist zudem, dass Wilhelm Böse vermutlich 1942/43 einige Monate in Dänemark auf einem Bauerhof einquartiert war und sich dort freundschaftliche Beziehungen zu der dortigen Familie entwickelt haben.

    Für heute mit Gruß

    Hinrich