Posts by Steyr26

    Hallo Dieter und Daniel,


    ich hab da noch was zu den Besatzungen und Flugzeugen der Ordnungspolizei:


    Die Ju 52 des Chefs der Ordnungspolizei:
    Typ Ju 52/3mg2e, Werk-Nr. 6093
    Kennzeichen D-AL+UG (Bezug auf Daluege)
    führte den Namen "Josef Zauritz"
    Polizei-Oberwachtmeister Josef Zauritz vom Revier 131, Berlin wurde als Begleitbeamter des SA Sturmes 33 am 30.01.1933 von Kommunisten erschossen.
    Flugzeugführer war 1939 Major d.Sch. Carl Kuring
    Bordmaschinist Schutzpolizeiinspektor Otto Rosinski
    Kuring war später als Oberstleutnant Kommandeur der Polizei-Fliegerabteilung


    Bei der Sicherheitspolizei gab es auch einen Flugzeugführer für Ju 52
    Major d.Sch. Georg Leopold
    Ob es eine weitere Ju 52 gab oder Leopold auch die "Josef Zauritz" flog ist mir nicht bekannt.


    Ab April 1940 wurde den Flugzeugbesatzungen der Fliegerstaffel der Ordnungspolizei Fliegerzulage gewährt. Vorher nicht!


    Im Mai 1940 gibt der RFSS den Bestand an Polizeiflugzeugen und Besatzungen wie folgt an:
    1 große Reisemaschine für den Chef der Ordnungspolizei (Ju 52)
    1 kleine Reisemaschine für Sachbearbeiter im Hauptamt Orpo.
    1 Fieseler-Storch in Spezialausführung für Beobachtung bei besonderen
    Veranstaltungen
    1 kleine Reisemaschine für den Befh. der Orpo. im Gen.Gouv. Polen
    1 kleine Reisemaschine für den Befh. d. Orpo im Protektorat Böhmen
    und Mähren
    4 kleine Flugzeuge für Aufklärungszwecke in den Distrikten im Gen.Gouv.
    Polen
    Die Befehlshaber der Polizei in den besetzten Gebieten sollen alle Reise- und Aufklärungsmaschinen erhalten.
    Die bisher eingesetzten Maschinen sind von der Polizei gekauft oder vom RLM leihweise der Polizei zur Verfügung gestellt.
    An Flugzeugbesatzungen stehen
    7 Flugzeugführer
    4 Flugzeugfunker und
    2 Flugmaschinisten im Einsatz,
    Weitere Flugzeugführer werden für den polizeilichen Einsatz ausgebildet.


    Der Befh. d, Orpo. im Generalgouvernement meldet am 15. Febr. 1941:
    "Für den BdO Stab ist eine Flugbereitschaft mit leistungsfähigen Flugzeugen im Aufbau begriffen."


    Aus den Erinnerungen eines Polizeigführers wird für 1943 beim Pol.Rgt. 25 eine Regiments-Fliegerstaffel mit 4 Fi 156 "Storch" und einer Fw 58 "Weihe" genannt.


    An Flugzeugmustern und Kennungen konnte ich bisher feststellen:
    1 Ju 52 AL+UG
    1 Ju W 34 ??+A?
    1 Me 108 "Taifun"
    1 Fw 44 "Stieglitz" KH+AE
    1 Fw 44 "Stieglitz" ??+??
    1 Fw 58 "Weihe" ?B+??
    1 Fi 156 "Storch" ??+WI
    1 Fi 156 "Storch" D?+??


    Beste Grüße
    Werner

    Hallo Dieter,
    den Text habe ich vor Jahren aus einer Broschüre der Polizeischule für Technik und Verkehr Berlin abgeschrieben.


    Hier noch ein Erlass in Folge des Schreibens des Chrfs der Ordnungspolizei vom 26.7.1942.

    Hallo,


    mit Rd.Erl. vom 26.1.1942 wurde die Fliegerstaffel der Ordnungspolizei in eine Polizei-Flieger-Abteilung umgegliedert.
    Hier der Erlass:


    Beste Grüße


    Werner

    Hallo,


    hier habe ich einen zeitgenössischen Text der die Geschichte der Fliegerstaffel der Ordnungspolizei zwischen Aufstellung im Februar 1939 und November 1941 beschreibt.


    Das Foto der Me 109 (ich denke es ist eine Me 108 ?) mit dem Kennzeichen D-Pol-98 hat nichts mit der Fliegerstaffel der Polizei zu tun.
    Diese Maschine und andere mit Pol- Kennzeichen gehören zum sogenannten Reichsluftaufsichtsdienst (RLAD) der wiederum Teil der Luftwaffe war und aus den "Luftpolizeien" der Länder hervorging.
    Das ist ein eigenes Kapitel.


    Beste Grüße


    Werner

    Hallo Dieter,
    als Anhang hier erst einmal die Begründung des Chefs der Ordnungspolizei warum er nicht anders konnte.
    Ich werde dann noch ein paar Dokumente aus meinem Archiv einstellen um die Polizeifliegerei etwas "aufzuhellen". Aber da kann bestimmt noch einiges ergänzt werden.
    Beste Grüße
    Werner

    Hallo Peter,
    das II./Pol.Rgt. 15 wurde im August 1942 nach Auffrischung in Südlettland per Eisenbahntransport nach Pinsk verlegt. Es war dort zuerst westl. Pinsk im Einsatz zur Bekämpfung kleinerer "Bandengruppen" eingesetzt, immer in Gruppen- bis Kompaniestärke.
    Es gab eine "Bataillon-Sonderaktion" in Pinsk zur Lösung der Judenfrage. Ukraine Judenfrei....
    Ab Nov. 1942 war das Batl. dann 100 km ostw. Pinsk in den Rokitnosümpfen zur "Bandenbekämpfung.


    Leider habe ich keine genaueren Daten.
    Beste Grüße
    Steyr26

    Hallo Daniel,


    nein, leider kann ich nicht sagen ob Sprinckstub 1942/43 im Raum Kiew war oder was er da gemacht hat.
    Ich hab noch einen Hinweis mit Schreibweise Sprinkstub (ist derselbe) auf die wohl letzte Heimatdienststelle BdO. Prag.


    Frohes und erfolgreiches Forschen in 2013!
    Beste Grüße


    Werner

    Hallo Daniel,
    da hast Du wohl recht! Es gibt mehr Hinweise auf den Dienstgrad Major als auf den Hauptmann.
    Der Schreiber der Bildrückseiten kannte Dienstgrad und Namen! Beim Dienstgrad konnte er nicht irren, bei dem Wolf oder Wolff schon, wenn er den Namen nur gesprochen kannte.
    Dann könnte der Fehler eher in der "Übersicht der Kräfte..." liegen.
    Also zurück zu Major Siegfried Wolff.
    Beste Grüße
    Werner

    Hallo Daniel,
    das habe ich mir mal angeschaut und in beiden Quellen steht
    " Wolff, einmal in einer Aufreihung Hptm. und einmal in einer Aufreihung Major.
    In dieser Übersicht sind viele Flüchtigkeitsfehler, allein beim BdO Esseg
    Beispiele
    15. Juli 1944 20. Okt. 44
    Hptm. Ludszuweit Hptm. Ludzuweit (ist falsch!)
    Hptm. Hoegstadt Hptm. Koegstadt (ist richtig!)
    usw.


    Also wenn Wolff richtig ist, gibt es zwei Möglichkeiten
    Dietrich Wolff, m.W.v. 30.1.42 Hptm. (keine Beförderung zum Major bis April 45)
    Siegfried Wolff, m.W.v. 21.12.42 Major


    Ich tippe auf Dietrich Wolff!


    Beste Grüsse
    Steyr26

    Hallo Policemen,
    gibt es eine gedruckte Quelle mit der Wolf oder Wolff entschieden werden kann?


    Bei Wolf Friedrich klappt das ja einigermaßen mit Hptm. und Maj. im Aufstellungs- und Existenzzeitraum vom Freiw.Btl. 6.


    Wenn die Schreibweise Wolff ist klappt gar nichts. Da gibts einen Major, der dies aber schon seit Dez. 42 ist und einen Hauptmann der nie Major wurde.


    Im Extremfall könnten natürlich verschiedene Wölf(f)e das Btl. geführt haben.


    Beste Grüße
    Steyr26

    Hallo Roland und Policeman,


    das scheint ja wirklich ein Oberstltn. auf dem Foto zu sein. Die Maj. Wolf Alfred und Friedrich wurden aber bis April 1945 definitiv nicht zu Oberstltn. befördert.


    Ist denn sicher das der Oberstltn. auf dem Foto der Herr Wolf ist? Oder ist Maj. Wolf mit einem Oberstltn. auf dem Foto? So könnte man den Text rückseitig lesen?


    Oder stimmt die Schreibweise nicht?
    z.B. ein Paul Wolff wurde 1.4.39 Oberstltn. aber auch schon 1.4.44 Oberst.
    Major Siegfried Wolff gabs auch noch, wurde aber auch nie Oberstltn.


    Ich könnte Euch zu Alfred und Friedrich noch Geb.Datum, Heimatdienststelle und zu Friedrich eine gut geratene NSDAP-Mitgl.Nr. über PN zukommen lassen.


    Beste Grüße
    Steyr26

    Hallo,


    vielen Dank Thilo! Das könnte evtl. sein.
    Bei der Widmung liegt ein Personenfoto und links ist evtl. der Kriegsrangführer mit Dienstgrad NSKK Standartenführer.
    Rechts ein mir ebenfalls unbekannter Generalleutnant der Luftwaffe.
    Gruß


    Steyr26

    Hallo,
    ich habe ein Foto eines erbeuteten russ. Panzerspähwagens BA 20, mit grosser Wahrscheinlichkeit im Einsatz 1943 im rückwärtigen Heeresgebiet Mitte. Das Fahrzeug führt das Kennzeichen BM-
    Ich habe das Kennzeichen BM bisher nirgendwo gefunden. Könnte es für Befehlshaber rückwärtiges Heeresgebiet Mitte (BM) stehen?
    Gruß
    Steyr26

    Files

    Hallo,
    ich habe eine Widmung an einen N.S.K.K, Kriegsrangführer. Leiter der Abt. Technik der N.S.K.K. Motorgruppe Luftwaffe.
    Ich kann den Dienstgrad "Kriegsrangführer" nirgendwo finden, kann mir jemand helfen?
    Danke
    Steyr26


    Überschrift geändert: von N.S.K.K. zu NSKK;
    die Forumssuchmaschine dankt's ;); kkn