Posts by Kawa_Tom

    Guten Morgen!


    Vielen Dank an alle Beteiligten.


    Abschließend wird der Name des gefallenen Soldaten wegen der Qualität des Fotos wohl nicht hundertprozentig rauszufinden sein.


    Ich kann aber wohl ausschließen, dass es sich dabei um einen Verwandten handelt. Wahrscheinlicher ist, dass es sich dabei eher um einen Freund oder Kameraden meines Urgroßonkels handelt.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo Stefan!

    Hallo Thomas


    Panzerschütze wäre auch möglich aber wenn du mit Lupe schon nix weiter erkannt hast

    wird eine neuer Scan nicht viel bringen.

    Es kommt aber hinzu, dass ich nicht sehr gut im Lesen von alten Schriftarten bin. Ich versuche es mal mit dem Scan.


    Meine Oma ist in Meerdorf geboren. Ihr Vater kam aus Zweidorf.

    Zweidorf wurde eingemeindet. Heißt jetzt Wendeburg und besteht aus Wendeburg, Wendezelle und Zweidorf.

    Weitere Dörfer in der Nähe sind:

    Rüper, Woltorf, Harvesse, Bortfeldt, Neubrück, Wense und Wipshausen.

    Das Ganze liegt zwischen Braunschweig und Peine.


    Gruß


    Thomas

    Hallo alle zusammen!


    Erst einmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

    Sind aus der Familie Deiner Oma evtl. die Vorname von Brüdern etc. bekannt?

    Meine Oma war Einzelkind.

    Ihr Onkel ist 1942 gefallen.

    Er hieß Richard. Grabanlage bekannt.

    Details zur Person:

    Nachname:

    Werthmann

    Vorname:

    Richard

    Dienstgrad:

    Schütze

    Geburtsdatum:

    18.04.1905

    Geburtsort:

    Zweidorf

    Todes-/Vermisstendatum:

    31.10.1942

    Todes-/Vermisstenort:

    Dubarewo


    Weitere Namen sind uns nicht bekannt.


    Könnte der Dienstgrad auf dem Kreuz auch Panzerschütze heißen?


    Das Fotos ist leider unscharf. Die Lupe hat bei mir persönlich nicht viel geholfen.

    Ich könnte versuchen das Bild noch mal zu scannen.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Guten Abend!

    Ich habe im Nachlass meiner Oma ein Foto von einem Soldatenfriedhof gefunden.

    Das Grab im Vordergrund sollte der Grund des Fotos sein.

    Kann jemand mehr erkennen bzw. etwas zu der Inschrift sagen?

    Ich vermute es könnte dieser Soldat sein?

    Nachname:

    Werthmann

    Vorname:

    Karl August

    Geburtsdatum:

    09.11.1895

    Geburtsort:

    Barmen

    Todes-/Vermisstendatum:

    22.12.1941

    Todes-/Vermisstenort:

    Krgslaz. 2/609 Minsk

    Quelle: Onlinesuche Volksbund.


    Meine Oma war eine geborene Werthmann.


    Vielen Dank für Eure Hilfe.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Guten Tag!

    Vielen Dank für Eure Antworten und Informationen.


    Der Name Heinrich/Hinrich Grimm sagt mir nichts. Sollte kein direkter Verwandter sein.

    Die Auskunft über den militärischen Werdegang beim BArch steht noch aus. Mein Urgroßonkel war Jahrgang 1907. Vielleicht gibt eure Info zusammen mit der Info vom BArch noch weitere Erkenntnisse.

    Mit freundlichen Grüßen

    Thomas

    Guten Tag


    Ich habe beim Tod meines Urgroßonkels in seinem Zimmer folgendes Bild gefunden.

    Wer kann Informationen zu diesem Bild geben? Haubitzentyp, Einheit, Besonderheiten etc.

    Auf der Rückseite ist ebenfalls ein Text geschrieben. Wer kann übersetzen?


    Mein Urgroßonkel selber war im

    Krieg bei der Luftwaffe.


    Vielen Dank im Voraus!


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Guten Morgen!


    Ich habe eine im Jahr 1939 ausgestellte Abschrift einer Heiratsurkunde.

    Ich vermute, dass die Heiratsurkunde in Sütterlin verfasst wurde.

    Hat jemand Interesse die Urkunde für mich zu übersetzen?

    Bei Interesse würde ich die Urkunde per persönlicher Nachricht verschicken.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo alle zusammen!


    Vielen Dank für Eure Antworten.


    Ich werde den Sachbearbeiter bei der Landesversicherungsanstalt noch mal telefonisch kontaktieren. Ich mache mir anhand eurer Beschreibungen aber keine weitere Hoffnung.

    Zumindest könnte die Landesversicherungsanstalt doch vorher mal sagen, ob es überhaupt noch Dokumente gibt?


    Alex: Ich habe jetzt gleich mal das Versorgungsamt kontaktiert.

    @ Thomas: dein Opa müsste allerdings vor seinem Renteneintritt einen Rentenversicherungsverlauf erhalten haben, möglicherweise ist der noch erhalten.

    Leider sind ein Rentenversicherungslauf oder andere Dokumente nicht mehr vorhanden.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Guten Tag!


    Ich habe eine Anfrage bei der zuständigen deutschen Rentenversicherung gestellt, um Auskunft über eventuelle Zeiten meines Großvaters beim RAD oder auch andere Auskünfte zu seiner Zeit in der Wehrmacht zu erlangen.

    Mein Großvater ist 1985 verstorben.


    Heute kam das Schreiben von der deutschen Rentenversicherung. Es war kurz und knapp und mir wurde erklärt, dass mir die Rentenversicherung wegen datenschutzrechtlicher Gründe keine Auskunft geben darf.


    Hat jemand Erfahrung mit Datenschutzverordnung bei Verstorbenen?

    Muss mein Vater (Erbe) die Anfrage erneut stellen?


    Danke für Eure Hilfe.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo,


    Welches Sonderabzeichen wurde denn an der Stelle getragen?

    Für mich einfach nur Teil der Gehhilfe, die "Führung" am Oberarm....wenn überhaupt.

    Sprechen wir von dem markierten Sonderabzeichen/Führung der Gehilfe wie im Anhang markiert?

    Ich tippe da eher auf Abzeichen. Der Winkel der Gehilfe passt mir nicht und ich gehe davon aus, dass er rechts wie links das selbe Model benutzt und auf der anderen Seite ist es eine andere Führung.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo,


    und danke für die ersten Antworten und Tipps.


    Die beiden Fotos habe ich mittlerweile mit 300 DPI eingescannt und den Anhang im ersten Beitrag geändert.


    so wie ich das sehe ist der Soldat auf dem zweiten Foto Unterschenkel-Amputiert

    Das war mir durch den Schatten vorher gar nicht so aufgefallen. So sehe ich das jetzt auch. Dann kann es nicht mein Großvater sein.


    was ebenfalls auffällt, kein Wehrmachtsadler an der Feldbluse, dafür ein Ärmel/Sonderabzeichen links, die Umrandung an der Schulterklappe ist geschlossen, dann Unterfeldwebel/wachtmeister oder Feldwebel.

    Um was für eine Uniform handelt es sich dann? Vielleicht ist das von auch erst nach Kriegsende entstanden?


    Viele Grüße


    Thomas

    Hallo,


    im Nachlass meines Großvaters habe ich zwei Fotos gefunden.

    Foto 1 zeigt definitiv meinen Großvater. Er steht als Gefreiter höchstwahrscheinlich vor der elterlichen Haustür.

    Fällt jemandem noch etwas auf? Beim Entstehen des Fotos war er mit ziemlicher Sicherheit im MG-Bataillon 10 eingesetzt.

    Foto2: Ich bin mir nicht sicher, ob die Person meinen Großvater zeigt. Hat jemand Erfahrung mit Gesichtsvergleichen?

    Ist es richtig, dass das Foto einen Soldaten im Rang des Feldwebel zeigt? Eventuell mit dem Verwundetenabzeichen in Silber?

    1942 war mein Großvater Unteroffizier und er hatte auch mindestens zwei Verwundungen.

    Kennt jemand durch Zufall den Ratskeller (?) im Hintergrund und kann Auskunft zum Entstehungsort des Fotos machen?


    Vielen Dank im Voraus.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Hallo,


    einer meiner Großväter war mit der 4. / Artillerieregiment 23 bzw. mit der 23. Infanteriedivision 1944 im Kampf um die baltischen Inseln eingesetzt.

    Mein Großvater wurde nach seinen Aussagen auf der Insel Oesel (Saaremaa) verwundet und nach Deutschland gebracht.

    Ich würde jetzt gerne wissen, in welchem Zeitraum dies erfolgt sein könnte. Mein Großvater hat dazu folgendes berichtet:

    Er beschrieb mir, dass die Salzladungen, welche bei Nachtschüssen hinzugefügt wurden, um den Feuerschein zu reduzieren, in einer Nacht nicht mehr zur Verfügung standen. Dadurch konnten die Feuerstellungen ausfindig gemacht werden. Er beschrieb, dass danach (nächster Tag / nächste Nacht?) seine ganze Einheit zerstört wurde. Er selber wurde in der besagten Nacht oder kurz danach verwundet, so dass er von der Insel gebracht wurde. Die Verwundung war, nach seinen Auskünften, seine Rettung.

    Ist jemand diese Situation bekannt und könnte mir dazu Auskunft geben?


    Die BArch-Auskunft gibt darüber keine Auskunft.


    Vielen Dank im Voraus.


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas

    Guten Abend!


    Danke für Euer Interesse und eure Hilfe.


    schwarzermai: Liegen dir Erkenntnisse vor, ob das AR 309 mit der 4.Abteilung des AR 234 bis Kriegsende der Division Berlin unterstellt war?

    Muss ich ungefähre Einsatzorte dann den KTB‘s des CI. Armeekorps entnehmen?


    Kann mir jemand zu dem Foto im Anhang helfen? Was bedeutet „bod.“ rechts neben der römischen 4?

    Bestand die 4. Abteilung AR 234

    aus der 10. und 11. und bod (?) Batterie zu je 4x 15cm Haubitzen?


    Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen!


    Thomas

    Hallo,



    das BArch teilte mir in einer Auskunft mit, dass einer meiner Großväter am 07. Februar 1945 Angehöriger der 11./Artillerie-Regiment 234 war. Meines Wissens nach gehörte die 11. Batterie zur IV. Abteilung des Artillerie-Regiments 234.

    Nach den Informationen im Lexikon der Wehrmacht soll die IV. Abteilung des Artillerie-Regiments 234 bis Kriegsende dem Artillerie-Regiment 309 der Infanterie-Division „Berlin“ unterstellt gewesen sein. Die Informationen sind jedoch teilweise widersprüchlich:

    Eintrag LdW zum Artillerie-Regiment 234: … Bereits (im) Februar 1945 wurde das Artillerie-Regiment 234 an der Oder wieder aufgestellt. Dabei wurde die I. Abteilung aus der I. Abteilung vom Artillerie-Regiment 303 gebildet. Dazu wurde anfangs noch eine IV. Abteilung gebildet. Die beiden Abteilungen wurden dann bei der Division Berlin eingesetzt…

    Eintrag LdW zum Artillerie-Regiment 309 der Infanterie-Division Berlin: Das Artillerie-Regiment 309 wurde am 1. Februar 1945 in Berlin, im Wehrkreis III, aufgestellt. Das Regiment wurde mit einem Regimentsstab und einer I. Abteilung zu drei Batterien aufgestellt. Die Abteilung war am 5. Februar 1945 als leichte Artillerie-Abteilung Augsburg der Infanterie-Division Berlin nach Jüterbog, ebenfalls Wehrkreis III, zugeführt worden. Eine zweite und dritte Abteilung sollten durch die Luftwaffe mit 8,8-cm Flak gebildet werden. Das Regiment sollte auch eine IV. Abteilung aus der IV. Abteilung vom Artillerie-Regiment 234 erhalten…



    Ich möchte gerne wissen, ob die 11. Batterie bzw. die IV. Abteilung des Artillerie-Regiments 234 bis Kriegsende tatsächlich dem Artillerie-Regiment 309 der Infanterie-Division „Berlin“ unterstellt war und wo die Batterie bzw. die Abteilung eingesetzt wurde.



    Nach eigenen Angaben geriet mein Großvater am 2. Mai 1945 bei Dömitz/Elbe in amerikanische Kriegsgefangenschaft.

    Im Voraus Dank für Eure Bemühungen.



    Gruß,



    Thomas

    Hallo,


    und danke für die Antworten.


    Die Vermisstenliste ist hilfreich. Danke!

    Sind unter dieser Vermisstenliste alle Vermissten des 1./Granatwerferbataillion 5 während bestehen des Bataillons aufgelistet?

    Mich hat es verwundert, dass fast alle Vermissten aus der Zeit um Juni 1944 stammen. Oder hat es damit zu tun, dass zu dieser Zeit das Bataillon weitestgehend vernichtet wurde?


    Mit freundlichen Grüßen


    Thomas