Posts by ZAG

    Hallo Wilhelm83
    gebe Dir recht, aber dann dürften sie auch keine Offiziers-Schirmmützen mit Gold/Silberadlern, Kordeln tragen...
    ZAG

    Hallo,
    anbei besagte Postkarte mit beiden Seiten.


    Interessant ist, dass die Heeresoffiziere Lw-Tarnjacken tragen. Der gut gelaunte General trägt keinerlei Auszeichnungen (ungewöhnlich).
    Ich Schätze 1942-43, die Tarnjacken stammen wahrsch. von Lw-Felddivisionen.
    Herstammen tut das Bild vermutl. von einem Pionier-Fw (Eisenbahnpio?)
    ist aber unsicher, das diese Postkarte einzeln war.


    Wer kennt den General? --könnte auch ein örtlicher Pionierführer sein...
    Wer kennt die anderen?


    Diese Postkarte entammt einer Serie (seihe aufgedruckter Text), die wahrsch. eine Division hat auflegen lassen. Das kam im Nordabschnitt öfters vor.


    Wer kennt die Serie und von welcher Division stammt sie?


    Grüße, ZAG

    Hallo,
    habe mit Herrn Veeh darüber gesprochen, leider hat er in seinem Werk keine Angaben darüber.


    Das Buch ist nur noch antiquarisch zu erhalten, und im Moment wird nur die 1.Auflage für 70€ angeboten, rentiert sich nicht, da ab der 3.Auflage sich der Umfang (incl.Ergänzungsband) verdoppelt hat !


    Soweit ich weiss vertreibt Herr Veeh sein Buch auch nicht mehr, sondern nur noch als CD. Falls immer noch Interesse besteht, frage ich Ihn ob ich seine Anschrift hier reinstellen darf.


    Neben umfangreichen Literaturverzeichnis/Archive hat er seit Anfang der 90er Jahre auch über 150 Zeitzeugen zu den Endkämpfen befragt und ihre Aussagen eingeflochten. Daher sind seine Schilderungen ziemlich unfiltriert und z.T. schauerlich. Tragisch wieviele blutjunge Soldaten kurz vor Schluss noch den Tod fanden...
    Grüße, ZAG

    Hallo,
    leider konnte ich dazu auch nichts finden, werde mich jedoch bei Autor:


    Helmut Veeh, "Die Kriegsfurie über Franken 1945" erkundigen.


    Er hat über Kämpfe in Franken 1945 ein dickes Buch (1998) mit Ergänzungsband (2002) herausgebracht.


    Grüße, ZAG

    Frage an die Experten von Demjansk:


    Ich zitiere:
    "Duch den Sumpfwald halten neben der Kleinbahn auch Schienenkräder
    die Verbindung zwischen Ljubez und Gluchaja-Goruschka aufrecht."


    Schienenkräder = Motorräder mit seitl. Rad deren Felge auf den Schienen laufen


    Ist das im Demjansker Gebiet? War die Kleinbahn ausserhalb oder innerhalb des Kessels?
    Grüße, ZAG

    Hallo Uli,


    vielen Dank,


    laut DRK sind (ohne Zeitangabe) dieser FP-Nr auch


    -Marine Seeverteidigug Tromsö
    -Marine Nachrichten Offz Tromsö
    -Mar.Intendantur Tromsö
    -Marine Bordflak Abt. Oslo, 4.Kp


    zugeteilt.


    Was dieses "R" damit zu tun haben könnte wird wohl im Dunkeln bleiben.
    Grüße,ZAG

    Frage an die Spezialisten:
    die FP-Nr. 02603 verweist auf versch.Marine-Einheiten hin.
    Auf dem roten Stempel (vom 18.1.44) ist jedoch kein "M" für Marine vorangestellt, dafür ein "R" nachgestellt.
    Wofür stand das?


    Grüße,ZAG

    Hallo, anbei ein paar Angaben zur 296.ID:


    Kommandeure:
    W.Stemmermann 6.2.40 - 1.1.42
    K.Faulenbach 3.4.42 - 31.12.42
    A.Kullmer 1.1.43 - 19.6.44 (danach Kdr. 558.VGD bis Kriegsende)


    IR.521 / GR.521 Kommandeure
    Oberst Carl Andre, 6.2.40 - 24.4.43 (wurde noch Gen.Maj)
    Oberst Kobold 2.5.43 - 20.9.43
    Oberstleutnant Rolf Pulkowski 20.9.43 - 22.6.44
    Major Willi Schütz 23.6.44 - 28.6.44


    Div.Zeichen Panther


    Quelle: Kameradsch.Würzburger Inf.Regimenter


    Grüße, ZAG

    Vielen Dank für die Ausführungen !


    das mit dem Pulver war mir bekannt, war aber nur in Studios wirklich anwendbar.


    Das mit den Blitzlichbirnen muss dennoch eine sehr seltene Angelegenheit gewesen sein, denn wenn ich meinen Bilderbestand ansehe sind da kaum
    Aufnahmen in dunklen Räumen oder bei Nacht draussen dabei die mittels dieser Blitzlichtbirnen aufgehellt wurden.


    Ich verfolge auch die damalige Werbung für Filme, Fotopapier und Fotoapparate (in alten Zeitschriften, Zeitungen usw.), die dann auch im Felde benutzt wurden, auch da ist mir bislang keine Werbung o.Ä. für diese Blitzlichtbirnen untergekommen.


    Vielen Dank nochmals!
    Grüße, ZAG

    Hallo,
    generelle Frage zum Fotografieren im II.WK. :


    Gab es bei den Kameras der 40er Jahre auch die Möglichkeit mit Blitzlicht zu fotografieren? In Fotostudios der Heimat klar, jedoch auch für Herrn Jedermann und unterwegs im Felde? Ich konnte bislang nichts dazu finden.


    Militärische Nachtaufnahmen sind selten, wie wurden sie gemacht, ausleuchten?
    Feuernde Geschütze, Flak usw. gibt es öfters, mit sehr langer Belichtung und Mündungsfeuer-/Leuchtspur "Beleuchtung".
    Aber Fotos von Personengruppen usw. im Feld, in Räumen?


    In den 50-70er Jahren konnte man einen Blitzwürfel auf die Kamera stecken, später gab es die Blitzgeräte zum aufstecken und heute sind die Blitze integriert.


    Grüße, ZAG

    Hallo,
    zur 15.ID allgemeinl: ist das Heft "Der Weg der Division 1939-42" bekannt?
    Mit Zeichungen versehene Kurz-Chronik der 15.ID.
    Ist Ende 1942 herausgekommen, gez. Generalmajor Buschenhagen.
    Habe es leider nur in Kopie-Qualität.
    Grüße, ZAG

    Aus einem Fotoalbum habe ich entnommen (gedrucktes):


    I./Art.Rgt 231 im Balkanfeldzug April-Mai 1941, unterstellt der 6.Geb.Div.
    Dankesschreiben Gen.Schörner vom Aug.1941 zum Ausscheiden der Abteilung.


    Wäre bei A.R.231 und 6.Geb.Div. nachzutragen.
    Grüße, ZAG

    Ein mir gut bekannter ehem.Offizier teilte mir mit,
    dass die Pfarrer bei den Soldaten Spitznamen trugen:


    Esak = Evangelische Sünden Abwehr Kanone
    Ksak = Katholische Sünden Abwehr Kanone


    wie verbreitet diese Bezeichnungen waren ist mir nicht bekannt.


    Sie waren nicht verletzend gemeint, einfach Landserjargon.


    Grüße, ZAG

    Hello Alex,


    the original copies are badly to read, so I enclose some notes out for you, and two scans of the original, hope I coluld help you.


    Auszüge aus Bericht des IR.110, der 112.ID
    .....19-21.10.1941 machte sich das Regiment bereit die Reseta (Fluss) nachOsten zu überschreiten.
    Richtung Belew, Die Brücke bei Krassnoje war zerstört und musste mit Pi Einheiten wieder aufgebaut werden. Ab 22.10.41 wieder Vormarsch mit größten Wegeschwierigkeiten wegen Verschlammung.
    26.10.41 erreichung des Oka-Abschnittes bei Utkino ohne mot.Fahrzeuge die alle im Schlamm stecken geblieben waren, Betriebsstoffmangel überall.
    Daraufhin wurde veranlasst alle mot.Fahrzeuge nach Orel zu leiten, wo sie erst Anf.Dez.41 wieder
    zur Division stießen.
    Versorgungsschwierigkeiten für Mensch und Tier. Bau einer Oka-Brücke bei Jgnatjewo schwierig.
    Beginnender Frost erleichterte Marschbewegung, ab 6.11.41 erreichung der Rollbahn Pinwsk-Tula
    im Schneetreiben. Dort laufend russ.Luftangriffe. Alle Bewegungen nur zu Fuss oder Pferd.
    Statt der liegengebliebenen Panzer mussten die Infanterie-Divisionen die Vorwärtsbewegung durchführen.


    here the two pages from IR.110


    Best wishes, ZAG

    Guten Morgen,
    --------
    Fernschreiben 9.11.1941 an 112. ID


    OB 2.Pz.Armee Guderian, Anerkennungsschreiben an die 112.ID wegen Marschleistung und Kämpfe um Tjoploje unter schwierigen Bedingungen.


    Gez.Gen.i.Inf Weisenberger
    -------


    Allgem. Berichte aus Sicht des IR.110 der 112.ID zur Oka-Stellung und danach.


    Grüsse, ZAG

    Frage an die Bücher-Sammler


    ich habe eine lose Farbdrucke-Serie "Das Heer im Großdeutschen Freiheitskampf", ca. 1942


    Sie umfasst 52 Drucke (B32 x H37), meist mit Russland-Motiven,
    eine Reihenfolge ist nicht ersichtlich.


    Leider habe ich dazu KEINEN Einband, Mappe oder ähnliches.


    Hat jemand diese Drucke mit Original-Mappe?
    Wie schaut die aus?


    Sind die 52 Drucke alle, oder gab es noch mehr?
    Gibt es ein Inhaltsverzeichnis?


    Es wäre schön über das Forum etwas darüber zu erfahren.
    Vielen Dank
    Grüße,ZAG

    Frage an die Marine Spezialisten:


    Auf einem Foto sind Marine-HJ Angehörige zu sehen deren Mützen ein Band mit der Aufschrift "M.H.J. Plauen" tragen.


    Bedeut dies nur dass sie aus Plauen kommen,
    oder ist da ein Schiffs- bzw. Bootbezug vorhanden?


    In einer U-Boot Auflistung fand ich U-156 Patenstadt Plauen


    Grüße, ZAG

    An der mittleren Ostfront, XIII. AK gab es sogar zwei Bücher-Ausführungen
    unterschiedlicher Papier/Druckqualität.


    weitere Einheitenbezogene Titel:


    Der Südostfeldzug einer fränkischen Infanterie-Division (Balkan 1941) - 73.ID
    Abbeville, Division Blümm 1940 - 57.ID
    Unser Weg zum Meer, 1940 - 18.ID (mot)
    Sturmmarsch zur Loire, 1940 - XXXVIII.AK (v.Manstein)
    So kämpfen Panzer, 1940 - PR.35 der 4.PD
    Panzer am Feind, 1940 - PR.6 der 3.PD
    Panzer zwischen Warschau und Atlantik, 1940 - 1.PD


    Grüße, ZAG

    Die Zeitschrift "Die Wehrmacht" war eine Propaganda-Druckschrift Herausgegeben vom Oberkommando der Wehrmacht, also aller Waffengattungen.
    Dazu gab es noch von der Luftwaffe "Der Adler" und von der Marine "Die Kriegsmarine".
    Diese Zeitschriften erschienen meist 14-tägig und bis ca. Mitte 1944 !


    Die angesprochenen Jahrbände bilden einen Auszug aus den Heften "Die Wehrmacht".
    Ich kenne die Bände 1940, 1941, 1942, ob es noch einen Band 1943 gab ist mir nicht bekannt.
    Eine Rarität sind die Bände 1940-41 nicht, jedoch 1942.
    Siehe ZVAB, BOOKLOOKER usw.


    Ich hatte schon mal versucht das Thema anzuschneiden.
    Grüße, ZAG