Posts by Lina

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure schnellen und tiefgründigen Rückmeldungen.


    In der Wehrstammrolle wurde bei zugehörigen Organisationen die Mitgliedschaft in der HJ erwähnt.

    Sonst habe ich bis auf das Bild auch noch nichts entdecken können.


    Gehört jetzt eigentlich net hier her - aber mein Opa war mit 18 Jahren 176 cm bei einem Gewicht von 62 kg - und das als Schmied.


    Bleibt gesund in dieser Zeit.


    LG


    Lina

    Guten Tag zusammen,


    im Anhang findet ihr zwei Bilder von meinem Opa in HJ-Uniform.

    Das Bild ist im Original leider sehr kein, 3 x 4 cm, und ich habe versucht das Beste herauszuholen. Vielleicht reicht ja die Qualität um etwas zu erkennen.


    Ich sehe hier das oben genannte Dreieck am linken Ärmel und eine geflochtene Schnur an der linken Brusttasche.

    Kann jemand 'erahnen' was auf dem Dreieck steht und was könnte die Schnur bedeuten.

    Vielleicht kann jemand mehr erkennen.

    Mein Opa machte seine Ausbildung von 1933 - 1936 in Bopfingen und das Foto wurde auch ein Bopfingen, Fotostudio Eisenmann, aufgenommen.


    Vielen Dank für euren Support und genießt das schöne Wetter.


    Viele Grüße


    Lina

    Hallo Stefan,


    Danke für die Zusammenfassung, alles richtig bis auf eine Kleinigkeit.

    Nach Angaben der WAST erfolgte die Verlustmeldung durch die:

    2. Kompanie Divisions-Füsilier-Batallion 89 - aber vielleicht liegt ja auch da n Fehler vor.


    Wie kommt eigentlich n Luftwaffensoldat in eine Infanteriedivision? Wäre eine Freiwilligenmeldung eine Möglichkeit oder einfach mangel an Soldaten.


    Gruß

    Lina

    Guten Abend zusammen,


    ich versuche mal n paar Dokumente einzustellen.


    Es gibt jetzt folgende Sterbedaten - 04.12.44, 10.12.44 und 05.12.1943


    Vermutlich wird es sich niemals mehr klären lassen wann es wirklich war.


    Begraben wurde er vom amerikanischen Gräberdienst, deswegen wird es vermutlich auch kein 'deutsches Dokument' zum Vorgang geben.


    H. Schröppel war Buchdrucker von Beruf und sein Ausbildungsbetrieb hat auch die Sterbebilder gedruckt, Ziemlich markaber aber vermutlich kein Einzelfall.


    Gruß


    Lina

    Hallo Stefan,


    entschuldige bitte - hab Deinen Beitrag überlesen.


    Der zweite Eintrag den Nicco eingestellt hat war mein Großonkel


    Nachname: Schröppel

    Vorname: Heinrich

    Dienstgrad: Gefreiter

    Geburtsdatum: 22.08.1925

    Geburtsort: Forheim

    Todes-/Vermisstendatum: 10.12.1944

    Todes-/Vermisstenort: Obermaubach

    Heinrich Schröppel ruht auf der Kriegsgräberstätte in Ysselsteyn.

    Endgrablage: Block I Reihe 5 Grab 104

    Hallo Nicco,


    vielen Dank für Deine Mühe und Arbeit.

    Ich habe mich vermutlich nicht verständlich ausgedückt / geschrieben.


    Eigentlich dachte ich einen Scan der handschriftlich ausgefüllten Karteikarten, wie es sie Ancestry derzeit anbietet.

    Die hätte ich mir dann sauber ausgedruckt und abgeheftet.


    Ist ja auch net schlimm wenn es keine gibt.

    Der Originalbrief von seiner Einheit über seinen Tod ist damals auch verloren gegangen, seine Eltern wurden erst vier Monate später über die Kreis-Leitung infomiert.

    Ich kann den Brief ja mal einstellen falls es jemand interesiert - weil ich komm da mit mancher Info nicht klar.


    Nicco - hab ne gute Zeit und bleib gesund.


    Lina

    Hallo Lothar, Johann-Heinrich und Pummel,


    vielen Dank für eure Mühe und Hinweise.

    Leider waren im Jahr 2011 keine Daten vorhanden, ebenso wenig im Krankenbuchlager.

    Was mich aber auch verwundert hat weil J. Bretzger im Dez. 1941 schwer verwundet wurde.


    Vermutlich kann damals nicht alle Daten in Berlin an oder vielleicht wurde die Verwundung auch nicht gemeldet.


    Nochmals DANKE und habt einen guten Start in die Woche.


    Lina

    Hallo zusammen,


    auch zu Heinrich Schröppel möchte ich euch bitte ob ihr hier mit Gräberkarteikarten helfen könnt.


    Vielen Dank schon mal


    @ Mods - wenn en nicht passen sollte möchte ichuch bitten meinen letzten beiden Beiträge zu löschen.


    Gruß und n schönen restlichen Sonntag noch.


    Lina

    Guten Abend zusammen,


    wäre vielleicht einer so lieb und würde mal nachschauen ob es Gräberkarteikarten von meinem Großonkel gibt.

    Er ist ja vermisst und ich weiß nicht ob es da solche Meldungen überhaupt gibt.


    Vielen Dank für eure Mühen.


    Schönen Abend noch und bleibt bitte gesund.


    Lina

    Hallo Dieter,


    ich habe keine weiteren Informationen zum militärischen Lebenslauf von Karl Moßhammmer.

    Ich vermute mal ich werde auch keine Auskunft über die WAST erhalten - das verwandschatliche Verhältnis ist dann schon zuweit.


    Danke auch an Thilo zu den Recherchen zu den Gefallenen und den Lazarettschiff.


    Schönen Abend noch


    Lina

    Guten Abend zusammen,


    also angeblich kam die Kampfgruppe von Richtung Bopfingen – Utzmemmingen - Offnethöhlen nach Ederheim. Das Ziel sollte angeblich im Raum Dillingen liegen.

    Richtung Herkheim scheidet aus weil es nicht geplant war die Stadt Nördlingen zu verteidigen.

    In der Mitte von Ederheim in der Höhe einer Gastwirtschaft muss der Defekt aufgetreten sein und die verantwortlichen Offiziere wollte ohne Verzögerung und ohne großen Aufwand den Panzer dort sprengen.

    Auf bitten der Bevölkerung – angeblich kriegsversehrte einheimische Soldaten – wurde der Panzer bis nach dem Ortsschild geschleppt und dort gesprengt.

    So wurde es mir mal erzählt – ich bin zu jung um Zeitzeuge zu sein.


    Andere Frage – ist vielleicht auch einen neuen Thema wert – wer weiß etwas von einem gesprengten Königstiger bei Hechlingen / Schlittenhart???

    Ich habe noch ältere Bewohner kennengelernt die mir diese Geschichte erzählt haben. Aber vielleicht war in der Erzählung jeder deutsche Panzer n Königstiger.


    Naja vielleicht bekommen wir ja noch was zu hören / lesen.


    Gruß


    Lina

    Hallo zusammen,


    na dafür braucht ihr euch nicht zu bedanken.

    Mich hat da beim lesen auch einiges erschüttert wie z.B. die Erschießung der Gefangen von einem Offizier der Nachrichtentruppe.

    Jetzt könnte ich 'vielleicht' noch so was wie Verständnis aufbringen von der Frontsoldaten im Gefecht oder unmittelbar danach aber eben mal vier umlegen ohne Grund und vorallem ohne Not und vermutlich auch ohne Konsequenzen.


    Ich mag das jetzt nicht beurteilen und sicherlich auch nicht verurteilen aber es erschüttert mich tief.


    Meint ihr ich habe ne Möglicht das ich Auskunft von der WAST bekomme? Ich meine wegen dem entferntem Verwandschaftsverhältnis.


    Gruß


    Lina

    Guten Abend zusammen,


    erstmals euch allen ein gutes und fröhliches neues Jahr.


    Beim ausräumen der Wohnung von meiner Tante habe ich was schönes entdeckt.


    Mein Großonkel beschreibt – leider auf wenigen Seiten – seine Erlebnisse während des 2. Weltkriegs. Seine Kinder haben diesen Lebensbereich aufgeschrieben, muss so kurz vor seinem 80. Geburtstags gewesen sein. Mein Großonkel wurde im Landkreis Heidenheim am Hahnenkamm geboren und hat da auch immer gelebt. Ein paar Namen sind vermutlich „Hausnamen“ - ich weiß nicht ob ihr damit was anfangen könnt. Ist aber auch egal es ändert sich ja nichts an der Geschichte.

    Ich stell mal n paar Seite ein. Falls es nicht passen sollte möchte ich die Mods bitten dies wieder zu löschen.


    Viele Grüße und Spaß beim lesen.


    Lina

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für eure Hilfestellung, ich habe mir auch schon Schriftproben heruntergeladen und übe 'fleißig'. 8)

    Also mit Namen und Orte komme ich immer besser klar, nur die Sätze machen mir dann doch zu schaffen.


    Den ersten markierten Satz kann ich garnicht lesen.

    Das erste Kind hieß EUGEN und ist am 6. Sept. 1888 geboren in ? STUTTGART ?


    2. Kind

    GEORG, 25 April, geheiratet am 13. Juni, nur den Ehepartner kann ich nicht entziffern.


    3. Kind

    Lorenz


    Alles richtig?


    Möchte mal bitte einer die zwei markierten Stellen übersetzen?


    Vielen Dank und Gruß


    Lina