Posts by Steyr26

    Hallo Dieter und Thilo,


    vielen Dank für Euro Beiträge mit dem vielen Material!

    Ich kann mich der Einschätzung von Dieter anschließen.

    In der von ihm verlinkten "L.DV leichter Richtfunk Trupp (mot.)" von Dez. 1943 sind die

    Fotos der Antenne (Abb. 15, Seite 45 und Abb. 16, S. 46) und die Führung der Styroflexkabel

    (Abb. 19, S. 51) sehr ähnlich der Ausführung auf meinem Foto.

    Es ist ganz sicher eine Anlage der Luftwaffe, denn es sind Fotos von Luftwaffensoldaten in

    dem Konvolut, leider kein weiteres Foto der Anlage.

    Die Einheit scheint aber größer gewesen zu sein als ein Trupp. Auf einem Foto steht

    "Ordensverleihung durch den Kommandeur und den Kompaniechef".


    Vielen Dank und beste Grüße

    Werner

    Hallo Daniel und Johann,


    der Verleihungsvorschlag ist für das KVK 2. Kl. m.Schw. Der Verleihungsvorschlag ist auch bei mir undatiert,

    verliehen wurde das KVK am 09.11.1940. EK 2. Klasse am 28.01.1943.

    Hauptmann Mann war Führer einer Panzerwagen-Hundertschaft von September 1939 bis Juni 1940

    im Polenfeldzug bzw. im Generalgouvernement. Nach seiner Beförderung zum Major (m.W.v. 01.04.40, RDA 30.01.40)

    wechselte er im Juni 1940 in den Stab des KdO. Krakau (Pol.Rgt. Krakau) als Sachbearbeiter für poln. Polizei, Ia und Ib Sachbearbeiter.


    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Gerhard,

    wir sind hier bei der Luftwaffe.

    Das Foto zeigt wie angegeben einen Funkmast (?) einer Luftwaffeneinheit im Sept. 1943 auf dem Futa-Pass.

    Woher stammt das Foto? Aus meinem Archiv, siehe Kopierschutz.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Thilo,

    vielen Dank für die Info und den Link!

    LNA 350 kann es nicht gewesen sein, die wurde erst im Herbst 1944 aufgestellt.

    In dem ausführlichen Wiki-Artikel findet sich aber eine UKW-Anlage auf dem Futa-Pass. Könnte das Foto sein!

    Bleibt zu klären ob das wirklich eine UKW-Anlage ist und welche Einheit sie betrieb.

    Nochmals Dank

    Werner

    Hallo zusammen,

    Bei der 15. Kompanie in dem von Markus eingestellten Gliederungsbild

    (Auszug aus "Jäger am Feind"; 97. ID, 204, III. Bat.) ist in der

    Mitte eine schwere Panzerbüchse eingezeichnet. Unter der schw. Panzerbüchse

    stand eine wohl 1, die dann durchgestrichen wurde 1. Es ist kein weiteres takt. Zeichen

    für eine Waffe!

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Roland und Forum,


    Frank liegt mit Oberstlt.d.Gend. Helmut Kahl völlig richtig, der hatte auch 11 Kinder!


    Bei "Regierung Potsdam KdO Oberst Manza (?) (4 Kinder) geb. 13.1.90 (?)" handelt es sich um

    Oberst d.Gend. Martin Hammer, geb. 13.01.1890, 4 Kinder.


    Ist sonst noch jemand fragwürdig?


    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Dieter und Forum,


    da haben wir:

    Josef Albert, geb. 10.06.1885,

    NSDAP ab 22.04.33, Nr. 1604324,

    keine SS-Zugehörigkeit,

    Oberst d.Gend. m.W.v. ?, RDA. 20.04.1940,

    Gen.Major d.Gend. m.W.v. 01.01.44, RDA. 30.01.44.


    Johann Lukas, geb. 20.06.1899,

    NSDAP ab 01.05.1938, Nr. 6136337,

    keine SS-Zugehörigkeit,

    Major d.Gend. m.W.v. 06.01.1938, RDA. 06.01.1937,

    Oberstltn. d.Gend. m.W.v. 01.06.1942, RDA. 21.06.1942.


    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Amadeus,

    danke für die Angabe des Zeitraumes!

    Wenn Detering dann Dedering ist/war, dann müssten Major Göhe (vorher Major Walther) und Oberleutnant Schneider (als Kompaniechef)

    zusammen mit ihm beim Pol.Rgt. 15 gewesen sein. Fragt sich nun in welchem Batl. (305, 306, 310?) ?

    305 wurde in Hamburg gebildet und zum I./Pol.Rgt. 15 aber recht zügig zum III./Pol.Rgt. 16 umbenannt.


    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Michael,

    gesucht wird der Zusammenhang von Major Hauck mit Zgierz. Hast Du da in der Wagonladung was gefunden?

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Amadeus und Daniel,

    in welchem Zeitraum sollen denn Major Göhe (vorher Major Walther), Ordonanzoffizier Deterding und Oberleutnant Schneider (als Kompaniechef)

    zusammen in einem Batl. gewesen sein?

    Einen Major Göhe kann ich auch nicht nachweisen!

    Den von Daniel genannten Oberstleutnant Deterding (1945 Rgt.Adj. beim Pol.Rgt. 15) kann ich auch nicht nachweisen.

    Beim Pol.Rgt. 15 gab es aber 1944/45 einen Rev.Obltn. d.Sch. Dederding aus Hamburg und der war als Mstr. d.Sch. von Mitte Dezember 1939 bis

    Mitte Febr. 1940 beim Pol.Btl. 111 in Kielce (Distrikt Radom). Davor von Sept. 1939 bis Mitte Dezember 1939 beim

    Pol.Btl. 101. Nach seiner Zeit beim Pol.Btl. 111 war er noch ein Jahr beim Pol.Ausb.Batl. Warschau, ebenfalls als Mstr. d.Sch. (nicht Offizier!).

    Dederding wurde am 31.07.1941 zum Rev.Ltn. befördert. Da war er bei der PV Hamburg.

    Abgeordnet war er dann von Ende August bis Ende Oktober 1941 zu einem Pol.Btl. Lübke.

    Dann von Oktober 1941 bis April 1942 zum Kdr.d.Orpo Kiew.

    Dann krank.

    Im Juli 1942 wurde Dederding in den im Wehrkreis X zu bildenden Pol.Rgts. Stab abgeordnet der dann wohl Stab des Pol.Rgt. 15 wurde.

    Evtl. hilft das ja weiter?

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Roland,

    da hast Du ja mal wieder alles zur Aufklärung parat!

    Da hat das 322. Pol.Btl. anders gestempelt als andere Einheiten und die untere Hälfte der Erkennungsmarke auch noch gespiegelt. Donnerwetter noch einmal! Wenigstens ist die Stempelung nicht 322/Pol.Btl. .

    Steffi Großvater war mit 322. Pol.Btl. -108 nach der von Dir eingestellten Liste dann in der 1. Kompanie des Pol.Btl. 332.

    Super und besten Dank

    Werner

    Hallo,

    ich habe mich auch schon wie Achim über die Beschriftung der Erkennungsmarke gewundert. Ist die Beschriftung einzeilig kommt erst die lfd. Nr. und dann die Einheit. Müsste also 108 - Pol.Btl. 322 lauten.

    Ist die Beschriftung zweizeilig kommt im oberen Teil der Marke erst die lfd.Nr. (obere Zeile) und dann die Einheit (untere Zeile), also abgeschrieben wieder 108 - Pol.Btl. 322. Im unteren Teil der Marke erst die Einheit (obere Zeile) und dann die lfd.Nr. (untere Zeile), abgeschrieben also Pol.Btl. 322 - 108. Die Stempelung 322/Pol.Btl. 108 ist nicht nachvollziehbar! Pol.Btl. 108 gab es nicht aber Lesefehler mit 103 oder 106 könnten es auch sein und lfd. Nr. 322.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Frank, hallo zusammen,


    noch ein paar Daten:

    Otto Walther, geb. 26.08.1902,

    NSDAP ab 01.05.1937, Nr. 5489208,

    Major d.Sch. m.W.v. 01.07.1940, RDA. 06.10.1940


    Hirsch Max, geb. 26.11.1896,

    NSDAP ab 01.05.1937, Nr. 4941921,

    SS Stubaf., Nr. 309840,

    Leutnant m.W.v. 01.04.1929,

    Hptm. d.Sch. m.W.v. 01.06.1938, RDA. 20.04.1936,

    Major d.Sch. m.W.v. 01.01.42, RDA. 30.01.1942.


    Loubier Kurt, geb. 14.06.1898,

    Leutnant m.W.v. 09.08.1916,

    Oberleutnant m.W.v. 01.10.1924,

    Hauptmann m.W.v. 01.04.1930,

    Major d.Sch. m.W.v. 01.04.42, RDA. 20.04.1942.


    Bei Wirtz kann ich auch nicht helfen welcher es ist.:

    Wirtz Siegfried, geb. 05.11.1914,

    SS-Obstuf, Nr. 361243,

    Ltn. d.Sch. m.W.v. 01.12.1939, RDA. 22.12.1939,

    Obltn. d.Sch. m.W.v. 01.10.1940, RDA. 10.09.1940.


    Wirtz Josef, geb. 07.03.1905,

    NSDAP ab 01.05.1937, Nr. 4128 631,

    SS-Hstuf., Nr. 421674,

    Obltn.d.Sch. m.W.v. 01.07.1941, RDA. 18.07.1941,

    Hptm. d.Sch. m.W.v. 01.06.1943, RDA. 21.06.1943.


    Zur Klärung müsste man ein Dokument mit seiner Verwendung im Nachrichten-Dienst finden.


    Beste Grüße

    Werner

    Hallo RiLeY,

    was für einen Namen hast Du für den Panzer I gefunden?

    Tiger, Panther, Hornisse etc. waren offiziel vergebene Namen, keine Spitznamen der Truppe.

    Meines Wissens wurden für die Panzerkampfwagen I bis IV keine offiziellen Namen vergeben.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Max,


    danke für den Hinweis auf die Panzerjägerkompanie (mot) n.A. nach K.St.N. 1140n. Ich hätte nicht gedacht, dass die so viele Pak 40 hatten.

    Verglichen mit einer Panzerjägerkompanie "Panther" für 8,8cm Pak 43/3 nach K.St.N. 1149a mit 14 Jagdpanthern waren die aber nicht wirklich

    gut ausgerüstet. Gefunden hab ich die Angaben zur Polizei und Sich.Div. beim losen Blättern hinter mir im Regal! Ich hab mir wirklich keine

    Mühe gegeben hier ein paar Fakten reinzubringen.

    Mit besten Grüßen


    Werner

    Hallo Max,


    Du behauptest doch oben, dass die Polizei mit allem bewaffnet war, was bei der Wehrmacht nicht gewollt wurde?


    Ein SS-Polizei-Regiment (nicht Pol.Schtz.Rgt. und nicht Schuma) konnte 1943/44 folgende Gliederung und Ausrüstung haben.

    - Rgts.-Stab mit Nachrichten-Kompanie und Pionierzug

    - I. Batl. mit Nachrichten-Staffel, 1., 2., 3. Schtz.Komp., 4.(schw.) Kp., Transportstaffel,

    - II. Batl. mit Nachrichten-Staffel, 5., 6., 7. Schtz.Komp., 8.(schw.) Kp., Transportstaffel,

    - III. Batl. mit Nachrichten-Staffel, 9., 10., 11. Schtz.Komp., 12.(schw.) Kp., Transportstaffel,

    - Pol.Gesch. Battr. mit vier 7,62cm Inf.Kan.Haub. (r),

    - Pol.Pz.Jg.Kp. mit vier 7,5cm Pak 40

    - Pol.Pz.Komp. (verschiedene Ausrüstung)

    - Fahrkolonne

    Jede Schtz.Kp. war u.a. mit 99 Kar. a,k,p oder j; 32 Pistolen 7,65 od. 9mm; 45 MP, 8 Leuchtpistolen, 26 Kampfpistolen, 12 Granatgeräten,

    4 Zielfernrohrkarabinern, 13 le.MG, 2 sMG und 3 5cm Gr.W. 36 ausgerüstet.

    Jede schwere Kompanie war u.a. mit 89 Kar. a,k,p oder j; 35 Pistolen 7,65 od. 9mm; 19 MP, 6 Leuchtpistolen, 4 Zielfernrohr-Karabiner,

    3 sMG und 4 5cm Gr.W. 36, 3 8cm Gr.W. 34 und 2 5cm Pak 38 ausgerüstet.

    (Quelle: SS-Pol.Rgt. 10 bei Neuaufstellung im Juli 1944)


    Ein Sich.Rgt. einer Sich.Div. des Heeres konnte 1943/44 folgende Gliederung und Ausrüstung haben:

    - Rgts.-Stab mit Nachrichtenzug und Pionierzug

    - I. Batl. mit Nachrichtenzug, 1., 2., 3. und 4. Schtz.Komp.,

    - II. Batl. mit Nachrichtenzug, 5., 6., 7. und 8. Schtz.Komp.,

    - III. Batl. mit Nachrichtenzug, 9., 10., 11. und 12. Schtz.Komp.,

    - 13. (schw.) Kp. mit 6 3,7cm Pak und 6 8cm Granatwerfern

    Jede Schützen-Kompanie mit 12 le.MG, 3 le. Gr.W. und 3 Panzerbüchsen.

    (Quelle: Sich.Rgt. 107, Stand 1. Februar 1944)


    Die Gren.Rgter einer Sich.Div. waren etwas stärker ausgerüstet, z.B.:

    - Rgts.-Stab mit Nachrichtenzug,Pionierzug und Kradschützenzug,

    - I. Batl. mit Nachrichtenzug, 1., 2., 3. Schtz.Komp. und 4. (schw.) Kp.,

    - II. Batl. mit Nachrichtenzug, 5., 6., 7. Schtz.Komp. und 8. (schw.) Kp.,

    - III. Batl. mit Nachrichtenzug, 9., 10., 11. Schtz.Komp. und 12. (schw. Kp.)

    - 13. Inf.Gesch.Kp. mit 6 le. Inf.Gesch.

    - 14. Panzerjäger-Kompanie (mot) mit 12 le. Pak

    - le. Inf.Kolonne

    Jede Schützen-Kompanie mit 12 le.MG, 3 le. Gr.W. und 3 Panzerbüchsen.

    Jede schwere Kompanie mit 12 sMG und 6 m.Gr.W.

    Jede Schtz.Kp. des II. und III. Btl. 150 Fahrräder.

    (Quelle: Gren.Rgt. 322; Stand März 1943)


    An Handwafen wurden bei den Sich.Div. z.B. folgende Modelle geführt:

    Gewehre: 98, 24tschech, 24poln., 98poln, 242franz., 211holl., 254russ.,

    Karabiner: 98a,b,k, 553franz., 413holl., 454russ.,

    Selbstladegewehr: 257russ., 258russ.,

    MP: 18 I, 38, 40, 715russ.,

    Pistolen: 08, 38, 35poln., 640belg., 22tschech., 24tschech, 39tschech,641holl., M12ö, 621 belg. usw.,

    Revolver: 8mmfranz., 612russ,

    leMG:08/15, 13, 34, 26t, 30t, 136frz, russ.,

    sMg: russ.

    (Quelle: Bewaffnung der 286. Sich.Div., Stand Aug. 42). Die hatten alle diese Modelle zur gleichen Zeit!


    Dies zur Untermauerung meiner Aussage das vergleichbare Einheiten des Heeres eine Ausrüstung ähnlich der Truppenpolizei hatten

    und die Aussage "Die Polizei bekam alles was die Wehrmacht nicht mehr wollte" falsch ist.


    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Max und alle,

    Quote

    Die Quellenlage ist ja sehr dünn und so sieht es dann leider auch in der entsprechenden Forschung aus.

    wenn das bekannt ist, sollte man sich nicht zu solchen Aussagen versteigen:

    Quote

    Einmal vereinfacht gesagt war die Polizei mit allem bewaffnet, was bei der Wehrmacht nicht mehr gewollt war.

    Diese Aussage/Vereinfachung ist plakativ und mit sehr großer Wahrscheinlichkeit so nicht richtig! Schon die Vereinfachung Polizei und Wehrmacht ist für die Diskussion zu einfach

    Die Wehrmacht hatte drei Teilstreitkräfte: Heer, Luftwaffe und Marine. Was war bei welcher Teilstreitkraft nicht gewollt und ging daher an die Polizei?

    Die Truppenpolizei, bei der es wohl bei dieser Diskussion geht, wurde für andere Aufgaben aufgestellt als Heer, Luftwaffe und Marine sie erfüllen sollten.

    Vergleichbar mit Aufgaben der Truppenpolizei sind bei Heer, Luftwaffe und Marine eher Aufgaben von Wach- und Sicherungsverbänden.

    Vergleichbar mit den Schuma-Batl. der Polizei sind bei der Wehrmacht eher "Ost"-Einheiten (Ost.-Batl., etc.).

    Die im Eingangspost aufgeführten Handwaffen waren, bis auf nur bei der Polizei eingeführte Muster, auch alle bei der Wehrmacht bis Kriegsende im Einsatz.

    Die bei den Polizei-Panzer-Kompanien verwendeten Modelle waren, bis auf die Steyr-Pzkw., auch fast alle bei der Wehrmacht, z.T. sogar bei Frontverbänden, bis Kriegsende im Einsatz.

    Die im Eingangspost angesprochenen Geschütze waren ganz sicher bis Kriegsende bei der Wehrmacht im Fronteinsatz.

    Da wurde nichts an die Polizei abgegeben was nicht mehr gewollt war! Die Wehrmacht verwaltete selbst den Mangel.

    Die Truppenpolizei wurde mit dem Material ausgerüstet, das auch die Wach-, Sicherungs- und "Fremdvölkische"-Verbände der Wehrmacht bekamen: Oft älteres oder Beute-Material.

    Bei fast allen Zustandsberichten, quer durch die Truppengattungen des Heeres, finden sich, selbst bei gerade neu ausgerüsteten Einheiten, Angaben zum Fehl von Waffen und Material.

    Besonders deutlich wurde das, als der Volkssturm zu den Waffen gerufen wurde! Wie in diesem Forum in der wirklich guten Volkssturmdokumentation zu lesen ist, waren gar keine Waffen

    mehr für diese Einheiten da.

    Und es gab sogar Polizei-Verbände, die mit modernsten Waffen und gutem Material ausgerüstet waren.

    Übrigens, die Austattung der Polizei-Verbände erfolgte über Zeugämter der Polizei und die der Wehrmacht über Zeugämter der Wehrmacht.

    Wer entschied über die Ausstattung der Zeugämter?


    Beste Grüße


    Werner