Posts by Steyr26

    Hallo Forumsmitglieder,


    kann jemand von Euch die Schilder auf dem Foto entziffern?

    Das Foto müsste nach der Besetzung der Resttschechei aufgenommen sein.

    Hinter dem Kradfahrer sieht man zwei Schilder:

    Links hinter der Mauer M(?)ERICE

    Rechts: unleserlich

    Aunistitz ?

    Zam ?

    unleserlich

    Unstica ?

    Sieht aus wie ein Ortsausgangsschild aber Orte mit diesen Namen kann ich nicht finden.

    Danke für jede Unterstützung

    Werner

    Tschechien 2.jpg

    Hallo,

    habe gerade in der Süddeutschen Zeitung vom 16./17.2019 einen interessanten Artikel (über 3 Seiten !) über die Identifizierung

    des am 1.1.1945 abgestürzten Leutnants Hans Meinhof, geb. 10.6.1921, gelesen.

    Hans Meinhof war Staffelkapitän in der 4./Jagdgeschwader 1 und flog am 1.1.1945 (Unternehmen "Bodenplatte") die "rote 8".

    Hans Meinhof galt als vermisst und konnte nach 73 Jahren mit Hilfe des niederländisches Privatforschers John Manrho und des

    Gräberdienstes der niederländischen Armee identifiziert werden.

    Eine sehr interessante und lesenswerte Geschichte zu einem Fliegerschicksal und der Arbeit von John Manrho und des Gräberdienstes.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Diana,

    nicht gleich die Schweizer-Flagge einholen.

    Mit Heimatstandort PV Linz kann Schweizer durchaus Kp.Chef der Nachrichten-Komp. z.b.V. gewesen sein. Ich versuche mal herauszufinden, ob Schweizer in der Sonderlaufbahn Nachrichtenwesen verwendet wurde. Kann aber dauern oder scheitern.

    Beste Grüsse

    Werner

    Hallo,

    dann schauen wir mal ob es sich hier um den Komp.Chef der Nachrichten-Kompanie z.b.V. handelt:

    Hans-Wilhelm Schweizer, geb. 02.03.1913,

    NSDAP ab 01.04.1933 - Nr. 1829428,

    SS-Hstuf. - SS-Nr. 180167,

    Lt.d.Sch. m.W.v. 01.04.1938,

    Obltn.d.Sch. m.W.v. 01.08.1939,

    Hptm.d.Sch. m.W.v. 01.01.1942.


    Vielleicht hat jemand was zu ihm.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Thilo,


    woran erkennst Du, dass es sich bei 2./81 um eine RAD-Abteilung handelt?

    Kann sich auch um die 2. Kompanie des Inf.Rgt. 81 oder 2. Batterie des Art.Rgt. 81 handeln.

    Weitere Möglichkeiten sind Pionier-Btl. 81, Bau-Btl. 81 oder Ersatz-Einheiten mit der Nummer 81.

    Der Kreis deutet auf Artl. oder Flak hin.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Diana,


    Du bist natürlich meine stille Hoffnung!!!

    Einen Schweitzer hab ich leider nicht bei den Offz. der Orpo, aber einen Schweizer ohne t, passt vielleicht sogar besser?

    Der war auch im Mai 1941 Oberleutnant!

    Wenn Du bei Schweizer mitgehst, stell ich mal seine Daten ein.

    Beste Grüße

    Werner

    Hallo,

    ein paar Daten zu Otto Schaber:


    Otto, August, Wilhelm, Hermann Schaber, geb. 07.04.1891 in Durlach, Baden,

    Heirat 03.11.1928 mit Gisela Hedwig Hildebrandt in Freiburg, Baden,

    Oberstleutnant d.Sch. am 30.01.1939,

    verstorben am 25.11.1942 (51 Jahre),

    beigesetzt in Baum (Durlach), Baden am 01.12.1942.

    (Quellen: Ancestry und RRL vom Sept. 1941)


    Beste Grüße

    Werner

    Guten Tag,

    ich habe dieses Zeichen nur in Verbindung mit sehr frühen Sturmgeschützen der Ausf. A und B in verschiedenen

    Publikationen zum Sturmgeschütz gesehen, immer bei der Ausbildung. In Spielberger "Sturmgeschütze, Entwicklung

    und Fertigung der sPak, Band 13 der Reihe Militärfahrzeuge, Motorbuch Verlag" wird im Zusammenhang mit diesem Zeichen vom

    Artillerie-Lehr-Regiment in Jüterbog gesprochen/geschrieben. Es könnte sich um eine Granate in doppeltem Eichenkranz

    handeln, was für Artillerie sicher passt. Fotos mit dem Abzeichen finden sich im o.g. Spielberger auf den Seiten 21, 39

    und 41 (hier scheinbar mit dunkler Granate).

    Mit besten Grüßen

    Werner

    Hallo Indie, Roland und Rest des Forums,


    mir liegt eine Personalanforderung der Nachrichten-Kompanie z.b.V., Waldenburg/Schl., Pol.-Kaserne, Blücherstr. 10,

    vom 15 Mai 1941 vor. Gezeichnet vom Komp.Chef, einem Oberleutnant d.Sch., dessen Namen ich nicht entziffern kann.

    Wie heißt dieser Mann?

    KpChef NA zbV 0541.jpg


    Wie gesagt, Einsatz/Verwendung bis 1942 unbekannt.


    Am 29.Mai 1942 erging der Erlass über die Auflösung der – in der Feldpostübersicht nicht genannten - Polizei-Nachrichten-Abteilungen 1 bis 4 und ihre Umwandlung in je zwei Nachrichten-Bereitschaften. (Tessin/ Kannapin, S. 571)

    Das schreibt Tessin in Neufeldt/Huck/Tessin "Zur Gesichte der Ordnungspolizei" im Teil II auf S. 44/45 auch.

    Auf Seite 29 in der selben Ausarbeitung löst er das Rätsel aber schon selbst und nennt die Feldpostnummern:

    "Zur Verfügung der drei HSSPF. im rückwärtigen Heeresgebiet der gegen Rußland eingesetzten Heeresgruppen werden 1941

    drei mot. Regimentsstäbe mit je einer Nachrichten Kompanie und je einer Techn.-Nothilfe-Kompanie aufgestellt:

    Pol.Rgt.Nord - Fp.Stab 38968, Nachr.Kp. 39298

    Pol.Rgt.Mitte - Fp.Stab 42307, Nachr.Kp. 42982

    Pol.Rgt.Süd - Fp.Stab 36524, Nachr.Kp. 36745 " (= Nachr.Abt. 2, siehe unter Pol.Nachr.Abt. " in diesem Forum, Ausarbeitung Daniel)


    Die Nachrichten-Abteilungen 1 - 3 erscheinen in der Feldpostübersicht als Nachr.Kp., warum auch immer?!?


    1.) Die Pol.Nachr.Abt. 1 – 4 werden aufgelöst. Aus jeder Abteilung sind 2 Nachr.Ber. zu bilden.

    Diese aus den Nachr.Abt. gebildeten Nachr.Bereitschaften werden dann aber später auch wieder als Nachr.Kompanien bezeichnet.

    z.B. die Geb.Nachr.Ber. als Geb.Nachr.Kp. 101


    Da scheint es bei der Polizei mit den Bezeichnungen Abteilung, Kompanie und Bereitschaft etwas durcheinander gegangen zu sein?


    Mit besten Grüßen

    Werner

    Hallo BAECKER und Forumsmitglieder,


    mir liegt ein Schreiben des Reichsministers des Inneren, Berlin, den 27. April 1944 vor:

    Pol.O-Kdo.II P 2e (1) 71 Nr. 46/44

    Schnellbrief

    Betrifft: 36 Offiziersanwärterlehrgang

    Ich ernenne:

    zu Leutnanten der Schutzpolizei

    …..

    Zugwachtmeister und Junker der Schutzpolizei Karl Koch, PV Kassel, versetzt zur PV Mülhausen

    …..


    Das müsste nun der richtige Karl Koch sein, dessen Heimatdienststelle die PV Kassel war und der,

    wie fast jeder zum Offizier beförderte Schutzpolizist nach/mit der Beförderung in einer anderen PV seine

    Planstelle bekam.


    Beste Grüße

    Werner

    Hallo Michi,


    vielen Dank für diese umfangreiche Ausarbeitung!

    Leider haben sich durch nicht genaues Lesen ein paar Fehler eingeschlichen.

    Die Gliederung und der Bestand an gepanzerten Fahrzeugen der Polizei-Panzer-Ersatz-Abteilung stammt (nach Regenberg)

    aus einem Erlaß vom 5. Januar 1944 und nicht März 1945.

    Von Januar 1944 bis März 1945 könnten sich schon einige Veränderungen ergeben haben.

    Regenberg erwähnt auch nicht, dass die Anfang März aufgestellte und in Wien-Schwechat stationierte Panzer-Kompanie, den Zusatz z.b.V. führte.

    Die in Regenberg "Panzerfahrzeuge und Panzereinheiten der Ordnungspolizei 1936 - 1945" erwähnte Kompanie und die in dem sehr interessanten Artikel aus dem Pallasch

    erwähnte Polizei-Panzer-Ersatz-Kompanie (z.b.V.) müssen nicht identisch sein!

    Die Polizei-Panzer-Ersatz-Kompanie war Bestandteil der Polizei-Panzer-Ersatz-Abteilung. Die Aufgabe der Polizei-Panzer-Ersatz-Abteilung war die Ausbildung von Personal

    und die Ausrüstung von Polizei-Panzer-Einheiten, die dann aber nicht mehr Bestandteil der Polizei-Panzer-Ersatz-Abteilung waren.

    Bitte vorsichtig mit der Verknüpfung von Wissen (Erkenntnissen) sein, sich ergebende Zusammenhänge sind oft plausibel aber häufig auch nicht richtig!

    Da hab ich auch schon viel Lehrgeld gezahlt!


    Mit besten Grüßen

    Werner

    Hallo Thomas,


    nichts für Ungut, aber man sollte mit diesen Listen immer ganz vorsichtig sein. Was nicht gemeldet oder übersehen wurde, wurde auch nicht eingetragen.

    Siehe z.B. die Parteimitgliedschaft. Nach den Ausschnitten oben sollte er erst zwischen dem 1.10.42 und dem 1.10.43 oder sogar nach dem 1.10.43 in die NSDAP eingetreten sein.

    Attenberger war aber schon Parteimitglied ab dem 1.10.41 mit der erst nach Drucklegung der DAL 01.10.43 handschriftlich eingetragenen Nummer 9239295. Eigentlich hätte die Nummer

    schon in der DAL vom 1.10.42 aufscheinen müssen.

    Was wir wissen: Er hat vor dem 1.10.43 einen Ring bekommen! Wann oder ab wann wissen wir noch nicht.


    Mit besten Grüßen

    Werner

    Hallo allerseits,


    Georg Attenberger wurde mit Wirkung vom 1.1.1944 zum Oberst d.Gend. befördert.

    Als Rangdienstalter wurde der 30.1.1944 festgelegt. Den Standartenführer bekam er dann wohl als Angleichungsdienstgrad mit selbem Datum.

    In die SS wurde er aber nicht erst als Standartenführer übernommen!

    Bei seiner Beförderung zum Oberstltn. d.Gend. m.W.v. 1.12.1940 und RDA. 22.12.1940 führte er auch schon die SS-Nr. 314197.


    Mit besten Grüßen

    Werner

    Hallo Roland,

    schöner Beifang!


    Bei dem Batl.Kdr. handelt es sich um

    Hptm. d.SchP. Karl Holzwarth, geb. 11.10.1897,

    NSDAP ab 1.4.1933, Nr. 1815741,

    Beförderungen (m.W.v.):

    Oberleutnant 1.4.1940,

    Hauptmann 1.4.1941.


    Bei Hptm d.SchP. Wolf dürfte es sich um

    Franz Wolf, geb. 20.05.1916, handeln.

    NSADAP ab 1.11.1938, Nr. 7039516,

    SS-Hstuf., Nr. 351278,

    Beförderungen (m.W.v.):

    Leutnant 1.12.1939.

    Oberleutnant 1.11.1941

    Hauptmann 30.01.1944.


    Wenn Wolf allerdings wie Holzwart(h) falsch geschrieben ist, dann könnte es auch

    Hptm. d.SchP. Dietrich Wolff, geb. 1.10.1916 sein.

    NSDAP ab 1.3.1935, Nr. 3603564,

    SS-Hstuf., Nr. 268051,

    Beförderungen (m.W.v.):

    Leutnant 1.4.1938,

    Oberleutnant 1.8.1939,

    Hauptmann 1.2.1942.


    Mit besten Grüßen

    Werner

    Hallo Roland und Forum,


    Major der Gendarmerie Herbert Kleditzsch, geb. 28.07.1906,

    NSDAP ab 1.3.1930, Nr. 215596,

    SS-Subaf., Nr. 327487,

    Beförderungen (m.W.v.):

    Oberleutnant 1.1.1937,

    Hauptmann 1.11.1937,

    Major 1.3.1943.


    Major d.Feldgend. Weichert scheint nicht aus der Polizei-Laufbahn zu kommen.


    Beste Grüße

    Werner