Posts by Systemlord

    Vielleicht hat ja jemand speziell zu der Kompanie zu der mein Opa gehörte evtl Berichte aus Tagesbüchern von der Mobilmachung bis zum 30.07.42. ob irgendwo auch sein Name speziell genannt wird was in solchen Tagebücher ja mal vorkommen kann oder zufällig Bilder wo er zufällig mit drauf ist ?

    Hallo,

    Das wäre wohl vergleichbar mit einem Sechser im Lotto ...

    Hallo,

    -Gibt es Infos ob es überhaupt noch Gräber. an dem Ort oder in näherer Umgebung gibt?

    Dazu würde ich Mal eine Anfrage beim Volksbund stellen, ob es weitere Informationen zur, vermuteten, Grablage des Großvaters gibt.

    Quote

    Berichte über Gefechte der Einheit insbesondere zum Zeitpunkt des Gefallenendatum?

    Die NARA Rollen der 73.ID haben die Nummern 1063 bis 1068 , der Zeitraum 30.07.42 wird im KTB 9 auf den Rollen 1065/66 abgedeckt.

    Soweit ich das sehe, sind die auf John's Server nicht verfügbar (nur 1063/64 und 1067/68) . Aber die Rolle 1065 kann wohl über http://www.digitalhistoryarchive.com für 20$ bezogen werden.

    Die Rolle 1066 könnte man beim NARA direkt beziehen, aber die machen keine Repro im Moment (Corona) und kosten auch deutlich mehr.

    Ansonsten kann man beim Bundesarchiv/Militärarchiv in Freiburg direkt Einsicht nehmen, die Termine sind aber bis Ende Mai 2022 ausgebucht.


    Auch im Russischen Militärarchiv finden sich Unterlagen der 73. I.D. inkl. umfangreicher Unterlagen der Panzerjäger-Abteilung. Diese sind auch online zugänglich:

    https://wwii.germandocsinrussi…ehrmacht-1934-1945?page=2




    Quote

    Warum ist auf einmal die Pz.Jäg.Abtl 173 die Einheit mit der Gefallenen Eintragung? Ich sehe nur das seine Stammeinheit das RadfAufklSchdr 173 war

    Die Pazerjäger Abteilungen einer I.D. bestanden i.d.R. aus Stab, einer Radfahr-Schwadron und zwei Panzerjäger-Kompanien. D.h. grundsätzlich sind beide Angaben nicht falsch. Die Angabe Pz Jg.Abtl. 173 nur eben nicht präzise genug...

    Hallo Thomas,


    Entschuldige bitte die etwas verspätete Antwort.

    Die III. Marine-Artillerie-Abteilung war in Swinemünde stationiert. Sie wurde bei der Mobilmachung der Wehrmacht am 26. August 1939 aufgelöst. Aus Ihr bildete man dann die 3. Ersatz-Marine-Artillerie-Abteilung, die Marine-Artillerie-Abteilung 123 und die Marine-Flak-Abteilungen 213, 223, 233, 243.


    vgl. Tessin, Bd. 2, S. 198

    Hallo Claas.


    Aus welcher Ecke bzw. welchem Ort stammt der Opa denn?

    Mein Großvater wurde in Lubainen geboren, die Familie verteilte sich aber über Kraplau, Domkau, Döhringen bis Geierswalde.

    Nach dem Krieg verbrachte er noch einige Zeit bis zu seiner Ausweisung 1948 auf einem Bauernhof in Jantar bei Danzig.

    Hallo Bernd,


    Auch mein Großvater stammt aus dieser Ecke (Kreis Osterode), daher danke ich dir für die tollen Aufnahmen.

    Ich fühle mich daher wieder einmal bestärkt im Wunsch mir die "alte Heimat" selbst einmal anzusehen.

    Vielleicht magst du uns noch deinen Geheimtipp zum "Stützpunkt" mitteilen. Bungalows klingt ja schonmal sehr gut.

    Hallo zusammen,


    ich möchte euch nochmal einen Hinweis zur Arbeit mit den Gräberkarteikarten geben.

    Der eine oder andere hat sich ja enttäuscht über die eingeschränkte Suchfunktion bei Ancestry (z.B. Suche nach Einheiten nicht möglich) geäußert.

    Die Karteikarten können ebenfalls auf Fold3.com eingesehen werden. Fold3 gehört zur Ancestry Firmengruppe.

    Der Vorteil ist die deutlich bessere Such- und Filterfunktion. So ist eine Suche u.a. auch über die Einheiten (military entity) möglich.


    Mal als Beispiel eine Suche für die 10. U Flott:

    https://www.fold3.com/search?g…litary.service=10+U+Flott


    Auch ein Filtern nach Todesjahr etc ist möglich.

    Ein Anmelden auf der Seite ist mit den Zugangsdaten von Ancestry möglich.


    Ich konnte so bisher ~1200 Gefallene der 383. ID ,nur im Zeitraum 02/42 bis 10/42, herausarbeiten.


    Nachteile die mir bisher aufgefallen sind:

    - nur Englisch

    - Indexierung gefühlt etwas besser als bei Ancestry, aber immernoch nicht richtig gut.

    Hallo,


    Die Einträge lauten wie folgt:

    1. Walter Erhardt Prischmann

    geboren am 30. September nachmittags 11 1/2 Uhr des Jahres eintausendneunhundertzwanzig

    zu Bennewitz


    2. Verstorben am 4.März 1942 des Jahres eintausendneunhunderzweiundvierzig bei Petuschki, östlicher Kriegsschauplatz.

    Hallo Gerhard,


    Ich bin mir nicht sicher ob es hier bereits angesprochen wurde, oder dir bekannt ist, aber vielleicht hilft es ja bei deiner Recherche weiter.


    Bei germandocsinrussia gibt es eine Akte OKH, General der Artillerie,Ib/Az. 73: Meldungen über Geschützausfälle und Geschützbestand, Nov. 43-Mai  44, Bd. 1.


    Dort sind auch immer mal wieder 30,5 cm Mrs erwähnt. z.B. auf seite 12 als im Bereich A.O.K. 14 befindlich: 27 Stück 305/8 M11/16 Sk (Handschriftlich 640 (i)) und 14 Stück 305/10 M16 Sk (Handschriftlich 641 (i)).

    Hallo Zusammen,


    Auch wenn das schon etwas älter ist, folgende Ergänzung:


    Gemäß u.a. Dokument (Quelle NARA Rolle T78-R867) sind die 3., 6. und 9. Batterie der Artillerieregimenter der Rheingold-Divisionen von l.F.H. auf 15cm Nebelwerfer 41 umgerüstet worden.

    zahlreiche Gedenksteine für Marineangehörige, oft auch den untergegangenen Schiffen zugeordnet, befinden sich auf dem heutigen Nordfriedhof in Kiel-Wik, früher ein Friedhof ausschließlich für Marineangehörige.

    Hallo,


    Hier findet man eine Übersicht über die insgesamt 39 Marine- und Kriegsgedenkstätten auf dem Nordfriedhof. Eine Gedenkstätte für die SMS Gr. Kurfürst ist nicht darunter.

    Moin Markus,


    Das Inf.-Sturmabzeichen Silber konnte allen Soldaten der Schützenkompanien der nichtmotorisierten Infanterie-Divisionen und der Gebirgsjäger-Kompanien verliehen werden.

    Bronze war für die Angehörigen der Infanterie-Regimenter (mot.) sowie der Maschinengewehr-, Infanteriegeschütz- und Panzerabwehr-Kompanien der Infanterie- bzw. Gebirgsjäger-Regimenter vorgesehen.

    Das heißt, es hängt davon ab wo die beiden gedient haben.

    Hallo Mark,


    Ich Versuche es Mal.


    Sofort klären:

    1) Wie konnten die Banditen ungehindert bis zum Gef.(angenen) Lager gelangen?

    2) Wer war Ortskommandeur [...] ?lichen Sich.(erungs)-Maßnahmen verantwortet

    3) was haben die Italiener unternommen? Truppenteil?


    Links daneben steht:


    Nebenst.(ehende) Fragen durch Funkspr.(uch) an [...] 444, welche bis 14.XII. 09.00 (Uhr) geford.(dert) (? 3.3. ?)


    Und oben neben den Schreibmaschinentext steht: Stellungnahme d. Kdre.!

    Hallo Mark,


    1) Sühnemassnahme


    2) Tagesmeldung.

    zu a) Stab Pol. Btl. 311 am 30.12.41 in Pawlograd

    zu b) Im Waldgebiet wurden bei Streifen mehrere Feste Unterstände, teils besetzt, teils unbesetzt, festgestellt. Die Besatzungen wurden ohne Widerstand zu leisten gefangen genommen. In den Unterständen wurden mehrere verwundete Banditen gefunden. Die Unterstände wurden zerstört und werden wo erforderlich gesprengt. In den letzten Tagen wurden insgesamt 120 Gewehre erbeutet, am heutigen Tagen ein beschädigter LKW und 3 Kisten Inf.Mun.

    Sich.Div.444, Ia

    Hallo,


    Anbei ein paar Daten zu den SanDiensten der 95. ID und andere im Zeitraum Juni bis Dezember 1942.

    Quelle germandocsinrussia.org, Bestand 500, Findbuch 12477, Akte 591


    05.06.42

    Vorgeschobener H.V.Pl Mochowoe der San.Kp. 1/195 ist nach Fedorowka, die Zahnstation Protasowo nach Petrowka verlegt


    16.06.42

    Hauptverbandplätze: Iwano Jakowlewka (1/195), Nish. Karlowo (2/195)

    Vorgeschobener H.V.Pl. Fjodorowka


    28.06.42

    Hauptverbandplatz Krasnyi Tim (2/195) ab 28.06.42 23.00 Uhr arbeitsbereit


    30.06.42

    H.V.Pl (2/195) in Krasnyi am Tim am 29.06.42 ab 21.00 Uhr geschlossen

    H.V.Pl (2/195) in Bol. Lug am 30.06.42 ab 08.00 Uhr aufnahmebereit


    03.07.42

    H.V.Pl (1/195) in Fedorowka am 23.06.42 ab 23.00 Uhr geschlossen

    H.V.Pl (2/195) in Bol. Lug am weiterhin aufnahmebereit


    07.07.42

    H.V.Pl (1/195) in Wachnowo ab 07.07.42 20.00 Uhr aufnahmebereit


    08.07.42

    Zahnstation des FeLaz 195 in Jarische arbeitsbereit


    13.07.42

    H.V.Pl (1/195) in Wachnowo nach Rewjakino verlegt

    FeLaZ 45 in Kriwzowa Plota aufnahmebereit


    24.07.42

    H.V.Pl (2/195) in Bol. Lug ab 24.07.42 geschlossen

    San-Komp 2/195 in Jarische als Leichtverwundeten und Leichtkrankenlazarett aufnahmebereit

    Feldlazarett 195 hat San.-Komp 500 in Kolpna abgelöst


    01.09.42

    FeLaz 239 in Stadnisa

    FeLaz 157 in Werch Turowo

    Armee FeLaz 650 in Kastornaja

    Beob.Laz.d.Armee in Nishnedewizk

    Krankensammelstellen in Stadniza, Latanaja, Kurbatowo, Kastornaja


    09.09.42

    FeLaz 98 und San.Kp. 2/35 in Gshatsk

    San.Kp. 1/252 südl des Bahnüberganges südl. Gschatsk eingesetzt als Krankensammelstelle

    San.Kp. 2/7 in Frolowo

    FeLaz 7 in Nikolskoje

    San.Kp. 2/258 in Botschkari

    San.Park in Wjasma


    22.09.42

    H.V.Pl Lyssowo ab 21.09.42 18.00 Uhr aufgelöst

    Leichtverwundetensammelplatz Pachmowo am 22.09.42 12.00 Uhr aufgelöst


    29.09.42

    Armee-Feldlazarett in Ssytschewka

    FeLaz 102 in Sowch.Warassino

    Krankensammelstell in Ssytschewka und Karpowo


    07.10.42

    Verwundeten Sammelstelle (Div. „Groß-Deutschland“) in Papino

    H.V.Pl 1/“G.D.“ in Roshdestweno

    H.V.Pl. 2/“G.D.“ in Papino

    H.V.Pl. 2./129 in Dubakino

    Feldlazarett 129 in Atemowo


    10.10.42

    H.V.Pl. 2/“G.D.“ in Papino

    H.V.Pl. 2./129 in Dubakino

    1/195 in H.V.Pl Dubakino

    2/195 in Ortslazarett Artemowo


    13.10.42

    H.V.Pl Papino 13.10.42 07.00 Uhr von 1/195 übernommen und aufnahmebereit


    26.10.42

    Armeefeldlazarett in Ssytschewka

    Armeefeldlazarett 328 in Schanicha

    Feldlazarett 129 in Andrejewskoje

    Ortslazarett Artemowo am 20.10.42 von 2/195 übernommen.


    08.11.42

    Leichtverwundeten und Leichtkrankenlazarett Leonowo durch 2/195 ab 09.11.42 aufnahmebereit


    06.12.42

    Vorgeschobener H.V.Pl. Charitonowo durch 1/195 ist ab 04.12.42 14.00 Uhr arbeitsbereit



    eingearbeitet, many