Posts by ZAG

    Hallo zus.


    danke für Eue Kommentare.


    Briefmarken, ja Gerhard hat recht, da habe ich mich vertan.

    Die Namensänderung kam aber recht spät, als die eroberten Gebiete kurz vor dem Fall standen.


    Mit ist auch aufgefallen, dass der Kriegsverlauf und die Siege der ersten Jahren sich in den Briefmarken

    gar nicht wiederspiegeln. Wenn man bedenkt, wieviele Publikationen, Presseberichte, Wochenschauen usw. nach dem

    Sieg über Polen, Frankreich verfasst worden sind.

    Auch die Wehrmacht als Soche wurde erst spät (Anfang 1943) mit einer Markenserie bedacht.

    Und dann auch noch mit z.T. veralteten Waffen z.B. PzIV mit Kurzrohr, Stumrgeschütz mit Kurzrohr, usw. gezeigt.


    Görings Luftwaffe, die in der Öffentlichkeit immer propagandistisch groß Aufgezogen wurde, kommt auch fast nicht vor.


    Vielleicht wäre das mal ein Ansporn für die fantasievollen Abzeichenfälscher mal was anderes zu Produzieren!

    " ......In einem geheimen Depot wurden vor kurzem kurzem Palatten gedruckter Briefmarken mit

    Tiger-Panzern und Me262 Motiven gefunden und zu hohen Preisen auf den Markt gebracht!....." :D :D


    Münzen:

    Das mit den Silbermünzen horten stimmt, aber von 1933-38 wären genügend Jahre gewesen

    um viele mit Hitler-Konterfei zu versehen, was dennoch nicht gemacht wurde.


    Geldscheine:

    Da wäre es noch einfacher Gewesen, wurde aber auch nicht gemacht, was mich verwundert.


    Danke Euch


    Grüße, ZAG

    Hallo zusamnen,


    habe mal in einem Nachlass eine kleinere Briefmarken-, Münz- und Geldscheinesammlung bekommen.

    Nach Sichtung stellen sich mir ein paar Fragen dazu:


    Briefmarken:

    Darin viele Hindenburg und Hitlermarken.

    Stimmt es, dass Hitler von jeder verkauften Briefmarke mit seinem Konterfei einen kleinen Geldanteil von der Reichspost überwiesen bekam?


    Warum wurden ab Oktober 1943 die Briefmarken statt mit "Deutsches Reich" nun meist mit "Großdeutschland" versehen?

    Was hatte das für eine Bewandnis?

    Hatte das noch andere Konsequenzen im Briefverkehr oder wo auch immer?


    Münzen:

    Im Gegensatz zu den Briefmarken fand ich bei den Münzen keine mit Hitler-Konterfei.

    Warum nicht?

    Hindenburg wurde ja auch auf den höheren Werten 2 RM, 5 RM abgebildet.

    Es hatten doch die meisten Herrscher in aller Welt das Bedürfnis auch auf den Münzen ihres Landes verewigt zu sein.


    Geldscheine:

    Auch hier fand ich keine Scheine mit Hitler-Konterfei, warum nicht?


    Vielleicht hat jemand dazu was zu sagen.


    Vielen Dank im Voraus


    Grüße, ZAG

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für Euere Einschätzungen.


    Nach der Beschreibung von Schorsch dachte ich durchzublicken, nach der Beschreibung von Avia und der nochmaligen Sichtung aller meiner

    Doppeldeckerfotos 1912-1940 und wiki nicht mer.....


    Mal FF vorne (meist in den 1920-30ern) , Copilot hinten und umgekehrt (meist 1912-14).

    Nur in einem Fall konnte ich einen Rückspiegel wiederfinden, jedoch nie den Kreiselkompass in der Fläche.


    Bei einer anderen Maschine (unbek) sind beide Sitze sehr gut zu sehen, beide haben Instrumente, Steuerknüppel,

    nur der hintere hat mehr Instrumente und den Kreiselkompass vor sich, also gehe ich von FF aus (wie in meinem Fall oben).

    Der vordere nur 4 Instumente und ein Prellkissen für den Kopf, Stabvisier vor der Scheibe.


    Wenn man die Fantasie einschaltet könnte man bei meinen eingestellten Bild evtl zwei Instrumente erkennen wollen......

    Bild geschärft, aufgehellt, umgekehrt usw.


    Henschel 123 nicht (die einzige mit Sternmotor) weil nur Einsitzer, Motorverkleidung.


    Vielleicht kommt noch was?


    Viele Grüße

    ZAG

    Hallo zusammen,


    vielen Dank für Euere Einschätzungen.


    Das mit dem Piloten vorne oder hinten verstehe ich auch nicht so recht.

    Im I.WK waren bei 2-sitzern der Pilot vorne, und der Bordschütze,Beobachter,Bombenwerfer hinten.


    Manche 2-sitzer Doppeldecker (zivile) der 1930er Jahre hatten den Piloten hinten sitzen, und den Co-Piloten vorne.

    Warum das so war, weiss ich nicht.

    Unter wiki habe ich auch mal ein schönes Bild dieser Anordnung bei einer restaurierten Maschine gesehen,

    finde es aber nicht mehr.


    Fadenkreuz - Danke für die info!


    Bei He50, He46 bin ich mir nicht sicher, da habe ich schon oft geschaut.


    Bin gespannt ob das noch aufgeklärt wird.


    Definitiv hat bei meinem Bild der vorne Sitzende keinerlei Instrumente vor sich, war also "untätig".


    Grüße, ZAG

    Hallo an die Spezialisten,


    anbei ein Bild vom Winter 1939-40, vermutlich in Böblingen.

    Da hat ein Flugzeugführer den vor ihm sitzenden Copiloten fotografiert.

    Ich konnte bislang keinen Flugzeugtyp herausfinden.


    1 = In die obere Fläche eingebauter Kreiselkompass (noch nie so gesehen)

    2 = Rückspiegel !

    3 = was ist das?

    4 = Fadenkreuz ! (welchen Sinn machte das, der Flugzeugführer konnte nicht durchschauen und nachsteuern...)

    5 = vermutlich ein in der Frontscheibe eingelassenes Vergrößerungsglas für das Fadenkreuz?

    6 = Blechbeule in der Verkleidung, des ansonsten offenen Sternmotors


    Der Co-Polit hatte, soweit ich herauszoomen konnte, keinerlie Instrumente vor sich.


    Bin gespannt ob das Rätsel gelöst wird.


    Viele Grüße

    ZAG

    Hallo zus.


    ich Danke Euch für Euere Tips.


    Reinhard: ich habe den umgekehrten Fall, Bilder vorhanden, nur wo war der Flugplatz, das geht nur über optischen Vergleich mit anderen Bildern.


    Bernhard: Luftbilder helfen nicht, da es sich um solche Fotos handelt wie Du eingestellt hast, zb. Nantes2 oder Caen, quasi im Vorübergehen gemacht.


    Soldaten kamen beim Vormarsch oder Rückmarsch an Flugplätzen vorbei, und Fotografierten die Flugzeuge, Wracks, Hallen und Gebäude.


    Reinhold: Dein link kommt aus ANCIENS AÉRODROMES – Si le terrain a existé, nous le retrouverons.


    Das wäre genau die richtige Seite, wenn es darin nur mehr Vergleichbilder der Gebäude und Hangars gäbe......


    Viele Grüße

    ZAG

    Hallo zusammen,


    nach erfolglosen suchen im Netz wage ich eine Frage an die Gemeinde hier.


    Gibts es eine Website mit Abbildungen von den französischen Flugplätzen um 1940?


    Ich bräuchte Vergleichsbilder mit Ortsangabe um meine Flugplatzbilder zuzuordnen.

    Das geht nur wenn auch Gebäude, Hallen usw. zumindest Teilweise zu sehen sind.

    Also nur ein Flugzeug auf grüner Wiese mit Angabe Flugplatz XY hilft da nicht.


    Vielleicht finde ich jemand der mir einen Tip geben könnte.

    Grüße, ZAG

    Hallo zusammen,


    in einer Jugendzeitschrift (Unser Schiff) von 1943 fand ich diese Bilder eines in einem Pionierpark hergestellten Rollbunkers aus Holz.

    Ob diese Bunkerlösung auch zur Befestigung der HKL oder rückwärtiger Verteidigungslinien verwendung fand ist mir unbekannt.

    Auch ob solche Rollbunker in größeren Stückzahlen gefertigt wurden.


    Grüße, ZAG

    Hallo zus.


    in der Zeitschrift "Unser Schiff" von 1941 ist ein Bildbericht über ein Wehrkreis-Pferdelazarett, ohne weitere Angabe.

    Also muss es wohl in allen Heimat-Wehrkreisen so ein Lazarett gegeben haben.


    Ob auch die kranken und verletzten Pferde aus dem Russland-Feldzug ab Juni 1941 in die Heimat zum auskurieren kamen?


    Grüße, ZAG

    Hallo zus.


    auch der Panhard Spähwagen erfreute sich großer Beliebtheit und wurde, falls leicht Einsatzbereit zu machen,

    sogleich zur Verstärkung noch während der Kampfhandlungen 1940 auf deutscher Seite eingesetzt.


    So sind z.B. im Bildband der SS-Totenkopf im Frankreichfeldzug 1940 zwei erbeutete Panhards

    bei der "Vorausbateilung" eingesetzt gewesen.

    Bei der 88.ID verwendete der Div.Kdr zumindest zeitweise 1940 einen erbeuteten Panhard.


    Dies funktionierte natürlich nur solange das Fahrzeug fuhr, denn es fehlten die Kenntnisse und Materialien zur

    Instandhaltung. Das haben dann ab dem Sommer 1940 die oben beschriebenen Einheiten erfasst und instandgesetzt, z.T.

    Bedienungsanleitungwen übersetzt usw.


    Grüße, ZAG

    Hallo zus,


    mein Wunsch auch mal nach Brody zu fahren, wo mein Großvater bei Kniazne in Gefangenschaft Juli 1944 geriet wird wohl noch eine Weile dauern.....


    Es gibt noch an Literatur:

    Korpsabteilung C, von Wolfgang Lange (ex. General), Band 28 der Reihe Die Wehrmacht im Kampf

    und

    Von Gott verlassen? Andrass Hausen, ex Pfarrer der 454.Sich.Div.oder XIII.AK, gibts über die Erzabteil St.Otilien


    Grüße, ZAG