Posts by Steyr26

    Vielen Dank Freunde,
    Lothar, die Idee mit der Karbidleuchte ist gut! Ich hab mal bei Tante Google geschaut.
    Da gab es die "Einheitslaterne" der Wehrmacht aus Messing, Stahl oder Bakelit, reichlich Bildmaterial ist vorhanden.
    Gefunden habe ich ein "Merkblatt für die Verwendung und Handhabung der Einheitslaterne aus Stahl für Karbid-, Lichtkerzen-, Dunkelfeind- und Ölbrand - R0319",
    darin ist auch die Verwendung an Fahrzeugen genannt. Ebenfalls im Netz habe ich die Maße dieser Lampe mit 13x12x23cm gefunden, den Kasten am FT17 habe ich auch auf etwa 12x12x23 geschätzt.
    Könnte also tatsächlich ein Kasten zur Aufnahme der Einheitslaterne sein!
    Guten Rutsch!
    Steyr26

    Hallo Karl und ZAG,
    das zweite Foto zeigt auch den Kasten vorne am FT 17, nur von der Seite.
    Eine Lampe hatte ich auch schon vermutet aber warum sollte man die nicht an das elektrische System des Panzers anschließen.
    Eine Karbid-Lampe kenne ich sonst bei Fahrzeugen der Wehrmacht auch nicht.
    Besten Dank und Grüße
    Steyr26

    Hallo Kollegen,


    im März 1941 erhielt das Luftflotten Kdo. 3 aus der frz. Panzerbeute 100 Renault FT17/18 für Sicherungseinheiten zugewiesen.
    Die FT17/18 der Luftwaffe wurden oft mit einem Kasten am Bug (Foto 01) ausgerüstet, das sich nach oben aufklappen ließ und Aussparungen vorn und an der Seite hatte (Foto 02).
    Ich habe solche Kästen bisher nur an FT 17 der Luftwaffe gefunden, allerdings wohl immer ohne Inhalt.
    Kennt jemand den Zweck dieses Kastens, was kam da rein? Hat jemand diese Vorrichtung schon an anderen Fahrzeugen der Luftwaffe gefunden?


    Mit besten Grüßen


    Steyr26

    Hallo Kollegen,


    nach Beginn des Russlandfeldzuges wurden den vorrückenden Truppen erdverlegte, dauerhafte Fernmeldeverbindungen nachgeführt (OKH-Achse, AOK-Achsen?), z.B. Richtung Minsk.
    Dabei wurden "Verlegegeräte" eingesetzt, die auf den Fotorückseiten als Kabelpflug und Verlegewagen bezeichnet sind (siehe Abbildungen).
    Als Zugmittel bei der Kabelverlegung sind 12to-Halbketten, erbeutete poln. 7TP Kampfpanzer im Zweiergespann und russ. schw. Raupenschlepper bekannt.
    Kann jemand nähere Informationen zum "Kabelpflug" und "Verlegewagen" liefern? Welche Einheiten setzten diese Geräte ein?


    Mit besten Grüßen zum Jahreswechsel


    Steyr26

    Hallo,
    in meinem letzten Post vom 22.12.2014 habe ich einen Nummerndreher bei den Fotos produziert, richtig ist:


    Foto 06 von links nach rechts: Arbeitsmann Franz Galle, Oberltn. Heinrich Kleff, RAD Abtlg. 1/380


    Foto 07 v.l.nr.:
    Franz Hermes, Ledig Hans, Schumann Friedrich, Franz Graf, Danzlehner Max
    Interessant ist der Wechsel zwischen Name, Vorname oder Vorname, Name!
    Ledig wird in Darkos Listen z.B. auch als Johann Ledig (hier Kurzform Hans) und Danzlehner als Maximilian (hier Max) geführt.



    Mit besten Grüßen


    Werner

    und die letzten beiden Fotos:
    Foto 06 v.l.nr.:
    Franz Hermes, Ledig Hans, Schumann Friedrich, Franz Graf, Danzlehner Max
    Interessant ist der Wechsel zwischen Name, Vorname oder Vorname, Name!
    Ledig wird in Darkos Listen z.B. auch als Johann Ledig (hier Kurzform Hans) und Danzlehner als Maximilian (hier Max) geführt.


    Foto 07 von links nach rechts: Arbeitsmann Franz Galle, Oberltn. Heinrich Kleff, RAD Abtlg. 1/380


    Mit besten Grüßen


    Werner

    Hallo Darko,


    hier die Beerdigung des Hilfszollbetriebsassistenten Kulmitzer Lorenz (liegendes Kreuz) und eines weiteren Mannes.
    Vorn v.l.n.r.: Josef Hosp, Otto Schutter und Kurt Braun. Hinter Hosp das Grab von Matz, Pol.Geb.Jg.Rgt. 18.
    Ob das 2. Foto vom selben Tag ist weis ich nicht!
    Beste Grüße
    Werner

    vorne. 14. Reihe: Rabensteiner Josef, Alfred Grethen, Josef Karger
    Hallo Darko,


    ich werde heute und evtl. auch noch morgen nach und nach ein paar Fotos vom Friedhof Krainburg einstellen.
    Alle Fotos wurden in der Zeit der Anwesenheit des Pol.Geb.Jg.Rgts. aufgenommen, also August/September 1942.
    Auf dem anhängenden Foto sind folgende Namen zu lesen:


    11. Reihe: Schwarzlander Adolf, Stampfl Christian


    12. Reihe: Fritz Alois, Haibacher Josef, Haslranter Rudolf, Irsana Gottfried, Jenawein Max, Kleinhapl Leopold


    13. Reihe: Hesch Franz, Platzer Franz, Kantinger Max, Russ Herbert, Willeit Hans

    Hallo Kollegen,
    ich bezweifle, dass es sich bei dem Dreieck auf dem Bwg.Krad Pol-63547 (Foto von Schutzmann am 27. Juli 2013) um das Truppenkennzeichen des Pol.Btl. 322 handelt.
    Auf dem anhängenden Foto sind auf dem Kotflügel das gleiche Dreieck aber auch das Wappen der Stadt Köln zu sehen. Wie passt das zusammen?!?
    Das Foto mit dem Lkw Pol-7821 wurde 1941/42 im Bereich "Mitte" aufgenommen. Könnte das Dreieck für Pol.Rgt. Mitte stehen?
    Einen schönen dritten Advent wünscht
    Werner

    Hallo Daniel,
    ich überlege gerade ob es sich bei den Pol-Kennzeichen der Kräder bei der ersten Ziffer um eine 0 oder um den Buchstaben O handelt?
    Kennzeichen mit einer 0 beginnend waren eigentlich rote Kennzeichen mit der gleichen Bedeutung wie heute auch.
    Ich kann mir kaum vorstellen, dass die Kräder alle rote Kennzeichen hatten.
    Kannst Du bei den Fotos mit Pol-0200 und Pol-0202 mal schauen ob das nicht eher wie Pol-O 200 und Pol-O 202 aussieht?
    Beste Grüße


    Werner

    Hallo Gerhard und Daniel,


    wie die Fotos von Daniel zeigen gab es das le IG 18 (7,5cm) auch bei der Ordnungspolizei. Nachweise habe ich zudem für Mitte 1944 über 4 le IG 18 beim Rgt. "Todt" und je zwei bei der PWS I in Hellerau bzw. Mariaschein.
    Beim Pol.Geb.Jg.Rgt. 18 werden im gleichen Zeitraum 12 7,5cm Geb.Gesch. 36 geführt, d.h. wohl 3 Batterien zu je 4 Geschützen.


    Beste Grüße


    Werner

    Hallo Matthias,


    an Bezeichnungen für "Panzereinheiten Mitte" gab es mindestens:
    1. Pol.Pz.Kw.Zug und 2. Pol.Pz.Kw.Zug/Pol.Rgt. Mitte, le.Pz.Kp. Mitte, Pz.Kp. Mitte, Pol.Pz.Kp. Mitte, 10.schw.Kp. Pol.Rgt. Mitte (mit PzSpZug (h), PzKpfwgZug (p) und Pz.Jg.Zug (r)).
    Wie viele Bezeichnungen die gleiche Einheit betreffen, verschiedene Einheiten darstellen oder Schreib- bzw. Verständnisfehler sind, ist unklar.


    Du schreibst, das die TP7 aus dem Bestand der schweren Kompanie des Pol.-Regt.Mitte nach der nominellen Zuweisung der 4.Pol.-Pz.-Komp. zum Pol.-Regt.13 (vorm. Pol.-Regt.Mitte) im Verfügungspool des HSSPF Weißruthenien landeten. Hast Du ein Dokument dazu oder eine Auflistung was in diesem Verfügungspool alles vorhanden war?


    Beste Grüße
    Werner

    Hallo Daniel,


    der Regenberg hat sich da wohl geirrt weil nicht genügend Informationen zur Verfügung standen und es ein paar Einheiten mit der Bezeichnung "MItte" gab.
    Die Einheit die Regenberg aufführt und mit "Pz.Kp. Mitte" bezeichnet ist die Pz.Kp. des oder beim Schuma.Btl. 57!
    Deine Fotos zeigen wohl das Schuma.Btl. 57 bzw. die Pz.Kp./Schuma.Btl. 57.


    Beste Grüße


    Steyr26

    Hallo Daniel,
    natürlich lassen sich die Waffen auch anders verteilen, war ja nur eine Möglichkeit.
    Sollte es nur 2 Züge gegeben haben könnten je Zug auch 1 sMG und 6 lMG vorhanden gewesen sein und der leGrW im Zugtrupp.
    Es wird sich schon noch auflösen!
    Beste Grüße
    Werner

    Hallo Daniel und Uwe,


    die Zahlen bedeuten:
    je Kp. 1 leichter Granatwerfer, 2 schwere + 12 leichte MG.
    Gliederung könnte z.B. sein:
    3 Züge mit je 4 le. MG, z.B. pro Zug 4 Gruppen mit je 1 le. MG
    1 schw. Zug mit 2 sMG und 1 le. Granatwerfer


    Beste Grüße
    Werner