Posts by Steyr26

    Moin zusammen,

    zur Karriere von Johannes Overbeck habe ich folgende Infos:


    Johannes Overbeck, geb. 25.04.1894,

    NSDAP seit 01.05.1933, Nr. 2288566,

    Lt. m.W.v. 23.09.1915,

    Oblt. m.W.v. 06.09.1921,

    Hptm. m.W.v. 01.01.1925, RDA. 20.12.1924,

    Maj. m.W.v. 01.09.1934, RDA. 01.09.1934,

    Oberstlt. d.Gend. m.W.v. 01.06.1940, RDA. 21.06.1940,

    Oberst d.Gend. m.W.v. 01.1043, RDA. 21.12.1943.


    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Gerard und Forum,

    folgende Anmerkungen noch von mir:


    Bild 24: "Oltn. Burkhardt", Oltn. steht für Oberleutnant

    Einen Gend.-Offizier Burkhardt finde ich nicht, es gab aber einen

    Hptm. d.Gend. Ludwig Burkard, geb. 21.06.1889,

    NSDAP ab 01.05.1933, Nr. 3523592,

    Burkard wurde am 1.7.1943 zum Hauptmann d.Gend. befördert

    und sollte eigentlich dann vorher Oberleutnant gewesen sein.


    Bild 26 - Zerschossener Deutscher Ta...

    in Glowaczow die Mannschaft hat sichbis zum Eintreffen der Deutschen gehalten* und

    wurde gerettet.“

    Das fehlende Wort kann eigentlich nur "Tank" heißen, also

    ein älteres Wort für Panzer. Ist auf dem Foto ein Panzer abgebildet?


    Beste Grüße

    Werner

    Moin Dieter und Peter,

    in den Übersichten der Einheiten der Ordnungspolizei, Stand 15. Juli bzw. 20. Oktober 1944 taucht ein "Sonderkommando der SchP. beim Hauptquartier d. RdLuObdL." auf. Im Juli in Potsdam-Wildpark und im Oktober in Rominten stationiert. Führer der Einheit Hptm. (Juli) bzw. Major d.SchP. Heinemann. Dabei handelt es sich um

    Werner Heinemann, geb. 11.06.1899,

    NSDAP ab 01.05.1933, Nr. 3552286,

    Ltn. m.W.v. 01.06.1929,

    Obltn. m.W.v. 21.05.1931,

    Hptm. m.W.v. 01.10.1935, RDA. 09.11.1935,

    Major d.SchP. m.W.v. 01.07.1944, RDA. 21.06.1944.

    Evtl. handelt es sich hier um die von Dieter gesuchte Einheit?

    Beste Grüsse

    Werner

    Hallo Daniel und Frank,

    die genauen Beförderungsdaten zu Hans Werbek sind:

    Lt. d.SchP. m.W.v. 01.12.1939, RDA. 22.12.1939,

    Oblt. d.SchP. m.W.v. 01.11.1941, RDA. 09.11.1941,

    Hptm. d.SchP. m.W.v. 01.04.1944, RDA. 21.06.1944.

    Beste Grüße

    Werner

    Moin, moin,

    also ich tendiere auch zur

    30. Waffen Gren. (Div.?),

    1. Rgt., 7(.?) Kp., da 30. Waffen Gren. Rgt., 1. (Batl.?), 7.(.?) Kp. nicht passt.

    Es handelt sich um den

    Gendarmerie Leutnant Ernst von der Heide mit der Erkennungsmarkennummer 354 der Gend.Eins.Kp. Minsk. Also bei der Gend.Eins.Kp. Minsk war er in einer vorherigen Verwendung.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo zusammen,

    ich würde sogar auf die 750ccm G1 von Rene Gillet tippen. Wir haben hier einen seitlich geschlossenen Seitenwagen, also Zustieg von oben. Die 1000ccm hatten wohl einen grösseren Seitenwagen mit seitlichem Einstieg. Aber da bin ich nicht ganz sattelfest.

    Sehr schön ist auch das Solokrad links neben der Rene Gillet. Ich tippe auf eine 600ccm Victoria, bin aber nicht sicher.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Harm,

    schreib uns ruhig mal Deine Vermutung. Die Überprüfung kostet uns ca. 5 Minuten. Eine Suche dauert sehr viel länger und dann kommen wir evtl. zum selben Ergebnis. Das wäre unnötige Zeitverschwendung und macht uns keine Freude. Es ist immer besser man schreibt was man weis und lässt nicht andere unnötig arbeiten.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Deproe,

    das Foto zeigt ein Krad mit Bwg. und auf dem Beiwagen ist das takt. Zeichen einer Panzerjägereinheit. Es könnte daher theoretisch ein Fahrzeug der 14./I.R. 26 sein.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Ulf,

    wenn es eine Akte zu Seegers in Freiburg gibt ist diese auf Antrag für jedermann einsehbar.

    Sollte Seegers posthum zum Hauptmann befördert worden sein (Beförderungen nach dem Tod waren keine Seltenheit) findet sich dieser Dienstgrad natürlich nicht in Papieren die vor dem Tod erstellt wurden, nicht auf dem Grab und auch nicht bei der WASt. Für Tote wurden keine Erkennungsmarken mehr ausgestellt und damit keine Erfassung bei der WASt.

    Einzige Chancen sind die Personalakte oder Unterlagen bei der Familie.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo SuchAug,

    die FPNr. 56751 wurde im Dez. 1943 an die Geschütz-Batterie des Pol.Rgt. 16 vergeben. Also passt das mit dem Einsatz an Geschützen.

    Das Foto mit den Lkw und den Polizisten in Mänteln würde ich in die Zeit beim Res.Pol.Btl. 74 einordnen.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo George,

    deutsche Berichte von Begegnungen mit ehemals deutschen Panzern im Einsatz auf russ. Seite kenne ich nicht.

    Die Russen entwickelten auf dem Fahrgestell erbeuteter Panzer III ein Sturmgeschütz SU 76i mit 76mm Kanone. Davon wurden ca. 200 Stück produziert und gelangten auch in den Fronteinsatz. Es gibt sogar davon Fotos von erbeuteten Stücken wieder auf deutscher Seite im Einsatz.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Roland,

    danke fürs Einstellen!

    ich lese die Namen so:


    Hauptmann u. Abt. Führer Jaeger,

    Stabsarzt Dr. Heinrich,

    Leutnant Dr. Rummelt,

    1./807 Hauptmann d.R. Illiger,

    3./807 Oberleutnant Bethge,

    Leutnant Görnemann,

    3./807 Leutnant von Below.


    Stell. Art. Abt. 807 seit Februar 1940 im Westen.

    „Stellungserkundung“


    3./807 Oberleutnant Bethge,

    2./807 Oberleutnant Hoffmann,

    Abt. Kom. Oberstleutnant Schmidt,

    Hauptmann Jaeger,

    1./807 Leutnant Borgas.


    Also in Gliederungsordnung:

    Abt.Kdr. Oberstltn. Schmidt

    Abt. Führer Hptm. Jaeger

    Stabsarzt Dr. Heinrich

    1./807 Hptm. d.R. Illiger

    1./807 Ltn. Borgas

    2./807 Oberltn. Hoffmann

    3./807 Oberltn. Bethge

    3./807 Ltn. von Below

    sonst. Offz.:

    Ltn. Dr. Rummelt

    Ltn. Görnemann


    Beste Grüße

    Werner