Posts by Steyr26

    Hallo Ludwig und Dieter,


    vielen Dank für Eure Informationen!


    @ Ludwig: Ist es richtig, dass auf der Heereskarte "nur" Olkieniki verzeichnet ist und Valkininkai nicht?

    Dann ist es evtl. doch der selbe Ort mit zwei Namen?


    @ Dieter: Weist Du ob es zur 4. Flieger-Division ein KTB gibt?

    Der Gefechtszug des Ob.d.L. ist ja eine kleine Einheit, ich würde sie aber gerne auf einem offiziellen Dokument finden.


    Liebe Grüße


    Werner

    Hallo Thomas,


    vielen Dank für die Unterlagen. Ist ja ein lesbarer Lebenslauf dabei mit guten Verwendungsangaben!


    Auch ein gutes Beispiel wie lange der Weg bis zur Aufnahme in die SS dauern konnte.

    In Dokument 17 (von vorne durchgezählt) mit Datum 22. November 1943 steht:

    "G. wurde vom RFSS am 1.1.40 in die SS aufgenommen". Richtig aufgenommen wurde er aber wohl erst mit den Schreiben

    vom 25. Sept. 1944 (nachträgliche Beförderung zu allen Dienstgraden)!!! Und noch unter Vorbehalt der Beibringung von Abstammungspapieren.

    Bei der Polizei wurde er auch bis 1. September 1944 ohne SS-Nummer geführt. Danach hab ich leider kein Dokument.


    Beste Grüße


    Werner

    Hallo Dieter,

    es gab einen

    Hermann Greifenberg, geb. 28.05.1909,

    Ltn. d. SchP. m.W.v. 01.09.1939,

    Obltn. d. SchP. m.W.v. 01.09.1940,

    Hptm. d. SchP. m.W.v. 01.04.1943.

    Mehr hab ich leider nicht zu ihm.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Sven,

    wenn ich die Aufstellung richtig lese, dann sind die San.Kp., Nachr.Zug, Pak-Zug und Vst.-Kolonne nicht unter einer Einheit "Volkssturm-Sondereinheit Iglau" gegliedert. Es sind einzelne Sondetrinheiten des Volkssturms Iglau. Also jede kleine Einheit selbstständig.

    Beste Grüsse

    Werner

    Hallo Gerard,

    bei den Unterzeichnern der Schriftstücke zeichnet Falk als "Komp. Führer" und Masur als "Komp. Chef". Wenn ich die Systematik richtig verstehe war Masur "Kompanie Chef" und Falk zeichnet in Abwesenheit des Kompanie Chefs und mit der Führung der Kompanie beauftragt als "Kompanie Führer". Falk war also Zugführer, evtl. des 1. Zuges.

    Also Masur und Falk können zur selben Zeit in der Kompanie gewesen sein.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Ulf,

    Du schreibst:

    Eine "Beförderung" oder besser Ernennung von Arthur Fladrich wurde am 1.8.1940 in der Übersicht aus Polen erwähnt. Das bedeutet für mich, dass er mit Wirkung vom 1.8.1940 Mitglied der SS wurde. Der Dienstgrad Major ist gleichbedeutend mit dem Sturmbannführer?

    Ich kenne diese Übersicht aus Polen nicht. Was steht da genau drin? Ist das eine Originalunterlage oder eine Nachkriegszusammenstellung?


    Fakt ist:

    Arthus Fladrich hatte die SS-Nr.: 327414

    Mit Wirkung vom 1. April 1940 wurde er zum Major der Schutzpolizei befördert.

    Eine Dienstgradangleichung (hier Sturmbannführer) in der SS erfolgte in der Regel nach der Beförderung zum Major, kann also der 1. August 1940 sein.

    Einen Beweis dafür habe ich nicht. Gleichzeitiger Eintritt in die SS glaube ich nicht.

    In der Reichsrangliste der Offiziere der Ordnungspolizei, Stand 1. Sept. 1940, führt er obige SS-Nummer.

    Ich denke, dass Arthur Fladrich schon früher (vor 1.8.1940) in die SS eingetreten ist, aber auch dafür habe ich keinen Beweis.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Ulf,

    Arthur (mit h) Fladrich war Polizist und Anghöriger der SS.

    Mir liegen folgende Daten zu ihm vor:

    Fladrich, Arthur, geb. 4.7.1894,

    verheiratet, 2 Kinder,

    NSDAP ab 1.5.1933, Nr. 2470884,

    SS-Stubaf., Nr. 327414,

    Leutnant m.W.v. 1.11.1917,

    Obltn. m.W.v. 1.5.1924,

    Hptm. m.W.v. 1.4.1930,

    Major m.W.v. 1.4.1940.


    Das Thema sollte von einem Moderator unter "Major d.SchP. Arthur Fladrich" zur Polizei verschoben werden. Da findet sich evtl. mehr als bei der SS.


    Beste Grüße

    Werner

    Lieber Roland,

    danke für diese Information, die ist beförderungs- und abordnungstechnisch ganz interessant:

    Der RMdI. veröffentlicht mit Schreiben vom 15. März (Pol O-Kdo II P 2a (3) 71 Nr. 30/41) die Beförderung verschiedener Offiziere, (darunter Grund) vom Hauptmann zum Major.

    Nicht im Schreiben stehen Beförderungsdatum und Rangdienstalter.

    Aus einer mir vorliegenden Dienstaltersliste geht hervor, das alle Hauptleute in obigem Schreiben, z.B. auch die vor und nach Grund aufgeführten Hauptleute Otto Gimber und Friedrich Haferkamp ein Beförderungsdatum m.W.v. 01.01.1944 haben. Festgelegte Rangdienstalter sind bei Gimber der 01.03.1944, bei Grund der 20.01.1944 und bei Haferkamp der 01.03.1944.


    Weiterhin steht im Schreiben vom 15. März bei Grund "Pol.Schule für Kraftfahrwesen Wien, abgeordnet zur 13. verst. Pz.Kp. ...". Das stimmt im Wortlaut haargenau! Am 15. März 1944 ist Grund noch an der Pol. Schule für Kraftfahrwesen, seit 19. Februar 1944 liegt für ihn aber ein Abordnungsbefehl zur 13. verst. Pz.Kp. vor, Grund ist aber noch nicht bei der Panzerkompanie.

    Der HSSPF im WK XVIII, Führungsstab für Bandenbekämpfung, schreibt in seinem Tagesbefehl 20/44 vom 20.04.1944 u.a.:

    "Abordnungen: a) Mit FS Erl. d. RFSSuChdDtPol vom 19.2.1944 Nr. 3818 - O Kdo. II P 2a (2) 56 a Nr. 452/44 und FS Nr. 48 vom 13.04.1944 d. RFSS O-Kdo In K I a 251 Nr. 98 wurde

    Major der Schutzpolizei Erich Grund, Pol.Schule für Kraftfahrwesen (Polizei-Panzer-Ersatzabteilung) Wien, zur 13. (verst.) Polizei-Panzer-Kompanie d. SS-Polizei Regiments 14 mit Wirkung vom 3.4. 1944."

    (Danke Marco!)

    Also vom Ablauf vielleicht ganz interessant wegen der Zeitspannen, Wochen:

    Bei Grund:

    Befördert m.W.v. 1. Januar 1944.

    Beförderung veröffentlicht vom RMdI am 15. März 1944.

    Abgeordnet mit Befehl vom 19. Febr. 1944.

    Abordnung wirksam am 3. April 1944.


    Interessant wäre jetzt, ob im Abordnungsbefehl vom 19. Februar als Dienstgrad Hauptmann oder Major steht!

    Vielleicht taucht dieser Befehl ja noch mal auf.


    Beste Grüsse

    Werner

    Hallo Paul und Peter,

    Peter und Paul wäre besser;)

    Die Sache mit der Geländetaufe ist mir klar (hab ja eine gute Ausbildung genossen). In der Schulchronik liest es sich aber so, als wenn dieser Wald allgemein bekannt sein müsste. Die Einheit des Lehrer Wendt habe ich leider nicht.

    Danke für die Rückmeldungen und beste Grüße

    Werner

    Hallo Forumsmitglieder,


    kennt jemand einen "Geisterwald" an der lettischen Grenze?


    In der "Schulchronik Stakendorf" von Roland Prösch und Gerd Köhler, heißt es auf Seite 79 "1944":

    "Lehrer Wendt wurde am 7. Juli 1944 zum 2. Male in diesem Kriegsgeschehen am Geisterwald nahe der

    lettischen Grenze verwundet und erlitt besonders innere Verletzungen."


    Ich würde diesen Ort gerne lokalisieren.


    Mit besten Grüßen


    Werner

    Hallo Forumsmitglieder,

    ich habe in meiner Sammlung das Foto dieses 3to Henschel Typ 33 (s. unten).

    Rückseitig beschriftet mit:

    "Im Gefechtszug des Ob. d. L., Valkininkai (Olkinikie ???), 1944"

    Valkininkai liegt 40 - 50 km südwestl. von Wilna, den Ortsnamen in der Klammer lese ich nicht

    richtig bzw. kann ihn nicht finden.

    Wer kann den Ortsnamen entziffern bzw- lokalisieren und wer kann etwas zu dem Gefechtszug sagen?


    Ich gehe davon aus, dass der Gefechtszug eine Sicherungseinheit in der Stabsorganisation ist?


    Mit besten Grüßen


    Werner

    Ortssuche 01.jpg        Ortssuche 02.jpg

    Hallo Georg,


    Hans Bahr war tatsächlich Offizier der Schutzpolizei!

    Aus meinem Archiv ergeben sich folgende Daten:

    geb. 31.07.1905,

    NSDAP seit 14.06.1926, Nr. 38534,

    SS Stubaf., Nr. 357 101,

    befördert zum, mit Wirkung vom:

    Hptm.d.Sch.P. 01.04.1936 (RDA. 25.04.1935)

    Major d.Sch.P. 01.02.1943 (RDA. 01.03.1943)


    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Frobber,

    was hast Du denn für genaue Aufenthalts-/Einsatzangaben zu "Deiner" Einzelperson? Sind das Regionen, Orte oder Objekte? Vielleicht hilft uns das ja ein bischen am Puzzle weiter zu bauen.

    Beste Grüsse

    Werner