Posts by Arzt51

    Danke Stefan,

    es ist der Sonderausweis von Wilhelm Meyer zur Capellen, später Adjutant bei der Werfer-Brigade 300. Leider findet sich der Name der Kommandeurs WR53 zum Zeitpunkt der Auffrischung in Borissow (Bilddatum) in seinen Aufzeichnungen nicht. Die Unterstellung war zu dieser Zeit unter der Werfer-Brigade 4.


    Gruß Jürgen

    Hallo Zusammen,

    Hallo Celine,
    die Erzählung muß nicht unbedingt im Zusammenhang mit dem Werfer-Regiment 21 stehen. Bei der Offensive war z.B. das WR 83 mit der 21.(Sf.)- Abteilung im Einsatz. Zu Weihnachten lagen aber alle Abteilungen wegen Kraftstoffmangels fest. Sie waren bis 26.12.44 der 16. Pz.Div. unterstellt und sollten am 27.12. an die Saarfront verlegen. Das erfolgte aber erst 3 Tage später.


    Hier aber noch eine andere Frage von mir. Als Kommandeur des Werfer-Regimentes 53 unterschreibt am 28. März 1944 ein Oberstleutnant als Regimentskommandeur dessen Unterschrift ich zu den bekannten Namen nicht zuordnen kann. Hatt jemand eine Idee? Stefan, kommt Dir der Name bekannt vor?


    Beste Grüße
    Jürgen

    Hallo Karl,
    kannst Du mir mit dem Einsatzbericht von Tschöckell weiterhelfen.

    Die ursprüngliche Quelle gibt es ja leider nicht mehr. Der Bericht wäre aber sehr interessant, da es sonst über die WB 7 nicht viel gibt.


    Gerne auch als PN


    Beste Grüße

    Jürgen

    Hallo Zusammen,

    nach langer Zeit komme ich aus aktuellem Anlass nochmal auf das Thema zurück.
    Über Josef "Sepp" Gangl ist mittlererweile ein Buch erschienen.

    https://www.garnisonmuseum-lud…e/museum/buchbesprechung/

    Im Ergebnis der Recherchen zu dem Buch, wurden bisherige Veröffentlichungen wie "Die Letzte Schlacht" , Wiki- Artikel, Dokus auf YT usw. nicht kommentiert. Jeder Leser sollte sich selbst ein Bild machen können, was an bisherigen Schilderungen glaubhaft ist.
    Die Ereignisse auf Schloß ITTER beschließen lediglich das aufgezeigte Lebensbild von Gangl, dass von 1929 bis 1945 reicht.
    Die 114 Seiten der Chronik der Werfer-Batterie LIII (1942-1943) als selbständige Einheit des LIII. AK, geführt von einem unbekannten Soldaten dieser Einheit, bilden einen zentralen Teil der Veröffentlichung.
    Aus einem vorliegenden persönlichen Tagebuch von Josef Gangl konnte aus Platzgründen nur zitiert´werde.

    Die Ereignisse aus Sicht der II. / Werfer-Regiment 83 ab dem 26. April 1945, vom Adjutant aufgezeichnet und von 3 weiteren Beteiligten unterschrieben, bilden den zweiten größeren Teil der Veröffentlichung.

    Beste Grüße
    Jürgen

    Hallo Zusammen!
    Ich möchte nochmal zu dem Thema zurückkommen und Informieren, dass wir nun ein Buch herausgebracht haben, in dem u.a. die Chronik der Werfer-Batterie LIII (für 53. AOK), eben dieser "schwarzen Batterie" abgedruckt ist. Der Titel: Major Josef "Sepp" Gangl ...näheres hier: https://www.garnisonmuseum-ludwigsburg.de/militärgeschichtliche-gesellschaft/neues-aus-der-mglb/

    Wer es haben möchte - bitte per PN bei mir melden.
    Beste Grüße
    Jürgen


    Hallo an Alle,.
    ich bitte um Hilfe, im Murrhardt-Video wird Karl Christian Scholz geschrieben und es betraf das Artillerie-Regiment 25.

    Gab es auch einen Carl Christian Scholz (oder Carl-Christian) und führte einer den Doktor-Titel?

    Wer kann da helfen?

    Gruß Jürgen

    Hallo Zusammen,
    zwischenzeitlich hat jccalvin u.a. die Nara Rolle T313 R208 auf seinen Server eingestellt.
    Wer näheres zur Panzergruppe 2 / 2. Panzerarmee und 1941/1942 erfahren will findet u.a. die Verlustlisten bis Ende März 1942 und das KTB ab 01.04.1942.


    Beste Grüße

    Jürgen

    Lieber Ludwig,


    sehr weise und brav ;) Aber Spaß beiseite, können die Muttersprachler meine Einwände betreffend der Übersetzung bestätigen?


    Liebe Grüße

    Hallo Zusammen
    A. ich kann das Ergebnis von Diana zur Beschriftung des Bildes mit der Gefangene-Marschkollonne bestätigen, da steht zu deutsch "Stadt Berlin.... Obwohl auf dem Bild im Hintergrund keine Häuser erkennbar sind. Es handelt sich wohl, wenn ich mir die Lichtverhältnisse so ansehe, um einen Marsch am späten Nachmittag Richtung Osten.

    B. Bei der 2. Rückseite von Peter steht "Die letzten Verteidiger des 3. Reiches ........... in Gefangenschaft". Die Buchstabenfolge dazwischen ergibt für mich keinen Sinn. Wenn es Tippfehler sind, könnte man es so interpretieren "ergeben der Sowjetarmee".

    C. Der Brief lautet weiter. "Meine Frau verließ 1 Stunde vor Eintreffen der Russen unser schönes Haus in Zechl(iner) Hütte und fand........"

    Gruß

    Jürgen

    Hallo Uwe und Bernhard,

    Obwohl ich an eine so einfache Erklärung nicht geglaubt habe, liegt Uwe sicher richtig. Ich würde euch die erwähnte Weisung gern ins Forum stellen, als Bilddatei nimmt mir der Server leider nur 400 kb an. Hat jemand eine Idee?


    Hier noch ein paar Angaben zur Batterie:
    Aufstellung am 10.5.1942 in Orel als Nebelwerfer-Batterie LIII (mot.)

    Sie bezeichnete sich selbst als Werfer-Batterie des LIII. AK unter General der Infanterie Clößner.
    Die Truppe durfte bis 7.7.1943 Edelweiß tragen (Bezug zum Regiment 208) danach zum Regiment 86 (ohne Edelweiß).
    Die Batterie kämpfte aber auch kurzzeitig (9.10.1943) im Rahmen der 383. ID III.Abt. A.R. 849
    Auflösung nach den Rückzugsgefechten mit Weisung vom 9.11.1943 auf Befehl der Heeresgruppe Mitte.
    Die Männer wurden verteilt und kamen zu anderen Artl.-Einheiten.
    Die 4 Werfer waren an O.Qu./WuG abzugeben.

    Geblieben ist eine 120-seitige handcholorierte Chronik!


    Gruß Jürgen

    Hallo ans Forum,

    ich kann noch etwas zur Nutzung ab 1940 beitragen.

    1940 nutzte (mind.) eine Abteilung des AR 25 bis 1941 die Kaserne.
    In einem mir vorliegenden Tagebuch heißt es dazu:
    "[...] <WESTFRONT>
    Ende Juni 1940 Heimmarsch nach Deutschland. Siegreicher Einmarsch in Stuttgart mit großer Parade auf dem Cannstatter Wasen.
    In Waldstetten bei Schwäbisch-Gmünd Quartier bezogen.
    1940/1941 in der schönen, modern angelegten Adolf-Hitler-Kaserne bei Schwäbisch-Gmünd gelegen.
    Abteilungskommandeur war Major Sermersheim, Regimentskommandeur Oberstleutnant Bickel (A.R.25)"

    Weiter schreibt der Autor:

    "<OSTFRONT>
    14 Tage vor Beginn des Ostfeldzuges lagen wir in Bereitstellung Südlich Lublin. [...]"


    Beste Grüße
    aus dem schwäbischen Potsdam

    Jürgen

    Hallo Fips,

    ich komme nochmal auf Deine Frage zu Osburg zurück.
    Was ich momentan beisteuern kann ist folgendes: Das Werferregiment 83 Kdr. Mj. Knospe gehörte zur 7. Werfer Brigade GM Dr. Paape. Über Werfer verfügte das Regiment wohl kaum noch. Am 29.3.1945 zogen Teile der Brigade durch Ludwigsburg und verlegten in den Raum Mindelheim-Tussenhausen-Pfaffenhausen. Hier fand am 16.4.1945 noch unter Anwesenheit von GM Dr. Paape eine Veranstaltung mit Beförderungen und Auszeichnungen statt. Weiter ging es dann bis nach Kufstein.
    Ich werde wohl die Zeit von Anfang März 1945 auch recherchieren können. Brauch dafür aber etwas Zeit, da ich derzeit nur Auszüge aus dem Tagebuch eines der Abteilungskommandeure vorliegen habe


    Viele Grüße
    Arzt

    Hallo Zusammen,

    ich bin auch neu im Forum und will den Weg einer Abteilung des Werferregiments 83 nachzeichnen. Wie ich lesen konnte verfügt Stefan u.a. über die Regimentsbögen des WR 83. Die würden mich sehr interessieren, darüber hinaus bin ich auch an Informationen zum Regimentskommandeur Knospe interessiert. Und noch eine Frage: Konnte jemand den Bericht von GM Dr. Paape

    B-131

    7th Werfer Brigade (24 Mar-30 Apr 1945. By Generalmajor Kurt Paape; 3 pp, 2 illus; 1946.
    Fighting on the
    Lech River. (Available in USAREUR in German only)
    bei ansestry herunterladen?

    Viele Grüße
    Arzt