Posts by JTM

    Hallo,


    Am 15. April meldete Abt. 653 5 Jagdtiger einsatzbereit, 6 in kurzfristigen Reparaturen und 6 in langfristigen Reparaturen. Die 5 einsatzbereit waren mit der von Hobe Kampfgruppe und der 6 "Langzeit" in Illertissen / Vohringen. Ich denke, dass die 6 "kurzfristigen" Tiger in Ederheim waren. Vielleicht könnten neue Informationen dies bestätigen.


    Der Text aus der Zeitung gibt einen Hinweis auf den Wrackort: "Etwa 150 Meter nach dem letzten Haus"

    Rieser Nachrichten aus 22. April 1995

    "Ederheim (pm). Gezittert haben viele Einwohner Ederheims, als im April 1945 deutsche Soldaten mitten im Dorf einen defekten Panzer sprengen wollten. Das Ungetüm wurde dann doch noch vor den Ort geschleppt und stand dort bis 1949.


    Wegen eines Motorschadens war das als Jagdtiger" bekannte Sturmgeschütz nahe der Gastwirtschaft „Lamm" liegengeblie-ben. Die deutschen Soldaten zogen sich in Richtung Hurnheim/Monchsdeggingen zurück, denn von Utzmemmingen her rückten schon die Amerikaner an. In letzter Mi­nute, so erinnern sich Zeitzeugen, erreichten die Ederheimer, dass der Koloss mit Hilfe einiger noch intakter Wehrmachtsfahrzeuge aus dem Dorf hinausgeschafft wurde.

    Etwa 150 Meter nach dem letzten Haus zerstorte eine Sprengladung die linke Gleiskette und die linke Seitenpanzerung des 60 Tonnen schweren Fahrzeugs.

    Brauchbares verschwand

    Nach Kriegsende machte sich zunachst die Dorfjugend darüber her: Brauchbares wurde mitgenommen, nur die Panzerung und die schweren Ketten widerstanden der Demontage. Karl Ferner erinnert sich: „Die Gummistollen der Gleisketten montierten wir auf unsere Fahrrader als Bereifung. Das hat ganz schon gescheppert."

    Stahlerne Ruine

    Uber vier Jahre stand die stahlerne Ruine wie ein Mahnmal am Strssenrand. Erst im Sommer 1949 wurde der Panzer von einer italienischen Schrottfirma mit Schneid-brennern zerlegt."



    Grüsse

    Javier

    Hallo,


    Von dem Jagdtiger, wer weiß näheres?

    Quote

    Andere Frage – ist vielleicht auch einen neuen Thema wert – wer weiß etwas von einem gesprengten Königstiger bei Hechlingen / Schlittenhart???

    Ich habe noch ältere Bewohner kennengelernt die mir diese Geschichte erzählt haben. Aber vielleicht war in der Erzählung jeder deutsche Panzer n Königstiger.

    Naja vielleicht bekommen wir ja noch was zu hören / lesen.

    Gruß

    Lina


    Ich denke, dass die Informationen über dieses Panzerwrack in einem neuen Thread leichter zu finden sind als in den Informationen des Ederheimer Jagdtigers.


    Am 23. April 45 trafen die 42 Infanteristen einige Panzer in der Gegend. Einer von ihnen wurde von der eigenen Besatzung zerstört. Höchstwahrscheinlich handelte es sich um Panzer der Kampfgruppe von Hobe.


    Gruß

    Javier

    Hallo,


    Zum Glück bewahrt das Stadtarchiv Nördlingen ein Exemplar der Rieser Nachrichten aus dem Jahr 1995 auf. Ich habe ein Exemplar der Seite mit dem Jagdtiger-Bericht gekauft. Dies ist der Text:



    Lina, für mich ist besser ein neues Thema für den Königstiger bei Hechingen / Schlittenhart. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, werde ich eine eröffnen.

    Ich muss besser nachschauen, aber in der gegend war die kampfgruppe von hobe. Mit dabei waren einige Panther-Panzer und meist 5 Jagdtiger-Panzer.

    Es ist interessant zu wissen, ob Ihr Tiger einen Turm hatte. Weil der Jagdtiger keinen Turm hatte. Manchmal kann ein Detail helfen, den Tanktyp zu identifizieren. "Die Gummistollen der Gleisketten montierten wir auf unser Fahrrader als Bereifung". Dies könnte jedoch mit den Tigerrädern geschehen, da die Räder des Panthers zu groß sind. Haben Sie eine Beschreibung des Wracks, das helfen könnte?


    Vielen Dank für Ihre Informationen!


    Gruß

    Javier

    Hallo,


    Nun, ich hoffe, dass jemand mit Informationen über das LXXXI-Korps bei den Sturmtigern helfen konnte. Ich hoffe, dieser neue Thread konnte ihre Aufmerksamkeit auf sich ziehen, besser als der Sturmtiger-Thread.


    FMS A998 ist ein Bericht von Albert Zerbel über den Schlachtordnung des LXXXI-Korps. Gemacht für die US Army Foreign Military Studies nach dem Zweiten Weltkrieg.

    Ja, obwohl die amerikanischen Berichte unterschiedliche Namen für die störenden Einheiten verwendeten, beziehe ich mich auf Sturm-Mörser-Kompanie 1000 und 1001. Das wurde später zu Batterien.


    Es tut mir leid, ich habe einen Fehler gemacht. Es war Btry 1000, der an 363 VGD angeschlossen war.


    MfG

    Javier

    Hallo,


    Ich habe in FMS A998 gelesen, dass Btry 1000 und 1001 Teil der Artillerie des LXXXI-Korps waren. Ein erfasstes Dokument gezeigt, Btry 1001 an 363 VGD angehängt ende Februar 1945. Die 30th Infantry division berichtete Ende Februar von einem Gefangenen des 1000 Btry, der in Oberembt erbeutet worden war. Diese Information bestätigt die Zugehörigkeit zum LXXXI Corps / 15 PzArmee. Aber die 1st Infantry Division hat einen PW gefangen genommen, der über eine Einheit von 4 Sturmtigern in Vettweiss im Februar sprach. Vettweiss befand sich im Gebiet des 353 VGD / LVIII Corps / 15 PzArmee. Es scheint, dass es einige Änderungen in den LXXXI-Einheiten gab. Was ist mit den überlieferten Dokumenten des LXXXI-Korps? Gibt es weitere Einzelheiten zu den Sturmtigern?


    MfG

    Javier

    Hallo,


    Der 4th Armored Division traf am 7. März in Kehrig ein. Es ging von Kyllburg nach Salm, Daun, Ulmen, Kaisersesch und Düngenheim. Links war der 11th Armored Division, der der Hauptstraße folgend von Gerolstein nach Mayen führte. Nach dem 11th AD war der 90th ID. Ich bin nicht sicher, ob das Folgen des 4th AD die 5th Infantry Division war.


    Die KGF aus dem zweiten Bericht wurden im Raum Daun übernommen. Die Divisionen mussten sich mit vielen Gefangenen auseinandersetzen, sodass sie weniger Informationen geben. Vielleicht könnten in Berichten von kleineren Einheiten mehr Details zu finden sein.


    Grüße,

    Javier

    Hallo,


    Ich habe folgendes gefunden:

    - 08 April 45: "A PW reported the presence of five SPs (2x88mm, 3x75mm) in the woods at wS4986." (Near Mulfingen)

    - 09 April 45: "Two Tiger tanks at wS0869". (Between Neckarsulm and Bad Friedrichshall)


    Gruß

    Javier

    Hallo,


    Alex: The report is from the "Thrid Army - Tactical Interrogation of Prisoner of War Report" that sometimes is included in the G2 Periodic Report of the Third Army, but not always.


    Grüße

    Javier

    Hallo,

    Das mit Crailsheim könnte schon stimmen, auf jeden Fall wurde von der 519ten aus der 3. Kp. (möglicherweise auch von den anderen Kp.) etwa 30 Mann + deren Pz. Ende märz in Richtung Crailsheim in Marsch gesetzt. Warum, weiß man nicht. Da die o.g. Orte auf der marschroute dahin liegen und diese später auch durch den Jagstraum mussten, hört sich das ziemlich schlüssig an. Meine Quellen sind Tagebuchaufzeichnungen und Erzählungen eines Angehörigen der 3.Kp.

    Die Abt 519 sollte Anfang April auf dem Weg nach Weißenfels sein, also dachte ich, Crailsheim sei ein unmöglicher Ort für die Abteilung, aber die US Seventh Army war anderer Meinung. Von G2 Periodic Report, 21 April 45:

    “US armored and infantry forces pressed south against a wavering enemy to reach DINKELSBUEHL (s-8955) and CRAILSHEIM (S-7063), elements of 519 Heavy Anti-Tank Battalion being engaged during the advance to the later locality.”


    Die 10th US Armored Division traf am 17. April auch einige 88mm self-propelled guns (Jagdpanthers?):

    CCB – AAR 17 April 45

    “8 SP 88mm guns were employed as roving Arty pieces.”


    Einige Persönlichkeiten aus der Abteilung:


    08 March 45


    Bn CO Mj ROSENTHAL

    HQ Co Adj 1st Lt WODE

    1st Co CO Lt CLASSEN

    2nd Co CO 1st Lt BRUNNER

    Repair Co CO Lt GLASSMENN

    Service Co CO Capt KRESSMANN


    18 March 45

    Bn CO Maj ROSENTHAL

    HQ Co Adj, 1st Lt WOPPE

    CO 1CO, 1st LT KLASEN

    CO 2CO, Lt MAYBACHER

    CO 3Co, 1st Lt SCHEUERMAN – (Captured)


    19 March 45

    Bn CO Maj Rosenthal (Captured)

    LnO, Lt DILL

    CO 1Co, 1st Lt MAINWALD (Wounded)

    CO 1Co new, 1st Lt BRUNNER

    CO 2Co, Lt KEGEL


    Gruß

    Javier

    Hallo,


    Entschuldigung, mein Deutsch ist nicht gut genug, um den Bericht zu übersetzen. Ich poste den Originaltext von "The Story of the Century". Es ist aus dem 100th US Infantry Division Web.


    397th IR - 6 April 45

    "Farther south, Co. B had been receiving an annoying amount of panzerfaust fire from one of the houses across the Flein road. Lt. William S. Kumpfel, the artillery FO, adjusted 155s on this target. Nine Jerries were cut down by the accurate machine guns attached to Co. B as the Krauts hurriedly left the building to escape the fire of the big guns. Seventeen more dead Germans were found in the house when we entered later. The German infantrymen, by this time, had lost their eagerness for close-in combat and withdrew.

    Co. B, being the most exposed, and closest to the German barracks near the southeast corner of the bridgehead, was the hardest hit by the enemy counter­ attack: The Baker men had set up a strong-point in an apartment house on the west side of the Flein road, across the street from the Knorr works. Two more tanks, together with about two platoons of infantry·men came up this road from the south. Pfc. B. R. Smith fired on this enemy force with a light machine gun and some 20 to 30 of the infantrymen were killed or wounded. The tanks kept coming, but by the time they had reached within 150 yards of the Co. B position, 8-inchers were falling around them also. The B Co. line, however, was not strong enough to withstand the fire of the tanks, and Lt. Owen Kirkland, B Co.commander, ordered a withdrawal. Shortly after he had given this order, he was killed by a sniper while directing bazooka fire on the tanks."


    The company withdrew to a line along the northern edge of the sugar refinery. The two German tanks came after them, but as they clanked into the open field just before the refinery, our artillery really zeroed in, forcing them to show their ventilator turrets to the hard-pressed Century fighting men and roar out of the area.

    In the interim, as soon as the tanks had been re­ ported, a liaison plane took off and went after them to direct artillery fire. The Cub, with Lt. R. W. Sands, the pilot, and S..Sgt. Richard Hemmerly, the observer, chased the Tiger tanks back.to their lair in the German barracks carefully tracing their path by liaison radio. As the tanks approached the barracks, a direct hit was scored on one of them with an 8-inch shell and a near miss caused a brick wall to crumble on the other, damagingit heavily. Its mission completed, the little plane flew hack across the -river.


    Der Schlieffenkaserne, Schlieffenstraße 8-14

    https://stadtarchiv.heilbronn.…ichte-a-z/k/kasernen.html


    Gruß

    Javier

    Hallo,


    Vielleicht ist dieses Jagdpanther-Bild im Forum bekannt. Es ist das Wrack eines Jagdpanther in Heilbronn Anfang April 1945. Es wurde von der Artillerie der 100th US-ID zerstört. Ein anderer wurde beschädigt.


    Ich interessiere mich für die Route von Abt. 519 vom Rhein nach Heilbronn. Ich suche Jagdtigers Panzer. Die Identifizierung der Tanktypen in den amerikanischen Berichten ist nicht sehr gut. Ich möchte Fehlidentifikationen vermeiden. Es wäre hilfreich zu wissen, wo die Jagdpanther waren. Wenn wir die Gegend kennen, können wir Informationen in den Berichten der entsprechenden US-Division finden.


    https://static2.heilbronnersti…-detail_1q9mfP_dTqew4.jpg


    Gruß

    Javier