Posts by Steyr26

    Hallo Waltraud,


    ich denke Du hast da einen Volltreffer gelandet. Bei dem Seitenwagen handelt es sich um ein Stoye-Modell.

    Unter diesem Link http://www.leipziger-industriekultur.de/fahrzeugbau-stoye/ findet man sogar das Modell

    mit dem metallenen "Stern", allerdings für den Anbau auf der rechten Seite des Motorrades.

    Auf dem Foto von Carsten kann man auch das S vorne auf dem "Stern" erkennen.

    Unter dem Löwen auf dem Motorrad könnte noch ein Markenname stehen, ich hoffe Carsten kann ihn auf dem

    Original entziffern.

    Beste Grüße


    Werner

    Hallo Carsten und Forumsmitglieder,


    bei dem Pkw mit dem Kennzeichen Pol-526 handelt es sich um ein Fahrzeug der motorisierten Gendarmerie, das Kennzeichen wurde an den

    Reichsführer SS und Chef der Deutschen Polizei im Reichsministerium des Inneren (RFSSuChdDtPol im RmdI) für die motorisierte Gendarmerie

    (mot. Gend.) vergeben.

    Bei dem Motorrad mit dem "bergischen Löwen" handelt es sich wahrscheinlich um ein Fahrzeug der Marke Peugeot und wir sehen hier das Logo der Firma und

    kein Truppenkennzeichen! Interessant ist die Anbringung des schönen Seitenwagens auf der linken Seite des Motorrades. Dies macht das Fahren in

    Ländern mit Rechtsverkehr etwas schwieriger. Um welches Motorrad es sich genau handelt und wo und wofür Motorrad und Beiwagen produziert wurden habe ich allerdings noch nicht raus.

    Auch die Franzosen bauten Beiwagen auf der rechten Seite an ihre Kräder. Bei der Maschine mit dem Beiwagen links handelt es sich auch wohl um kein Militärmodell sondern eine

    "eingezogene" Zivilversion. Es bleibt spannend!

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Carsten,

    die Nummer gehörte ab dem Vergabezeitraum (zwischen dem 1.10.1940 und dem 27.02.1941 wurde die Feldpostnummer an die Feldgend. Feldersatzkp. 1 vergebsn, genauer lässt es sich nicht mehr feststellen) bis zum Streichtermin 24.02. 1945 zur Feldgendarmerie Feldersatzkompanie 1. Dein Urgrossvater war also am 10. Okt. 1944 (Zeitpunkt Versandt Feldpostbrief) bei der Feldgendarmerie Felderssatzkompanie 1. Gleichzeitig heisst das nicht, das er schon seit Vergabe der Feldpostnummer bei dieser Einheit war. Wir haben nur diese Momentaufnahme und wissen nun aber sicher, das er bei der Feldgendarmerie war. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen in Polen sicher bei einer anderen Feldgendarmerieeinheit des Heeres.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Carsten,

    das Zeichen auf dem Kotflügel ist das taktische Zeichen für Feldgendarmerie. Damit ist die Einschätzung von Daniel bewiesen. Es handelt sich um eine Einheit der Feldgendarmerie mit eingezogenen Polizisten mit ihren Fahrzeugen und auch Wehrmachtssoldaten. Der bergidche Löwe wurde evtl. auch von einer Einheit der Wehrmacht als Truppenkennzeichen verwendet.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo THWler,


    gern geschehen!

    Wofür steht denn "RA-TN" wovon ja mindestens acht motorisierte Kompanien bei der Ordnungspolizei aufgeführt werden

    Ist das eine Kombination aus Reichsarbeitsdienst "RA" und Technischer Nothilfe "TN"?


    Beste Grüße


    Werner

    Hallo THWler und weitere Interessierte,


    Im Generalgouvernement wurden jedem der vier Distrikte ein Polizei-Regiment zugewiesen. Der Regimentskommandeur war gleichzeitig der Kommandeur der Ordnungspolizei des Distriktes. Aus Warschau, Radom, Krakau und Lublin wurden die SS-Pol-Rgt. 22-25. Diese verfügten über eigene TN-Kommandos (bzw. später Trupps) bzw. Pionierzüge, die aus der TN aufgestellt wurden. Für das SS-Pol-Rgt 25 (Ex-Lublin) habe ich einen Vermissten in der DRK VBL PA 532 im Januar 1945 in Warschau gefunden. Deswegen hatte ich vermutet, dass dieser TN-Zug in Cholm auch zu diesem Bereich gehören könnte.

    Hast Du für die "Umwandlung" von TN-Kommandos in Pionierzüge der Polizeiregimenter belastbare Dokumente? Die Aufgaben eines "Truppenpioniers" unterscheiden sich ja in vielen Teilen erheblich von denen eines TN-Mannes, da muss ja noch einiges an Ausbildung passiert sein.


    Ich habe mal meine spärlichen Polizei-Unterlagen zum Gen.Gouv. durchgesehen.

    In einem Schreiben des HSSPF beim Generalgouverneur in Polen vom 5. Januar 1940 finde ich im Verteiler beim Befehlshaber der Ordnungspolizei neben anderen Stabsstellen (Ia, Ib, ....) auch eine

    für TN. Leider ohne weitere Angaben.

    Dann finde ich in weiteren Papieren, z.b. auch Aufstellungen eingesetzter Kräfte der Polizei im Gen.Gouv., nichts zur TN.

    Erst in einer "Belegungsstärke der Polizeieinheiten in Krakau mit Stand 11. Januar 1945 finden sich:

    - TN-Befehlsstelle mit 5 Offz. und 41 Unterführern und Mannschaften

    - TN-Eins.Abt.Lw/Ost mit 2 Offizieren und 9 Unterführern und Mannschaften

    - TN-Abt. V/Stab mit 1 Offz., 3 Beamten und 12 Unterführern und Mannschaften


    In der Übersicht der Kräfte der Ordnungspolizei und ihren Einsatz, Stand 15. Juli 1944:

    TN-Abt. I in ?? (BdO Bereich Ostland, Riga),

    TN-Abt. II in ?? (Bereich des HSSPF Rußland-Mitte),

    TN-Abt. III in Ölmütz (Bereich BdO Prag), in Ölmütz auch die TN-Ers.Abt.,

    TN-Abt. IV in ?? (BdO Bereich Ostland, Riga),

    TN-Abt. V in Przemysel, TN-Befehlsstelle in Krakau (Bereich des BdO Krakau),

    TN-Abt. VI in Berlin (Bereich des BdO Brandenburg),

    eine TN-Kp. der TN-Abt. Südwest (Bereich BdO Stuttgart) in Straßburg/Els.,

    TN-Kp. "Süd" in München (Bereich des BdO München),

    ein Sonderkommando der TN bei der Feldkommando-Stelle RFSS,

    TN-Befehlsstelle Oslo (Bereich BdO Oslo),

    TN-EinsatzAbt. Niederlande in Austerlitz (Bdo Nimwegen),

    TN-Befehlsstelle Nimwegen (BdO Nimwegen),

    TN-Befehlsstelle Paris (BdO Paris).


    In der Übersicht der Kräfte der Ordnungspolizei und ihren Einsatz, Stand 20. Okt. 1944:

    TN-Abt. I in Dondangen/Lettland (BdO Bereich Ostland, z.Zt. Liebau),

    TN-Abt. A II, aufgelöst,

    TN-Abt. A III aufgelöst,

    TN-Abt. IV in Dondangen/Lettland (BdO Bereich Ostland, z.Zt. Liebau),

    TN-Abt. V mit 3 Kpn. und TN.-Bohr-Kp. in Krakau (Bereich des BdO Krakau),

    TN-Abt. VI (ohne 3.Kp.) in Lager Paula (Bereich des BdO Brandenburg), 3./TN.-Abt. VI in Warschau (BdO Warschau),

    2. ständige TN-Kp. "Spree" in Frankfurt/Oder (BdO Brandenburg),

    TN-Sdr.-Kdo.(Zug) in Landsberg/W. (BdO Brandenburg),

    ständige TN-Kp. "Ostsee" in Demmin (BdO Stettin),

    1. ständige TN-Kp. "Spree" in Berlin (PP Berlin),

    ständ. TN-Kp. "Elbe" in Dresden (BdO Dresden),

    TN-Sdr.Kdo (Zug) in Halle (BdO Dresden)

    1. ständ. TN-Kp. "Südwest" in Stuttgart (BdO Stuttgart),

    ständ. TN-Kp. "Süd" in München (BdO München),

    ständ. TN-Kp. "Südost" in Breslau (BdO Breslau),

    ständ.- TN-Abt. "Nordsee" in Hamburg, 3 Kpn. in Bremen (BdO Hamburg),

    1. mot.Kp. RA-TN Wolfenbüttel (BdO Hannover),

    5. mot.Kp. RA-TN Misburg (BdO Hannover),

    ständ. TN-Kp. "Mitte" in Hannover (BdO Hannover),

    ständ. TN-Abt. "Rhein-Westmark" in Idstein mit 3 Kpn. in Ludwigshafen (BdO Wiesbaden),

    6. mot. RA-TN in Bersbruck (BdO Nürnberg),

    ständ. TN-Kp. "Main" in Reichelsdorf (BdO Nürnberg),

    4. mot.Kp. RA-TN in Zistersdorf/Haus Kirchen (BdO Wien),

    TN-Sdr.Kdos. "Sandstein", "Bergkristall", "Quarz IV" und "Zement" (BdO Wien),

    1. ständ. TN-Kp. in Posen (BdO Posen),

    2. ständ. TN-Kp. in Posen (Warschau) (BdO Posen),

    TN-Ers.Abt. in Ölmütz (BdO Prag),

    ein Sonderkommando der TN bei der Feldkommando-Stelle RFSS,

    ein Sonderkommando der TN "Steiermark" bei der Feldkommandostelle RFSS (Chef Bandenkampfverbände)

    Rest Kdo.TN-Abt. II (Zug) beim Chef Bandenkampfverbände,

    TN-Befehlsstelle "Norwegen" in Oslo (Bereich BdO Oslo),

    TN-Befehlsstelle in Meppel (BdO Niederlande),

    7. mot.Kp. RA-TN in Budapest (BdO Budapest),

    TN-Bau-Kp. "GG" in Krakau (BdO Krakau),

    TN-Befehlsstelle in Krakau (BdO Krakau),

    2. mot.Kp. RA-TN in Warschau (BdO Krakau),

    8. mot.Kp. RA-TN in Krakau (BdO Krakau),

    1. und 2. niederl. TN-Kp. in Paplaken/Lettland (BdO Ostland, z.Zt. Liebau).


    Mit besten Grüßen


    Werner

    Hallo Thomas,


    was steht denn genau hinten auf dem Foto? Nur "Aussig 1941" oder noch etwas mehr?

    Ich gehe mit der obigen Einschätzung einher, dass es sich bei den 16 Männern unter Führung eines Zugwachtmeisters

    um Polizei-Reservisten handelt. Das Foto ist vermutlich während der Ausbildung aufgenommen da die Reservisten "alte" blaue Mäntel auftragen, die

    1941 weder im Einzeldienst auf der Straße noch im auswärtigen Einsatz getragen wurden.

    Der Zugwachtmeister deutet auf eine kasernierte Einheit der Schutzpolizei hin. Dies muss jedoch nicht zwingend ein Polizei-Bataillon gewesen sein.

    Auch Ausbildungs- und Wacheinheiten zählten zu den kasernierten Einheiten.

    Es gab auch sogenannte Einsatzreserven bei den Polizeiverwaltungen, die in Hundertschaften organisiert und "kaserniert" waren.


    Deine übrigen Erzählungen zum Großvater mit Weiterbetrieb des Geschäftes, Reisetätigkei, sein Alter und Erkrankungt deuten nicht auf ein Polizei-Btaillon sondern eher

    auf eine Einsatzreserve hin. Die Polizeireservisten in diesen Einheiten wurden soweit wie möglich für die Verrichtung ihrer Geschäfte freigestellt und

    führten ihren Polizeidienst nur in der "Freizeit" Nachts und am Wochenende aus.


    Mit besten Grüßen


    Werner

    Hallo Martin,


    zu Deinen Fotos:

    Das schwere Beiwagengespann gehört zum Sanitätsdienst der 86. Inf.Div.

    Vorn auf dem Kotflügel des Motorrades ist das Truppenkennzeichen der 86. Inf.Div.

    Auf dem Beiwagen das taktische Zeichen für Sanitätskompanie.


    Der eingesackte Panzer ist ein russischer KV I, wohl 1941/42 audgenommen.


    Das 3. Foto könnte Ausbildung sein.


    Beste Grüße


    Werner

    Hallo Thomas,


    sicher eine schwere Entscheidung für Dich!

    Sicher ein großer Verlust für das Forum!

    Sicher dreht sich die Erde weiter ....

    .... und kommt evtl. zu dem Punkt wo die Auszeit aus ist.

    Ganz herzlichen Dank für die geleistete Arbeit!!!


    Bleib gesund

    Werner

    Lieber Dieter, liebe Mitglieder,


    die Kriegsstärkenachweisungen (KStN) des Heeres sind systemisch, wenn nicht gar systematisch aufgebaut, und enthalten alle wichtigen Komponenten

    für das Aufstellen (Sollgliederung) einer Einheit.

    Angegeben wird die Einheit, auch Untereinheit) mit benötigter Kopfzahl (untergliedert: Offiziere, Beamte, Unteroffiziere, Mannschaften),

    zugehöriger Bewaffnung (untergliedert: z.B. Gewehr, Pistole, MG, etc.) bespannte Fahrzeuge und Kraftfahrzeugen (untergliedert: z.B. Kraftwagen,

    gep. Kraftwagen, Krafträder, Zugmaschinen etc.).

    Die Kraftfahrzeuge sind dabei immer so zugeteilt, daß Kopfzahl, Waffen und Geräte befördert bzw. verladen werden können.

    Ich habe die KStN für den Oberquartiermeister des Wehrmachtbefehlshaber in den Niederlanden nicht vorliegen, die von THWler

    oben eingestellte Liste ist aber systematisch nach dieser KStN erstellt.

    Da die KStN immer mit der Führungsgruppe/Gefechtsstab etc. anfangen, beginnt die Liste mit dem Oberquartiermeister, seinen Ordonanzoffizier

    und seinem Fahrer im Pkw Nr. 1 (die Nr. 1 steht am Anfang aller Listen und für den Chef gibt es einen schönen Wanderer) und alle anderen werden

    gemäß KStN nachfolgend aufgeführt und in welchem Fahrzeug mit Nr. sie sitzen..

    Also für mich hat eine solche Duchnummerierung der Fahrzeuge nach KStN absolut System.


    Die Nummerierung ist nicht gleichzeitig die Reihenfolge der Fahrzeuge auf dem Marsch. Die Einheit marschierte sellten mit allen Fahrzeugen

    (z.B. war meist schon eine Quatiermachertruppe voraus unterwegs und der Chef mal hier, mal da) und

    die Aufstellung für den Marsch folgte auch taktischen Anforderungen.


    Mit besten Grüßen

    Werner

    Hallo liebe Forumsmitglieder,

    die Liste ist doch sortiert und hat eine klare Reihenfolge/Systematik der Fahrzeuge nach der Gliederung des/eines Gefechtsstabes. Führer und höchster Rang hat Fahrzeug Nr. 1 usw.

    Also Sortierung nach Gliederung und nicht nach Fahrzeumarke oder WH-Nr. weil letztere Möglichkeiten weniger Sinn machen würden.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo fvosgerau,


    Thilo hat mit seiner Bestimmung recht, beide Geschütze haben die gleiche Lafette und sind auf so

    einem Foto schwer zu unterscheiden.

    Sicher war dies aber keine Waffe für die 13./Gren.Batl. 6. Da gab es eher Granatwerfer und Infanteriegeschütze.

    Mit der 17cm-Kanone-18 oder dem 21cm-Mörser 18 waren Abteilungen der schweren Heeresartillerie ausgerüstet.


    Beste Grüße

    Werner